Wie habt ihr euch anfangs gefühlt??? Bitte Antworten!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 110385 25.03.06 - 18:13 Uhr

Hallo Mamas!
Ich muss jetzt einfach mal meine Gefühle los werden:
Und zwar bin ich jetzt seit 4 Wochen Mama. Ich bin total happy darüber aber manchmal bekomme ich Phasen, da frage ich mich ob ich alles in Zukunft schaffe und dann vermisse ich total die Zeit mit meinem Mann. Momentan verbringen wir gar keine Zeit mehr miteinander wie z.B. mal einen Film zusammen gucken oder so. Wenn die Kleine dann abends schläft (gegen 21 Uhr) lege ich mich auch hin da ich abends erschöpft bin und die Kleine ca. alle zwei Stunden wach wird. Manchmal habe ich einfach das Bedürfnis zu weinen (vor allem dann, wenn die Kleine abends ihre totale Unruhe bekommt und schreit). Ich erkenne mich manchmal selber nicht. Die Kleine ist ein absolutes Wunschkind und alles läuft doch bisher super. Sind denn diese Gefühle normal?
LG
Mari

Beitrag von samiki 25.03.06 - 18:22 Uhr

Sollte das nicht normal sein, dann bin ichs auch nicht !! Schon die kleinste Kleinigkeit kann mich zum Heulen bringen und dann bleibe ich wieder stundenlang bei brüllendem Baby die Ruhe selbst und kann ihn trösten und beruhigen.
Ich denke, da wir nach der Entbindung ziemliches Hormonchaos im Körper haben und dazu noch ein Baby den gesamten Alltag zu 100000000% auf den Kopf stellt, ist das nur normal, dass "Frau" manchmal anders tickt.

Mach Dich nicht fertig - das haben (fast) alle und sobald sich alles etwas mehr einspielt wird´s auch wieder besser. Lass Dir, bzw. Euch allen etwas Zeit.

#liebdrueck

Sandra

Beitrag von jana10.2005 25.03.06 - 18:24 Uhr

Erstmal: Sei lieb #liebdrueck#liebdrueck

Diese GEfühle sind absolut normal. An manchen Tagen mehr an Anderen weniger!

Ich hätte mich teilweise auch einfach hier hinsetzen können und einfach weinen. Hab es auch getan. Meinem Mann ging es teilweise sehr ähnlich.
Die erste Zeit war echt hart.
Wir hatten überhaupt nix mehr gemeinsam mein Mann und ich.

Aber glaub mir, das wird besser. Meine Maus ist nun fast 6 Monate und mittlerweile waren wir sogar schon mal wieder zu zweit Essen und haben Jana zu meiner Mutter gegeben.

Sie ist gerade in so einer Phase wo sie sich am liebsten an meinem Mann und mich drankleben würde aber die Zeit geht auch vorbei denke ich und länger als 1-2 Stunden sind halt momentan an Zweisamkeit noch nicht möglich.
Aber die geniessen wir dann.

Also, Kopf hoch. Die erste Zeit ist jart aber es wird von Woche zu Woche, ach was red ich, von Tag zu Tag besser!

#liebdrueck

Sabrina mit Jana (die gerade auf dem Fussboden die ersten Krabbelversuche startet)

Beitrag von tanteju78 25.03.06 - 18:30 Uhr

Hallo Mari,

ich hoffe es, dass diese gefühle normal sind, denn mir geht es auch so. Unser Baby ist nun 11Tage alt und ich bin nur noch müde. Nach dem stillen gegen 20 Uhr (manchmal etwas früher oder später, je nachdem, wann er Hunger hat) geh ich ins Bett. Mein Mann, der noch Urlaub hat passt dann auf ihn auf und bringt ihn dann zum nächsten Stillen, so dass ich wenigstens die paar Stunden mal Ruhe habe. Nachts dann dreht der Kleine nach jedem Stillen erstmal auf, so dass ich ab da an dann nur noch vielleicht ne Stunde Schlaf zwischen dem Stillen bekomme.

Tagsüber bin ich dann natürlich nur noch müde, fange bei Kleinigkeiten an zu heulen und muss feststellen, dass die Aussenwelt total an mir vorbei geht.

Ich überlege sogar schon, dass ich mit dem STillen aufhöre (obwohl das gut klappt), nur damit ich NICHT alle paar Stunden parat stehen muss und vielleicht auch mal wieder 6-7 Stunden AM STÜCK schlafen kann.

Manchmal rutscht mir dan auch schon mal ein "blödes baby" raus, auch wenn ich den Kleinen wirklich liebe.

Vorallem aber frage ich mich: wie schaffen all die anderen Mütter das bloss? Die machen das alle so viel besser als ich, bei denen sieht das alles so einfach aus!
Und dann fühle ich mich natürlich erst recht überfordert.

So, jetzt habe ich dir zwar keine Atwort auf die Frage gebgeben, ob diese gefühle normal seien, aber vielleicht hilft es dir ja auch schon, zu wissen, dass es auch anderen so geht?

Liebe müde Grüße,

Ju

Beitrag von annalenamaurice 25.03.06 - 18:53 Uhr

mir ging es die erste zeit auch manchmal nicht so gut. war überglücklich, aber habe mich manchmal super schnell überfordert gefühlt. dabei haben wir das glück, dass unser schatz ganz pflegeleicht ist und wirklich nicht oft weint. nicht auszudenken, wenn es richtig stressig mit stundemlangem schreiben geworden wäre... diese abendliche unruhe hatte er auch in den ersten wochen und auch das ist vorbei. bei mir war es die ersten wochen nach der geburt so, dass ich am abend nicht allein sein wollte und immer einen kloß im hals hatte, wenn mein mann zum fußballtraining gefahren ist. habe mich dann unendlich alleine gefühlt. aber ich kann auch nur sagen, dass wirklich alles mit der zeit besser wird. unser schatz ist jetzt 5 monate alt und ich bin wieder "die alte" ;-) und die gemeinsamen momente mit deinem mann kehren auch auf jeden fall zurück, ganz bestimmt! deine kleine wird in ein paar wochen bestimmt etwas eher abends schlafen und auch nachts mal länger durchhalten und schon bist du auch wieder ausgeglichener!

LG und alles gute
annalena+jannes

Beitrag von coolmum 25.03.06 - 20:37 Uhr

hallo!

ja, das ist wirklich völlig normal. ich kenne eigentlich (fast) keine mama, die mir noch nicht davon erzählt hat!

mir gings auch so. ich war die ersten zwei monate ca. ein totales nervenbündel. war tot müde, fühlte mich einfach total überfordert (wahrscheinlich wegen der müdigkeit) und irgendwie war alles nur noch blöd.... ich wünschte mir so oft mein altes leben zurück.... ich glaub ich hab jeden tag geheult und mein mann konnte das gar nicht verstehen.... naja, er war ja arbeiten und konnte nachts auch schön schlafen...

und jetzt? mein kleiner wird jeden tag süßer, ich freu mich über jeden blödsinn den er wieder anstellt und irgendwie ist alles nur noch schön. finds zwar trotzdem nicht lustig um 6.15 jeden tag aufzustehen, aber ich glaub da werd ich mich nie dran gewöhnen ;-)

aber es wird wirklich besser!!!!!!!!!!!!!!!

lg
#coolmum & Patrick *05.09.05

Beitrag von reini77 26.03.06 - 10:49 Uhr

hallo,

also erstmal diese gefühle sind total normal. die habe ich auch. aber es wird von monat zu monat besser.

meine maus wird jetzt bald vier monate und ich stille seit vier monaten alle zwei bis drei stunden auch nachts!!!! teilweise bin ich nachts am verzweifeln und könnte echt heulen. wie oft sie mal mehr als vier stunden am stück geschlafen hat, kann ich an einer hand abzählen. ich habe probiert sie mit tee oder wasser zu beruhigen (nachts damit sie länger schläft) ich habe ihr ne flasche gegeben mit 1er...nichts hat geholfen.

mittlerweile hab ich es akzeptiert wie es ist und damit geht es mir besser. klar bin ich müde, aber so ist das eben mit einem baby. deswegen mit dem stillen aufzuhören, käme für mich nicht in frage. denn es ist das beste für mein kind. nachts alle vier stunden ne flasche zu machen mit einem brüllenden kind auf dem arm ist auch nicht toll.

ich gehe nicht nach zehn ins bett. mein freund und ich essen abends zusammen...das wars. film schauen??? da schlaf ich sofort ein.

tagsüber schläft helena auch sehr wenig, also alles in allem ist es echt anstrengend. aber es ist eben auch sehr schön.

versuche es so zu akzeptieren. diese zeit geht auch vorbei und du solltest sie auch geniessen und dir sagen, das auch ablehende gefühle normal sind.

alles liebe für euch
ulrike + #baby helena (*30.11.05)