Warum geben Mütter IMMER FRÜHER Beikost?????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 4top4 28.03.06 - 17:10 Uhr

Hallo Ihr Mamis!

Ich will jetzt keinem auf die Füße treten, aber warum fangen manche schon so extrem bald mit der Beikost an. Überall hören sie dass es gut wäre das Baby bis zum 6 Monat voll zu stillen oder mindestens so lange es geht. Oder einfach bis zum 6 Monat warten und dann erst anfangen.
Meine Tochter ist seit Montag genau 6 Monate und ich habe erst vor einer Woche versucht ihr mal ein paar Löfferl Frühkarotten anzubieten. Ist doch noch früh genug oder???
Warum schon mit 16 Wochen oder so da sind sie genau 4 Monate alt - die warten wahscheinlich genau was auf den Gläschen steht.
Also ich finde das nicht in Ordnung!!!

Was sagt ihr dazu???

Lg. Tanja und Julia

Beitrag von jana10.2005 28.03.06 - 17:17 Uhr

Bitte den Beitrag eins weiter oben mal lesen;-)

LG Sabrina

Beitrag von miro84 28.03.06 - 17:20 Uhr

Wenn das deine Meinung ist, in Ordnung. Aber ich finde jede Mutter kann das selbst entscheiden. Meine Maus hat schon mit 3 Monaten Beikost bekommen. Und das auf anraten des Kinderarztes. Sie hatte und hat bis jetzt noch keinerlei Probleme damit.
Ich finde es schlimmer wenn Kinder bis ultimo an der Flasche oder Brust hängen.
Aber jeder hat und darf dazu eine eigene Meinung haben.

LG sarah

Beitrag von funnybunny80 28.03.06 - 17:24 Uhr

Also ich denke auch das das jede Mutter für sich entscheiden sollte. Es ist ja schließlich auch jedes Kind anders.

Unsere kleine Maus hat mit 4,5 Monaten das erste mal Brei bekommen (auch unser Kinderarzt hat uns dazu geraten). Wenn nun einmal nicht mehr genug Milch kommt und das Kind jegliche Flaschennahrung verweigert bleibt einem nun mal nicht viel übrig als schon früher damit anzufangen denn schließlich kann man das Kind ja nicht verhungern lassen!

Und geschadet hat es unserer Tochter auch nicht. Sie ist weder irgendwie zurückgeblieben noch übergewichtig.

LG
Nadine

Beitrag von luna3105 28.03.06 - 17:37 Uhr

Hallo

Kopiere das nochmal hier rein, hatte das eben woanders geschrieben

Ich habe Erik auch schon mit 2/3 Monaten Karotten gegeben aus den Glas, weil er ganz einfach überhaupt keine Hipp Milch mehr wollte, habe viele Sorten probiert aber er wollte nicht. Stillen konnte ich nicht, da ich keine richtige Milch hätte nur 40ml an beiden Brüsten

Jetzt frag ich dich, soll ich mein Kind verhungern lassen?

Glaubst du nicht das sie auch im Mittelalter schon Karottenmasse oder der Gleichen bekommen haben, komisch das die Menschheit nicht komplett an Allergien leiden

Neurodermidis kann auch durch andere Faktoren ausgelöst werden z.B. will das Kind immer nur Aufmerksamkeit und wenn´s es die nicht bekommt kratzt es sich und das erweck Mittleid bei den Eltern, ist ein Teufelskreis
(Stand da irgendwo anders)

Jede Mutter muss selber wissen was sie macht und ich hätte mein Kind nicht verhungen lassen

Luna mit Erik 7 1/2 Monate und Ihm geht´s super


Beitrag von jessy2005 28.03.06 - 17:49 Uhr

Hallo Tanja,

schön für dich und deine Tochter, dass ihr die Mumi so lange ausgereicht hat.

Ich selber hätte auch gerne 6 Monate voll gestillt und hatte mir das auch fest vorgenommen, aber schon bevor Max 4 Monate alt war, hatte ich das Gefühl, dass es ihm nicht mehr reicht.

Mit 4,5 Monaten sind wir dann ganz langsam mit Karotten angefangen und haben die Menge und die neuen Zutaten wirklich sehr langsam gesteigert.
Was nützt es mir denn, wenn ich meinen Kind krampfhaft bis zum 6. Monat voll still, es ihm dabei aber nicht gut geht und es sogar abnimmt??? #kratz

Es ist nun mal nicht jedes Kind gleich. Max ist so aufgeweckt und mit allem so früh dran, das es für ihn einfach schon früher an der Zeit war, Brei zu bekommen. (er dreht sich seit er 4 Monate ist auf den Bauch und zurück, nur mal so als Beispiel)

Vor dem vollendeten 4. Monat halte ich es allerdings auch für zu früh!

Ich denke, man weiß als Mutter am allerbesten, was für sein Kind das Beste ist! Wobei es natürlich immer ein paar Ausnahmen gibt.

LG
Jessy + Max (*02.09.05)

Beitrag von engelchen0204 28.03.06 - 18:02 Uhr

Hallo Tanja,

du trittst den Müttern aber auf die Füße wenn du sagst das man bis zum 6 Monat warten soll. Ich habe unser Maus nach dem 4. Monat Beikost gegeben da sie von der Muttimilch nicht mehr satt geworden ist. Ich denke jede Mutter weiß was Ihr Kind für Bedürfnisse hat und macht es instinktiv richtig. Wenn du meinst 6 Monate zu warten dann mach es halt aber verurteile nicht die Mütter die früher anfangen. Das ist nicht okay. Ich selber wurde nie gestillt da ich adoptiert wurde und habe keine Allergien und habe meinen ersten Brei mit knapp 4 MOnaten bekommen. GEschadet hat es mir nicht und Milch mit Reisflocken bekam ich schon im 3 Monat.


Liebe Grüße
Sandra & Leonie 04.10.2005

Beitrag von belleprincesse 28.03.06 - 18:03 Uhr

Hallo Tanja,

wenn du es nicht in Ordnung findest, brauchst du es ja nicht zu machen.

Manche finden es OK und machen es. Fertig!!! Aber ich glaube nicht, dass manche ein rotes Kreuz im Kalender haben um zu wissen, wann sie "dürfen".

#augen

LG
Daniela

Beitrag von toni_1979 28.03.06 - 18:27 Uhr

hallo tanja,

ich werde mich zu deinem posting nicht viel schreiben nur "na dann werde ich ja deine beste freundin" denn ich habe nicht mal gestillt.
mit 3 monten die 2er nahrung gegeben weil er von der ersten nicht satt wurde.
ja ja ich weiß das wurde mir hier auch gesagt ich wäre blos zu faul alle stunden meinem sohn die flasche zu geben aber nicht nur für mich das schlimm sondern für jason war es die hölle, so hat er nie geschrien wie am spieß.

ich finde dein posting echt engstirnig und vollkommend nutzlos.
leben und leben lassen.

liebe grüße
nicole und jason rico der arme nicht gestillte kleine junge. :-p

Beitrag von kirschcola 28.03.06 - 20:05 Uhr

"nicole und jason rico der arme nicht gestillte kleine junge."

peinlich.

Beitrag von voice23 28.03.06 - 18:30 Uhr

Hallo! Im Prinzip hast du ja Recht!

Man sollte 6 Monate stillen, bzw. Flasche geben.
Aber ab dem 4. Monat ist es vertretbar - man muss sich nach dem Kind richten.

Wenn man aber einem 2 Monate altem Kind Karotten reinstopft #schock. Da bin ich geschockt über die Unwissenheit mancher Mütter!

Und das Argument, dass man das früher so gemacht hat #augen, naja, dann kann man sich die aktuellen Ergebnisse der Ernährungsexperten sparen. Denn schließlich leben ja alle noch #augen

Beitrag von ratpanat75 28.03.06 - 22:33 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von moni1123 28.03.06 - 18:51 Uhr

Hallo

Ich habe meinen Sohn mit 4,5 Beikost gegeben da mein Sohn zu dieser Zeit auch schon 4 Zähne hatte und das mit dem Stillen dann auch vorbei war.
Unser Kinderarzt war derselben Meinung wir ich.
Ich habe vorher mit Ihm gesprochen ob das ok wäre .
Also ist das nicht zu früh ist.
Er natürlich noch Milch dazu getrunken ohne Beikost hätte er nicht genung zugenommen da er ein Spuck kind war und Anti Spuck Nahrung bekommen hat.


Liebe Grüße Moni

Beitrag von cathie_g 28.03.06 - 19:12 Uhr

sehe ich genauso - verstehe ich nicht, aber ich verstehe total viel nicht...

Catherina

Beitrag von waldhexenkaetzchen 28.03.06 - 19:27 Uhr

Heya Tanja #blume

Meine Tochter bekam mit etwa vier Monaten Beikost. Allerdings nicht, weil´s auf den Gläschen stand, sondern weil sie einfach nimmer satt wurde. Gestillt habe ich sie überhaupt nicht weil ich nicht stillen konnte :-( Brei bekam sie ebenfalls mit knappen vier Monaten aus den genannten Gründen.
Letztendlich ist es vom Appetit der Kinder abhängig, wann mit der Beikost begonnen werden sollte.
Meiner Maus habe ich auch bereits mit zehn Wochen die 2er Nahrung gegeben und nicht wie eigentl. angegeben nach dem vierten Monat - auf Anraten unserer Hebamme.

Liebe Grüße und hab #sonne,
kaetzchen mit mausejule *14.12.03

Beitrag von twins 28.03.06 - 20:33 Uhr

Hi,

Du richtest Dich an die Empfehlung "ab 6 Monaten" die anderen an eine andere Empfehlung " ab 4 Monaten" oder die des Arztes.

Es gibt auch Mütter, die Stillen bis zum Ultimo, obwohl die Milch ab dem 6. Monat an Nährwerten abnimmt.
Kenne eine, die holt ihren Busen für ihre 2 + 5 jährigen Söhne heraus #schock alleine das Zuschauen ist gruselig. Aber jeder wie er es will.

Ich finde es immer recht lustig, genau den Tag abzuwarten. Meinst Du, Dein Baby weiß jetzt, das es mit dem Löffel essen darf/muß und das es es sofort versteht, nur weil die sechs Monate rum sind?

;-) Lisa
21.11 Zwillinge

Beitrag von charly_1976 28.03.06 - 21:35 Uhr

Hallo Tanja,


ich versteh das auch nicht wirklich:-(
Ich komme mir manchmal auch wie ne Ausserirdische vor, da ich 6 Monate stillen möchte ( obwohl ich ja eigentlich nicht stillen wollte...aber es kommt ja so vieles anders als man denkt;-))Ich halte mich einfach an die Empfehlungen der WHO, meines Kinderarztes, meiner Hebamme und sämtlicher Literatur, die ich zu diesem Thema verschlungen habe.
Da frag ich mich wieso soll der " Mutterinstinkt " was anderes sagen#kratz
Natürlich will ich diesen nicht in Frage stellen und denke dass er bei vielem auch hilft ( wann ist mein Kind müde, wann krank...usw. )aber nicht bei einer Frage , die über Jahre wissenschaftlich untersucht wurde...Man kann auch nicht nach einigen Wochen sagen, dass es einem Kind gut getan hat, wenn man gar nicht weiss, was die frühe Beikosteinführung für Folgeschäden haben kann, die möglicherweise erst in 10 oder 20 Jahren in Form von Allergien oder Magen-Darm-Problemen auftreten Können. Um dies zu vermeiden versuche ich doch das Beste für mein Kind zu tun. Und das ist für mich mit dem heutigen Wissenstand 6 Monate voll stillen ( oder wenn das nicht klappt 6 Monate auschliesslich Milchnahrung)
Da kann doch mein Mutterinstinkt nichts anderes sagen!?!?#kratz
Natürlich sagt er mir wie schön es wäre auch jetzt schon mit Beikost anzufangen, wie süss es wohl ist wenn mein kleiner Prinz von oben bis unten eingesaut ist und wie glücklich er mich in dem Moment anschauen wird#huepf
Aber das werde ich alles noch früh genug bekommen...;-)

So hoffe, dass mein Sohn sich heute nacht wieder nur einmal an meine Brust hängt...;-)

LG

charly-1976 + Louis 4,5 Monate

Beitrag von belleprincesse 29.03.06 - 13:14 Uhr

Hallo Tanja,

es hat ja wohl nix damit zu tun, wie glücklich und zugesaut mein Kind aussieht... #augen

Stillen war bei uns Horror. Alle 30 Minuten für 5 Minuten dran, genuckelt und dann eingeschlafen... 5 Wochen lang!!! Mach das mal mit!!!

Pré Milch - genauso! 1er Milch - alle 3 Stunden... Erst die 2 er Milch half und dann auch noch etwas Beikost. Übrigens war er da bereits fast 4 Monate!!!

Soll ich mein Kind verhungern lassen, weil ich "gegen die WHO" verstoße???

Mich kotzt es an, wenn man NACH dem 6. Monat noch stillt und dem Kind statt nem Pausenbrot noch die Brust mit in den Kindergarten gibt...
Mich kotzt es an, dass hier jeder gegen jeden hetzt!
Mich kotzt es noch mehr an, dass manche nur nach Ratgebern leben und überhaupt nicht mehr auf ihr Kind hören....
Seid ihr alle so blöde, dass ihr ständig ein Buch in der Hand habt und dann sagen müsst: "Hey, das ist so nicht richtig!" Und wehe es krabbelt nicht mit 9 Monaten oder läuft nicht mit 12-13 Monaten. Tauscht ihr dann euer Kind um??? Nein, das möchte ich nicht glauben. Hier sind doch so viele Leute mit Hirn und Verstand.

Aber das sollte jede Mutter für sich entscheiden. Ich würde mich nie dagegen äußern.

Sorry, dass ich vielleicht ausfallend wurde, aber mich nervt es einfach.

Beim 2. Kind binde ich es an meine Brust und werde zur Kampfstillerin ;-)

LG
Daniela mit Jan Luca *23.05.2005

Beitrag von charly_1976 29.03.06 - 21:45 Uhr

Hallo Daniela,

da hast du ja zum Glück nicht mich gemeint...aber deine Ausdrucksweise und Toleranz lässt ja sehr zu wünschen übrig...

#gruebel

charly

Beitrag von belleprincesse 29.03.06 - 21:54 Uhr

Zum Thema Toleranz:
Aber das sollte jede Mutter für sich entscheiden. Ich würde mich nie dagegen äußern.

Zum Thema Ausdrucksweise:
Sorry, dass ich vielleicht ausfallend wurde, aber mich nervt es einfach.

Und von Toleranz sollten nicht unbedingt diejenigen sprechen, die nicht wissen, was es ist ;-)

Nix für ungut! Sei froh, dass du stillen kannst und es deinem "Prinz" reicht und dann ist allen geholfen :-)

Ich wünsch eine schöne und ruhige Nacht!

Beitrag von charly_1976 29.03.06 - 22:11 Uhr

Ich denke schon dass ich weiss was Toleranz ist;-)
Wenn du meinen Thread nicht schon genervt gelesen hättest, könntest du erkennen, dass ich nur von mir und meiner Einstellung gesprochen habe...

Ja und ich bin froh, dass ich stillen kann, obwohl ich es früher nie für möglich gehalten habe;-)

Gute Nacht


Beitrag von milly1407 28.03.06 - 23:33 Uhr

:-[ :-[ :-[

Boa mich regt das langsam auf, is es nicht jedem selber überlassen. Ich mein is ja schön für dich wenn dein kind erst mit 6 monaten beikost bekommt is auch wunderbar das du immer noch stillst. Ich stille z.b nich (Nicht weil ich nicht wollte sonder weils nich geklappt hatte) und meine Maus is 16 wochen und bekommt seid gesten Beikost. Ja und?? Bring ich mein kind damit jetzt um? Bin ich deshlab ne schlechte mutter? Das is doch alles schwachsinn und jeder macht es so wie er es für richtig hält. Mich nerven diese besser wissenden mütter die immer auf "Ich bin ja so perfekt" machen. Was soll das denn? Weiß nicht fühlt ihr euch dann besser dann auch noch bestärkt zu werden? #wolke
Boa ich könnte da echt ausflippe... :-[

LG Maren + Amy 16 wochen