verzweifelt!!! thema essen !

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von andrea_right_back 27.03.06 - 12:54 Uhr

also, ich komm mal zur sache leuts:

das thema essen ist bei meinem zwerg (3,5) ein echtes problem!!

er isst wenig, erst schreit er hunger, dann sitzt er am tisch und isst kaum was, sucht ausreden (hab bauchweh, muss pipi...etc.) und stochert nur im essen rum!!

dabei setzte ich ihm mitlerweile nur noch essen vor die nase das ihm unter garantie schmecken muss!! (fischstäbchen mit pommes z.b.)

es ist ein täglicher kampf, aber schoki würde er ohne ende essen...... was ich allerdings jetzt unterbunden habe mit dem argument: erst richtig essen, dann kann es auch schoki etc. geben...

was mache ich falsch?

obst und gemüse ist das nächste thema... er isst wenn dann nur bananen, kartoffeln, das wars dann!!!

hab schon so viel probiert.... klein geschnittenes mundgerechtes obst... äpfel, birnen, erdbeeren, NIX!!

habe nun natürlich auch angst, das er wenn er eh schon so wenig isst auch noch zu wenig vitamine bekommt!!

wie macht ihr das?

ich meine.... wie essen eure kleinen, und wie motiviert ihr sie? gibt es da tricks ohne kampf?

wie bringt ihr die kids dazu vitamine zu essen?

bin dankbar für alle tipps!!

gruß andrea #blume

Beitrag von monique_15 27.03.06 - 13:13 Uhr

Hi Andrea,

diese Geschichten kenne ich von meinem Neffen.
Das Wichtigste ist: Versuche nicht, ihn zum Essen zu überreden. Das ist echt schwer, wenn man so ein zierliches Kind hat, aber anders geht's nicht. Er nutzt sein Essverhalten nämlich als Machtkampf.

Der Spruch ist blöde, ich weiß, aber trotzdem wahr: Verhungert ist noch keiner. Das musst du dir immer wieder vorbeten.

Biete ihm Essen an und sag ihm, dass er zum Nachtisch, wenn er den Teller leer isst (oder zumindest sagen wir zu 2/3 leer) genau ein Stück Schokolade bekommt. Er wird diese Regel sehr schnell begreifen. Wir haben das von unserer Tagesmutter so gelernt (da gibt es für "Aufesser" fünf Gummibärchen) - und die Kids spuren ganz prima. Wer sein Essen aber nicht mindestens probiert hat oder halb aufgegessen hat, bekommt keinen Nachtisch. Auch gibt es nur dann essen, wenn alle zusammen am Tisch sitzen.
Wer etwas nicht mag, muss es allerdings auch nicht reinzwingen, das ist ebenfalls wichtig!

Keine Extrawürste von wegen, eine Stunde nach oder vor der Mahlzeit noch schnell was, weil er bestimmt Hunger hat.
Nach zwei Tagen Hunger begreift das jedes Kind ;-)

Wenn dein Sohn bestimmte Sachen nicht mag, dann lass ihn. Mein Neffe ist prima gediehen, obwohl er jahrelang nur Wiener Würstchen, Nudeln ohne Soße und Fischstäbchen gegessen hat. Und Salatgurke ohne was dazu #augen. Immerhin trank er freiwillig Mulitvitaminsaft...
Heute verweigert er immer noch recht viele Sachen, aber es ist doch schon deutlich besser geworden - er ist jetzt 5.

Also, wichtig ist, dass du ganz klare Regeln einführst, ganz deutlich sagst, was du willst, und das dann auch ein paar Tage konsequent durchziehst. Es wird nicht einfach, ich schwör's dir #schwitz - aber es lohnt sich!

Ach so, noch eins: Bei meiner Tochter (3 1/2) ist jedes Essen der Renner, bei dem sie selbst mitarbeiten durfte. Sie isst zum Beispiel Avocadocreme nur, wenn SIE die Avocado mit dem Löffel aushöhlen durfte. Gemüse isst sie Töpfeweise, wenn sie es selbst kleinschneiden durfte. Grießbrei (ganz ohne Zucker und nur Vollkorn) darf sie immer mit dem Schneebesen in die heiße Milch rühren und verdrückt davon Riesenportionen mit Obst. Das Obst darf sie selbst auswählen.
Die ganze Kocherei geht so natürlich viel langsamer - aber das Ergebnis ist echt klasse. Alle sind zufrieden und - satt! ;-)

Ich wünsch dir viel Glück - und Geduld.
Lieben Gruß, Monique

Beitrag von max_guevera 27.03.06 - 14:09 Uhr

So klein wie die Zwerge sind, so clever sind sie auch :-).
Er nutzt deine Angst, er könnte zu wenig bekommen, schamlos aus.
Aber du setzt ja schon gut an: Kein richtiges Essen = Kein Schnuck. Musst du nur noch durchziehen und zwar ganz konsequent.
Feste Essenszeiten: isst er nichts, hat er Pech gehabt und muss bis zur nächsten Mahlzeit warten. Sag ihm das, er wirds begreifen, wenn du aus deiner Drohung Ernst machst.
Es ist wirklich anstrengend, aber die Mühe lohnt sich. Bei uns gabs erst dann wieder Schnuck, wenn vernünftig gegessen wurde und nicht nur eine Mahlzeit, sondern den ganzen Tag.
Gruß
Max

Beitrag von anja1968bonn 27.03.06 - 14:38 Uhr

Mein Sohn (3,5) ist zumindest phasenweise auch so'n schlechter Esser: Gerade hat man noch das Mittagessen speziell nach seinen Wünschen zubereitet und das leckere Essen auf den Tisch gestellt, da behauptet er steif und fest, keinen Hunger zu haben, das Essen nicht mögen und unbedingt Auto spielen zu müssen.

Ich versuche zumindest (meist gelingt es ganz gut) ruhig zu bleiben und kein großes Thema drum zu machen. Wenn er nicht essen will, fällt die Mahlzeit eben aus und es gibt auch keine Leckereien zwischendurch.

Mit Obst und Gemüse ist es bei uns auch schwierig. In den Kindergarten nimmt er immer Obst mit, das ich dann nachmittags noch mal anbiete. Was gut geht, ist Bananen- oder Erdbeermilch. Gemüse pickt er oft aus dem Essen raus, wenigstens Spinat mag er manchmal - ich muss dann nur noch rausfinden, wann "manchmal ist #:-)

LG

Anja




Beitrag von iiriis 27.03.06 - 19:39 Uhr

Hallo Andrea!

Unsere Tochter ist auch nicht die beste Esserin. Bei uns hilft es, wenn wir das Essen "interessant" gestalten.

Z. B. so: In ihrem Bauch findet eine Party statt. Und das ganze Gemüse, die Kartoffeln u. das Fleisch wollen unbedingt da hin, um mitzufeiern. Jeder Bissen wird mit einer imaginären Taschenlampe versehen u. mit in den Mund gesteckt, damit der Bauch auch gefunden werden kann. ;-)

Die ganze Geschichte kann verändert werden indem Du das Gemüse etc. als z. B. "Mamawurzel" bezeichnest, die unbedingt hinter ihrem Baby her will, welches vorher als "Babywurzel" im Mund verschwunden ist.

So versuche ich mir jeden Tag etwas neues einfallen zu lassen, damit das Essen interessant bleibt. #schwitz
Klappt wirklich gut. Unsere Tochter ist immer ganz begeistert dabei!

Viel Erfolg

Gruß Iris

Beitrag von jusudi73 27.03.06 - 21:07 Uhr

Von mir dazu nur soviel (Tipps kann ich Dir leider keine geben): DU BIST NICHT ALLEIN!

Bei meinem Sohn verhält es sich ähnlich!

Er ist 2,5 Jahre alt und isst nur Fischstäbchen, Nudeln und Butterbrot (nur mit Käse oder Leberwurst). Mal ein wirklich nur klitzekleines Apfel-Schnitzelchen, mal 4 Pommes. Es darf keine Sauce auf den Nudeln sein, die isst er nur mit Maggi und Butter.

Kein weiteres Obst, kein Gemüse, keine Kartoffeln, kein Joghurt, keine Würstchen.

Ich verliere auch bald die Lust ihm ständig was zu kochen und es dann entweder wegzuwerfen oder aber selbst zu essen.

Aber, und das habe ich schon von mehreren Leuten gehört, das ist das Patent-Rezept. Immer wieder anbieten und anbieten, nichts zwischendurch, damit er einfach essen MUSS (weil er eben WIRKLICH Hunger hat).

Das finde ich auch nicht einfach, aber nur so geht's!

Süsses nur NACH dem Mittagessen!

#liebe Grüsse und toi toi toi uns und denen, die auch betroffen sind,

Julia und Vincent (07.07.2003 und bei einer Körpergrösse von 102 cm 14kg leicht)

Beitrag von lauraundsusanne 27.03.06 - 22:50 Uhr

Hallo,
wollte nur mal sagen, dass unsere kleine Laura auch am 07.07.2003 geboren wurde und auch ein schlechter esser ist :O)

Bin für alle Tipps von euch dankbar... Hab schon ganz viele gefunden :O)

Alles Gute

Susanne und Laura

Beitrag von leoniexxx 28.03.06 - 19:06 Uhr

hallo!
kann davon ebenfalls nur ein lied singen- bei meiner 3,7 jahre alten tochter habe ich jeden tag das gleiche problem. um mich selber zu beruhigen (sie hat gerad mal 14kg und ist recht groß) mache ich ihr abends immer einen besonders dicken kakao (ovomaltine) wo ja recht viele vitamine und so drin sind bzw was auch recht kalorisch ist bzw gebe ich ihr jeden morgen vor dem "frühstück" sanostol-saft oder anderen vitaminsaft aus der apotheke. so kann ich beruhigt sein, dass sie alle vitamine hat, auch wenn das essen eher spärlich oder wenn überhaupt nur aus eher einseitigen sachen besteht!
eine zeitlang hat es gut geklappt mit gemüseauflauf, da hat sie selber das gemüse schneiden dürfen (kindermesser), und da hat sie dann auch ordentlich reingehauen.
so, ich hoffe, ich konnte helfen!
alles gute - und viel geduld
leonie

Beitrag von risala 04.04.06 - 14:48 Uhr

Hallo!

Ich kanns nachvollziehen - wie viele andere auch! Habe auch eine Box: Appetitanregen bei 3jährigem - wie?

Mein Sohn ist 3, ist am liebsten nur Obst und gemüse (roh) - was ja schön ist wg. Vitaminen etc - aber es setzt halt nicht an. Wiegt mit 3 Jahren max. 12kg!

Tips, die ich bekommen habe (z.T. in der o.g. Diskussion nachzulesen).

- 30min vor dem Essen nichts mehr zu trinken geben
- keine Zwischenmalhzeit (fällt mir schwer, weil Sohnemann eh schon so dürr)
-regelmäßige Essenzeiten und möglichst nicht alleine essen lassen

Viel mehr kann ich auch nicht sagen... arbeite auch daran...

Gruß
Kim