Stillen klappt kopfmäßig irgendwie nicht... sehr unglücklich

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jezero 27.03.06 - 10:59 Uhr

Hallo zusammen,

meinen ersten Sohn habe ich nach anfänglichen Schwierigkeiten (zu viel Milch) acht Monate vollgestillt. Wir hatten trotz seiner Koliken eine ganz gute Stillzeit.

Jetzt bin ich gerade zum zweiten Mal Mutter geworden. Der Milcheinschuss war problemlos, Leif trinkt gut, bisher hat er auch noch keine Anzeichen für Blähungen oder Koliken. Aber trotzdem bin ich todunglücklich mit dem Stillen. Er kommt tagsüber und noch auch nachts alle zwei Stunden, was für sein Alter ja auch durchaus normal ist. Gestern abend hat er allerdings mit kleinen Pausen fast von 20.00 bis 2.00 Uhr nachts geschrien - ohne erkennbaren Grund. Ich bin ganz schön fertig. Und sofort denke ich, dass das nur am Stillen liegen kann. Ich stehe wirklich kurz davor abzustillen, auch wenn ich weiß, dass das keine Lösung ist.

Hat jemand ähnliches erlebt und deshalb vielleicht gute Tipps? Ich brauche übrigens keine Belehrung über den Nutzen und die Vorzüge des Stillens, die kenne ich auch, aber dies wirkt sich ja nicht auf meine widersprüchlichen Gefühle aus.

Danke.

Petra

P.S.: Leif ist übrigens am 22.03. geboren.

Beitrag von sparrow1967 27.03.06 - 11:05 Uhr

HEy...dein Sohn ist gerade mal 5 Tage jung! Ich glaube, du hast gerade den babybLues- kann das sein? ;-)

Du hast es doch schon einmal durchgezogen...und das klappt auch ein 2.Mal. Vertrau dir!

Ohne Grund weinen die Kleinen nicht, das weißt Du auch. Ich denk mal, ihm fiel auf, dass er nicht mehr in deinem bauch ist...und da wurd er scheinbar ziemlich traurig ;-).


Gönn dir ein wenig Ruhe.

lg
sparrow

sorry für schreibfehler..aber moritz will die ganze Zeit mitschreiben...

Beitrag von jezero 27.03.06 - 11:13 Uhr

Hi Sparrow,

wahrscheinlich hast du ja Recht, aber irgendwie fällt mir dieses Mal der Einstieg so unendlich schwer. Dazu kommt sicher auch, dass der ältere Bruder ja auch da ist und unser aller Familienleben sich erst einmal einpendeln muss.

LG

Petra

Beitrag von kleineute1975 27.03.06 - 11:18 Uhr

HI

bei uns fing es mit dem schreien ab der 2/3. Woche an....mit Blähungen also mach dir keinen Kopf und gib nicht auf.....es liegt doch nicht am Stillen...

der ist noch so Klein....wünsch dir nee schöne Zeit

LG Ute

Beitrag von hebigabi 27.03.06 - 12:21 Uhr

Das Kerlchen ist grad mal 5 Tage alt und dem fehlt einfach nur der BAUCH--- >die Umstellung für den ist noch größer als für dich #augen und da ihr beide einfach nicht gut drauf seid potenziert sich das nur und man ist nur #heul :-[ #schock.

Ich habe zuhause beim 2. auch erstmal geheult, weil die 1. damals erst mal am Rad gedreht hat- ist auch für die großen Geschwister ne Riesenumstellung- aber gebt euch 1- max 2 Wochen, dann hat es sich absolut eingespielt und auch dann wird dir das Stillen erst richtig Spaß machen.

Es würde dir- ihm- auch nicht anders gehen, wenn du jetzt Flasche füttern würdest.

Liebe Grüße,ein dickes Nervenkostüm und ruhigere Nächte wünscht euch

Gabi