abstillen oder lieber nicht?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von speedy_mama 27.03.06 - 08:48 Uhr

Hallo,
ich habe eine Frage und hoffe das mit jemand weiterhelfen kann. Mein kleiner Leon ist am 6.3.2006 auf die Welt gekommen. Am Anfang klappte es wundebar mit stillen, nun seit 1ner Woche hat er aller 2 Stunden hunger. Ich habe von meiner Hebamme eine Waage bekommen, nun habe ich vorm Stillen und nach dem Stillen gewogen, da habe ich nun festgestellt das der kleine gerade mal 30 bis höchstens 60 gramm Milch bekommt. Meine Hebamme sagte ich soll ihn noch öfter anlegen, ich kann ihn doch nicht jede Stunde anlegen , oder? Bei jedem Anlegen tut meine Brust weh, undwenn er fertig ist mit saugen, sticht meine Brust. Seit Freitag stille ich eine Mahlzeit und eine gebe ich mit der Flasche.( Milchpulver) Immer abwechselnd, seit dem schreit der kleine nicht mehr und ist zufriedener. Meint ihr das ist so richtig? Kann ich das weiter so machen? Meine Hebamme reagierte darauf komisch, ich wußte aber einfach nicht mehr was ich machen sollte...
Liebe Grüße

speedy_mama + klein Leon

Beitrag von twins 27.03.06 - 09:31 Uhr

HI,
ich habe unseren beiden am Abend immer die Flasche gegeben. Als sie dann auch nicht mehr genug bekommen haben - angeblich ist ja immer genug Milch vorhanden - habe ich von heut auf morgen abgestillt und sie waren dann viel zufriedener und ausgeglichener - ich ebenfalls.

Stillen & Stress passen nicht zusammen. Überlege Dir gut, ob Du nicht noch ein paar tage aushalten willst, denn es kann auch ein Wachstumsschub sein, wo er mehr braucht und auch quenliger ist. Und diese Waagen - ich habe noch keine gehabt, die genau war. Sogar die aus der Apotheke hatte vor dem Trinken mehr als danach#augen.

Es gibt Babys die haben dann Schwierigkeiten von Flasche auf Brust zu gehen aber mit Avent 1-Sauger hatte ich es nie, da war es beiden egal, was sie bekommen;-)

Grüße
Lisa
21.11 Zwillinge

P.S. habe 8 Wochen gestillt.....

Beitrag von ente83 27.03.06 - 10:08 Uhr

Hallo Speedy

Ich kann dich nur ermuntern weiter zu machen.`!!!!!


Ich stand vor dem gleichen Problem wie du. Mein kleiner hatte ständig Hunger und doch nie mehr genug bekommen. So begann ich mit zufüttern. Leider war das der Anfang vom Ende. Je mehr du zufütterst, desto weniger arbeiten deine Brüste, denn die wissen ja nicht, dass der Kleine die Flasche bekommt und produzieren noch weniger, usw. Ich wusste damal auch nicht was ich genau machen sollte und so besuchte ich meine Hebamme, die auch Stillberatungen macht. Sie gab mir ihre Milchpumpe, die ich von nun an, alle 2 Stunden ansetzte, um meiner Brust zu zeigen,- hallo das ist jemand der Hunger hat-, damit sie wieder voll produziert. Wichtig ist einfach, dass du die Pumpe oder das Kind immer wieder ansetzt.
Trinke genug und esse richtig. Du isst richtig, wenn dien Gewicht gleich bleibt. Beim Trinken kannst du auch Melissen- , Fenchel- , Anis-. Kümmel-, Himbeerblätter, Eisenkrauttee oder auch normalen Stilltee nehmen. Die se regen die Produkion ebenfals an. Wenn dein Kleiner es mag, gibt es auch von Weleda ein Stillöl zum einreiben. Haferflocken und auch Aepfel sind ebenfalls gut zum Anregen.
Ich kann dir nur raten, eure Durststrecke so gut wie möglich durchzustehen. Ich bin so froh, dass ich nun wieder zu 90% Vollstillen kann. Es bedeutet mir so viel.

Ich hoffe dir deine Entscheidung leichter gemach zuhaben. Wenn du fragen hast, dann kontaktiere mich doch über mein Email. Ich helfe dir gerne.

Ente und Andrin 10 W

Beitrag von sparrow1967 27.03.06 - 09:52 Uhr

Also ich gebe deiner Hebi Recht. Laß die Flasche weg. Die Milchproduktion reglet sich durch die Nachfrage und beim Stillen ist es nun mal so, dass es auch vorkommen kann, das man stündlich anlegen muß. Der Organismus einens Baby ist auf häufige, kleine Mahlzeiten ausgelegt. Die Stillabstände können variieren und wenn Du dich auf deinen Leon einläßt und dich nach ihm richtest, wird er auch stt werden.

Das stechen kann von der Blutleere in den Brustwarzen kommen ( durch das saugen) und wenn wieder Blut einfließ, kann es stechen- ichhatte das auch. Aber das geht auch wieder weg. Klarist es am Anfang mitunter stressig oder anstrengend und es tut auch mal weh. Aber glaube mir: es lohnt sich. Nichts ist einfacher und bequemer als stillen ;-)


Also: dein Kleiner ist auch ohne Pulle zufrieden, wenn du ihn häufig genug anlegst.

Hör auf deine Hebi---sie kennt sich bestens aus!

Viel Freude beim stillen

sparrow

Beitrag von twins 27.03.06 - 10:05 Uhr

Hi,
sei mir nicht böse - aber am Besten kennt sich eine Mutter aus!:-p
Lisa

Beitrag von sparrow1967 27.03.06 - 10:14 Uhr

>>Meine Hebamme sagte ich soll ihn noch öfter anlegen, ich kann ihn doch nicht jede Stunde anlegen , oder?<<


Sei dum ir auch nicht böse...aber das war doch ihre Frage, oder? ;-)

Der Kleine ist ca.3 Wochen jung- das man da noch unsicher ist, ist doch völlig logisch.

Ich hab ihr nur geraten ihn öfter anzulegen- dann wird er auch satt. Und keine Sorge: ich hab nix gegen die Flasche- meine beiden Großen bekamen sie auch. Aber heute sehe ich es so, dass man nicht so schnell aufgeben sollte mit dem Stillen und vor allem nicht so schnell die Flasche geben sollte- denn das ist meist der Anfang vom Ende des stillens.

Und wenn sie hier ne Frage stellt, dann bekommt sie halt Antworten ;-)


sparrow& Moritz*19.11.05

Beitrag von zonenbiene1979 27.03.06 - 10:26 Uhr

"sei mr nicht böse - am besten kennt sich eine Mutter aus!"

was ist das denn, sind wir keine Mütter?

Beitrag von twins 27.03.06 - 11:01 Uhr

ich meine die Kindsmutter und nicht immer die Hebammen.....#liebdrueck

Beitrag von sparrow1967 27.03.06 - 11:26 Uhr

aber die hebis wissen, wie man die milchproduktion anregen kann... und ich finde es schön, dass sie zum anlegen rät. es gibt auch einige, die raten zur flasche...wahrscheinlich, weil sie dann nicht mehr so viele fragen beantworten müssen...;-) flasche geben ist ja einfacher als stillen.



sparrow

Beitrag von twins 27.03.06 - 12:31 Uhr

Aber was bringt stillen, wenn die Mutter gestresst ist und dadurch die Milchproduktion verringert wird?

Dann doch lieber zwischendurch die Flasche, damit die Mutter sich erholt, die Kinder satt sind und es dann beim nächsten Stillen wieder Spaß macht.

ich habs 8 Wochen so gehandhabt und es war am Abend super erholsam, wenn der Mann helfen konnte, bzw. ich auch mal Luftholen konnte. Beim nächsten Stillen waren die Brüste dann wieder richtig prall und wir hatten alle Spaß daran.

Ich hatte auch Zeiten, da habe ich die beiden fast stündlich angelegt und mehr Milch hatte ich dadurch auch nicht.

Grüße
Lisa

Beitrag von jcbabe 27.03.06 - 10:06 Uhr

Hallo,

ich kann Dich gut verstehen, nach 5 Wochen Brustmartyrium habe ich auch aufgehört und gebe HA Pre Beba.

Also ich selbst bin viel entspannter, meine Tochter hat den Rhythmus beibehalten.

Ich möchte aber einfach noch zu denken geben: abgestillt ist abgestillt und zwischendurch wird schon klar, wieviel praktischer stillen ist als Fläschen. Vor allem finde ich, muss man Flaschenernährung auch ein bisschen lernen, denn schnell mal hat man überfüttert...

Ich persönlich finde auch noch wichtig zu beachten: Bist Du ein Stilltyp oder nicht? Ich persönlich möchte nicht immer meine Brust rausholen in der Öffentlichkeit... egoistisch vielleicht, aber spielt sicher auch ne Rolle.

Viel Spass mit Deinem Kleinen,

JCBABE

Beitrag von zonenbiene1979 27.03.06 - 10:34 Uhr

Hi,

ich habe meinen kleinen nie gewogen, fand das sehr unangenehm und hat mich echt getresst. Und das tut es auch heute noch. Finde das wiegen gemein und alles dreht sich nur darum wieviel Kinder zunehmen.

Geht es deinem Baby gut? Also wenn er zufrieden ist und nicht krank wirkt, dann ist alles ok. Es gibt erwachsene die essen auch nicht viel.

Ich habe nach 3 Wochen auch überlegt abzustillen und habe mich entschieden weiterzumachen. Es hat sich für MICH und MEIN Kind gelohnt. Habe das MICH und MEIN betont, weil jeder anders ist.

Stillen ist einfach eine sehr schöne Erfahrung die aber auch anstrengend ist. Man bekommt nunmal nichts geschenkt und muß was dafür tun. Muttermilch ist das beste was dein Baby bekommen kann, auch wenn oft was anderes gesagt wird.

Ich habe immer von Woche zu Woche entschieden weiterzumachen und irgendwann brauchte ich mich nicht mehr entscheiden (weil es manchmal einfach anstrengend ist) da war es dann einfach so.

Kein kann dir ne Garantie geben das dein Kind mit Flasche mehr trinnkt und du weniger in der Nacht rausmußt.

Wünsche Dir auf jeden Fall alles liebe

Silvaine + Aaron 09.09.05

Beitrag von speedy_mama 27.03.06 - 10:57 Uhr

Nochmal hallo,

vielen Dank für eure Antworten, ich würde auch lieber gern weiter stillen, ich geniese die Zeit mit dem kleinen beim Stillen. Ich weiß halt nur nicht, wen ich den kleinen jeden Stunde bzw. jede 2 te Stunde anlege ob er da genug milch bekommt, vom gefühl her ist meine Brust Leer. Ich werde es erst einmal weiter versuchen.

Liebe Grüße Speedy+Leon

Beitrag von sparrow1967 27.03.06 - 11:22 Uhr

Deine Brust wird weicher- das heißt aber nicht, dass sie leer ist.
du steigerst deine milchproduktion nur durch häufiges anlegen und nicht durch stillpausen!

leg ihn an- auch wenn es stündlich ist. das dauert nur ein paar tage und dann hat sich die milchmenge so angepaßt, dass die stllabstände wieer etwas größer werden können.

höre einfach auf deinen kleinen....wann immer er will,laß ihn an die brust ;-)


sparrow

Beitrag von maggiecat 27.03.06 - 13:39 Uhr

Hallo Speedy,

ich finde auch, Du solltest das mit dem ständigen Wiegen lassen.
Damit macht man sich nur selber fertig und total unsicher.
Bei Lucie hatte ich auch eine junge unerfahrene Hebi, die total auf Gewicht und Zunahme geachtet hat.
Ich sollte Lucie dann auch Zufüttern.
Das Ende vom Lied war, das wir alle total gestreßt waren´und Lucie ständig weinte.

Benno sieht die Waage nur zu den U-Untersuchungen, ich habe ihn anfangs immer dann angelegt, wenn er geweint hat, ob es nun Hunger war oder Kuschelbedürfnis, er durfte es "stillen".
Wenn die Fontanelle nicht eingefallen ist und das Kind schön rosig aussieht, bekommt es auch genug.

Überleg Dir gut, was Du willst, denn jede Flasche ist ein Schritt näher am Abstillen. Gerade am Anfang ist das Gleichgewicht sehr wackelig.

Wenn Dich das Stillen zu fertig macht, dann laß es. Muß beiden Spaß machen, dauert aber bei den Meisten sowieso ein paar Wochen, bis sich alles eingespielt hat.

LG

Kirstin