Grad der Behinderung

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von martha13 26.03.06 - 14:31 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist mit einem unterentwickelten Daumen zur Welt gekommen. Sie wurde operiert, der Zeigefinger wurde in Daumenposition gebracht, so dass sie besser greifen kann (das Daumenanhängsel wurde weggenommen, also sie hat nun vier Finger und einen "Ersatzdaumen"). Bisher hatte sie einen GdB von 30. Jetzt sollte der GdB neu festgestellt werden. Der mit 30 war zeitlich begrenzt.
Inzwischen hat man festgestellt, dass unsere Kleine auch nur eine Niere hat. So sind wir davon ausgegangen, dass es bei der Neufestlegung bei den 30 bleibt. Aber man gibt uns nur einen GdB von 20. In Widerspruch sind wir bereits gegangen, es bleibt bei 20. Wir könnten nur einen Widerspruch beim Sozialgericht einlegen gegen diesen Bescheid.

Wer kennt sich ein wenig mehr aus mit diesem GdB?? Sollen wir in Widerspruch gehen?

martha

Beitrag von megamami 26.03.06 - 15:03 Uhr

huhu
taubheit 20%
vollstäandige taubheit 80%
blindheit auf einem auge 30%
herzschrittmacher 10%
verlust einer niere 30%
versteifung großer teile der wirbelsäule 50%
künstliches hüftgelenk einer seite 20%
künstliches kniegelenk 30%
verlust eines beines 50%

allés gute für euch wir haben 40% ,da uns er baby luca 6 monate schwer herzkrank ist



sonja und luca

Beitrag von leen832005 31.03.06 - 13:17 Uhr

Hallo Sonja,
mit den Behinderungprozenten beim Herzschrittmacher hast du dich wohl vertahn.

Ich habe seit über 18 Jahren einen Herzschrittmacher und habe einen Behindertenausweis mit 50%.

lg leen und Ben-Luca

Beitrag von tummel 31.03.06 - 20:16 Uhr

den grad der behinderung in prozenten auszudrücken ist gänzlich falsch. es ist ein grad. man ist durch den grad der behinderung um XX% erwerbsgemindert. wenn überhaupt.

Beitrag von elenam 12.04.06 - 13:00 Uhr

das wichtigste ist, das du weißt, das der Grad der Behinderung (GdB) nicht addiert wird, sondern es wird abgewogen, ob sich mehrere behinderungen gegenseitig noch verschlimmern oder beeinträchtigen.
Ist es nicht der Fall, geht man von dem Einzel GdB aus, von der Behinderung, die am höchsten ist! Wennd er Verlust einer Niere mit 20 bewertet ist und die Krankheit an der Hand nach der Heilbewährung auf 10 runtergestuft wurde, bleibt es bei einem Gesamt GdB von 20!
Widerspruch bringt da leider nichts!