Brauche ich eine Hebamme ? Habe keine Erfahrung 1 SS

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von oxankin 25.03.06 - 23:21 Uhr

Bitte um Rat.

Bin in der 19 SSW. Es ist meine erste Schwangerschaft.
Ich besuche Jogakurs für Schwangere und dort habe ich eine Hebamme kennengelernt. Sie ist super nett und sagte "Mädels, melden sie sich rechtzeitig an!" ;-))

Ab 6 SSW habe ich mein Artzt jede 2 Wochen besucht,
jetzt sagt er, alles ist normal und ich muss nicht mehr so oft zu ihm.

Ich habe keine Ahnung, aber die Hebamme hat mir gefallen - was tun? :-)

Danke

Beitrag von shanti.y 25.03.06 - 23:29 Uhr

hallo du,

also ich finde eine hebamme sehr sinnvoll, wobei ich am anfang auch unsicher war.
habe nun seit ca. januar eine, bei der ich auch den geburtsvorbereitungskurs besuche, und muss sagen, es tut mir sehr gut, weil man sie wirklich alles fragen kann - im gegensatz zu meinem frauenarzt, der auf die meisten fragen genervt reagiert und außerhalb der routinetermine nicht wirklich zu sprechen ist.
meine hebamme kann ich immer anrufen, sie hat super tipps bei verschiedenen wehwehchen, macht auch geburtsvorbereitende akupunktur und die nachsorge, wenn ich aus dem krankenhaus komme.
für mich ist es einfach super hilfreich, weil sie viel erfahrung hat, und mir speziell auch sehr viel angst genommen hat durch genaue erklärungen von vielen dingen. ich finde, das hat man einfach bei einem arzt nicht (ich zumindest bei meinem nicht).

liebe grüße,
shanti (37. ssw)

Beitrag von mida1 25.03.06 - 23:31 Uhr

Hallo,

deine Krankenkasse zahlt sowohl die Hebamme als auch den Arzt. Du kannst also getrost beides in Anspruch nehmen, dann werden die Vorsorgeuntersuchungen halt im Wechsel durchgeführt, wenn du auf den Arzt nicht ganz verzichten willst.
Ich persönlich kann eine "eigene" Hebamme wärmstes empfehlen, weil die Betreuung meist viel umfangreicher ist, und schon ein wenig eine persönliche Beziehung aufbauen kann. Das kann einem viel Nervosität und auch Angst vor der Geburt nehmen, ausserdem ist es immer schön jemanden im Rücken zu wissen der weiß wos langgeht.

Viel Glück

Beitrag von bine3002 25.03.06 - 23:33 Uhr

Eine Hebamme ist praktisch für alle Fragen, die nicht unbedingt für einen Arzt bestimmt sind, wie z. B. zum Thema Stillen, Babypflege, sinnvolle Einkaufsliste, Naturheilkunde, Geburtsvorbereitung und später natürlich für die Nachsorge, insbesondere bei Hausgeburt oder ambulanter Geburt, aber auch nach dem Krankenhausaufenthalt.

Du kannst sie in Anspruch nehmen, wenn Du willst, aber es gibt kein Muss. Ich würde mir trotzdem eine suchen.

Beitrag von knuddeljunk 26.03.06 - 01:00 Uhr

Huhu Oxankin

Ich bin auch eine inzwischen junge Mama und ich habe mich in der Schwangerschaft das Selbe gefragt. Ich habe mir in der SS keine Hebamme gesucht weil ich dachte sie könne mir nicht wirklich weiterhelfen.

Heute bereue ich das ich mir während der Schwangerschaft keine Hebi gesucht habe! Ich denke sie hätte mir viele wertvolle Tipps geben können. Adrian ist zwar auch ohne die Tipps zur Welt gekommen, aber wer weiss obs mit ihrer Hilfe einfacher gegangen wäre?

Zur Nachsorge dann würde ich mir auf jeden Fall eine Hebi suchen!
Als ich mit Adrian aus dem Krankenhaus gekommen bin hat mein Mann noch am selben Abend die Hebi angerufen - am nächsten Tag ist sie dann gekommen und hat mir so einige wirklich wertvolle Tipps gegeben, auch was die Babypflege anging. Obwohl ich eigentlich schon sehr sicher im Umgang mit Adrian war habe ich eine Menge neuer Sachen dazugelernt

Nachher machst du sowieso alles so, wie du es mit Dir am besten vereinbaren kannst und wie es für dein Kind das Beste ist!

Such dir eine liebe Hebi - schaden kanns nicht!

Liebe Grüsse und eine schöne Schwangerschaft

Junk

Beitrag von sternengaukler 26.03.06 - 09:07 Uhr

Hallo Du,

also in bin jetzt 20.SSW und habe auch keine Hebi - und nach viel Überlegen und noch mehr Gesprächen bin ich persönlich zu dem Entschluss gekommen mir auch keine (für vor der Geburt) zu suchen. Ich bin mit meiner Frauenärztin extrem zufrieden, alle meine Fragen und Wehwehchen werden ernst genommen.

Einen Geburtsvorbereitungskurs werde ich allerdings besuchen und dort bieten sie auch Hebis speziell für die Nachsorge (also nach der Geburt) an.

Liebe Grüsse
Annette + Krümeline (20.SSW)

Beitrag von orcanamu 26.03.06 - 23:35 Uhr

Hi,

also ich finde eine Hebamme gerade bei der ersten SS wichtig. Da hat man so viele Fragen und Wehwehchen, die oft von Ärzten nicht ernst genommen werden. Vielleicht ist es auch nur eine "Kleinigkeit", aber dennoch ist es ja störend! Und Hebammen können auch bei Kleinigkeiten prima helfen. Und die machen nicht um 17 Uhr dicht, sondern sind (naja, jedenfalls für wichtige Sachen) auch am Wochenende zu erreichen.

Und da man die Hebamme von der KK bezahlt bekommt, spricht ja nichts dagegen. Mach doch mit "Deiner" Hebamme mal einen Infotermin aus!!

Gruß
Simone