Unverheiratet - Nachteile???

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tabea33 25.03.06 - 18:54 Uhr

Meine Freundin hat zwei kleine Mädchen (2 und 5) und arbeitet seit der Geburt der Kinder Teilzeit. Sie möchte das noch mehrere Jahre so handhaben, das dritte Kind ist auch schon in Planung ...

Heute sind wir dann mal in eine Diskussion zum Thema Hochzeit geraten. Ihr Freund möchte nicht heiraten ("wir lieben uns doch auch so..." usw.), sie würde einen Antrag vermutlich nicht ablehnen, könnte aber auch so weiterleben. Irgendwie finde ich, dass das nicht nur unter dem Aspekt "Liebe" betrachtet werden kann, vor allem nicht bei gemeinsamen Kindern. Oder sehe ich das falsch, wenn ich davon ausgehe, dass meine Freundin z.B. weniger Rente bekommen wird, wenn sie in den nächsten Jahren nur Teilzeit arbeitet? Privat vorsorgen geht auch nicht, weil sie sich die Kosten für den Haushalt mit ihrem Freund teilt (meines Erachtens falscher Stolz) und daher immer pleite ist. Als Ehefrau hätte sie Anspruch auf Rentenpunkte des Mannes und auf die Hälfte des Familieneinkommens, so aber geht sie völlig leer aus.

Bin ich zu materiell eingestellt? Oder ist es nicht vielleicht doch so, dass Frauen gar nicht merken, dass der Trend zum nicht-heiraten eher dem Mann nützt? Ich habe jedenfalls den Verdacht, dass der Lebensgefährte meiner Freundin alle positiven Dinge mitnehmen will (Frau ist für ihn da, gemeinsames Sorgerecht, Haushalt ist zur Hälfte bezahlt) und die negativen (man müsste vielleicht sein Vermögen / Gehalt offen legen oder teilen) ganz nett ausblenden kann.

Und bevor da falsche Vermutungen kommen: die zwei lieben sich und haben eine gute Kommunikation. Aber irgendwas ist da in Sachen Emanzipation missverstanden worden ...

Gruß Tabea.

Beitrag von kathrincat 25.03.06 - 19:08 Uhr

eigendtich hat sie das sorgerecht, wenn sie nicht verheiratet ist. und man kann ja auch ein gemeisames konto haben und nicht 2 getrende, auch wenn man nicht verheiratet ist. sie sollten nur noch eine priv. rente für sie abschließen, kann ja auch der freund zahlen und wieso zahlt er nicht den großeren anteil am lebensunterhalt, er verdient ja bestimmt mehr und macht nicht so viel im haushalt.

Beitrag von tabea33 25.03.06 - 19:30 Uhr

Sie haben gemeinsames Sorgerecht. Und natürlich KANN man ein gemeinsames Konto haben - aber schließlich war man ja vor der Geburt der Kinder eine emanzipierte Frau (Karriere, eigenes Konto, eigenes Auto und so fort) und da WILL man eben so weitermachen ...

Er ist der Meinung, dass jeder für seinen Lebensunterhalt selbst aufzukommen hat. Und da sie es mit ihrem Gehalt aus der Teilzeit schafft, sieht er keinen Grund für eine Überweisung zu ihren Gunsten. Er hat halt mehr, fertig. Das ist ja das, was ich nicht verstehe. Sie verdient schließlich wegen der Kinder weniger und nicht wegen eines geringwertigeren Jobs.

Bei uns (auch nicht verheiratet) ist es auch so, dass jeder die Hälfte zum Haushalt beiträgt, obwohl mein Freund wesentlich mehr verdient als ich. Im Moment finde ich das auch in Ordnung, er hat halt den höherwertigen Abschluss. Dafür hat er hart gearbeitet - warum sollte er mir von seinem Einkommen was schenken, nur weil wir zusammen wohnen? Und da ich auch sehr gut verdiene, finde ich die Regelung in Ordnung. Solange keine Kinder da sind, funktioniert das auch (war bei meiner Freundin auch so). Sollte der Kinderwunsch bei uns mal in Erfüllung gehen, würde ich allerdings nicht mehr die Hälfte der Haushaltskosten zahlen und die Idee mit der privaten Rentenversicherung (die er zahlt) finde ich auch ganz gut.

Allerdings will meine Freundin das nicht verstehen und erzählt mir immer was von selbstverantwortlichem Leben und Eigenständigkeit??? Ich habe halt Bedenken, dass sie bei einer Trennung (was hoffentlich nicht vorkommt) ziemlich mies dasteht. Er zieht aus, behält sein in dieser Zeit zusammen gespartes Geld und muss vielleicht nichtmal Unterhalt für sie zahlen.

Ich wette, hier gibt es jede Menge unverheiratete Urbianerinnen, die wegen der Kinder Teilzeit arbeiten und nicht an die Rente denken.

Beitrag von kathrincat 25.03.06 - 19:49 Uhr

bei uns war es von anfang an so,das der der mehr verdient auch mehr zahlt , am anfang war ich es und jetzt ist es er da er stud. hat. wir sind mittlerweile auch verheiratet damit ich besser abgesichert bin ( zur zeit hausfau und noch keine kinder). wenn man zusammen gehört sollte man auch nicht so darauf achten das man in allen die hälfte zahlt.

für deine freudin muß er bestimmt keinen unterhalt zahlen, weil sie nicht verheiratet sind, nur für die kinder, wenn er sie nicht bekommt (hätte in ihrer lange aber kein gemeisammes sorgerecht verei.).

Beitrag von tabea33 25.03.06 - 20:08 Uhr

Da hast du wohl recht mit dem Sorgerecht ... (auch wenn jetzt gleich wieder einige Papas aufschreien). Aber entweder ganz oder gar nicht.

Natürlich schaut man nicht auf den einzelnen Euro, wenn man zusammen wohnt. Wir machen z.B. keinerlei Abrechnungen, glauben aber fest daran, dass es für jeden irgendwie die Hälfte ist.

Allerdings finde ich Unsinn, dass derjenige mehr bezahlen soll, der mehr verdient. Meine aktuelle hälftige Miete ist genauso hoch wie die gesamte Miete in meiner vorherigen Singlewohnung. Warum sollte ich da also nicht meinen Anteil selbst zahlen? Das betrifft vielleicht eher Paare, die finanziell nicht so gut dastehen. Und natürlich würde mein Freund nicht in aller Ruhe zusehen, wie ich mir die Miete vom Munde abspare. Aber so ist es ja nicht, es bleibt auch noch genug über.

Klarer werden die Verhältnisse natürlich, wenn man heiratet. Also in deine Richtung herzlichen Glückwunsch! Ich finde es auch wichtig, füreinander einzustehen. Und dazu könnte auch heiraten gehören, denn wie heißt es so schön: "In guten wie in schlechten Zeiten ..."

Beitrag von kathrincat 26.03.06 - 11:11 Uhr

und dabei wollte ich auch nie heiraten! aber es ist so schon besser, da wir so besser abgesichert sind, auch wenn mal kinder da sind.
es ist auch voll in ordnung, wenn du dich an der miete beteiligst (verdienst ja auch geld). bei uns war es nur so das der der mehr verdient auch mehr bezahlt hat ( gut wir haben unser geld in einen topf geworfen und daraus alles bezahlt) aber das sollte jeder selber wissen wie er es machen möchte ( lese hier immer wieder das die frauen von ihren männern geld zugeteilt bekommen und kann es nicht verstehen, wenn sie sich beklagen, dass sie damit nicht über die runden kommen und nicht die geringste ahnung haben was ihre männer verdienen). über so spricht man ja vorher.

Beitrag von tabea33 25.03.06 - 20:20 Uhr

Aber jetzt sind wir doch ein wenig vom Thema abgekommen....

Eigentlich wollte ich wissen, wer noch unverheiratet ist und welche Gedanken es zum Thema Absicherung gibt?

Beitrag von heike74 26.03.06 - 11:50 Uhr

Hallo Tabea,

wir sind auch nicht verheiratet, haben 2 Kinder (3 3/4 und 1 3/4 J.), wir haben beide ein eigenes Einkommen und jeder ein eigenes Konto. Wir haben uns die Kosten aufgeteilt, jeder zahlt nach seinen Kräften. Im Prinzip haben wir die ursprüngliche Aufteilung aus kinderlosen Zeiten beibehalten, aber wenn einer mal weniger Einkommen hat, dann gibt es eine Finanzspritze vom anderen Partner. Es hat auch jeder genügend für eigene Ausgaben über. Kindergeld geht auf mein Konto, da davon auch die meisten Sachen für die Kinder bezahlt werden.
Im Falle deiner Freundin, wo ein großes Ungleichgewicht im Einkommen besteht, sollte er allerdings wenigstens den Unterhalt, den er im Falle einer Trennung für die Kinder bezahlen müsste, ihr geben, allenfalls gekürzt um Aufwendungen, die er jetzt aus seiner Tasche für die Kinder zahlt. Die Kinder können ja schließlich noch nicht selbst für sich aufkommen.
Rententechnisch ist für uns beide gleich gut vorgesorgt.
Wir haben auch das gemeinsame Sorgerecht, die Kinder haben sogar seinen Nachnamen. Damit kann ich gut leben, ich habe ja schließlich zugestimmt (und mir das auch vorher durchdacht).
Was deine Freundin anbelangt: Er kann nur mit ihr machen, was sie mit sich machen lässt. Wenn er gar zu geizig ist, würde ich eben die Versorgung mal bissel einstellen ("jeder kommt für seinen Unterhalt selbst auf, jeder macht seine Arbeit allein...").

LG - Heike

Beitrag von sopherl2211 26.03.06 - 11:50 Uhr

Hi, ich bin nicht verheiratet und wir haben eine Tochter mit 2 Jahren. Ich sehe da auch oft finanzielle Nachteile für mich, würde aber deswegen nicht heiraten, zumal ich noch sehr jung bin (25). Wenn ich heiraten sollte, dann ist das für mich ein Schritt für immer und den möchte ich nicht wagen. Aus finanziellen Gründen würde ich nicht heiraten, ich versuche selbst für meine Zukunft vorzusorgen, was natürlich im Mutterschutz schlecht ist, aber danach mit Bausparverträgen etc.
LG Claudia

Beitrag von zonenbiene1979 26.03.06 - 12:19 Uhr

Hi,

wir sind nicht verheiratet und haben gemeinsam ein Baby (fast 7 Monate).
Mir geht es ähnlich wie deiner Freundin. Wenn er mich fragen würde, würde ich wohl ja sagen, aber er tut es nicht.

Ich sehe leider sogar sehr starke finanzielle Nachteile für mich. Ich habe keine einzigste Absicherung für mich, außer Krankenkasse. Ich weiß auch nicht was wir monatlich zum Leben haben. Das einzigste Geld was ich im Moment bekomme ist Kindergeld und davon zahle ich die 50 € an unser Auto zum abzahlen.

Ab Mai arbeite ich stundenweise und verdiene dann für mich(uns) 150 € dazu.

Ich denke davon werden wir Lebensmittel kaufen müssen oder ich nehme es für den kleinen. Ich weiß halt das mein Freund mit dem Geld nicht so gut umgehen kann und das er ziemlich Schulden hat (war aber schon vor meiner Zeit).

Wenn wir verheiratet wären hätten wir sicher
300-400 € mehr im Monat. Was will ich machen. Kann ihm kein Ultimatum stellen, ich liebe ihn und vielleicht kommt das noch irgendwann.

Habe bis Dezember von meinen Geldreserven gelebt und auch alles für mich und den kleinen (Klamotten) bezahlt. Da mußte mein Freund bisher nichts aufbringen, außer einpaarmal Windeln kaufen.
Da särgert mich ehrlich gesagt schon sehr, aber will auch nimmer darüber diskutieren (streiten jedesmal deswegen, weil ich nie weiß wo ich stehe).

Ich bleibe total auf der Strecke, keine Hobbys mehr (wovon soll ich das finazieren), kann kaum weggehen, usw...

Er hat seine Hobbys noch und sogar sein Motorrad und das kostet auch ziemlich Geld.

Unverheiratet steht man ohne Job ziemlich doof da.

LG Silvaine

Beitrag von jungemama23 26.03.06 - 21:52 Uhr

hi,

Du bist 27 Jahre und hast 100 Euro Kindergeld für dich zum Leben? Du weisst nicht was ihr an Geld überhaupt zur Verfügung habt und wenn du bald arbeiten gehst hast du das Geld dann auch noch nicht mal für dich?
Du sagst er kann nicht mit Geld umgehen und das ist dann für dich in Ordnung? Einerseits bedauere ich dich, andererseits denke ich wie kann man so dämlich sein und das mit sich machen lassen. Der hält dich ja fast eine Sklavin. Echt krass.

Yvonne

Beitrag von zonenbiene1979 27.03.06 - 10:14 Uhr

Entschuldige mal, deshalb bin ich noch lange nicht dämlich.
Ich lasse das nicht mit mir machen, aber ich kann ihn auchnicht zwingen alles aufzulegen was er verdient usw.
Ich habe nicht gesagt das ich das toll finde das er nicht mit Geld umgehen kann. Im Gegenteil es ist traurig und ich habe schon oft versucht darüber zu reden.
Ich brauche dein Mitleid nicht und auch nicht die Beleidigung. Eine Meinung kann man vertreten auch ohne gemein zu werden.

Wenn in deinem Leben alles glatt läuft gratuliere ich dir und hoffe das es immer so sein wird.

Das ich an der Situation nicht viel ändern kann ist nun mal so und außerdem liebe ich meinen Freund. Er ist kein schlechter Mensch, kam wohl falsch rüber.
Er liebt mich und das Kind über alles, kann aber nunmal selber nicht aus der Haut, da er denkt ich wüßte das alles mit den Schulden nicht (obwohl ich immer wieder ihn darauf anspreche).

Deine Meinung ist ok, aber hör auf beleidigend zu sein.

Silvaine

Beitrag von ichclaudia 27.03.06 - 13:54 Uhr

Hallo Tabea,

du vermutest, das sie nicht ablehen würde..wieso? #augen
Bei mir ist es so, dass ich seit 7 Jahren mit meinem Partner zusammenlebe. Wir haben einen 10 Monate alten Sohn. #freuMein Partner hat mir bereits 3 Anträge gemacht. Eine Hochzeit gehört aber nicht in meine Lebensplanung - wollte ich nie ! Ich habe also trotz gemeinsamen Kind 3 x NEIN gesagt ! ;-)

Warum soll ich heiraten, bloß weil wir ein Kind haben ? Finanziell ist es bei uns egal. Wir haben ein Konto, auf dem seit 5 Jahren alles eingeht und auch alles bezahlt wird. Jeder von uns hat eine private Rentenvorsorge, die ebenfalls von unserem Konto bezahlt wird..Warum soll ich nun schlechter gestellt sein ?#gruebel Kapier ich nicht..Vielleicht bin ich auch einfach zu doof.

LG Claudia mit Rouven Maximilian (31.05.05)

Beitrag von tanja_janine_30 27.03.06 - 16:09 Uhr

Hallo alle miteinander,

mein Freund und ich bekommen nun auch unser erstes gemeinsames Baby.
Ich hab einen Sohn aus erster Ehe mitgebracht er hat auch noch eine 3jährige Tochter die er aber leider nie sieht
( Nun, steht auch mehr oder weniger nicht zur rede hier ;-) )

Jedenfalls ist es so das ich eigendlich nciht mehr vor hatte zu heiraten.
Ehrlich gesagt sehe ich da eher die Nachteile ^^
Vll. bin ich jetzt auch nen bisschen plem plem - aber wer ne Scheidung hinter sich hat ( mit Kinder ) der weiß vll. wovon ich rede.
Ich weiß nur, das wenn die Beziehung mal in die Brüche gehen sollte - das ich dann sicher nicht so ein Firelefanz haben werde wie vorher !
Ich weiß ich bin nicht verheiratet - kann gehen wann ich will und habe dann einfach nichts mehr mit dem Mann zu tun. ( Krass gesagt jetzt )

Ansonsten, bin ich verheiratet geht erstmal die Rennerei los - Trennungsjahr - etc. .....

Und was das Finanzielle betrifft - eine private Vorsorge sollte man schon treffen ( der Rente wegen ) .... den auch so kann man sich nciht auf die Rentenanteile seines Exmannes verlassen ( wie man bei mir nun sieht ^^ )

Bei uns bin nämlich ich diejenige die noch ihren Exmann mit versorgen kann weil er nichtmal die Hälfte an Rente eingefahren hat wie ich ^^

Soweit nun zur finanziellen Absicherung bei Heirat ^^
Für mich seh ich klar die VORTEILE im NICHT verheiratet sein :-)

LG, Tanja und ihr Kleines
( weil ich imma noch nich weiß was es wird*grummel* )