ALG 2: kann Umzug trotz angemessener Wohnung abgelehnt werden?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von luise.kenning 28.03.06 - 13:05 Uhr

Hallo,

wir wohnen zu dritt (mama papa Kleinkind) in Berlin in einer 6ßqm großen 2Zimmer wohnung und beziehen ALG 2.

wir möchten nun nach NRW umziehen, weil dort meine Familie whnt und wir dort mehr unterstützung finden. Meine Mutter könnte dann bald auf die kleine aufpassen und ich könnte mein studium wieder aufnehmen.

wenn wir die umzugskosten und die genossenschaftsanteile (sowas ähnliches wie kaution) selbst zahlen, kann das "neue" arbeitsamt uns dann den umzug verbieten, auch wenn die neue wohnung angemessen ist`?

hab heute mit denen telefoniert und der herr sagte, ich müsse "triftige" gründe darlegen, ich könne nicht einfach wild hin-und herziehen...

stimmt das? wo steht das( gesetz, urteil?)

LG

Luise

Beitrag von mari_g 28.03.06 - 13:43 Uhr

So lange ihr keine Renovierungskosten, Umzugskosten etc. vom Amt wollt, könnt ihr auch ohne Genehmigung umziehen. Die Wohnung muss aber angemessen in Größe und Preis sein.

Das mit der Genehmigung gilt nur, wenn ihr die o. g. Kosten erstattet haben wollt vom Amt.

Beitrag von luise.kenning 28.03.06 - 13:52 Uhr

Kennst du dich mit angemessenheit aus? die wohnnung ist 81,16 qm groß und hat 3 zimmer, küche diele bad und balkon.

baujahr des hauses: 1992,

miete: 344,35 €, also 4,24 €/qm
betriebskosten:119,00 €
heizkostenvorauszahlung: 45,00 €

GESAMT:508,35 €

der mietspiegel in der stadt ist in bezug auf das baujahr bei 6,55-8,15 €/qm bei frei finanzierten wohnungen. diese wohnung ist jedoch öffentlich gefördert ud ein wbs (den wir haben) ist notwendig.

ist jede wbs-wohnung eigentlich angemessen, wenn anzahl der räume mit der anzahl der personen übereinstimmt? (also 3 räume für drei personen?)

Luise

Beitrag von kinderwunsch_hh 28.03.06 - 14:20 Uhr

Hallo,

soweit ich weiß, darf die Wohnung für 3 Personen 75 qm haben und 3 Euro pro qm kosten. Genaues kann dir aber nur die Arge am neuen Wohnort sagen. Frage da mal nach.

lg

Beitrag von luise.kenning 28.03.06 - 16:26 Uhr

wie kommst du denn auf 3 € pro qm??? wenn die ortsübliche miete zwischen 6,50 und 8,50 € liegt?

Luise

Beitrag von mari_g 28.03.06 - 18:09 Uhr

Also für drei Personen gilt maximal 75 qm und dazu die angemessenen Kosten. Allerdings gibt es Ämter die schauen nicht auf die qm-Zahl, sondern nur nach der Angemessenheit der Kosten. So kann es auch sein, dass ihr ruhig 80 qm nehmen dürft, wenn die Kosten nicht höher sind, als die für eine angemessene 75 qm-Wohnung.

In jeder Stadt gelten andere angemessenen Kosten der Unterkunft. Am besten ruft man dort mal beim Amt an, wo man hinziehen möchte und fragt was dort angemessen ist.

Hier ist mal eine Übersicht der KdU-Richtlinien, vielleicht ist ja eure Stadt dabei.

http://www.my-sozialberatung.de/cgi-bin/baseportal.pl?htx=/my-sozialberatung.de/kdu&localparams=1&range=0,30

Beitrag von luise.kenning 28.03.06 - 20:31 Uhr

Hallo mari,

nein, unsere stadt ist - leider - nicht dabei. (Stadt Haan im Kreis Mettmann).

Die Miete liegt allerdings mehr als 1/3 unterhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete.

Kannst Du mir nochmal mein Frage bzgl des WBS beantworten, ob WBS wohnungn immer angemessen sind, wenn personen und raum-anzahl übereinstimmen?

wohnungsgröße: 3 zimmer
wbs für drei personen

Luise

Beitrag von mari_g 29.03.06 - 08:06 Uhr

Soweit ich weiß, sind Wohnungen mit WBS nicht immer angemessen. Wie gesagt 3 Personen = max. 75 qm und 3 Zimmer. Wobei manche Städte auch größer erlauben. Da muss man halt mal anrufen, so lange die Miete nicht höher als bei einer 75 qm Wohnung ist.