Muss man für immer zusammen sein nur weil man ein Kind hat ?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von gabriela123 26.03.06 - 17:47 Uhr

Hallo zusammen,

also zu meiner Geschichte :

bin seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen, wir haben einen Sohn der ist 3.
Ich habe mich schon öffters gefragt, was wäre, wenn unser Sohn nicht da wäre? Wir haben auch seit zwei Jahren eine Firma zusammen. Das bindet!
Manchmal frage ich mich, wo wäre ich wenn ich damals nicht schwanger geworden wäre.
Ich liebe Ihn, glaube ich, ich bin es mir nicht mehr so sicher.
Meine Gefühle werden immer weniger, ich habe Angst von Ihm weg zu gehen wegen Firma und Kind.
Alles bindet uns so. Aber wenn dies nicht wäre, wäre ich warscheinlich nicht mehr da. Glaube ich!

Das schlimme ist noch, vor einem Monat habe ich jemanden kennen gelernt, aus Freundschaftlichen kontakt entwickelt sich da immer mehr.
Wir treffen uns nicht, wir schreiben uns EMails bzw. telefonieren. Reden über alles.
Das kann ich mitlaweile mit meinem Freund nicht mehr so wie am Anfang, es tret sich alles um die Firma, am WE ist er meistens im Büro, seit einem Jahr waren wir nicht mehr zusammen einkaufen, Urlaub hatten wir vor 1,5 Jahren für zwei Tage ! Toll.
Ich habe für Ihn soviel aufgegeben, meine Familie, Freunde mein SPORT .

Ich weis nicht was ich machen soll.
Für mich ist Familie das alle wichtigste, ich würde alles aufgeben, aber muss ich das, ab und an frage ich mich bin ich egoistisch, nur weil ich ab und an davon träume so zu leben wir ich es möchte.
PHHHuuu, mir geht es ganz schön schlecht!
Der Andere weis von meiner Situation helt sich aber raus, meldet sich nur wenn ich es will.
Er sagt er möchte sich da nicht einmischen, finde ich auch gut so. Ich denke nur an den andren, ich weis nicht ob es Einbildung ist, mal was anderes zu haben etc.

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen, ich weis, die Entscheidung liegt bei mir, aber ich musste mit jemanden reden.

Danke

Beitrag von eineve 26.03.06 - 18:13 Uhr

du kannst benennen was du als problem erkannt hast - und warum sollen dir andere "helfen" diese zu lösen?

du HAST doch schon die halbe lösung!

um deine probleme aufzubauen wars dir doch auch nicht zu schade zeit zu investieren - dann tu das auch jetzt um sie zu lösen!

Beitrag von milka700 26.03.06 - 18:19 Uhr

gute antwort!

Beitrag von gabriela123 26.03.06 - 19:33 Uhr

Ich habe Angst!
Angst Ihn zu verliehren, Angst vor Ihm.
Auch wenn es sich paradox anhört!
Ich habe Angst nur daran zu denken! Angst was er tun würde, wenn ich gehen würde!
Angst ein anderes Leben zu führen.

Beitrag von !!! 26.03.06 - 19:37 Uhr

Angst essen Seele auf!;-)

Beitrag von eineve 26.03.06 - 19:40 Uhr

stell dir mal vor:

du bleibst wo du bist - weisst 100%ig was auf dich zukommt - ist ja das was schon immer war.


du veränderst und hast die gewissheit:

entweder 50% berkannt negative + 50% unbekanntes positives

UND die 50% negatives kannst du bewust selber steuern ohne abhängigkeit von reativem verhalten anderer...



WAS bitte mach mehr angst? 100% oder 50/50?

Beitrag von amedia33 27.03.06 - 19:43 Uhr


Hallo ,

sei mir nicht böse , aber für mich hört es sich an als wärst du einfach feige.
Feige deinen eigenen Weg zu gehen.

Mit ihm zusammen zu bleiben , wegen dem Kind und einer Firma ........das ist mehr als ungerecht ,auch Dein Partner hat ein Recht darauf seiner selbst willen geliebt zu sein und nicht nur in einer Beziehung zu leben weil der andere zu feige ist!


Ivonne

Beitrag von gabriela123 27.03.06 - 20:18 Uhr

Ja das ist schon richtig,
aber er stellt sehr oft unsere Liebe in Frage, ob aus Selbstschutz oder um es nicht direkt selber zusagen.

Es war meine erste grosse Liebe,
ich liebe Ihn immer noch aber auf eine andre Art und Weise...
Ich habe aber trozdem Angst Ihn zu verlassen,
er kann mich so psychisch vertig machen, aber dann auf der anderen Art wieder so glücklich machen, nur mit seiner Art.

Aber wir sind nicht richtig glücklich, ich denke ich spreche von beiden Seiten,
Er spricht immer von Verantwortung, hat hast allein zu sein...
Ich glaube von wir unsere Firma nicht hätten, und unser Sohn nicht da wäre, hätten wir uns längs getrennt.
Von beiden Seiten.

Jetzt gibt es soviele Dinge die uns binden,
ich hatte vorher noch nie feste Beziehung,
also insgesammt 2 vor Ihm die dauerten nicht länger als zwei Monate, und jetzt sind wir schon vier Jahre zusammen, ich weis nicht ob mich jemand versteht.
Ich bin 26 und dann stelle ich mir die Frage, was wird in 2 oder 5 Jahren sein, ich fühle mich so Müde in der Beziehung.
Wir machen nichts gemeinsam, arbeiten... arbeiten und abends reden wir von arbeiten... ich habe so oft versucht es zu ändern, ... er sagt immmer ; ja die schöne Zeit mit Urlaub etc. was gemeinsam Unternehmen etc. Zeit für uns kommt noch....

Ich möchte aber nicht 5 Jahre warten, bis ich Zeit mit meinem Partner verbringen kann.
Bis wir mal Zeit für uns haben.
Immer die gleichen Ausreden,: Arbeit geht vor, ich bin zu müde was zu machen, wir haben keine Babysitter, so ein quatsch, wenn man will, kann man alles machen.
Er sieht es aber nicht so!

Ich wollte es nie war haben, habe es immer in mich reingefressen, ich fühle mich so gefangen und komme nicht aus mir raus.
Erst als ich vor kurzem jemanden kennen gelernt habe wurden mir die Augen geöffnet.
Trozdem habe ich Angst Ihn zu verlassen, das er mir dann noch mehr schadet.
Finanziell etc.