noch mehr Hormone

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von jezabel1984 27.03.06 - 17:58 Uhr

Hallo,
habe seit neusten einen neuen Hausarzt, der hat mir auch brav Blut abgenommen, heute war ich zur Blutbild Besprechung da, ich nehme schon seit über 10 Jahren L-Tyroxin luletzt 125 ab morgen darf ich 150 schlucken wäre bis jetzt wohl schlecht eingestellt gewesenm, naja hatte schon das Gefühl lernschwierigkeiten zu haben was glaub ich auch davon kommt bei mir bleibts halt net mehr lange da oben drinne und das vorm Zwischenexamen am freitag, naja ich werd schon schaffen und hoffe das 150 jetzt das letzte ist, will nicht enden wie meine Oma mit Kropf und ohne Schilddrüse.
Bin traurig weil ich die letztn paar Monate immer erzählt bekommen hab ja ja alles ok und jetzt das, naja kann nur besser werden.
es ist nicht so das ich Hormonpüräparate schlecht finde nehme ja die pille aber es ist immernoch ein unterschied selbst zu entscheiden ich will das nehmen oder du musst sonst hast du ein Problem.

Danke fürs lesen musste das jetzt irgendwie mal loswerden, sorry wenns zu lang, zu doof oder einfach zu unpassend war.

Lg Nicole

Beitrag von jana123 28.03.06 - 07:59 Uhr

Hallo Nicaole, so wirklich informiert, was es überhaupt mit der Schilddrüse auf sich hat, bist du wohl nicht.
Sie ist die zweitwichtigste hormonbildende Drüse in unserem Körper, das Hormon, was du einnehmen mußt ist für die Funktion deines Körpers sehr wichtig, wird eigentlich selbst produziert, bei dir eben nicht und muß zugeführt werden (vergleichbar mit dem Insulin, welches in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird, beim Diabetiker)
Du bekommst also nur ein Hormon, was du eigentlich sowieso im Körper haben mußt. Die Dosierung hängt also ganz allein vom Bedarf/ der Größe des Mangels ab.
Um nicht zu enden wie deine Oma mußt du dich schon auf die Einschätzung eines Arztes verlassen, insofern ist es ratsam einen Internisten mit Spezialisierung Endokrinologie aufzusuchen, der kennt sich eindeutig wesentlich besser aus als ein Allgemeinmediziner!
Ich habe, aus meinen beruflichen Erfahrungen heraus, immer ein schlechtes Gefühl, wenn bei chronischen Erkrankungen nur der Hausarzt aufgesucht wird.Als weiterbehandelnder Arzt ist ja nichts zu sagen, aber die Kontrolle (z.B. jährlich) beim Spetialisten sollte in deinem Fall obligatorisch sein.
Alles Liebe Jana