Mein ungleiches Paar Katze und Kaninchen

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von phantasyy 25.03.06 - 22:19 Uhr

Hi,

wir haben seit einem virtel Jahr ein kleines Kaninchenmädchen (Widder-Löwenmähnchen).
Nun hat sich unsere Mietze in das Ninchen verguckt und seitdem sind die nicht mehr zu trennen. Sie kuscheln dann schonmal zusammen in der Ecke, spielen zusammen usw.
Zwischendurch haben wir mal versucht das Kaninchen mit einem kastrierten Rammler zusammen zu setzen. Das klappte überhaupt nicht. Die ging lieber zur Mietz.

Nun krieg ich von jeder Seite, vielleicht auch berechtigterweise, eins auf den Deckel. Ich könne doch nicht ein Ninchen allein halten. Aber was mach ich wenn das Ninchen nicht will?

Meint ihr es könnte auf Dauer ein Problem werden nur die Katz und das Kaninchen? Habe seitdem auch keinen erneuten Versuch mehr unternommen einen anderen Rammler zu ihr zu setzen.

Was würdet ihr raten?

VLG Phan #stern

Beitrag von bigbossjj01 25.03.06 - 22:31 Uhr

hi,

das gibts doch immer wieder, sind zwar wirklich ein ungleiches paar aber wenn sie so zufrieden sind?
ich hab auch eine löwenkopfdame und ich versuche sie im moment auch mit einer zwergdame zu verkuppeln. im moment schweirig bis unmöglich weil die große auf alles losgeht.
wir haben zwei hunde die sie sehr intressant findet. ich habe die noch nicht zusammen springen lassen, da hab ich schon noch zu viel angst um meine häsin. aber sie hat auch keine scheu wenn der große ( labrador) über ihr am käfig steht, die berühren sich an den nasen und sie ist total neugierig.
mal schaun ob das noch ein kaninchen-kaninchen paar wird oder eher ein kaninchen-hund paar.

grüße bea

Beitrag von kathrincat 26.03.06 - 11:35 Uhr

ich auch, meine kaninchen haben sich noch nie mit artgenossen vertragen. mein jetziges auch nicht, aber mit meinen katzen versteht es sich gut.
mein altes kaninchen war über 13 jahre alt geworden auch ohne kaninchen freund, hat sich mit anderen tieren gut verstanden aber nicht mit artgenossen.
also lass es allein, wenn es nicht will. die meisten freunde die kaninchen haben halten sie alle allein, von den dem ich das neue kaninchen habe hat mir abgeraten zwei zu halten, da es wenn sie nicht kastr. sind nur schwierigkeiten gibt und jeder sein eingenes rev. haben soll, also zwei käfige u. z. w., irgenwann würden sie sich wahrscheinlich verstehen, weil sie keine ander möglichkeit hätten (zwanggemeinschaft).

Beitrag von miau2 26.03.06 - 12:20 Uhr

Hi,
wenn Du Deinem Kaninchen ein artgerechtes Leben bieten willst, solltest Du ihm einen Kaninchenpartner gönnen.

99% aller fehlgeschlagenen Vergesellschaftungsversuche sind das Ergebnis von Fehlern, die der Halter dabei gemacht hat (in der Regel durch Unwissenheit und falsche Beratung). Der Rest sind bis auf einen kaum zählbaren Anteil Kaninchen, die sich nicht riechen können - was mit einem anderen möglichen Partner aber ganz anders aussehen kann. Und der letzte, wirklich minimale Teil sind Kaninchen, die offenbar wirklich "keinen Partner wollen". Und das ist dann wieder meistens das Ergebnis einer Verhaltensstörung als Folge von Haltungsfehlern.

Auf Dauer kann es wirklich zum Problem werden. Zum einen, weil ich mich nur zu gut an die Kratzer erinnere, die ich als Spielpartner einer Katze davongetragen habe...einem Kaninchen würde ich das nicht zumuten wollen. Außerdem kann ein so gehaltenes Kaninchen durchaus irgendwann mal Verhaltensstörungen entwickeln (wie es auch immer wieder bei Zwangsgemeinschaften Meerschweinchen - Kaninchen beobachtet wird), und auch das würde ich der Kleinen nicht zumuten.

Letztendlich verlangst Du von dem Kaninchen das Zusammenleben mit einem Tier, das eigentlich sein Fressfeind ist. Sicher finden sich dafür immer mal wieder Beispiele...aber wie viele von diesen Zweckgemeinschaften wirklich schön für alle Beteiligten sind...wer weiß das schon? Artgerecht sind sie jedenfalls nicht.

Versucht doch noch einmal eine Vergesellschaftung mit einem kastrierten Rammler, und gebt den beiden vor allem gaaaaanz viel Zeit und Platz dafür. Unsere letzte Vergesellschaftung hat bis zum endgültigen Erfolg Wochen gedauert, und heute sind die beiden ein Herz und eine Seele. Cappuccino hatte auch den Ruf, sich nicht/nur sehr schwer vergesellschaften zu lassen, und das Ganze hat uns ziemliche Nerven gekostet. Die Katze sollte übrigens nicht dabei sein ;-).

Viele Tipps zur Vergesellschaftung finden sich hier:

http://www.dashaustierforum.de/forum/thread.php?threadid=26380

Vielleicht findest Du ja darin schon eine Antwort, warum der letzte Versuch schiefgegangen ist?

Viele Grüße und viel Erfolg
Miau2 mit #hasi Lisa und #hasi Cappuccino