Diskriminierung mal anders rum

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jasahe 28.03.06 - 16:07 Uhr

Hallo!

Ärgere mich grad so, dass es einfach gut tut, dies mal loszuwerden. Wir haben einen Sohn, 6 Jahre. Wir leben in einem Freundeskreis, der Kinder sehr gern hat, weshalb eig. alle Freunde (die Kinder haben) mindestens 3, viele 4 und die ersten sogar schon 5 Kinder haben. Normalerweise lese ich immer von Familien, die schief angesehen werden, weil sie viele Kinder haben. Bei uns ist es andersrum. Wir werden nicht für voll genommen, weil wir nur eines haben. Mein Sohn wird als Einzelkind abgestempelt, obwohl er in vielem selbständiger und unkomplizierter ist als die Kinder mit Geschwistern. Er ist ein sehr guter Schüler - klar - Einzelkind, wir haben Zeit, ihn zu fördern. Ich habe jahrelang Vollzeit gearbeitet, dennoch bekomme ich ganz oft signalisiert, dass ich ja im Grunde nichts zu tun hätte. Und der Grund, weshalb ich mich ärgere: Ich versuche seit Monaten, eine "Freundin" zu treffen (vier Kinder), weil unsere beiden Söhne sich sehr gern haben. Die beiden sehen sich zwar oft bei gemeinsamen Kursen, Veranstaltungen etc., aber eben nie zum Spielen. Hat die mich doch glatt wieder nach meiner Frage regelrecht einsilbig per mail abgeschmettert. Habe eine bissige e-mail verfasst, aber noch nicht gesendet. Habe gelernt, dass es besser ist, abzuwarten, bevor man im Zorn Dinge ausspricht.
So, jetzt geht es mir besser. Ach ja und zum Einzelkind: ich hätte auch lieber mehr Kinder, aber es funktioniert schon seit Jahren nicht. Und ich denke nicht daran, meinen Freundeskreis zu informieren, damit sie mich dann "verständnisvoller" behandeln.

Schönen Nachmittag und ich freue mich über Eure Meinungen.

J.:-[

Beitrag von knautschtier 28.03.06 - 18:34 Uhr

So ein schwachsinn ist doch wohl jedem sebs überlassen wieviele Kinderer haben möchte oder auch nicht. Ich hatte das glück Zwillinge zu bekommen und habe dadurch leider so gut wie keinen Kontakt mehr zu meinem alten Freundeskreis in diesem keine Kinder sind. Jetzt habe ich neue Freunde gefunden Mit einem oder sogar drei Kindern und wirklich interessieren tut es keinen wieviele Kinder einer hat.
Finde die einstellung deiner "Freundin" echt daneben. Wie es ja auch bei dir der fall ist ist es ja nicht nur eine frage des wollens sondern auch des könnens.

LG Sandra

Beitrag von aggie69 31.03.06 - 13:23 Uhr

Muß man mit solchen Leuten wirklich befreundet sein? Ist ja toll, wenn es ihnen gefällt, daß sie so viele Kinder haben - aber genau am Beispiel Deines Sohnes siehst Du doch, daß er es eigentlich besser hat, als die Kindern in den Großfamilien. Du kannst Dich mehr mit ihm befassen, ihn mehr fördern und er ist selbstständig. Was willst Du mehr? Er muß für seine Taten allein gerade stehen und kann nichts auf die Geschwister abwälzen.
Vielleicht hat es Deine Freundin nicht wirklich bös gemeint - aber vielleicht ist sie mit ihren vielen Kindern einfach überfordert??? Aber sag ihr das mal - dann bist Du gleich die Böse und hast ja keine Ahnung.
Sei glücklich, daß Du so einen tollen Sohn hast! Wer weiß, was der nächste für ein "Schlingel" geworden wäre?
Ich bin Einzelkind und bin sehr glücklich damit aufgewachsen! Ich möchte auch nur ein Kind haben.