mein Mann "vergisst" immer alles, warum???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von LISA 25.03.06 - 14:53 Uhr

Hallöchen,

ich drehe noch durch mit meinem Mann. Wir sind seit ca. 12 Jahren zusammen und seit 2 Jahren verheiratet und seit einem halben Jahr haben wir einen Sohn. Mein Mann hat einen festen Job (35Std) und hat nebenher noch ein Computergewerbe angemeldet, dass macht er mehr so hobbymäßig und verdient ein paar Euro zusätzlich (sind nicht angewiesen darauf). Er verbringt sehr viel Zeit vorm PC wenn er zu Hause ist. Ich bin mit unserem Sohn zu Hause, habe davor auch gearbeitet, sehr gerne sogar, die Arbeit und die Kollegen fehlen mir etwas.

Nun ist es so, dass mein Mann ständig alles vergisst. Er hält sich nicht an Absprachen ("hab ich vergessen"), vergisst das Fenster zuzumachen, Heizung runterzudrehen, wenn er den Kleinen hinlegt, vergisst ihm einen dicken Pulli anzuziehen, wenn er raus geht, vergisst ihn zu füttern, vergisst Termine die ich habe, unterstützt mich null ... hat ja selber immer viel zu tun. Wenn ich ihn frage, woran das liegt, sagt er, dass er so viel zu tun hat und nicht an alles denken kann. Mir geht es tierisch auf die Nerven, da es teilweise wirklich wichtige Dinge sind die er vergisst! (Baby im Auto richtig anzuschnallen etc.)

Heute bin ich total ausgeflippt und habe ihm vorgeworfen, dass er NIE irgendwas richtig machen kann. Es gibt keinen Tag, an dem einfach mal alles stimmt und passt. Und ewig ein Auge zudrücken, kann ich nicht. Er fühlt sich von mir total kontrolliert, aber ich muss das ja tun, sonst leidet der Kleine drunter!

Wie kommen wir aus diesem Teufelskreis wieder raus? Also, dass er mehr richtig macht und ich weniger kontrolliere? Er kommt schon gar nicht mehr gern nach Hause und mir geht alles ohne ihn auch schon leichter von der Hand :-(

Wieso "vergisst" er immer alles? Ist er überfordert oder hat er einfach kein Interesse mehr an uns? Ich weiss, Ihr kennt uns nicht und es ist schwer das aus der Ferne zu beurteilen. Wir waren immer so ein gutes Team und jetzt geht irgendwie alles den Bach runter ..... Würde eine Paartherapie helfen (ist sooo teuer)?

Wir lieben uns sehr und wollen beide gern was ändern, aber wir wissen nicht wie und was.

Für Tipps wäre ich Euch sehr dankbar!

Grüße, eine ganz traurige
LISA

Beitrag von anyca 25.03.06 - 15:45 Uhr

Naja, wenn mir jemand sagt, daß ich NIE irgendwas richtig mache, dann würde ich auch nix mehr tun ...

Gibt es nicht Gebiete, wo Du die Kontrolle aufgeben bzw. stark runterfahren kannst, und er muß dann einfach mal selber mit den Konsequenzen seiner Fehler leben? Klar, was den Kleinen angeht, ist das schwierig, aber vielleicht bei anderen Gebieten? Trau ihm zu, daß er im Prinzip erwachsen ist und sehr wohl verantwortlich handeln bzw. aus seinen Fehlern lernen kann. Und auch er wird nicht wollen, daß es Eurem Kind schlecht geht - wahrscheinlich hat er dadurch, daß Du Dich hauptsächlich um den Kleinen kümmerst, einfach das Gefühl, es sowieso nicht zu können. So eine Verweigerungshaltung ist manchmal eine passive Art, Aggressionen auszudrücken, z.B. eben gegen die ständige Kontrolle

Kannst Du nicht bald wieder arbeiten gehen - oder mal ein Wochenende allein verreisen und ihm Haushalt + Kind überlassen? Ich vermute, wenn ihm keiner mehr über die Schulter guckt und er allein verantwortlich ist, wird er sehr wohl drauf achten, daß es dem Kind gutgeht!

Beitrag von bluehorizon6 25.03.06 - 17:12 Uhr

Weißt du was ich als erstes dachte, diese Geschichte würde ich gerne mal von ihm hören. Ich glaube die wäre anders erzählt worden, spielt aber jetzt nicht die Rolle.

So, er kommt also schon nicht mehr gerne nach Hause.
Aber ihr seid euch sicher, das ihr beide etwas ändern wollt.

Um etwas zu ändern, muss man ja erst einmal dahinter kommen was den falsch läuft. Und das wißt ihr scheinbar von einander nicht. Ihr kennt nur die Auswirkung: Er vergißt immer alles,... und du bist perfekt ? (das ist meine Interpretation)

Oder sind deine Ansprüche nur andere als seine. Vielleicht erachtet er die sogenannten Dinge einfach nicht als so wichtig wie du es tust. Ich habe den Eindruck, das hier 2 Menschen miteinander leben nicht mehr wissen warum sie das tun, und auch verstärkt sich der Eindruck das vieles über den "Kleinen" abgemacht wird.

Sucht und redet. Euch stört beide etwas in eurer Beziehung das gilt es zu finden. Dazu mußt du aber zu lassen das dein Partner anders tickt als du. Das glaube ich ist herausfordernd für dich. Aber ggfs hast du sogar recht, eine Mittler wie eine Paartherapie kann helfen nach den Ursachen zu forschen. Erst dann können Änderungen gesucht und besprochen werden.

Noch ein kleiner Hinweis. Wenn du jemandem immer wieder sagst was es nicht kann, wird er aufhören etwas zu tun. Wenn du ihm sagst was er gut macht, wird er Dinge leicht und von selbst tun.

Ich glaube wirklich das du nicht bei ihm Fehler suchen solltest sondern, wie sagt man so schön, einmal vor der eigenen Türe kehrst. Wenn er nicht krank ist, entwickeln sich Dinge nie ohne Grund, nie. Bei ihm siehst du die Wirkung. Aber die Wirkung worauf.

Lasst euch auf einander ein, ihr werdet dahinter kommen wenn ihr euch ehrlich begegnet.

BlueH6

Beitrag von lele1863 25.03.06 - 19:21 Uhr

Hallo LISA,

eine Paarberatung z.B. bei der Caritas ist umsonst. Dort wird gute Arbeit geleistet, evtl. wäre eine kleine Spende angebracht. Aber es wird dort kein Entgelt gefordert.
Also nur Mut!
Alles Gute
Lele

Beitrag von manavgat 25.03.06 - 19:55 Uhr

Er ist entweder krank (beginnender Alzheimer) oder er ist ignorant.

Was wirst Du tun?

Gruß

Manavgat

Beitrag von little_joe 25.03.06 - 22:44 Uhr

Und Sie?

Grüße aus der Oberpfalz,

Josef

Beitrag von rotschopf0411 27.03.06 - 20:17 Uhr

Du bist mit Dir und Deinem Leben unzufrieden und Dein Man ist der Blitzableiter#kratz
Du solltest Dir überlegen, ob Du nicht wieder arbeiten gehen solltest, damit Du aus dem Hausfrau/Muttersein raus kommst!
du hast dann zwar ne andere Art von Stress, aber Dein Mann und Du, Ihr habt dan wieder die gleiche Position!
Ich glaube nicht, dass Dein Mann sich geändert hat, er war wahrscheinlich immer so, aber Dir geht es auf die Nerven, weil Du unzufrieden bist, Dich nicht unterstützt und beachtet fühlst, Dein Tun nicht gewürdigt wird - letztlich musst Du Dich fragen, ob Du mit Deinem jetzigen Dasein zufrieden bist, ob das Dein Ziel war, ob Du Dich darüber definieren kannst!?
Wenn es so ist und Du genau so leben wolltest, benötigst Du auch nicht unbedingt die Würdigung und bestättigung Deines Mannes, dann zieh Dein ding selbständig durch,als Deinen Part in der Partnerschaft!
Ansonsten denk drüber nach, ob Du nicht wieder arbeiten gehen solltest bzw.akzeptiere Deinen Mann wie er ist, positive Verstärkung tät ihm wohl auch ganz gut:-)

Viel#klee