Organscreening

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von julii 27.03.06 - 15:29 Uhr

Hallo zusammen,

wer von Euch war beim Organscreening?

Hab keine Überweisung, müßte das selber bezahlen.

Würde es sehr gerne machen lassen.

Was haltet Ihr davon?

Es gibt bei mir keinen Grund, es wäre freiwillig.

#danke

Lg Nicole mit #sternchen und #baby Finn 24 SSW

Beitrag von danny025 27.03.06 - 15:44 Uhr

hallo nicole,

als ich in der 21. ssw war, war ich auch beim organsscreening. ich habe eine überweisung dafür bekommen, weil ich beim 1.mal eine fehlgeburt hatte. aber hätte ich diese überweisung dafür nicht bekommen, hätte ich es trotzdem gemacht und aus eigener tasche bezahlt. für mich war es eine kopfsache. ich war immer in sorge das irgendwas nicht stimmt und nacht dieser untersuchung konnte auch ich endlich meine schwangerschaft geniessen :-) ich habe mich die ersten wochen immer verrückt gemacht, das irgendwas nicht stimmt und konnte mich nicht so richtig auf mein baby freuen, weil immer im hinterkopf war, es könnte ja nochwas passieren. klar kann wenn bei dieser untersuchung alles ohne befund ist, irgenwann nochwas auftauchen, aber man ist halt beruhigter wenn man organisch schonmal alles o. b. hat.

ich würde es auch jederzeit wieder machen :-)

lg
danny und tom 8-1/2 monate

Beitrag von amedia33 27.03.06 - 15:48 Uhr


Hallo,

ich habe es bei meinem kleinen Sohn und jetzt bei meiner Tochter (34 SSW ) auch machen lassen , ich finde das völlig in Ordnung und würde es immer wieder tun.
Ich fühlte mich danach besser weil ich schon mal einen relativ späten abort über mich ergehen lassen musste , weil mein damaliger Schatz keine Nieren hatte (Pottersyndrom)
Wenn man die Möglichkeit hat , warum sollte man nicht im Vorfeld schon mal nachsehen lassen.
Wenn dann was sein sollte , kann in der SS teilweise schon gezielt Therapiert werden , ist im falle des Falles bei der Entbindung alles vorbereitet wenn nötig.

Aber das muss jeder selbst entscheiden .
Ich persönlich halte das für völlig in Ordnung

Gruß Ivonne

Beitrag von bine3002 27.03.06 - 15:54 Uhr

Ich hatte eine Überweisung und kann es nur empfehlen:
1. weil man danach sehr viel beruhigter ist
2. wenn was nicht stimmt, kann man sich zur Geburt gleich in einer entsprechenden Fachklinik anmelden (z. B. Herzzentrum etc.) und dem Baby sofort helfen lassen
3. kann man das gleich mit einem 3-D-Ultranschall verbinden (einfach an entsprechende Praxis wenden). Das ist wirklich toll!