Beziehung zwischen Lehrer und Schülerin

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von elodia1980 28.03.06 - 11:58 Uhr

Liebe Urbia-Gemeinde,

ich recherchiere gerade für eine neue Romanidee und bräuchte einige Informationen.

Dass ein Verhältnis zwischen Lehrer und Schülerin verboten ist, ist mir klar - aber woher bekomme ich den dazu gehörigen Gesetzestext? Mit welchem Strafmaß wird das üblicherweise geahndet? In wieweit ist das strafrechtlich relevant? Gibt es, wenn das Mädchen erst vierzehn oder fünfzehn ist, zusätzlich zur der Anzeige wegen einer Beziehung zu einer Schutzbefohlenen noch eine Anzeige wegen Verführung Minderjähriger oder sowas?
Ich muss gestehen, ich steh da echt auf dem Schlauch - ich will aber auch keinen Käse zusammen schreiben... #hicks

Und vielleicht hat jemand noch Insiderinformationen, wie der Weg der schlischen Disziplinarmaßnahmen aussieht? Wie genau läuft das dann ab - wird der Lehrer gleich des Dienstes verwiesen oder zunächst suspendiert bis das Urteil des Strafgerichts durch ist?

Dankeschön! #danke

LG Elodia

Beitrag von cephir 28.03.06 - 12:06 Uhr

ääääääähhhhhhhh#kratz
ich glaube das ist :Unzucht abhängiger.......
Irgendwie sowas#gruebel

Beitrag von elodia1980 29.03.06 - 12:36 Uhr

Hi Alex,

danke für deine Antwort! #huepf
LG E.

Beitrag von junimond.1969 28.03.06 - 12:08 Uhr

http://dejure.org/gesetze/StGB/174.html

"§ 174
Sexueller Mißbrauch von Schutzbefohlenen
(1) Wer sexuelle Handlungen

1. an einer Person unter sechzehn Jahren, die ihm zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut ist,
2. an einer Person unter achtzehn Jahren, die ihm zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut oder im Rahmen eines Dienst- oder Arbeitsverhältnisses untergeordnet ist, unter Mißbrauch einer mit dem Erziehungs-, Ausbildungs-, Betreuungs-, Dienst- oder Arbeitsverhältnis verbundenen Abhängigkeit oder
3. an seinem noch nicht achtzehn Jahre alten leiblichen oder angenommenen Kind

vornimmt oder an sich von dem Schutzbefohlenen vornehmen läßt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Wer unter den Voraussetzungen des Absatzes 1 Nr. 1 bis 3

1. sexuelle Handlungen vor dem Schutzbefohlenen vornimmt oder
2. den Schutzbefohlenen dazu bestimmt, daß er sexuelle Handlungen vor ihm vornimmt,

um sich oder den Schutzbefohlenen hierdurch sexuell zu erregen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 oder des Absatzes 2 in Verbindung mit Absatz 1 Nr. 1 kann das Gericht von einer Bestrafung nach dieser Vorschrift absehen, wenn bei Berücksichtigung des Verhaltens des Schutzbefohlenen das Unrecht der Tat gering ist. "

Beitrag von elodia1980 29.03.06 - 12:34 Uhr

Lieben Dank, Christine, damit kann ich was anfangen!:-D

LG E.