Frage zu Rentenanwartschaften-Wichtig!!!

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von jessiewea 26.03.06 - 09:15 Uhr

Guten Morgen!!
Habe gestern das noch nicht rechtskräftige Scheidungsurteil erhalten. Ich muß meinem Noch Ehemann 4,93€ monatlich Rentenanwartschaften zahlen.
Ab wann muß ich diese denn zahlen und wie läuft das?
Wenn ich dann irgendwann neu heirate, verfallt dann diese Anwartschaft?
Kann ich irgendetwas machen, daß ich diese nicht zahlen muß?
Mir geht es nur darum: Ich möchte endlich diese Ehe irgendwann mal vergessen und nicht immerwieder damit konfrontiert werden:
Danke Jessie

Beitrag von smily2 26.03.06 - 10:57 Uhr

Hallo Jessie,
die Anwartschaft wird nie verfallen, aber du wirst später nur in so fern daran erinnert, dass du halt 4,93 € weniger Rente hast. Du selbst musst nichts überweisen, das geht alles automatisch

Beitrag von eifelsonne 27.03.06 - 10:23 Uhr

Ich finde es einfach nur Klasse, dass sich hier eine Frau für 4,93 ins Hemd macht, weil sie eine Beziehung vergessen möchte und sich am liebsten vor der Zahlung drücken mag.

Millionen von euch halten lächelnd die Hand auf und meist handelt es sich da um weit mehr als 4,93 Euro!

Beitrag von jessiewea 27.03.06 - 12:58 Uhr

Hallo eifelsonne!
Danke für deine Antwort. Ich denke, die hättest du dir aber mal verkneifen können :-p. Du kennst die Umstände nicht, warum mein NOCH-EHEMANN und ich uns getrennt haben und warum ich in paar Jahrzehnten nicht wieder daran erinnert werden möchte.
Hätte mich eher über eine vernünftige Antwort gefreut, als einen solchen SCH... zu hören.
Tipp: Das nächste Mal, verkneife dir den Kommentar.
LG Jessie

Beitrag von eifelsonne 27.03.06 - 13:57 Uhr

Jessie, es spielt keine Rolle, warum es zu einer Trennung gekommen ist, Gesetze sind so, wie sie sind und es ist interessant, wie sich Frauen präsentieren, wenn sie zur Kasse gebeten werden.

Was ich mir verkneife oder nicht kannst du getrost mir überlassen. Du befindest dich in einem Internetforum und nicht im Jessie JasagerClub.

Beitrag von jessiewea 28.03.06 - 07:26 Uhr

#pro

Beitrag von maeuschen06 27.03.06 - 15:25 Uhr

Hallo Jessie,

die Anwartschaft bleibt, dagegen kannst du nichts machen. Sobald er Rente bezieht, wird der Teil von deiner Rente abgezogen. Bis es soweit ist, vermehren sich die 4,93 Euro, bis dahin können das dann gut 100 Euro sein.


lg

Beitrag von onti 28.03.06 - 10:30 Uhr

Und falls Dein Ex-Mann vor seinem Renteneintritt sterben sollte, wird Dir dieses Geld dennoch von Deiner Rente abgezogen.

onti

Beitrag von jessiewea 29.03.06 - 06:42 Uhr

Danke für eure Antworten.
Ich bin jetzt nocheinmal bei meinem Rechtsanwalt gewesen, um mit diesem über die Rentenanwartschaft zu reden. Er hat mir folgendes erklärt: Erstens ist es möglich, einen Antrag beim Gericht zu stellen, die Rentenanwartschaft auszuschließen. Dieses wurde auch bei mir gemacht, nur leider abgelehnt, da mein Mann keinen Rechtsanwalt hatte. Voraussetzung ist: Minimale Rentenanwartschaft und beide Seiten müssen durch einen Rechtsanwalt vertreten sein.
Zu der Rentenanwartschaft. Ich werde meinem Mann nie die 4,93€ zahlen müssen, da ich diesen Betrag in Entgeltpunkte zahle. Meinem jetzigen Rentenkonto wurden 0,18... Entgeltpunkte abgezogen und bei meinem Mann raufgepackt. Das ist alles.
Naja und mit dem rechtskräftigen Urteil werde ich auch nie wieder daran erinnert, da es mit Rechtskraft erledigt ist.
Aber trotzdem Danke für eure Hilfe.
LG Jessie