Hamster zwickt

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von smilki 26.03.06 - 18:35 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wir haben seit einem halben Jahr einen weiblichen Hamster. Er ist sehr süß, wird von vorne bis hinten von meinem Freund verwöhnt, bekommt viel Gemüse, Obst, Drops und was er sonst noch so gerne hat. Er lebt in einem zweistöckigem Käfig, hat viel Beschäftigung, das Essen wird versteckt damit er immer was zu tun hat. Das alles haben wir nachgelesen. Nur wir würden ihn halt auch mal raus auf die Hand nehmen Sie zwickt sofort, man merkt das sie Angst hat. Was können wir tun?
Danke für die Hilfe

Smilki

Beitrag von simone21 26.03.06 - 18:55 Uhr

Hallo!

Ich kenne es habe auch vor einiga zeit einen hamster gehappt.
Habe ihm auch verwöhnt und alles.Habe ihm jeden tag rausgenommen(Natürlich so erst ab 18 uhr)

Bin zur meiner Tierärtztin gegangen da er mich auch jedes mal gebissen hatt#heuldas hatte immer weh getann.

Sie meinte da ich im erst 3 monate habe das er noch unter streß liegt.Ich sollte ihm nur mal LEIDER einmal pro woche raus nehem das hab ich dann gemacht wo ich denn stall geseubert habe.

und das zwei monate lang was soll ich sagen er war dann der liebste hamster.

Ich habe jetzt auch einen am anfang hatt er sich immer am rücken hin gehauen da hatte ich angst#schock.Ich hatte ihm auch so für eins bis zwei monate nur einmal pro woche drausen und sie da.Er ist jetzt soooo süß und er beist nicht.

Noch ein tipp.Lass ihm daran richen von euren Händen bzw immer ohne streß im abfangen.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen..

Lg simone

Beitrag von dreamw29 26.03.06 - 19:36 Uhr


Hamster sind keine sozialen Kuscheltiere, sondern nachtaktive Einzelgänger. Wäre ich ein Hamster, würde ich auch zwicken, wenn mich ein Riesenmonster in die Hand nimmt und möglicherweise meinen Schlaf stört..;-)
Als Kind hatte ich einen Hamster, der nicht gebissen hat. Als 16-Jährige bekam ich einen, der IMMER gebissen hat, man konnte nichts dagegen machen..
Jetzt (mit 31) würde ich mir nie einen Hamster anschaffen, da sich diese Tiere nicht zum Kuscheln eignen. Sie wollen tagsüber ihre Ruhe haben und nachts Ausauf; diesen kann wohl nur selten jemand seinem Hamster bieten. Wenn ich diese armen Geschöpfe sehe, die Nacht für Nacht in ihren Käfigen (mögen diese sogar dreistöckig sein) wörtlich "am Rad drehen", weil sie nicht rauskommen, kriege ich Beklemmungen...

Beitrag von ma7schi 26.03.06 - 20:03 Uhr

Meine Rede.

Käfighaltung bei Tieren ist Quälerei.

M.
P.S.
Ich freue mich schon auf die Aufschreie:" Meinen Tieren geht es so gut, die sind so süüüüß, ich kümmer mich so doll, die haben Auslauf, besser als im Tierheim, das Gefängnis ist groß genug #schock , meinen Tieren geht es so gut, die werden geliebt...."

Beitrag von red_fire 26.03.06 - 23:08 Uhr

Naja wenns nach dir ginge und alle so denken würden wie du , dann würden die Tierheime noch mehr überlaufen und keiner hätte Haustiere. Wozu nennt man sie denn HAUSTIERE ???? Sollen alle deiner Meinung nach auf der Strasse rumlaufen??? Sei froh das es Menschen gibt , die sich um Tiere kümmern und nicht so sind wie du ....alles was mit menschen und tierhaltung zu tun hat ist bei dir Quälerei #augen

Beitrag von dreamw29 26.03.06 - 23:21 Uhr


Wenn die Leute keine Hamster und ähliches erst kaufen würden, dann wären auch die Tierheime leer.
Wärst du ein Hamster und dürftest dein Leben im Käfig hinter Gittern verbringen, würdest du, glaub ich, kritischer sein.
Etwas anderes ist, wenn man sich einen Hund anschafft; diese sind soziale Wesen und verbringen ihr Leben (im Idealfall) zum Teil draußen, also auf jeden Fall artgerechter als Käfighamster.

Hast du schon mal gesehen, wie ein Hamster aus Langerweile nachts seine Runden im Laufrad dreht oder verzweifelt versucht, die Gitter durchzubeißen ???
Dieses wohl kaum vom glücklichen Leben zeugende Verhalten wirst du bei jedem Hamster beobachten können, denn diese sind nachtaktiv und zeig mir einen Menschen, der seinem Hamster z.B. ein Zimmer voller Erde zur Verfügung stellt, wo er nachts buddeln oder sonstigen Hamsterinteressen nachgehen kann???? Stattdessen werden diese armen Tierchen oftmals am Tag geweckt und im schlimmsten Falle durch Kinderhändchen gequätscht !! Da ist es scheißegal, ob der Besitzer einen 4-Stock-Käfig vorzuweisen hat und damit sein schlechtes Gewissen ausschaltet !!

Tierquälerei !!!

Beitrag von red_fire 27.03.06 - 00:00 Uhr

Mir ging es nich um deine Aussage, sondern um die einer anderen.

Sie schrieb "Käfighaltung ist Quälerei" ....darauf hab ich geantwortet. Sie schrieb allgemein und nich über Hamster!!

Beitrag von ma7schi 27.03.06 - 16:44 Uhr

Und genauso meinte ich es.

Da werden Meerschweine mit Kaninchen zusammen getan, Hamster tagsüber von Kindern aus dem Käfig geholt, weil sie spielen wollen und es gibt endlose andere Beispiele.

Sind Ratten auch Haustiere? Die werden doch auch in Käfigen gehalten? Sind Mäuse auch Haustere? Auch die werden in Käfigen gehalten.

M.

Beitrag von red_fire 27.03.06 - 20:13 Uhr

Ja es sind auch Haustiere(Mäuse ,Ratten und co.) , bedank dich bei denen die sie so gezüchtet haben. Wenn es solche nicht geben würde , dann würden sie auch nicht als Haustiere gehalten werden. Es sind ja keine wilden Ratten von der Strasse,sondern extra gezüchtete.

Beitrag von ma7schi 27.03.06 - 20:15 Uhr

Traurig genug.

M.

Beitrag von red_fire 27.03.06 - 20:53 Uhr

Ja sicher , aber dann muss man nicht anderen etwas unterstellen ,w o man nicht weiss wie sie ihre Tiere halten.

Es gibt mehr als genug die ihre Tiere lieben und ihnen ein super schoenes Zu hause geben. Aber nicht so wie du , alle über einen Kamm scheren.#augen

Beitrag von ma7schi 28.03.06 - 09:51 Uhr

Ein super schönes Gefängnis.

M.

Beitrag von red_fire 28.03.06 - 12:18 Uhr

Dann versuch doch die tierheime abzuschaffen,denn da werden die Tier,schon alleine aus Platzmangel, auch nicht Artgerecht gehalten. Dann koennen alle tiere frei rumlaufen.

Beitrag von kathy1980 28.03.06 - 13:27 Uhr

Hallo,

Ratten, die die Leute heute als Haustiere halten, sind so für die Labore gezüchtet worden und nicht, um sie so zu Hause zu halten.

LG Kathy

Beitrag von red_fire 28.03.06 - 19:49 Uhr

Das mag ja alles stimmen , trotzdem gibt es sie jetzt auch fast überall als Haustiere. Wenn einer damit anfängt ziehen andere nach. Da koennt ihr eh nix machen.

Beitrag von julu1982 27.03.06 - 21:28 Uhr

so du 9xklug
meine Hamster leben hinter Glas was sagst du denn jetzt?


Beitrag von anjali83 27.03.06 - 13:58 Uhr

Man kann sehr wohl einen Hamster Artgerecht halten.

Von diesen Minikäfigen 30*20cm halte ich genauso wenig wie du und von solchen Aktionen wie einen Hamster zig mal am Tag wecken (sogar 18 Uhr ist schon heftig) halte ich auch nichts.. Zumal ich meinen Hamster nie einfach wecken würde nur weil es mir gerade gefällt..

Mit der richtigen Beckengröße, dem richtigen Innenleben (naturgetreue Bepflanzung(mit echten Pflanzen)) Erde, etc. kann man ein Paradies für Hamster schaffen... Meinen Hamster habe ich nie geweckt.. Er stand auf wann er wollte, er kam raus wann er wollte, er kam auf die Hand wann er wollte, er konnte tun und lassen was er wollte und er hatte mit Sicherheit keine Langeweile und kein eintöniges Leben..

Und um zum Thema zurück zu kommen. Lasse ihn entscheiden was er machen möchte. Gebe ihm wenn er wach ist (und freiwillig wach wurde) deine Hand rein.. einfach nur zum drüber laufen oder um etwas zu essen daraus zu nehmen.
Wenn du ihn weckst dann steht der Hamster sehr unter Stress und ist schlecht gelaunt. Dann beißen sie..

Ich musste einmal meinen Hamster wecken um mit ihm zum TA zu gehen. Das fand er nicht witzig und hat mich gebissen. Es musste sein.. Das war auch das einzigste mal wo ich ihn geweckt habe.. Selbst um sein Toilettenreich zu säubern habe ich gewartet bis er wach war. Was meistens erst so gegen 23 Uhr der Fall war..

Eigentlich sollte ich mit solchen Leuten gar nicht darüber diskutieren aber ich musste jetzt einfach mal erwähnen das man sehr wohl einen Hamster Artgerecht halten kann wenn man sich Mühe gibt..

#blume

Beitrag von dreamw29 27.03.06 - 17:52 Uhr


"Mit der richtigen Beckengröße, dem richtigen Innenleben (naturgetreue Bepflanzung(mit echten Pflanzen)) Erde, etc. kann man ein Paradies für Hamster schaffen..."

So, kann man das? Wenn man dem Hamster eine Behausung in Größe eines Zimmers gibt, dann vielleicht! Aber auf keinen Fall im Käfig; dieser wird NIE groß genug sein. Es ist für den Hamster einfach LANGWEILIG, im Käfig zu sitzen, genauso wie es für einen Menschen langwelig ist, in einer Ein-Zimmer-Wohnung zu wohnen! Mit dem Unterschied, dass der Mensch raus kann, wenn er will.

Kleintiere im Käfig = TIERQUÄLEREI, ausnahmslos !!

Beitrag von anjali83 27.03.06 - 19:59 Uhr

Wenn du meinst meinen Hamster und sein Leben zu kennen... Bitte... #kratz

Er wäre getötet worden wäre er nicht zu mir gekommen. Ist das besser ja??? Wenn du meinst, dann hast du kein Herz..

Kennst du sein Becken??? kennst du seinen Auslauf??? Kennst du seinen Spielplatz??? Kennst du ihn??? Nein kennst du nicht. Also Maße dich nicht an zu sagen Käfighaltung wäre immer Tierquälerei und mein Hamster würde sich langweilen.. Ganz sicher nicht.. In vielen Fällen mag das stimmen das es Quälerei ist. Aber es gibt auch Ausnahmen... Wenn man will dann geht alles...

Egal.. Das war es von mir zum Thema.. Es bringt nichts mit Leuten wie dir zu reden die alles und jeden über einen Kamm scheren.. Die meinen sie würden jeden und alles kennen und alles besser wissen.. #augen

Viel Spaß noch.. Du wirst weit mit dieser Einstellung kommen und viele Freunde gewinnen...#augen

#cool

Beitrag von dreamw29 28.03.06 - 00:25 Uhr


"Es bringt nichts mit Leuten wie dir zu reden"

Da ist sich aber jemand untreu geworden..

Ich bleibe bei meiner Meinung. Ich rede hier nicht über Ausnahmen (Rettung eines Hamster vor sicherem Tod), sonder über die Regel. Und wie weit ich mit meiner Einstellung komme und wie viele Freunde ich gewinne, das lass bitte meine Sorge sein.

Beitrag von julu1982 27.03.06 - 21:32 Uhr

Supi ganz toll gesagt.
Dürfen Hunde denn draußen so rumlaufen und rumtollen wie sie wollen?
Das ist keine Tierquälerei.

Ich habe 4 Zwerghamster 2 Weibchen 2 Männchen getrennt voneinander gehalten. Diese tierchen sind um die 30Gramm schwer und 5-6cm lang und haben ein Aquarium in der Größe von 100*40*40 plus Etagen und 10cm hohes Einstreu mit Sand da es ja Wüstentierchen sind die ich da halte.

Denen geht es bei mir echt schlecht. Scheiße nur das wir Menschen den natürlichen Lebensraum dieser Tiere kaputt machen.


Gruß Julia

Beitrag von maiden22f 26.03.06 - 21:42 Uhr

Als mein Hamster damit anfing hat er nicht mehr damit aufgehört, deshalb habe ich ihn nur noch raus geholt, als ich sauber machen wollte.

Auf meine Hand wollte er gar nicht mehr, deshalb habe ich eine Laufkugel gekauft und als ich die Kugel an den Eingang gehalten hab, ist er auch sofort rein gestiegen. Das hat echt sehr gut geklappt.

Beitrag von 221170 27.03.06 - 15:37 Uhr

Hallo,
man KANN Hamster an die Hand gewöhnen, aber es MUSS nciht unbedingt sein und es MUSS auch nicht funktionieren. Es gibt welche die ohne Probleme handzahm werden, aber auch welche die sich nie anfassen lassen. Das muss man dann akzeptieren, alles andere stresst viel zu sehr.
Du kannst es beim füttern versuchen, wir haben so angefangen. Er wartet spät abends auf sein Stück Futter das er aus der Hand bekommt, daran ist er gewöhnt.
Wir nehmen ihn mit der Hand raus wenn wir das Gehege sauber machen und setzen ihn in seine Transportbox, wir halten ihn nicht weiter. Er beisst nicht, aber es ist eben kein Kuscheltier, das muss man sich immer vor Augen halten.
Wenn er nicht angefasst werden will, dann lasst ihn. Versucht es vielleicht beim Füttern, man braucht viel Geduld und hat keine Garantie das es klappt.
Generell finde ich 18.00 aber auch viel zu früh um ihn zu wecken, das stresst ihn sehr und verkürzt dadurch auch sein Leben.
Nur wenn er von sich aus wach ist könnt ihr es versuchen, das kann sehr spät werden aber Hamster sind nun mal nachtaktiv.
Sie eigenen sich hervorragend zum beobachten aber niemals zum kuscheln im eigentlichen Sinne.
Unser Frodo lebt wie er will, steht auf wann er will und wird nur zum abendlichen Ritual einmal aus der Hand gefüttert und sonst nicht angefasst. Wir könnten, aber wir wollen nicht, wir wussten was wir uns für ein Tier anschaffen und wir erwarten auch nicht das er sich berühren lässt.
Wenn sie nicht will, LASST SIE!!!!!
Liebe Grüsse
Anja

Beitrag von julu1982 27.03.06 - 21:26 Uhr

Hallo

Hamster ist nicht gleich Hamster um das mal zu unterscheiden. Es gibt Zwerghamster und Mittelhamster die normal gehalten werden. Ich habe z.B. 4 Roborowski Zwerghamster die man nicht anfassen kann sie sind nichts zum kuscheln und auch nicht in Kinderhände zu geben. Eigentlich würde ich sagen das kein Hamster was in Kinderhänden verloren hat. Desweiteren haben wir noch einen Teddyhamster der sich auch mal rausnehmen lässt eine Buddelkiste hat und auch in unserer Wohnung (abgegrenztes gebiet) laufen darf.

Du wirst es eher selten erleben das du einen Zwerghamster (Dschungar, Roborowski, Capell usw) handzahm, bekommst. Beim Dschungaren evtl schon mit viel gedult.

Gruß Julia