Rota-Viren oder doch keine Rota-Viren?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von stehvieh 27.03.06 - 11:26 Uhr

Hallo!

Gestern Abend rief uns unsere Tagesmutter an und erzählte uns, dass sowohl sie als auch ihr Mann und 3 der anderen Tageskinder am Wochenende Brechdurchfall gehabt hätten. Bei einem der Jungen wurden Rota-Viren einwandfrei festgestellt. Die Tagesmutter hat es auch so schlimm erwischt, dass sie 2 Tage im KH verbrachte. Dort muss sie den kranken Jungen erwähnt haben, jedenfalls hieß es ohne Test sofort, es wären wohl bei ihr auch Rota-Viren.

Nun war bei uns gestern noch alles gesund, die Kleine ist es zum Glück heute auch noch. Wir haben gleich beschlossen, dass wir sie jetzt 2-3 Tage zu Hause lassen, denn wenn Rota unterwegs ist, wollen wir da nichts riskieren. Heute früh ging bei mir heftiger Durchfall mit Bauchkrämpfen los, aber ohne Erbrechen oder Fieber #:-(. Wenn das Rota-Viren wären, würde es mir doch deutlich schlechter gehen, oder? Ich faste jetzt halt einfach einen Tag und trinke nur Wasser und hoffe, dass ich ohne Erbrechen durchkomme. Ich darf ja nicht mal Tannacomp einnehmen, weil ich im 6. Monat schwanger bin! #schmoll

Aber das bei der Tagesmutter... Ist man nach Rota-Viren wirklich innerhalb von 2 Tagen wieder gesund? Oder hat sie zufällig gleichzeitig einen "normalen" Virus erwischt? Bei mir glaub ich auch nicht an Rota, bloß wegen Durchfall geh ich jetzt auch nicht zum Arzt. Ich hab die Tagesmutter am Freitag gesehen, als wir Caroline abgegeben haben, ihr ging es da auch noch gut.

Oder hauen Rota nur kleine Kinder so stark um und Erwachsene leiden weniger?

Ist schon nervig - mein Leben lang keine Magen-Darm-Geschichten kennengelernt, und dann die 3. in einem Jahr (und die 2. in einem Monat!) #augen So ist das mit kleinen Kindern im Haus, die Kontakt zu anderen kleinen Kindern haben...

LG
Steffi (die eigentlich sooo Hunger hat)

Beitrag von vonni1974 27.03.06 - 11:57 Uhr

Es ist ganz unterschiedlich......

Meine Tochter hatte diesen Winter 3 mal Rota-Viren. Das erste mal 30 Tage lang, mit Krankenhausaufenthalt, das zweite mal waren es 2 Wochen und das 3 mal war es nur noch 1 Woche. Das fällt von Mensch zu Mensch unterschiedlich aus. Meinem Mann ging es auch Nachts plötzlich richtig schlecht, Übelkeit, Erbrechen, starker Durchfall. 2 Tage lang. Ich hatte nur einen Tag lang etwas Durchfall mit leichten Bauchkrämpfen. Aber sicher hatten wir alle den selben Virus. Was soll es sonst gewesen sein. Die kleine war vorher auch bei Oma. Oma wurde auch angestreckt. Sehr doll sogar. Sie hatte auch 2 Wochen lang zu leiden. Opa hingegen nur 3 Tage. Also es ist wirklich ganz unterschiedlich.

Beitrag von hermiene 27.03.06 - 12:05 Uhr

Hi!
Kann Deinen Ärger verstehen. Ich hatte 10 Jahre keinen Magen-Darm-Infekt obwohl Kontakt mit allem was angeboten wird und in der SS hats mich umgehauen - wahrscheinlich auch Rotas.
Erwachsene erkranken oft nicht an Rotas und schleppen sie deswegen unbemerkt weiter.
Geh zum ARzt und laß Dich testen. Wichtig ist die Hygiene weil die Biester sehr harrtnäckig sind. Ich würd mir nen Händedesinfektionsmittel besorgen. Bei mir hat Iberogats geholfen (bei jedem Magenkrampf bin ich fast kolabiert).
Mach DIch auf zum Arzt und laß DIr was geben. Trink schluckweise Tee und schon DIch.
Wünsch Dir gute Besserung,
Hermiene