Irgwndwie fühl ich mich verraten

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kaptainkaracho 28.03.06 - 19:53 Uhr

Hallo und guten Abend
Ich habe ein Problem, das mir schon seit langem auf dem Herzen liegt.
Dazu eine knappe Vorgeschichte:
Mein Freund und ich sind bald 7 Jahre zusammen und leben auch zusammen. Bekamen am 20.12.05 unser gemeinsames Kind.
Mein Freund steckt noch mitten im Studium, und ich fange nächstes Jahr März eine Umschlung an.
Nun zum Problem:
Der Vater meines Freundes reagierte damals geschockt und sagte auch Dinge die ich nicht hören wollte als ich schwanger wurde (es war ungeplant, meine Pille war zu schwach und ich habe erst mal den FA gewechselt). Da mein Freund und ich eh Kinder haben wollten (zwar erst wenn er mit dem Studium fertig ist) war es für uns eigentlich kein Thema gewesen und haben uns für das Kind entschieden.
Unser Kind ist unser absolutes Sonnenscheinchen und wir bereuen diese Entscheidung kein bisschen!!!!
Jetzt ist es aber so, das sein Vater nunmal gegen das Kind ist (er sagt es nicht direkt, aber er ist auch nicht herzlich... hat ihn bisher nur 3mal gesehen und er wohnt 10min mit dem Auto von uns entfernt).
Es tut mir sehr weh, denn ich kam mit ihm eigentlich immer sehr gut zurecht (ich denke mal er ist in dem Glauben das ich meinen Willen durch gesetzt habe, da ich von Anfang an gesagt habe *keine Abtreibung!!!*).
Immer wenn er z.B. Zeit hat und meinen Freund sehen möchte, sei es zum Kaffee, einfach so oder wie Heute zum Essen gehen

dann wird NUR er eingeladen, ich definitiv nicht! Ich bin nicht gewünscht!

Ich versteh das nicht. Ich versteh auch ehrlich gesagt nicht, das mein Freund dann trotzdem hingeht. Da dieses Verhalten vom Vater mir gegenüber mehr als Unverschämt ist. Ich würde meinem Freund nie im Leben etwas verbieten und mich deswegen auch nicht streiten, aber ich versteh nicht warum er in solchen Dingen nicht hinter mir und hinter seinem Kind steht und sagt:

Entweder wir 3 oder keiner

Dadurch fühle ich mich auch irgednwie von meinem Freund im Stich gelassen und verraten... es ist schwer die Gefühle in mir zu beschreiben.
Meine Familie würde nie auf die Idee kommen nur mich einzuladen und meinen Partner auszuschließen! Wir sind ja auch immerhin eine Familie, auch wenn wir noch nicht verheiratet sind.

Ich versteh das nicht......und mích macht das alles ziemlich traurig...

Ich glaub ich brauch einfach ein Paar tröstende Worte

LG Alexa + Christian (14Wochen alt)


Beitrag von nick71 28.03.06 - 20:23 Uhr

Du hast es im Grunde schon ganz richtig erkannt: das Verhalten vom Vater Deines Freundes ist durchaus mies...aber letztendlich ist Dein Freund derjenige, der dem einen Riegel vorschieben müsste. Um es mal ganz platt auszudrücken, er steht nicht 100% hinter Dir...ansonsten würde er Einladungen, bei denen Du von vorne herein ausgeschlossen wirst, gar nicht annehmen. Der Kernpunkt des Problems liegt bei Dir und Deinem Freund...nicht bei seinem Vater. Dessen Verhalten ist nicht korrekt, keine Frage...aber es wäre an Deinem Freund, gar nicht erst zuzulassen, dass es soweit kommt.

Beitrag von kaptainkaracho 28.03.06 - 20:31 Uhr

Hallo Nick71
ich seh das auch so, das er nicht zu 100% hinter und seinem Sohn stehen kann, denn sonst würde er nicht zulassen das sein Vater mich so behandelt.
Er sagt zwar nicht *ich möchte das nur Du kommst und Alex und der Kleine bleiben zu Hause* sondern er lädt halt nur ihn ein (er fragt nicht mal nach ob ich vielleicht Zeit hätte, denn meine Mom würde für diese 2Std wirklich auf den Kleinen aufpassen, wenn es so wie Heute abends ist)
Ich möchte meinen Freund auch nicht bedrängen warum er das macht, da es halt sein Vater ist (weißt Du wie ich das meine? Ich möchte mich nicht zwischen Ihn und seinen Vater stellen)
Sein Vater muss Unterhalt an ihn leisten... ob es vielleicht damit was zu tun hat? Das war meine Vermutung.... Ach ich weiß es auch nicht
So ist er ja sonst der absolute Traumman und da wir auch heiraten wollen, versteh ich nicht warum er gerade bei seinem Vater *keinen Arsch in der Hose hat um mal auf den Tisch zu haun*
LG Alexa

Beitrag von nick71 29.03.06 - 11:13 Uhr

"Er sagt zwar nicht *ich möchte das nur Du kommst und Alex und der Kleine bleiben zu Hause* sondern er lädt halt nur ihn ein"

Wenn Du nicht explizit ausgeladen bist, solltest Du beim nächsten Mal vielleicht einfach mit bei seinem Vater aufschlagen...so ergibt sich möglicherweise auch die Gelegenheit zu einem klärenden Gespräch.

"Ich möchte meinen Freund auch nicht bedrängen warum er das macht, da es halt sein Vater ist (weißt Du wie ich das meine? Ich möchte mich nicht zwischen Ihn und seinen Vater stellen)"

Wenn Du das nicht möchtest, wirst Du damit leben müssen, dass es halt so ist wie es ist. Dein Freund wird kaum selber auf die Idee kommen, das mal bei seinem Vater anzusprechen. Ich sehe es übrigens nicht als "zwischen ihn und seinen Vater stellen"...für mich ist es vollkommen normal, dass man hinter seinem Partner steht. Und genau das tut er halt in dieser Situation nicht...was ich nebenbei gesagt schlimm und auch sehr schade finde.



Beitrag von schwierig 28.03.06 - 20:57 Uhr

hallo,

erstmal ein #liebdrueck

Ich kann deine Situation gut verstehen, mir geht es ähnlich. Die Eltern meines Partners kommunizieren hauptsächlich mit ihm... - allerdings habe ich auch nicht genau nachgefragt...
Kannst du das nicht mal machen?

Wenn du mit dem Vater deines Partners immer gut zurechtkamst, kannst du doch vielleicht das Gespräch mit beiden (Vater und Sohn) suchen. Ich lese aus deinem Beitrag, dass du die Vermutung hegst, dass der Vater gegen Eure Entscheidung war/ist, das Kind zu bekommen. Weißt du das sicher?
Kann es nicht auch sein, dass er sehr unsicher ist, wie er sich jetzt dir gegenüber verhalten soll, wo du die Mutter seines Enkelkindes bist?
Ich weiß nicht, wie alt dein Schwiegervater in spe ist, aber manchmal hat die "ältere" Generation andere Vorstellungen von Familienplanung... da muss dann direkt geheiratet werden und nicht erst später - vielleicht stimmt auch deine Vermutung, dass es ihn wurmt, dass er noch Unterhalt bezahlen muss (ich glaube, wenn ihr verheiratet wärt, säh die Sache anders aus...).
Vielleicht ahnt dein Freund die Unsicherheit bei seinem Vater und es ist einfacher, der brave Sohn zu sein, als die "Welle" zu machen und Klärungsversuche zu starten....

...und noch was fällt mir ein:
Es muss nicht unbedingt böser Wille sein, dass du nicht explizit miteingeladen wirst - es kann auch einfach Gedankenlosigkeit sein - da bietet sich dann auch an, dass ihr einfach mal zu dritt auftaucht - es ist nämlich viel schwerer für den Vater deines Freundes, zu sagen, dass du gehen sollst, wenn du mit vor der Türe stehst. Vielleicht kann dein Freund ja mal sagen, dass ihr was zu dritt machen wolltet, und ob ihr nicht alle drei kommen könntet....

Also versteh mich bitte nicht falsch, ich kann das Verhalten des Vaters auch nicht ganz nachvollziehen, aber ich denke in solchen Situationen sollte man "einfach" mal nachfragen... (ich tu es auch nicht immer - aber das ist ja bekanntlich der Unterschied zwischen Theorie und Praxis #hicks #kratz ;-)) - dann klärt sich vielleicht manches - dein Schwiegervater in spe wird auch nicht so einfach raus aus seiner Haut können....

ein kopfhch und #klee wünsch ich dir

Beitrag von kaptainkaracho 29.03.06 - 07:20 Uhr

Hallo
er war strikt gegen dieses Kind. er bot sogar an, wenn wir das Kind nach den 12Wochen abtreiben lassen würden 8also ilegal im Ausland wohl) dann würde er uns das auch bezahlen#schock
Also ich denke mal klarer kann man es nicht ausdrücken, das man diese Kind nicht will. (er ist schon mehrfacher Opa, hat mehrere Kinder, ist auch jetzt das 3.mal verheiratet)
Zum Finanziellen: ich denke wenn mein Freund seinem Vater die Meinung sagt, dann wird sein Vater wahrscheinlich noch weniger an Unterhalt zahlen.... zutraun würde ich ihm mittlerweile leider alles :-(
LG Alexa

Beitrag von hettyvl 29.03.06 - 00:32 Uhr

25 Jahre später.
Nach Masern und Keuchhusten, Grundschule und Abitur. Nachdem Ihr eine Menge Anstrengungen und nicht zuletzt Kapital für Euren Sonnenschein aufgewendet habt, um ihm irgendein Studium zukommen zu lassen, denkt seine derzeitige Freundin daran, ihre zukünftige Versorgung unter Hilfenahme einer vorzeitigen Schwangerschaft und den bevorstehenden Einnahmen ihres Lebenspartners zu sichern.
Da Ihr in der Zwischenzeit ein paar Lebenserfahrungen gesammelt habt, blickt ihr ja auch einigermaßen durch und ahnt Übles, und die Begeisterung, Eure Schwiegertochter zu sehen, hält sich in engen Grenzen.
Erwartet Ihr wirklich in dieser Situation, dass Christian Euch nicht mehr besucht, nur weil Ihr mit der Schwiegertochter nicht so richtig könnt. Wenn er das tatsächlich machen sollte, dann hättet Ihr sicherlich ein richtiges A….loch erzogen.

Beitrag von kaptainkaracho 29.03.06 - 07:15 Uhr

Das eigentlich seltsame ist, das der Vater und ich vor der Schwangerschaft sehr gut miteinander auskamen.
Nur als ich dann ungeplant schwanger wurde (mein damaliger FA verordnete mir eine andere Pille = 3monate Später schwanger, na Klasse!) und wir sehr ratlos waren, wegen der finanziellen Situation (er noch im Studium, ich sollte 4Monate später meine Umschulung starten), war diese Entscheidung nicht leicht für uns.
Aber wir haben gesagt diese 1,5*harten* Jahre, wo wir nun einmal auf wirklich jeden cent achten müssen, das schaffen wir schon irgendwie!
Nächstes Jahr sieht es ja auch finanziell wieder ganz anders aus.
Der Vater hingegen meinte gleich "Abtreiben, in den ersten 12 Wochen geht es in Deutschland... nach den 12 Wochen auch woanders, kostet dann zwar aber daran soll es nicht scheitern! #schock "
(er wurde selber früh Vater, 21, ud meint wir wüssten garnicht wie man sich damit meine Zukunft versauen kann)
Ich und mein Freund haben aber für uns selber entschlossen das wir das schaffen. Und ich muss selber sagen, ich habe den Rückhalt meiner Familie (deswegen kann ich auch zum Glück nächstes Jahr März meine Umschulung machen, der Kleine geht dann zu meinen Eltern) und sollte mich mein Freund sitzen lassen (was er aber nicht tun würde, aber an soetwas sollte man natürlich auch denken) so stehe ich nie alleine da.
Das war der Grund warum ich von vorne herein gesagt habe keine Abtreibung.
Wir bereuen diese Entscheidung nicht.
Bei seinem Vater aber habe ich das Gefühl, das er glaubt, das mein Freund sein Studium schludern lässt.. weil ein Baby ja sooo ansctrengend ist #bla#augen
Das ich aber bis nächstes Jahr zu Hause bin, um meinem Freund den Rücken frei zu halten, damiter sich voll und ganz seinem Studium widmen kann und alles prima schafft (hinzu sollte man erwähnen, er hat im letzten Semester, wo der Kleine geboren wurde, ganze 16Scheine , mit Labore und Vorträgen, geschafft!)

Jetzt zeigt mir seinen Vater dadurch die kalte Schulter....
und das versteh ich nicht (man sollte erwähnen das sein vater mittlerweile 3mal verheiratet ist, die letzte Scheidung war vor 5 Jahren, er schaut also nicht gerade auf die schönste Vergangenheit zurück)

LG Alexa

Beitrag von gh1954 29.03.06 - 00:40 Uhr

Kommt es denn häufiger vor, dass dein Freund sich mit seinem Vater trifft?
Ich habe mich früher auch öfter mit meiner Mutter getroffen, da hätte ein Mann, egal welcher, nur gestört.

Gruß
geha

Beitrag von kaptainkaracho 29.03.06 - 07:17 Uhr

Hallo Geha
sein Vater meldet sich bei uns garnicht! Wenn muss mein Freund sich melden...was ich sehr schade finde, denn ich habe mit meiner Familie ein ganz anderes Verhältniss #kratz
Er trifft sich eher selten mit seinem vater (so 1mal im Monat wenn überhaupt) und darum finde ich es ja auch so verletzend.
LG Alexa

Beitrag von julie2006 29.03.06 - 09:21 Uhr

Hallo Alexa,

das Posting hätte von mir sein können. Meine Schwiemu hat damals genauso reagiert und hat auch nur meinen (damals noch) Freund zum Essen eingeladen. Ich musste mit der Kleinen fern bleiben.

Sie hat mir auch übel nachgeredet, von wegen Kind untergejubelt. Das tat echt weh,. Sie wusste, dass wir am "basteln" waren. Und dann das!!!#heul

Naja, hab mit meinem Mann lange darüber geredet und ihm erzählt, wie sehr mich das verletzt. Er hielt / hält zu mir. Sonst hätte ich das nicht ertragen können und hätte Taschen gepackt.

Dann kam unsere Hochzeit und das war der schlimmste Tag im Leben meiner Schwiemu. Und ein 2. Kind haben wir auch noh bekommen, passt ihr auch nicht. Sie kommt auch nie vorbei. Mir solls nur recht sein.

Das Wichtigste ist aber, dass dein Freund zu dir hält. Sonst kannst du meiner Meinung nach dich darauf einstellen, irgendwann alleinerziehend zu sein.

Wenn magst, maill mich über VK an.

LG Anika

Beitrag von karla76 29.03.06 - 16:32 Uhr

Ich finde es auch nicht ok, dass Dein Freund nicht zu Euch steht.
Aber ganz ehrlich: das Verhalten des Vaters kann ich irgendwie verstehen. Du "jubelst" seinem Sohn ein Kind unter und der Vater findet es sicher blöd, dass der Sohn schon vor Studienende "ein Klotz am Bein" hat. Ich bin mir sicher, dass der Vater es so sieht. Und irgendwie hat er ja recht, denn wenn man sich nur etwas auskennt, ist es klar, dass keine Pille zu schwach ist. oder wiegst Du 200 kg????? Das gibt es gar nicht....
Aber troz allem: rede mit Deinem Freund und erkläre ihm Deine Gefühle.

LG,

Karla

Beitrag von kaptainkaracho 29.03.06 - 19:57 Uhr

Hallo Karla
Kinderplanung hatten mein Freund und ich eh!
Von daher kann sein Vater mir nie vorwerfen von wegen Kind untergejubelt, oder Klotz am Bein
Das es natürlich 2 jahre zu früh passierte, ist besch* aber wir sind ja auch schon fast 7 Jahre zusammen und da ist es was anderes, als wenn man sich erst gerade kennen gelernt hat.
Sein Vater schaut nicht auf die schönste Vergangenheit zurück (mittlerweile das 3.mal verheirate), aber nur weil er nie glücklich mit seinen Partnerinnen wurde, kann er es seinem Sohn doch wohl nicht schlecht machen, in mir seine zukünftige Frau zu sehen (wir werden nächstes Jahr heiraten).
Zu der Pille: wegen Zwischenblutungen bekam ich, nach dem ich 5Jahre die selbe Pille nahm, eine andere. Ich bin sehr pingelik was die Einnahme betrifft (immer punkt 19Uhr, bei Erbrechen, Durchfall oder andere Medikamente wurde zusätzlich verhütet). Schwups nachdem ich die andere Pille bekam keine 3 Monate später schwanger... das fanden wir schon seltsam!
Aber welcher Arzt nimmt da auch schon gerne die Schuld auf sich? Es ist ja auch viel angenehmer zu sagen *ach Sie haben bei der Einnahme geschludert...*
Von daher weise ich jegliche Vorwürfe von wegen Kind untergejubelt von mir ab! (vorallem was hätt ich davon, außer das meine hart erkämpfte Zusage für eine Umschulung später statt findet?) Finanziell hat man auch nichts von...
LG Alexa

Beitrag von karla76 30.03.06 - 07:33 Uhr

Hallo Alexa,

ist ja ok, aber nicht gerade verständlich.... Das Kind ist ja auch da. Allerdings ist es für Eltern - gerade von einem Sohn - nur schwer zu akzeptieren, wenn die Frau noch während seines Studiums schwanger wird. Rede mit Deinem Freund, erklär, wie Du Dich fühlst, wenn er geht und nicht mal fragt, ob Du auch eingeladen bist. Großeltern bekommt man doch immer über das Kind weich - also geh auch mal mit Eurem Sohn zum Opa/ bitte den Opa um einen Besuch.
Viel Glück!!!!

Karla