geliebter Freund, aber nicht für Mama

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von laloba2002 26.03.06 - 09:51 Uhr

Hallo zusammen,

hab mal eine Frage an euch! Mein 3jähriger Bonzai ist regelmässig bei mir an meinem Arbeitsplatz. Da ich selbständig bin und ein eigenes Atelier für meinen Beruf als Schneiderin unterhalte, ist das auch kein Problem. Nun wohnt seit letztem Jahr eine albanische Familie im Nebenhaus. Der Kleinste von meinen Nachbarn ist jetzt knapp 6 Jahre alt und geht mittlerweile in den Kindergarten.

Mein Sohn fährt auf diesen Nachbarsjungen völlig ab und möchte, wenn er da ist immer bei mir im Atelier mit ihm spielen. Doch zum Einen werden die Beiden dann mit der Zeit oft ziemlich laut und mein Sohn fängt nach ca, 1-2 Stunden an, das Nachbarskind zu plagen, because he can! Insofern sie ihren Streit nicht selbst beilegen können, greife ich dann ein!

Mein Hauptproblem aber ist, dass der Nachbarsjunge überhaupt keine Erziehung hat! Mein Arbeitsplatz liegt direkt an einer Strasse in einer 30er Zone, die aber nicht von jedem Autofahrer beachtet wird. Das Nachbarskind schaut nie, ob ein Auto kommt oder malt auf der Strasse. Da die Strasse direkt auch vor einer Schule liegt, ist relativ viel Verkehr dort! Wenn die beiden draussen aufeinandertreffen und mit ihrem Velo oder Laufrädern unterwegs sind, macht mein Sohn dem Grösseren alles nach und kuckt eben nicht mehr auf die Strasse ob etwas kommt und hört auch nicht mehr auf seine Betreuerinnen, die mit ihm unterwegs sind!

Zum Anderen sagt der Nachbarsjunge weder bitte noch Danke und hat auch sonst keine Manieren! Die Mutter schaut wenig zu ihrem Kleinsten, da sie noch ein behindertes Kind hat, welches untertags auch betreut wird. Die grösseren Söhne gehen schon in die Schule und können wohl auch machen, was sie wollen. Meine Nachbarin spricht so gut wie kein Deutsch und ehrlich gesagt bin ich auch nicht sehr interessiert mit ihr Kontakt zu haben. Offensichtlich kommt es ihr nie in den Sinn auch mal meinen Sohn einzuladen. Sie haben einen Garten an ihrem Haus! Doch wie soll ich meinem Sohn klar machen, dass ich den Kontakt zu seinem Freund nicht so toll finde, da er sich hier Sachen angewöhnt, die teilweise lebensgefährlich für ihn selbst sein können und ich auch nicht einsehe, bei all dem Stress, den ich eh schon mit Kind und Job habe, auch noch einen Nachbarsjungen mit zu erziehen. Bisher fallen dort meine Hinweise, "spiel nicht auf der Strasse usw." auf wenig fruchtbaren Boden!

Das Kind kann ja nichts dafür, aber mich nervt es eben, weil ich an meinem Arbeitsplatz ja auch Kunden habe und mich nicht noch um ein anderes Kind kümmern kann und möchte! Wie würdet ihr mit der Situation umgehen oder habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wenn ich meinem Sohn den Kontakt verbiete, ist er traurig und wütend! Wie finde ich für alle eine geeignete Lösung!

Danke

LG La Loba & Bonzai Yves

Beitrag von soistdasnunmal 26.03.06 - 10:21 Uhr

hallo
ich glaube das sind 2 dinge die du beachten musst. das eine ist, dein kind, das seine bedürfnisse hat, das andre deine arbeit. wielange arbeitest du? den ganzen tag? und wann gehst du mit deinem sohn zusammen raus? ich meine, wie ist euer tag so? ich würde einiges davon abhängig machen. du und dein kind werden immer mal auf kinder treffen, die zuhause nicht so "betüddelt" werden, die sich selbst überlassen sind, die kein"danke und bitte" kennen. das ist halt das leben. geht dein sohn in ein kindergarten? ich würde kompromisse machen, wenn sie 1-2 stunden gut zusammen spielen, würde ich nach knapp 2 stunden, die gemeinsame spielzeit beenden. dann hatten sie eine zeit zusammen, bevor es zum streit kommt. ich würde dann sagen, schön das du da warst und am nachmittag...oder...? je nachdem wann das war...trefft ihr euch ja wieder. das dein sohn dort nicht eingeladen wird, wirst du wohl nicht ändern. mach die zeiten bei dir und mit dir so wie es geht und dann beende es bevor oder wenn streit beginnt. und mit draussen spielen...hm, wer passt denn da überhaupt auf? spielen da alle alleine?weil, meinen 3 jährigen würd ich da wohl auch nicht allein lassen, aber mit 6 jahren wohl schon. nur das mein sohn sicher auch nicht auf der strasse spielen würde, sondern auf dem weg.aber das wirst du an dem andren kind nicht ändern können und ich würd da auch meine energie nicht reinstecken, sagst du ja selber, hast du auch keine lust zu. hätt ich auch nicht. irgendwann wird dein sohn einen andren freund finden, ganz nehmen würd ich ihm den nicht. aber eben zeitbegrenzt.

Beitrag von laloba2002 26.03.06 - 11:03 Uhr

Hallo,


danke für deine schnelle Antwort. Mein Sohn ist 2-3 Vormittage bei einer Tagesmutter mit Kind und nachmittags bei mir, wo er von Babysittern betreut wird, die mit ihm spielen gehen! Jetzt, wo es wieder wärmer wird, sind sie natürlich viel draussen, wenn es das Wetter erlaubt und unternehmen mit ihm diverse Sachen! Die Zeit, meinen Sohn zu bedüdeln habe ich allerdings nicht. Als Selbständige muss ich mich an meine Öffnungszeiten halten!

An meinem Arbeitsplatz zu spielen ist eben einer gewissen Begrenzung unterlegen. Mein Sohn kann allein sehr gut spielen und ein Arbeitsplatz ist eben auch kein Kinderspielplatz und meine Nerven halten das auch nur begrenzt aus. Denn ich habe in meinen Job Termine einzuhalten! Bisher habe ich da auch meine Kompromisse finden können, wenn auch meinem Sohn zuliebe.

Doch wenn jetzt wieder draussen spielen angesagt ist, beklagen sich eben auch die Babysitter bei mir, dass mein Sohn nicht mehr auf sie hört, er nur noch auf den Nachbarsjungen fixiert ist und wenn der halt über die Strasse flitzt ohne zu kucken, macht mein Sohn es einfach nach, ohne zu überlegen, obwohl er sonst immer auf die Strasse kuckt und genau da hört es jetzt bei mir auf! Denn ich zahle ja die Babysitter dafür, dass sie zu meinem Kind schauen und nicht noch auf ein anderes. Kindergarten, haha, hier in der Schweiz erst ab 5 Jahren möglich! Mein Sohn geht 1x in der Woche in eine Spielgruppe, für 2 Stunden!

Klar kann ich jetzt einfach sagen zu meinem Sohn, keine Diskussion und jetzt machst du, was ich sage, aber das ist ja irgendwie nicht Sinn der Sache. Es soll ja für alle auch spassig sein, Zeit miteinander zu verbringen. Er ist dann auch hässig mit mir, wenn ich ihm sage, dass die Babysitter ja jetzt extra gekommen sind, um mit meinem Sohn etwas zu unternehmen und er sich weigert nur wg. dem Nachbarsjungen mitzugehen. Die Mädels machen dann auch mit Kolleginnen ab oder haben sich ein Programm zurechtgelegt oder Spiele vorbereitet, die sie dann mit meinem Sohn machen! In unserer gemeinsamen Freizeit haben die beiden Jungs fast keine Berührungspunkte. Zumal es auch schwierig ist den anderen Jungen zu verstehen! Er spricht nicht gut deutsch und hat für meine Auffassung auch nicht unbedingt das Niveau eines 6jährigen. Er bezeichnet meinen Sohn als Freund, aber er hat auch keine anderen Freunde!

Ich habe einfach Mühe mit dem Jungen, weil es mir nebst all meinen anderen Verpflichtungen zu mühsam ist, da auch noch Energie reinzustecken! Wenn ich Hausfrau wäre, dann hätte ich viel mehr Zeit und würde das vielleicht auch machen, aber so!

LG La Loba

Beitrag von soistdasnunmal 26.03.06 - 12:37 Uhr

hallo
ganz ehrlich, ich bin im moment nur hausfrau und ich würde meine energie nicht dafür verwenden! zusammen spielen schön und gut. verbieten würd ichs auch nicht. aber ich würds auch nicht als meine aufgabe sehen, dem kind etwas beizubringen was eh nach 2 minuten wieder weg wäre. die energie stecke ich lieber in dinge die für mich sinnvoller wären. du kannst nicht allzuviel machen. mit drin zusammen spielen, würde ich dann eine gute stunde sagen und sie dann trennen. nein, verbieten würde ichs ja auch nicht ganz. und mit draussen ists ja schon schwerer, ist denn wenihstens in aussicht, das der 6 jährige zur schule kommt.....? weder als mutter , noch als babysitter würde ich lust haben auf der strasse zu stehn und hinter mein kind herzurennen, weils den älteren hinterherrennt. ja, es ist immer faszienierend wenn "grosse" toll sind, für kleine. mehr sieht ja dein sohn in ihm nicht, wie weit er ist, wie er so überhaupt ist und alles kanner ja ncht sehen. da hilft nur, einen tollen spielplatz in der umgebung zu finden und zu sagen, da gehen wir nun kurz mal alleine hin...und aus kurz wird halt länger. und drin, würd ich erklären, das es eine stunde gut ist und man sich dann freut und es auch für die arbeit sonst alles blöd ist und ihr euch freut wenn er morgen denn mal wieder eine stunde rein kommt. hm, naja, viel glück!