Ist man als Alleinerziehende nicht so viel wert?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von principessa28 26.03.06 - 21:47 Uhr

Hallo,
ich habe mich dazu entschlossen jetzt einfach mal euch zu fragen, da wie ja "Leidensgenossinen" sind habt ihr viell. eine Antwort für mich. Leider war es so, dass sich all meine "Freunde" nach der Geburt still und heimlich verabschiedet haben. Am Anfang kamen sie noch aber es wurde immer weniger. Seit sie 5 Wochen alt ist, bin ich alleinerziehend. Ich habe mich von ihm getrennt und er will auch mit meiner Tochter nix mehr zu tun haben. Da ich ja jetzt die meiste Zeit zu Hause sitze, abgesehen von Spaziergängen und Einkäufen, habe ich schon öfters versucht übers Internet Freunde zu finden, sie müssen ja nicht aus Nürnberg kommen aber einfach mal wieder Menschen, mit den man sich normal unterhalten kann. Aber sobald sie erfahren, dass ich alleine mit meiner Tochter bin melden sie sich nicht mehr. Es ist auch schwer einen neuen Partner zu finden, man wird mit KIWA ja sowieso nicht mehr angesehen und auch übers Internet wird der Kontakt sofort abgebrochen sobald ich sage, dass ich ein Kind habe. Ich bin verdammt stolz auf meine Tochter und bin froh, dass ich sie habe, sie wird auch immer an erster Stelle stehen. Aber warum macht man es alleinerziehenden so schwer? Auch wenn ich bei Ämtern bin, merke ich die Reaktion.
sind wir weniger wert oder warum werden wir so ausgegrenzt? Wir leisten verdammt viel und müssen uns viel mehr den A.... aufreißen um alles auf die Reihe zu bekommen. Wäre um Antworten dankbar

Silvana

Beitrag von missy0675 26.03.06 - 23:51 Uhr

Hallo Silvana,
natürlich ist man als Alleinerziehende(r) genausoviel wert wie jeder andere Mensch. Ich hab auch schon oft zu hören bekommen, zB von Leuten die ich übers Internet kennengelernt hab, wie sehr sie Alleinerziehende und deren Leistung bewundern.
Bei mir ist es nur so, daß ich mich selber weniger wert fühle, ich habe mich wohl u.a. auch daher erst nach sehr langem Überlegen und als meine Tochter schon 1 Jahr war, von ihrem Vater getrennt. Alle Mütter zu denen ich vorher Kontakt hatte (alle glücklich verheiratet) hab ich seither nicht mehr gesehen/gesprochen, ergab sich auch so weil das Pekip dann grad vorbei war und miene "Frühstücksmamarunde" aufgrund Weihnachten und Urlaube Weihnachtspause eingelegt hatte. nachher haben sie wahrscheinlich noch einmal bei Vrenis Vater auf dem Festnetz versucht anzurufen, aber als sie mich nicht erreicht haben, habne sies auch nicht wieter auf meinem handy versucht und daher denke ich, daß sie auch nicht viel Wert davon halten weiterhin Kontakt mit mir zu haben und ich wüßte auch nicht wie ich das sagen sollte, daß ic hjetzt alleinerziehend bin. Ich denke nicht, daß ich dann weiterhin in ihre Gruppe passen würde.
Ich denke, daß viele Leute einfach Alleinerziehende meiden so wie sie vielleicht auch auch Schwerkranke meiden, aus ANgst, weil si nicht wisssen wie sie mit ihnen umgehen sollen, weil es immer schöner ist über schöne Sachen zu reden/sich zu beschäftigen (ZB bei mir im fam. Umfeld bekommt eine ihre 2. Kind, das ist natürlich viel schöner als die Situation einer alleinerziehednen), als mit dem villeicht anstrengenden, ehjer eintönigen, evtl. mit Problemen zb hinsichtlich fehlender Betreung behafteten Situation einer alleinerziehenden.
Ich habe übers Intent schon Männer kennegelernt, aber bislang noch nicht den richtigen :-( , aber ich habe immer gleich gesagt/gechrieben, daß ich alleine mit kleiner Tochter bin, trotzdem melden sich welche und gehen mit mir eigentlich ganz normal um.
Neue freunde habe ich auch schon versucht übers Internet zu finden, egal ob ander Alleinerziehende, Mütter oder Frauen/Männer ohne Kinder, aber ist nix draus geworden.
In meiner stadt gibts zB von der ev. Kirche aus einen Alleierz. treff einmal im Monat, vielleicht gibts ja sowas bei euch in der Gegend auch - ich kann leider nur nicht hingehn weil das montag abends ist und da kann ich meine Kleine schlecht mitnhmen um die zeit wo sie normal ins Bett geht und babysitter hab ich nun mal keinen- ist anscheinend eher für Alleinerz. mit älteren Kindern gedacht, denke ich, trotzdem schade, vielleicht gehts ja auch anderen Alleinerz. so wie mir, daß sie gern jmd. kennenlernen würden in ähnl. Situation und nicht wegkönnen, doof.
Deine Kleine ist ja jetzt in nem Alter wo ihr in ne krabbelgruppe gehn könntet, gibts bei den Kirchen, bei mir kostets zB bei der caritas 30 EUR fürs ganze Jahr, also erschwinglich.
Du bist jedenfalls nicht allein, daß weißt Du ja auch, anderen gehts genauso und es ist bestimmt so, daß die überwiegende zahl der Menschen großen respekt vor Alleinerz. und deren Leitung haben, auch wenn sie das nicht sagen.
Gruß,
missy

Beitrag von wuppermeerlis 27.03.06 - 00:49 Uhr

HAllo Silvana!
Ich war auch 4 Jahre lang alleine mit meinem Sohn!
Ich habe auch teilweise ads gefühl gehabt wie du, aber wie Missy auch schon schrieb, habe ich einige kennengelernt die einen bewundern.
Bewundern, weil man alles alleine macht und man es doch recht gut hinbekommt alles.
Ich würde auch mal behaupten das ich meinen sohn bisher recht wohl erzogen habe und hatte nie Probleme mit ihm.
Er kann bitte und danke sagen und kann auch die leute begrüßen und verabschieden und das finde ich wichtig.
Ich habe in der Zeit auch einige Männerbekanntschaften gehabt, aber es war auch bei mir nie der richtige dabei.
Aber 2003 habe ich dann jemanden kennengelernt und wir haben uns sehr schnell getroffen, was nie mein Ding war.
Wir sind gleich zusammen gekommen, hatten auch einige hochs und tiefs gehabt und waren auch 2 mal getrennt, aber nun haben wir uns zusammen gerauft und ich denke das wird diesmal auch halten.
Zumal wir jetzt Nachwuchs erwarten und er reißt sich sehr zusammen und gibt sich viel mühe.
Es gab anfänglich etwas schwierigkeiten mit meinem Sohn, wo sich dann seine Mutter einmischte und meinte ich solle ihn mal für ne Woche zu ihr geben, dann würden wir das liebste Kind danach haben.
Ich habe ihm dann an den Kopf geworfen , daß vermutlich durch drillen oder so.Das mein Kind erzogen ist.
Das ich das 4 Jahre alleine gemacht habe, auch ohne seine Mutter das ichd as auch weiter gut ohne seine Mutter machen kann.
Sie war oft ein Streitfaktor, weswegen wir uns dann immer in der Wolle hatten und uns dann auch getrennt hatten.
Beim 2 Anlauf hat mein freund mich dann geleugnet und das war dann der nächste Streitfaktor, denn ich wollte das er zu uns steht, aber er hatte den Mut nicht gefunden, wesweegen ich mich dann von ihm diesmal trennt.
Ja und wie heißt es so schön:Alle guten Dinge sind 3!
Und wir haben es nochmal versucht und diesmal habe ich ihm konsequent die pistole auf die Brust gesetzt und das hat geholfen, er hat mir ihr gesprochen sie war anfangs nicht berauscht, aber nun hat sie es eingesehen und akzeptiert einen, weil sie nun gemerkt hat das wenn sie sich dagegen stellt sie eventuell ihren Sohn dadurch verlieren könnte.
Was ich aber selber nie bezwecken möchte.
Jetzt steht uns halt noch bevor ihr zu sagen das sie Oma wird, darüber wird sie vermutlich anfangs nicht erfreut sein, aber auch da muß sie durch!

Ich finde als Alleinerziehende hat man es eher schwer jemanden zu finden der das Kind auch akzeptiert.
Klar gibt es auch Menschen die einen nicht so akzeptieren als Alleinerziehende, wie auch die Mutter meines Freundes, wobei sie eigentlich das selbe durch gemacht hat nur war ihr sohn da dann schon viel älter als meiner es ist.
Aber ich fidne es sind mehr menschen die einen bewundern das man das alles alleine scahfft, als anders rum!
Aber man meint eben die Gesellschaft mag einen so nicht.
Ich habe viele in meinem Freundeskreis die Alleinerziehend sind.
Eine Freundin von mir die hat sogar 4 Kinder, hat nun einen freund gefunden und sie haben noch ein 5.Kind bekommen und sind super Glücklich und er bringt auch 3 Kinder mit in die beziehung rein!

Greetz kerstin

Beitrag von balneariali 27.03.06 - 20:14 Uhr

Hallo Silvana!

Ich bin auch alleinerziehend, muss aber sagen, dass ich eigentlich ganz andere Erfahrungen als du gemacht habe..
Mein Freund hat sich nach 2 Jahren von mir getrennt, als ich schwanger wurde. Ich wurde ungeplant schwanger. Er bot mir viel Geld, dass ich abtreibe, danach wollte er mit mir in den Urlaub fahren und die Sache wäre für ihn durch gewesen...
Ich habe mich dann für mein Kind entschieden und verdammt glücklich. Mittlerweile ist Celina ein halbes Jahr alt, gestern war Taufe und ich bin die stolzeste Mami der Welt ;-)

Noch in der Schwangerschaft habe ich einen Mann kennengelernt, der mich und meine Situation verstanden hat und der auch alles mitgemacht hat...Gebvorb.kurs, allen stolz von "unserem" Kind erzählt hat und schließlich auch bei der Geburt dabei war...
Im Nachhinein weiß ich, dass es keine Liebe war... Wir waren wohl beide alleine und haben jemanden gesucht, der uns versteht und der zu einem steht...
Kurz nach Celinas Geburt habe ich mich von ihm getrennt... hatte mehrere Gründe... aber mittlerweile habe ich meinen Freund kennengelernt. Er ist der absolute Wahnsinn, wir haben uns im Internet kennengeernt und wohnen nur 3 minuten auseinander....voll der Zufall... er studiert an der gleichen uni wie ich und kümmert sich liebevoll um meine Maus...
Ich fühle mich keinesfalls als Mensch zweiter Klasse... auch nicht auf Behörden oder so... und ich weiß, dass ich einiges leiste...einen Haushalt mit einem Baby zu schmeißen, nebenbei relativ erfolgreich studieren un natürlich die kleinen Dinge nebenbei und natürlich den ganzen Sch....ärger mit dem KV, der den Unterhalt für seine Tochter auf den Kontoauszügen als "Garagenmiete" angibt, weil er Angst vor seinen Eltern hat.. (wohlgemerkt ist er 27 Jahre alt...)...

Kopf hoch!!!

Ganz liebe Grüße, Lisa

Beitrag von laadidaa 27.03.06 - 20:53 Uhr

hallo silvana,

ich habe nie wirklich die erfahrung gemacht, alleinerziehend zu sein, allerdings hat meine mutter mich alleine groß gezogen, da mein vater gestorben ist, als ich 3 jahre alt war. und ich kann mich erinnern, dass meine mutter auch sehr oft niedergeschlagen war, und sich immer beschwert hat, als alleinerziehende weniger wert zu sein, als familien mit beiden elternteilen.

eine alleinerziehende freundin von mir musste sich bei der wohnungssuche von einem vermieter die frage gefallen lassen, ob sie denn keinen mann hätte, als sie antwortete, dass sie sich von ihrem freund getrennt hat, meinte der vermieter: "solches pack will ich nicht in meiner wohnung haben!"

ich kann mir schon vorstellen, dass es dir oft so vorkommt, als seist du weniger wert. ich habe gelesen, dass du aus nürnberg kommst und wenn du möchtest, dann kannst du mich gerne über die VK kontaktieren... mich stört es überhaupt nicht, dass du alleinerziehend bist und ich denke, es gibt genug leute, die das auch nicht stört.

lg laadidaa

Beitrag von happysepp 29.03.06 - 18:20 Uhr

hallo !

also alleinerziehende sind eigentlich doppelt soviel wert !!!

aber das was du momentan spürst ist ein ganz normaler prozeß . viele deiner alten freunde sind auch freunde deines ex-partners , die wissen meist nicht wie sie sich verhalten sollen oder wollen einfach keine stellung beziehen. ausserdem hast du momentan auch etwas zuviel zeit zum grübeln , dir fehlt jemand der für dich da ist usw usw .

es dauert immer eine weile bis man sich an die neue situation gewöhnt , in dieser zeit scheint sich alles gegen dich zu verschwöhren , niemand will mit dir etwas zu tun haben und alle welt ist gegen dich und dein kind.
mach deine augen auf und verabschiede dich von deinem alten leben und bald wirst du sehen das es neue freunde gibt und wirst sicher nicht für immer allein sein .

also kopf hoch

Beitrag von lennox 08.04.06 - 12:42 Uhr

hallo silvana

bin auch aus nürnberg !!

lust zu schreiben ? oder uns auszutauschen ?

habe msn zb..... stella.demartis@gmx.de

also wenn du lust hast melde dich

stella