Gibt es so ein Unterhaltsgesetz?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ratzemann 26.03.06 - 21:29 Uhr

hallo!

ich bin bestimmt im falschen forum, aber egal, hier wird mir sicher auch geantwortet.

es geht um meine freundin, nennen wir sie ina.

ina hat 2001 ihren mann mit dem nachbarn betrogen. ist dann innerhalb von nur einer woche mit ihren beiden kindern zu dem nachbarn gezogen. der nachbar ist ein gutverdienender junggeselle mit eigenem schönen großen haus. ina und ihr mann hatten auch gerade gebaut.

nun ist es so, das ina`s mann, alex das haus verkaufen mußte und ja unterhalt für die beiden kinder und ina bezahlt.

alex wohnt jetzt in einer kleinen wohnung.

ina hat mit ihrem neuen mann jetzt auch einen sohn.

ina und ihrer familie geht es finanziell sehr gut. der neue mann verdient sehr gut, könnte also theoretisch alle mit seinem gehalt ernähren.

alex ist finanziell am boden, er zahlt unterhalt für die beiden kinder und für ina.

ina freut sich das sie mit kindergeld und allem drum und dran über 1000,- euro jeden monat zur verfügung hat!

warum gibt es nicht ein gesetz, das sowas verhindert? mir persönlich ist es egal, es geht hier nicht um neid oder ähnliches, aber der alex tut mir unendlich leid.

man könnte doch gesetzlich regeln, das wenn die frau in einer neuen beziehung lebt, wo der neue partner ein schweinegeld verdient, das der ex mann nichts oder nur wenig unterhalt zahlen muß!!

wie seht ihr das???

Beitrag von thistlejo 27.03.06 - 00:20 Uhr

Sind Ina und Alex schon geschieden? Waren sie überhaupt verheiratet? Ist Ina mit dem Neuen verheiratet?

Wurde der Unterhalt gerichtlich vereinbart? Oder war es eine außergerichtliche Übereinkunft?

Wie alt sind denn die ersten beiden Kinder?

Alex muss nämlich, wenn sie nicht verheiratet waren, für Ina nur Unterhalt zahlen, wenn die Kinder, zumindest eines, unter drei sind.

Für die Kinder muss er auf jeden Fall zahlen, es sind ja seine, ist halt nur die Frage, ob er das für Ina auch noch muss.

Ich bin jetzt nicht vom Fach, aber er sollte mal den Unterhalt neu berechnen lassen, von einer Stelle, die sich auskennt.

Wenn Ina mit dem Neuen unter einem Dach lebt, ist das in meinen Augen, auch, wenn sie nicht verheiratet sind, eine Bedarfsgemeinschaft – die haben ja auch ein Kind zusammen.

Eigentlich dürfte sie gegenüber Alex keine Unterhaltsansprüche mehr haben in dem Fall, erst recht nicht, wenn sie wiederverheiratet ist.

Für das jüngste Kind kann Alex ja nichts, wenn das unter drei ist, zählt das nicht für Unterhaltsansprüche von Ina, das muss sie mit dem Neuen klären.

Wie gesagt, ich bin jetzt nicht vom Fach, aber Alex sollte mal zur Rechtsberatung gehen. Das klingt in meinen Ohren sehr, sehr faul, dass sie noch Unterhalt kriegt.

LG,

Julia

Beitrag von manavgat 27.03.06 - 07:53 Uhr

Wer aus einer bestehenden Ehe Knall auf Fall aussteigt, hat unter Umständen keinen Anspruch auf Unterhalt! Da gibt es eine Rechtsgrundlage in unserem Scheidungsrecht.

Der Mann sollte sich mal dringend einen versierten Anwalt nehmen und seine Rechte durchsetzen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von fibie1979 27.03.06 - 09:04 Uhr

das sie knall auf fall aus der ehe raus ist,ist kein gruns um nicht unterhalt zu bekommen.du bist deiner frau unterhaltspflichtig. zumindest trennungsunterhalt bis zur scheidung.
dann entscheidet der richter wieviel unterhalt du zahlen musst.
auf jeden fall werden da auch die finanziellen aspekte berücksichtigt auch von ihrem neuen.
dann ist abzuwegen ob sie nicht arbeiten gehen kann. das ist auch ein wesentlicher aaspekt worauf sich richter stützen bei der unterhaltsfrage.

mache es gerade selber durch daher weiß ich es.

deine angaben sind sehr dürftig daher kann ich dir keine genaue auskujnft geben.

gruss

Beitrag von benedikte 29.03.06 - 04:15 Uhr

sofern er leistungsfaehig ist. Alex kann nicht auf Inas neuen Mann die Unterhaltspflichten fuer seine Kinder verlagern. Und je nach seinem gehalt kann da ein schoener Batzen zuammenkommen.

Falls er fuer Ina noch zahlen muss, wuerde ich das auch ueberpruefen lassen. Schliesslich fuehrt sie einem anderen Mann den Haushalt, da soll er auch fuer sie aufkommen, das ist auch so geregelt, gerade wenn das neue Paar zusammenwohnt.

aber fuer die eigenen Kinder muss er loehnen.

Benedikte