Aus Spontangeburt aus BEL wurde doch KS

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von lola_lina 28.03.06 - 11:32 Uhr

Hallo,

ich möchte nun auch meinen Geburtsbericht schreiben. Es kam auch bei mir alles anders als geplant.

Unser Kleiner lag schon recht lange in BEL, dennoch wollten mein Mann und ich eine Spontangeburt versuchen. Wir hatten ein tolles KH gefunden, die sehr erfahren mit BEL-Geburten sind. Außerdem paßte alles: Größe meines Beckens, Position des Babys, Kopfumfang und Bauchumfang. Alles sah gut aus. Der Geburtstermin stand drei Tage bevor, doch es sah ganz und gar nicht so aus, als ob etwas passieren sollte. Alles war ganz normal - leichte Vorwehen und das war´s. Meine Freundin war am 24.2. noch zum Tee bei mir und es ging mir ganz prima. Als sie gegangen war (17.00 Uhr), ließ ich mir ein Bad ein und wollte dieses nochmal genießen. Wer weiß, wann ich wieder eines nehmen kann. Von Geburtsanzeichen keine Spur. Dann, nach 3
Minuten in der Wanne, PENG! Was war das???? Aua, das tat auch weh. Raus aus der Wanne und es lief und lief und lief. Tja, das war wohl ein Blasensprung. Ich war total durcheinander und super aufgeregt. Da der Kleine aber falsch herum hockte, mußte ich mich sofort
hinlegen. Hab erstmal meine Hebamme und meinen Mann angerufen. Der kam rasend schnell von der Arbeit. Schnell Taschen schnappen, Decken und
Handtücher und ab ins Auto (ich lag auf der Rückbank, mittlerweile mit Wehen und das Fruchtwasser lief und lief und lief). Tja und dann, was hat man gerne freitags Nachmittag auf der Autobahn??? STAU! Mein Mann mit Warnblinklicht über die Standspur, über Tankstellen, egal, Hauptsache weiter gehts. Um 18:00 kamen wir im Krankenhaus an. Sofort ans CTG und das schlug
aus bis zum Anschlag (naja, fast ;-) Ich dachte nur die ganze Zeit, wenn das hier nur so´n Vorgepläcker ist, dann halte ich das nicht aus. Ich will nach Hause und zwar sofort! Wo ist der Stop-Schalter? Den gabs aber nicht. Also weiter atmen und das alles im Liegen mit dem CTG-Gerät. Dann untersuchte die Hebamme mich um 19.00. Muttermund war vollständig! Juchhu,
gleich geschafft, dachte ich mir. Also doch nicht nur so Vorgepläncker. Dann kam der Arzt und guckte auch noch mal. Auf einmal guckte der ganz ernst. Er
hatte nämlich nicht nur den Po, sondern auch den Unterschenkel in der Hand und das ist für eine BEL-Geburt denkbar ungünstig. Alle guckten mich an und
sagten, tut uns leid, das geht so nicht. Ist jetzt zwar kein Notfall, aber wir müssen uns beeilen. Und eh ich mich versah: OP-Hemd an, unten rum rasiert, Zugang gelegt, tausend Sachen unterschrieben und dann schoben sie mich davon. Mein Gott hatte ich Angst. Um 19:46 erblickte dann unser Sohn Ben Henry per Kaiserschnitt das Licht der Welt. Man konnte ihn mir nicht direkt auf den Bauch legen, da der Kleine ziemlich kalt war und erst mal ins Warme sollte. Mein Mann ging mit ihm in der Kreißsal und versogte ihn während ich ca. 45 Minuten genäht wurde. Dann wurde ich in den Kreißsaal gebracht und habe den Kleinen (55 cm,
3800 gr, KU 35cm) angelegt. Völlig fertig und mit echt ziemlich großen Schmerzen wurden wir nach 3 Stunden aufs Zimmer gebracht. Aber nach zwei Tagen ging es mir schon wieder viel besser und Ben ist auch gesund und munter.

Auch wenn es nun doch ein Kaiserschnitt war, bin ich sehr froh, dass ich mich für diesen Weg entschieden habe und würde es wieder so machen. Ein geplanter Kaiserschnitt wegen der BEL kam für mich überhaupt nicht in Frage. Mir war es wichtig, dass der Kleine entscheiden kann, wann er das Licht der Welt erblicken möchte und dass er Wehen mitbekommt. Jetzt ist er schon 4,5 Wochen alt und wiegt schon 5.500gr. und uns geht´s prima.

Liebe Grüße

Julia und Ben

Beitrag von luna_28 28.03.06 - 12:42 Uhr

erstmal Herzlichen Glückwunsch zu deinem Sohn Ben,

ich kann deine Angst gut nachvollziehen.
ich wollte auch normal entbinden muste dann jedoch via KS entbinden was für mich der Horror war.

mein Sohn ist nun 9 Tage alt ich bin direkt 1 Tag nach dem ks aufgestanden
17:^15 ks abends und am nächsten morgen um 10 uhr stand ich schon zum waschen im bad, auch unter shcmerzen aber ich wollte nur noch raus aus dem krankenhaus *gg*

hier ist mein bericht wenn es dich intressiert...

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&id=383128


dir alles liebe

Luna mit sohn Noel ( 6 jahre) und Julian 9 Tage alt

Beitrag von lola_lina 29.03.06 - 10:39 Uhr

Liebe Luna,

meine Güte, das klingt nicht wirklich schön! Ich hoffe nur, dass es Dir und dem Kleinen gut geht und dass Du alles gut überstehst. #liebdrueck

Mir geht es mittlerweile gut - nur müde ;-) aber das ist ja wohl normal. Den KS habe ich gut überstande, das hätte ich erst nicht gedacht. Hatte doch ganz schön daran zu knabbern. Aber bei mri ging es ja auch irgendwie ziemlich reibungslos und schnell, was man bei Dir nicht gerade sagen kann.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Lieben Gruß

Julia

Beitrag von u_kiwi 23.08.06 - 20:45 Uhr

Hallo Julia.

Das ist doch mal echt ein Mutmachbericht für mich. Ganz ehrlich, denn die gleiche Einstellung hab ich auch. Unser Kleiner liegt auch in BEL, und die äußere Wendung heute schlug fehl. Und wenn´s doch ein KS wird, dann hab ichs wenigstens versucht.
Was muss ich mich grad rechtfertigen, dass ich es spontan versuchen will. Unglaublich was es da für Kommentare gibt.
Jedenfalls finde ich deinen Bericht super. Vielen Dank dafür.

Yvonne (38SSW)