Frau, Kind und keine Liebe.

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von milokan 27.03.06 - 01:28 Uhr

Wo soll ich anfangen. Am besten im hier und jetzt.

Äußerlich halte ich die Fassade so gut es geht aufrecht, grinse tapfer, emotional bin ich im Innern an einem Ort, in dem alles stumpf ist, in dem ich mich grau fühle. Jeder Tag ist schlurfe ich sinnlos über einen Scherbenhaufen – barfuß – hin und zurück, immer wieder. Ich schlafe schlecht, die Stunden in der Nacht erholen nicht. Selbstmitleid gibt es nicht mehr, vom Selbst ist wenig übrig, übrig ist ein großer, unförmiger Haufen Leid.

Denn Grund für diesen lächerlich unerbärmlichen Zustand ist wohl in vielem zu suchen.
Nach vier Jahren schwieriger Beziehung verließ meine damalige Freundin. Verrückterweise fühlte ich mich gleichzeitig so, als wäre ich von ihr verlassen worden. Monate heulte ich ihr hinterher – heute heule ich ihr nicht mehr hinterher, aber seitdem bin ich herzenskühl, fühle Liebe so wenig wie eine abgefrorene Hand die Wärme – ich ahne nur.

Die Zeit floß weiter, nach einigen Intermezzen traf ich eine Frau, die mehr als eine Affäre war. Ich fühlte das erstemal seit langem wieder etwas wie Wärme. Sie war aus Südamerika, faszinierend, exotisch – ich taute etwas auf. Kaum zurück, vermisste ich sie und sie mich. Dank Visa besuchte sie mich kurzerhand für 3 Monate. Es war eine schöne Zeit, die schnell vorbeizog, allerdings: Wir waren sehr verschieden, sehr anders, und meine innere Kälte hielt mein Herz im Griff.


Meine Kälte stand mir im Weg, ich konnte keine klare Entscheidung zu treffen – was wäre wenn ich noch weiter auftaute – ist sie doch die Liebe meines Lebens? Soll ich diese Chance verpassen, nur weil das Tauwetter ausblieb? Da ich mich vergebens quälte wollte ich mich von ihr trennen. Sie liebt mich, doch sich in der einseitigen Liebe nur die Hände zu wärmen ohne etwas zurückzugeben ist egoistisch. Wer liebt, verdient es ebenso geliebt zu werden.

Doch, es kam alles anders: Sie wurde schwanger. Fragt nicht wieso, spart euch die üblichen Phrasen, es dazu kommen zu lassen war eigentlich unwahrscheinlich, aber letztendlich dumm, irrational, unbewusst gewollt und gerade deswegen ist es passiert.

Sie ist schwanger, und ich fiel in das Loch, in dem ich heute, hier und jetzt, stecke – den Ort, an dem ich mich elendig falsch fühle. Denn innerlich bin immer noch gefroren, ich empfinde so erniedrigend wenig und ein Kind ist so viel mehr als nur ein Wort, oder einfach ein Mensch. Ein Kind braucht Aufmerksamkeit, Verantwortung, Passion, Wärme und vor allem Liebe. Zum Kind und zwischen den Eltern. Und das macht mich fertig.

Ich liebe meine schwangere Freundin nicht.

Ich bin ausgebrannt, es wiedert mich an, es macht leer. Aus dem Fenster springen und alles hinter sich lassen wird plötzlich ein charmanter Gedanke. Aber Leid gibt es genug, ebenso wie die Verantwortung gegenüber Mutter und Kind.

Ich weiß eigentlich nicht, warum ich meine Geschichte hier schreibe, vielleicht geht es dem einen oder anderen genauso. Ich suche weder Ablass noch Verständnis. Vielleicht suche ich einfach nach dem Funken, der meine Liebe nach über einem 14 Monaten emotionalem Permafrost wieder entfacht – und mich die Mutter meines Kindes endlich lieben lässt.

Grüße
mik

Beitrag von huehni 27.03.06 - 02:31 Uhr

Hallo Mik,

bin wach geworden, konnte nicht schlafen und habe gerade Deine Geschichte gelesen. Deine Worte haben mich irgendwie tief berührt.

Ich empfinde Dich überhaupt nicht als kalt. Im Gegenteil. Ich glaube, ein Mann, der keine Herzenswärme hätte, würde sich diese Gedanken nicht machen. Du wünschst Dir so sehr, zu lieben, kannst aber im Moment nicht.

Wie ist die Trennung von Deiner Ex-Freundin abgelaufen? Warum war diese Beziehung so problematisch? Ich vermute, daß Du noch alten Ballast mit Dir 'rumträgst, der Dich so sein läßt, wie Du gerade bist.

Magst Du mir noch ein bißchen erzählen? Bitte tu mir einen Gefallen, spring nicht aus dem Fenster und mach auch sonst keinen Mist. Du kannst mir gerne schreiben unter I.Piazza@gmx.de. Ich bin sicher, Du hast nach wie vor ganz viel Liebe in Dir, aber sie ist momentan etwas verschüttet und kommt früher oder später wieder raus.

Schlaf schön,

lieben Gruß und ganz viel Kraft,

Iris

Beitrag von biesi1972 27.03.06 - 03:28 Uhr

Du erinnerst mich erschreckender Weise an jemanden,aber das haut nicht hin wegen der Aussage,das die Beziehung 4 Jahre lang schwierig war.Manche haben halt einen sehr ähnlichen Schreibstil.#schwitz Krass,diese Ähnlichkeit!

Ansonsten weiß ich in deiner Lage keinen Rat,aber mußte das mal los werden.

Gruß Biesi

Beitrag von paulfort35 27.03.06 - 08:15 Uhr

Hallo,
Du liebst die Mutter deines Kindes nicht- das kannst Du auch nicht erzwingen. Ich halte es für das Beste, wenn Du Dich von ihr trennst, aber Deine finanzielle Verantwortung ihr und dem Kind gegenüber übernimmst. Das Kind wirst Du sicherlich lieben können, und Du solltest auch eine gute Beziehung zu ihm aufbauen. Auf diese Weise kann die Frau sich auch ein leben mit einem Mann, der sie liebt aufbauen, und Du wirst ebenso ganz sicher wieder viel für eine Frau empfinden können. Die Südamerikanerin ist halt nicht die Richtige.

Hier noch etwas, was aber reine Spekulation ist: in vielen Ländern Lateinamerikas suchen sich die Frauen gezielt Deutsche aus, die z.B. in Kuba oder Peru ihren Urlaub verbringen, um sie an sich zu binden und zu heiraten, um der Armut zu entkommen. War das bei euch vielleicht auch so? Ich habe einige Jahre in Südamerika gelebt und solche Geschichten so oft erlebt, dass ich misstrauisch geworden bin. Was ich Dir damit sagen will: bist Du sicher, dass Deine Schuldgefühle gegenüber dieser Frau berechtigt sind? Deine finanziellen Verpflichtungen ihr bzw. dem Baby gegenüber will ich hier nicht in Frage stellen, wohl aber Deine moralische Verpflichtung, die Du anscheinend fühlst, sie zu lieben. Du kannst Dich doch nicht zwingen, jemanden zu lieben, und Dich dann Schuldig fühlen, wenn es nicht klappt. das ist Unsinn!! Trenne Dich im Guten von ihr, analysiere Deine Gefühle gegenüber Deiner Freundin, der Du nachtrauerst, nehme evtl. Kontakt zu ihr auf - oder lebe Dein Leben weiter.

Wenn Dir etwas körperlich fehlt, gehst Du sicher zum Arzt. Da Dir jetzt seelisch ewas fehlt, solltest Du ebenso zum Arzt gehen, um etwas gegen Deine Depression zu unternehmen. Diesen Zustand muss man nämlich nicht kampflos hinnehmen.
Alles Gute
Paule

Beitrag von weibliche Eisseele 27.03.06 - 12:01 Uhr

Hallo mik #blume

Du schreibst so unwarscheinlich schöne Zeilen hier...die Art wie Du Dich ausdrückst hat mich wirklich sehr angesprochen. Und Du sprichst mir irgendwie auch aus meiner Seele. Ich bin eine Frau und Mutter von 2 Kindern und bin bitter enttäuscht worden. Mein Mann wirft mir eigentlich SEIN ganzes Leben vor. Bitte mach nicht den Fehler wie mein Mann. Obwohl unsere Ehe, Haus, Kinder,... geplant waren kam er mit der Situation nicht klar. Nun stehe ich mit 2 Kindern alleine da. Auch bei mir ist seit 14 Monaten Kampf - und ich empfinde mein Inneres genau wie Du. Du schreibst es auf und ich hätte meine Gefühle nicht besser darlegen können.

Ich kann nicht mehr vertrauen und fühle mich auch wie eingefroren. Und das mit den nackten Füßen in den Scherben - glaube mir...das spüre ich leider auch Tag für Tag!!! Ich bin so froh das ich meine Kinder habe, auch wenn es mir gleichzeitig unendlich weh tut, zu wissen das sie ohne ihren Papa groß werden. Und das nur weil dieser Mann vor Jahren nicht die Kraft hatte zu gehen. Er geht dann jetzt wo im alles über den Kopf wächst und läßt Frau und vor allem 2 Kinder alleine.

Mik...ich würde mich sehr freuen an dieser Stelle wieder von Dir zu hören. Ganz liebe Grüße von einer weiblichen eingefrorenen Seele #liebdrueck

Beitrag von honey74 27.03.06 - 13:23 Uhr

Hallo Mik,

ich glaube nicht, dass du im Herzen erkaltet bist und das auch so bleiben wird.
Du hast ganz einfach noch nicht mit deiner EX-Beziehung abgeschlossen und warst "eigentlich" noch gar nicht bereit für etwas Neues.
Du hast dich sicherlich von dieser Frau angezogen gefühlt, Wärme und Geborgenheit gesucht und vorübergehend gefunden. Das ist aber nicht gleich Liebe. Man neigt nach einer Enttäuschung sehr oft dazu, dies zu verwechseln. Ganz einfach, weil man enttäuscht ist, die zweisamkeit, zärtlichkeiten vermisst. Aber irgendwann wird dir die Frau gegenüberstehen, wo du gar nicht mehr nachdenken musst "hab ich sie gern" oder "liebe ich sie". Dann taut dein herz wieder auf, von dem du glaubtest, dass es bin ans Lebensende eingefroren ist und du selbst wirst dich wundern, wie innig du wieder für einen menschen empfinden kannst. Ich sprech da aus Erfahrung, glaube mir. Natürlich hat man auch Angst, sein Herz wieder "auftauen" zu lassen, aber wenn einem der richtige Mensch gegenübersteht, da denkt man nicht mehr darüber nach - es passiert.

LG ANJA

Beitrag von kicki21 28.03.06 - 00:11 Uhr

hallo
den roman hättste dir sparen können die ersten zeilen haben voll gereicht...mein tipp lass dich mal auf depressionen untersuchen!!!

Beitrag von hä? 28.03.06 - 12:45 Uhr

Wie bist Du denn drauf?