Sprachlos über manche Beiträge...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von emilchen1982 28.03.06 - 14:32 Uhr

Hallöschen

Ich lese hier des öfteren das die Babies von der Couch fallen oder etwas grössere Kinder von Hochstuhl u.s.w.
#schockOkay es kann ja mal passieren, aber das verstehe ich nicht das sie manche Mütter deren Kinder das passiert ist, vor den Pc setzen und jammern, anstatt die kleinen zu nehmen und ab zum Doc.

Wenn meine kleine auf den Kopf knallen würde, würde ich gar nicht lange überlegen, anziehen und ab fort.

Ich lese hier sogar das manche ihre Kinder nach so etwas ins Bett legen. HALLO???#schock

Kann das nicht verstehen..

Bin ich überempfindlich? Oder sehen das manche genauso??

LG
Steffi

Beitrag von sternchen_1976_de 28.03.06 - 14:35 Uhr

sehe das genauso!!!!!!!!!!

Beitrag von fiori 28.03.06 - 14:41 Uhr

Hallo,

ich denke das siehst du zu eng.
Wenn meine kleine von Sofa fallen würde,würde ich nicht sofort zum Arzt rennen außer sie würde nach 10 min. schreien nicht aufhören oder sie würde stark bluten.

Ja, die Frauen wollen einfach sicher gehen da es nun doch nicht so schlimm war.
Jeder Mutter weiß instinktiv wann man zum Arzt muss oder nicht.

Ich habe noch kein Beitrag gelesen wo eine Mutter geschrieben hat.z.B." Mein Sohn ist vom Wickeltisch gefallen schreit seit einer halben Stunde und hat ne riesen Beule am Kopf soll ich zu Arzt gehen oder was sagt ihr?"

Vielleicht wollen sie sich auch nur mitteilen weil sie sich schuldig fühlen und wollen auch getröstet werden das dies auch anderen Kindern passiert.

Klar gibt es schon Beiträge wo ich sage warum geht die nicht zum Arzt wenn sie fragen mein Kind hat ganz dolle Ausschlag was kann das sein.

Aber zudem was du sagts denke ich schon das du das zu eng siehst.

fiori#blume

Beitrag von emilchen1982 28.03.06 - 14:48 Uhr

Ich bin halt der Meinung das man lieber einmal zu viel geht als einmal zu wenig.

Der Kopf von den kleinen ist noch sehr weich und auf die Fontanelle muss man schon achten , das da kein Druck oder "Schläge"( also ich meine eine schlag durch ein Fall), draufkommt.

Und es kann sich ein Blutgerinsel bilden was du un dein Kind nicht sofort merken, also bei jedem Sturz auf den Kopf zum Doc. Meine Meinung. Klar wenn die Kinder mal grösser sind und sie fallen mal etwas aufs Köpfchen ok, aber kleine Kinder und Babies... ab zum Arzt.

LG
Steffi

Beitrag von fiori 28.03.06 - 15:01 Uhr

Ja bei Babys unter 1 Jahr würde ich auch gehen.Aber meine Tochter ist auch vom Sofa gefallen als sie 3 Mon. war.Habe kurz nicht aufgepasst und schwupps hat mein großer sie hochheben wollen und dann lag sie da.
Sie hat nur kurz geweint und äußerlich war nix zu sehen.

Wenn Kinder lange weinen oder eine Riesenbeule haben, ist klar geht man gleich zum Arzt.Aber sonst ist man einfach zu hysterisch und reagiert über.
Kinder sind härter als man denkt.

Und mein KA hat gesagt das Babys sich meistens nicht so verletzén wie größer Kinder einfach weil der Kopf noch sehr weich ist.

Und auf die Fontanelle kann man doch nicht fallen,denke ich wenn Kinder fallen dann meist auf den Hinterkopf oder die Stirn oder die Seiten direkt auf den Kopf oben ist eher unwahrscheinlich.
Außer sie kriegen was auf den Kopf geschmissen oder es fällt was drauf.

Wie gesagt als Mutter weiß man wenn man echt zum Arzt muss oder nicht.

Mein Sohn verletzt sich sehr oft, hat massig blaue Flecken, weil er so wild ist.
Oder hat öfters mal 'ne Beule am Kopf aber deswegen bin ich nie zum Arzt.
Aber einmal ist er vom Sofa so blöd gefallen das die Beule extrem dick war und da bin ich auch gleich zur Notaufnahme und dort sagte man mir das sie bei sowas eh nicht röntgen und man halt nur beobachten soll wie es ihnen geht,also brechen,müdigkeit,Reaktionsschwäche und so.
Naja, er hate nur eine Kopfprellung, zum Glück aber ich wußte in dem Moment das ich zum Arzt musste wobei ich bei anderen Stürzen wußte das ist nicht so schlimm.

Wenn man bei jeder Kleinigkeit zum Arzt rennt macht man sich nur selber verrückt.
Man merkt es einfach wenn Kinder zum Arzt müssen Das ist meine Erfahrung.

fiori#blume

Beitrag von emilchen1982 28.03.06 - 15:05 Uhr

Ich denke mal Frauen die grössere Kinder haben oder mehrere sind da etwas gelassener.

Vielleicht denke ich da anderster wenn meine kleine älter ist und die Angst nicht mehr so da ist.

Aber jetzt würde ich noch soofort zum Arzt gehen , sie ist 11 Wochen alt.

Sobald sie aber krabbeln kann und anfängt sich hochzuziehen denke ich mal wird es schon mal vorkommen das sie fällt, ich denke da muss man cooler und gelassener werden, und sein Kind beobachten.

LG
Steffi

Beitrag von fiori 28.03.06 - 15:08 Uhr

Genau so ist es.

Mit der Zeit kriegt man dafür ein Gefühl.
Beim ersten Kind ist man eh noch ängstlich und das war ich auch,glaub mir aber jetzt sehe ich das gelassen.

fiori#blume

Beitrag von emilchen1982 28.03.06 - 15:11 Uhr

Man kennt ja seine Kinder auch, und weis wie sie sich sonst Verhalten.

Ich habe mir halt geschworen das ich mich niemals diesen Satz sagen hören" Wäre ich nur zum Arzt gegangen", aber wie schon gesagt man wird ruhiger denke ich und bekommt Routine mit der Zeit

Beitrag von abby. 28.03.06 - 15:10 Uhr

Hallo Steffi,

ich schließe mich fiori's Meinung an, und habe auf deine Antwort direkt eine Frage: Willst du dann, wenn dein Kind lernt, zu krabbeln, stehen und gehen immer zum Arzt rennen, wenn das Kind aus dem Stand mal umgekippt oder ausgerutscht ist? Wenn es versucht, von einer auf dem Boden liegenden Matratze runterzukrabbeln, und dabei leider doch ziemlich lauthals den Boden geküsst hat? Denn in dem Alter fällt es doch noch unter deine Kategorie "kleine Kinder und Babies".

Meine Tochter ist grade in dem Alter. Am Anfang wäre ich wirklich noch bei jedem bisschen zum Arzt gerannt, aber man merkt auch an der Reaktion des Kindes, ob es notwendig ist, zum Arzt zu gehen. Schreit das Kind überhaupt? Wie schreit das Kind? Lässt es sich schnell beruhigen? Wirkt es apathisch oder verhält es sich normal und lacht auch? etc.

Meine Kleine hat schon so einiges hinter sich und ist auch schon aus dem Stand mit dem Hinterkopf voran auf den Boden gefallen, weil sie weggerutscht ist. Sie hat 2 Minuten geweint, ließ sich leicht beruhigen und strahlte mich nach 5 Minuten auch schon wieder (weiter durch die Gegend krabbelnd) an. Der Sturz sah schlimm aus, und ich hatte auch Tränen in den Augen, aber es war meines Erachtens kein Fall für Onkel Doc.
Klar, als bei einem Malheur ihr Blutschwamm aufgeplatzt ist, bin ich auch zum Arzt gefahren, obwohl es nach 5 Minuten aufgehört hat zu bluten.

Wie fiori schon sagte, man merkt als Mutter des betroffenen Kindes, ob es notwendig ist, zum Arzt zu gehen, oder nicht.

Liebe Grüße
Abby & Tove Florentine (*01.07.2005)

PS: Ich gehe sonst auch lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Sowohl, wenn es um meine Tochter geht, als auch um mich.

Beitrag von schneutzerfrau 28.03.06 - 14:37 Uhr

Hallo

ich gebe dir vollkommen recht.

Aber wenn man genau nachhört sind viele schon beim Arzt gewesen, haben es nur vor Aufregeung nicht dazu geschrieben weil sie sich vielleicht einfach mal etwas von der Seele schreiben wollten.

Gruß Sabrina

Beitrag von krake 28.03.06 - 14:41 Uhr

Hallo Steffi,

das habe ich hier Gott sein Dank noch nicht gelsesen,aber wenn dann wäre ich genauso schockiert wie du :-[
ich lese manchmal nur Berichte,in denen es halt mal passiert ist und sie dann ein ganz schlechtes Gewissen haben und Trost brauchen....

Aber die Babys danach ins Bett legen ??? #schock#schock#schock

Gruß
krake und #baby Hendrik

Beitrag von voice23 28.03.06 - 14:54 Uhr

Hallo!

Also ich bin eher geschockt wenn ich lese, was manche Mütter ihren 10 Wochen alten Babys so in den Hals stopfen!!!

Okay, die Babys fallen runter und haben schlimmstenfalls ne Beule!

Aber du........... Naja, wir hatten das Thema schon oft genug.

Kann das nicht verstehen..

Bin ich überempfindlich? Oder sehen das manche genauso?? #augen#augen


http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=9&id=372382

Beitrag von emilchen1982 28.03.06 - 14:58 Uhr

Oh da spricht Frau Oberdoctorin persönlich.

Hast du Röntgenaugen? Weist du das die kleinen nur eine Beule haben?

Und mit dem andren Thema bekommst du mich nimma, ich weis das ich es richtig mache und das es meiner kleinen gut geht, und jetzt gebe ich dir noch was zum aufregen.
Sie hat sogar gestern 2 Löffel Erbsen/Karottenbrei gegessen. Und was sagt da Frau Oberprofessorin vom Dienst????

Beitrag von miro84 28.03.06 - 15:36 Uhr

Hallo,

lass dich nicht fertig machen. Meine Maus hat auch schon so früh Karotten bekommen. Übrigens auf anraten des Kinderarztes!!!:-D
Der meinte das würde Ihre verdauung fördern, das sie vorher immer sehr harten Stuhlgang hatte. Und siehe da, wo sie karotten bekommen hat, war alles in bester Ordnung!!!

Ich finde jede Mutter sollte tuen was sie für richtig hält und nicht was andere sagen!!!

Lg sarah

Beitrag von emilchen1982 28.03.06 - 15:51 Uhr

Hallo sarah

Ich finde es halt echt der Oberhammer, wie manche darauf reagiert haben und immer noch reagieren.
Meine kleine isst sogar schon etwas vom Löffel, wenn ich ihr die Frühkarotten anbiete.

Und sie macht echt gut Stuhlgang, hat kein Bauchweh und keine Blähungen. Und mein KIA hat gesagt das man das schon geben kann.

ich lass mich nicht mehr fetrig machen. Meiner kleinen geht es super

LG
Steffi

Beitrag von voice23 28.03.06 - 18:24 Uhr

Ich könnt einfach nur :-% weil du dich hier als Supermama aufführst - aber den größten Bockmist weit und breit baust!!!

Die Mamas, denen so etwas passiert sind tottraurig und brauchen nur Rat/ Trost!

Aber du "misshandelst" den Körper deines Babys und hast dabei auch noch n gutes Gewissen! #kratz

Du hast einem 2 Monate altem Baby aus Lust und Laune irgendwas eingeflöst. Wenn deine Kleine Karotten oder Brei wollte, würde sie ihn vom Löffel essen! Du hast es ihr bisher in der Flasche "untergejubelt". Damit du später mal keine Probleme mit Beikost hast #schock#augen.


Dir haben mindestens 30 - 50 Mädels hier gesagt, dass es nicht in Ordnung ist - aber du raffst es einfach nicht!! Und wenn ich dann so ein Postin von dir lese wie du über andere urteilst :-%:-%:-%:-%

Beitrag von frosch11 28.03.06 - 15:40 Uhr

:-):-):-)

Beitrag von oldma 28.03.06 - 16:14 Uhr

... jo zu empfindlich. wenn meine kids im 4 stundenrythmus nicht mehr satt wurden von mumi, dann gabs ab 10 wochen ein löffelchen zwiebackbrei dazu. und da ich die "wandelnde milchkuh" war, habe ich die mumi eingekocht und nach und nach als pudding, oder schokomilch wieder ausgereicht. das ergebnis gibt mir recht, meine kids hatten nie verdauunsstörungen und waren auch nie krank, was in höherem alter zur beschwerde führte, wenn die halbe klasse wg.krankheit fehlte. und was denkst du, was unsere mütter und großmütter für richtig befunden haben zum füttern, als es ja noch keine fertignahrung gab?#kratz ich glaub, da wären wir umgefallen. l.g.c.

Beitrag von luna3105 28.03.06 - 17:30 Uhr

Hallo voice23

Dein Link

Ich habe Erik auch schon mit 2/3 Monaten Karotten gegeben aus den Glas, weil er ganz einfach überhaupt keine Hipp Milch mehr wollte, habe viele Sorten probiert aber er wollte nicht. Stillen konnte ich nicht, da ich keine richtige Milch hätte nur 40ml an beiden Brüsten

Jetzt frag ich dich, soll ich mein Kind verhungern lassen?

Glaubst du nicht das sie auch im Mittelalter schon Karottenmasse oder der Gleichen bekommen haben, komisch das die Menschheit nicht komplett an Allergien leiden

Neurodermidis kann auch durch andere Faktoren ausgelöst werden z.B. will das Kind immer nur Aufmerksamkeit und wenn´s es die nicht bekommt kratzt es sich und das erweck Mittleid bei den Eltern, ist ein Teufelskreis
(Stand da irgendwo im Link)

Jede Mutter muss selber wissen was sie macht und ich hätte mein Kind nicht verhungen lassen

Luna mit Erik 7 1/2 Monate und Ihm geht´s super

Beitrag von tautroepfchen 29.03.06 - 08:58 Uhr

Hallo,

ist nicht böse gemeint aber ich denke du siehst das etwas zu eng.

Ich denke eine Mutter kann schon abschätzen wann es wirklich angebracht ist zum Arzt zu gehen!

Klar, wenn es wirklich schlimm ist solte man auf alle Fälle zum Arzt, aber die kleinen sind eigendlich wirklich robuster als man denkt!

Außerdem kann das jedem mal passieren.
Meine ist auch schon einmal vom sofa gepurzelt (ca.50cm) hat sich aber nur erschreckt und nach einer halben minute war wieder gut!

Lg
Chrissi