Soviele Fragen zum stillen, bitte helft mir..

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von josey_7683 27.03.06 - 16:59 Uhr

Hallo,
gerade bin ich aus dem Kh gekommen, bin stolze mama einer kleinen Tochter geworden.
Nun werfen sich aber soviele Fragen auf, bezgl des Stillens..
Im Kh habe ich natürlich bei Bedarf immer angelegt, musste aber sehr schnell dazufüttern da es der kleinen nicht gereicht hat die "Anfangströpfchen" da zu trinken.. *gg* .. Nun habe ich schon mehr Milch, aber irgendwie ist sie ziemlich faul und nuckelt mehr und schläft ein. Wenn ich sie dann abnehme , ist sie erst zufrieden und weint nach 10 min Kurzschlaf, dann geb ich ihr Ha Nahrung!!!
Habt ihr das auch so gemacht? Hat es euren Kleinen auch nicht gereicht? klar muss sich alles einspielen, nur habe ich angst das es nicht reichen wird!!!
Ich muss sie tagsüber richitg wach machen um sie zu stillen ,denn sonst schläft sie super lange.. ist das ok? oder soll ich lieber warten bis sie sich meldet? Wenn ich sie wachmache trinkt sie nämlich nicht wirklich und pennt mehr dabei, egal welche aufweck und anreizversuche ich auch starte..!!!
sollte ich warten bis sie weint?
was ist mit der milch in der zeit? muss doch angetrieben werden die sache? soll ich in der zwischenzeit etwas abpumpen?

Danke im vorraus für die Antwort,
#danke

Josey+Mirja 5 Tage.. #freu#baby#liebe

Beitrag von dawn79 27.03.06 - 17:07 Uhr

Hallo,

hast Du keine Nachsorgehebi? Das wäre ganz wichtig, die kann Dich kompetent beraten!
Und dann: Lass die HA Nahrung weg und stille voll!!! Nur wenn Du immer anlegst kannst Du genug Milch produzieren. Die meisten Babys schlafen am Anfang beim Trinken ein, deswegen kann das am Anfang schon eine halbe Stunde dauern mit dem Trinken. Einfach mal am Ohr zupfeln oder am Fuß kitzeln wenn die kleine einnickt. Hat sie 6 nasse Windeln am Tag und ist sie, wenn sie wach ist, aufmerksam? Dann bekommt sie genug! Zunehmen sollte sie natürlich auch, aber dazu wäre eben eine Hebi wichtig, die kommt am Anfang zum Wiegen.
Du musst nicht warten, bis sie weint, die meisten Babys werden unruhig wenn sie Hunger haben, das merkst Du bald. Und sie sollte am Anfang schon alle 3-4 Stunden trinken, da darfst Du sie wecken.
Also, wenn Du das nächste Mal stillst dann etwas länger. Und wenn sie einschläft und wieder aufwacht legst Du sie wieder an. Nur so regst Du die Milchproduktion an. In den ersten Wochen würde ich nicht abpumpen, das bringt alles durcheinander. Wie gesagt, still nach Bedarf und gib keine Flasche.

Alles Gute Euch zwei!! #stern

Beitrag von ximaer 27.03.06 - 17:21 Uhr

Hallo,
leider klingt es so, als hättest Du im KH keine besonders gute Still-Beratung gehabt. Den Kindern reicht das Kolostrum nämlich durchaus, es ist sehr reichhaltig und die Kleinen benötigen nur wenig davon, um ausreichend ernährt zu werden. Durchs Zufüttern - auch wenn es möglicherweise nur Zuckerlösung ist - wird dann leider die gesamte Milchproduktion durcheinander gebracht.

So kleine Babys sind nicht faul, sondern das Leben ist für sie einfach noch sehr anstrengend. Du musst Dein Kind einfach immer wieder zum Trinken anhalten und es möglicherweise sanft wecken, wenn es beim Trinken einschläft, damit es dann weiter trinkt. Hast Du eine Nachsorgehebamme? Die wird Dir zeigen, wie man das am besten macht, so dass es auch funktioniert und auch kontrollieren, ob Dein Kind gut zunimmt.

Bei meinem ersten Kind war ich auch verunsichert und ließ mich bequatschen, im KH Zuckerlösung zu geben. Zum Glück hatte ich eine hervorragende Hebamme, die mir klar machte, dass das unnötig und sogar kontraproduktiv ist.

Es wäre am besten, wenn Du jegliche Kunstmilch weglassen würdest, denn dadurch ist die Gefahr bei so jungen Babys groß, dass sie eine Saugverwirrung bekommen. Zudem wird sich so Deine Milchproduktion nicht richtig einspielen können.

Am besten stillst Du nach Bedarf, aber eben nicht zu kurz, sondern schon mindestens 10 - 15 Minuten pro Brust, damit Dein Kind auch an die nahrhafte Hintermilch kommt. Wenn es einschläft, weckst Du es eben immer wieder und bietest ihm die Brust weiterhin an.

Bei meinem zweiten Kind war das Anfangs auch etwas schwierig, weil sie eine kleine Trinkschwäche hatte, aber mit viel Geduld hat sich das nun sehr gut eingespielt - trotzdem sie nach der Geburt sehr viel abgenommen hatte und nur langsam zunahm auch ganz ohne Kunstmilch.

Am besten lässt Du Dich von einer Stillberaterin der La Leche Liga oder dem AFS-Stillen beraten.

Grüße
Suse

Beitrag von stefmex 27.03.06 - 18:18 Uhr

hi josey,

erstmal herzlichen glückwunsch zur kleinen mirja!

ich kann mich meinen vorrednerinnen nur anschließen, lass alles zusätzliche an nahrung weg. die brust produziert sonst die falsche menge!

nach 5 tagen ist der magen von deiner maus ungefähr so groß wie ne murmel und muss sich erst langsam dehnen. lass dir und ihr zeit beim stillen.

meine hebi sagte anfangs sogar 30 minuten zeit pro brust bzw. 1 stunden 'trinkzeit' und danach mind. 1,5 std. abstand zwischen den stilleinheiten (gibst du denn schon beide brüste?), besser 2 oder mehr stunden.

inzwischen trinkt sie beide brüste recht flott leer und hat tagsüber ca. 2 bis 3 stunden pause dazwischen, nachts sogar schon bis zu 7 stunden.

also, geduld und nix zufüttern!

lieben gruß und viel erfolg,
stefanie & lena 02.02.2006

Beitrag von chantimanou 27.03.06 - 20:05 Uhr

Hi Josey,

ich würd gar nicht zufüttern. AHHHH. Pass auf, die Kleinen schlafen noch fast den ganzen Tag - schlafen, trinken, schlafen, trinken und so weiter. Und trinken ist einfach ne verdammt anstrengende Sache und nur weil sie dabei einschläft heisst es nicht, dass sie direkt satt ist und nur weil sie nach zehn minuten aufwacht und schreit heißt das nicht, dass sie schon wieder am verhungern ist.
Mein Kleiner ist am Anfang nur eingeschlafen und ich habe ihn auch im 15 Minuten-Takt stillen müssen, dann habe ich meine Hebamme gefragt und die hat mir gesagt ich soll versuchen ihn so lange wie möglich beim trinken wach zu halten, das heisst an den füssen kitzeln oder am hals kitzeln, aber nur so lange bis er wieder wach ist und trinkt. nicht beim trinken machen, sonst regen sich die kleinen auf.
und immer weiter nach bedarf anlegen. Schau nicht auf die uhr, hör nicht drauf, wenn andere dich unter druck setzten. Wenn du das gefühl hast die Kleine hat Hunger leg sie an. Du wirst mit der Zeit sicher merken, wann sie hunger hat oder wann sie zum Beispiel einfach nur deine Nähe will und will, dass du sie rumträgst oder so.
DU HAST SICHER GENUG MILCH. Wer dir erzählt hat das die Tröpfchen am Anfang - die man Kolostrom nennt, und die sehr nahrhaft sind!!! - nicht reichen weiß ich nicht, aber hör nicht drauf. Um so mehr du zufütterst um so weniger Milch hast du, weil die Nachfrage bestimmt das Angebot.

Ich wünsch euch beiden alles Liebe und Gute.
Gruß
Chanti