Gut geschlafen???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von florian0507 28.03.06 - 20:40 Uhr

Hallo Mamis, ich komme mal wieder mit dem leidigen Thema "Schlafmangel". Wir hatten heute einen schönen TAg. Mein Sohn hat es geschafft 2 1/2 Stunden Mittagsschlaf zu machen und war dadurch sehr viel besser gelaunt als sonst. Ich möchte mal wissen, wie Ihr das macht, vorausgesetzt Eure Kinder schlafen auch so schlecht wie mein kleiner Pupsi...;-)
Ich denke an manchen Tagen, wie soll ich den Tag überstehen, nach einer undurchschlafenen Nacht. Jedes Mal ist Theater wenn es ums Einschlafen geht. ER tut mir so leid, er schafft es einfach nicht alleine einzuschlafen. Da hilft dann nur noch schunkeln, singen oder Tee. Ist ja auch so weit okay, aber nach zwei Stunden ist er wieder wach. Neun Monate gehe ich irgendwie schon auf dem Zahnfleisch und ich sehe keine Besserung. Ach Mensch, warum kann der kleine Mann nicht mal ruhiger einschlafen und länger schlafen? Ich weiß, dass jedes Baby unterschiedlich ist. Und ich habe es mit ein bissl schreien lassen versucht, aber es ist nicht richtig, es bringt nichts. ER steigert sich so sehr rein und das kann ja auch nicht Sinn der Sache sein. Also Ihr lieben, wie übersteht Ihr den TAg so, wenn Ihr auch so unausgeschlafen seid?
Es fällt mir manchmal so schwer mit Freude was zu unternehmen, wenn ich so fertig bin.
LG an Euch und natürlich auch an die Mamis, die schön schlafen können (ich beneide Euch so sehr.... gäähn)
Simone

Beitrag von savenja1982 28.03.06 - 20:58 Uhr

Hallo...


Oh manno, neun Monate so ein Schlafkrampf??:-[ Da würd ich auch am Stock gehen!!!
Ich glaub, Elias ist da sehr pflegeleicht aber ich mach es mir Tagsüber auch einfach, weil er dann nämlich im Kindewagen, draußen im Garten schläft, egal welches Wetter. Er hatte nach ein paar Wochen seinen relativ festen Schlafrythmus, ein morgendliches Schläfchen und zwei kurze oder ein langes Schläfchen am Nachmittag. Wenn er dann in seiner Karre liegt und einschlafen soll, schiebe ich ihn durch den Garten und falls er zwischendurch mal wach wird auch. Abends geht er immer um sieben mit seinem festen Ritual ins in Bett und schläft alleine ein. Wenn er määht gibts den Schnuller. Würde ihn aber niemal total schreien lassen, dann lieber hoch nehmen, kurz beruhigen, dann wieder alleine einschlafen lassen. Ich glaub, es ist auch ne gewöhnungs Sache. Bleib einfach dran und versuch immer wieder, das er alleine einschläft aber hör auch auf dein Bauchgefühl. LG und für die Zukunft hoffentlich mehr Schlaf


Savenja mit Elias der friedlich schläft

Beitrag von krake 28.03.06 - 21:21 Uhr

Hallo Simone,

ich hatte auch das Problem mit dem Einschlafen zumindestens tagsüber.
Abends leg ich ihn ins Bett und er schläft 10 min später ohne zu meckern ein #schwitz

Aber tagsüber kam er nie zur Ruhe,ich habe alles versucht,habe ihn in den Laufstall gelegt und versucht ihn weinen zu lassen,hab versucht ihn müde zu "Spielen",hab ihn in sein Bett gelegt aber er weinte und weinte bis ich ihn in den Arm genommen habe und nach ca.15 min Geheule ist er dann in meinen Armen eingeschlafen.
Das habe ich dann einige Wochen so gemacht mit ihm,immer wenn er anfing sich die Augen zu reiben und zu Weinen habe ich ihn in den Arm genommen bis er einschlief,aber nur für höchstens 20 min,dann wurde er immer wach und weinte gleich wieder #schwitz#schwitz#schwitz
Das war immer ganz schön anstrengend.
Naja,ich habe dann mit meiner Schwester telefoniert,die 2 Kinder hat und ihr von meinem Problem erzählt und sie meinte,das was sie nun sagt klingt sehr herzlos und hart,hat aber wirklich geholfen,sonst würde sie heute noch beide Jungs nur im Arm zum Schlafen bringen ...

Sobald sie gemerkt hat,das einer von den Beiden müde wurde hat sie ihn rigoros ins Bett gebracht,das Rollo runtergemacht und ist in die Küche oder ins Wohnzimmer gegangen und hat ihn weinen lassen,bis er irgendwann einschlief...sie hat am Anfang selber mitgeheult und ihr tat es echt weh....ABER nach einiger Zeit wurde es immer besser und irgendwann schliefen sie so gut ein ohne Probleme...beide sind fröhliche,total liebe Kinder (mittlerweile 9 und 12) denen es nicht geschadet hat....

ich mache es nun seit 1 Woche auch so,war am Anfang echt furchtbar,aber ich schwöre es wird tatsächlich besser und er liebt mich noch ganauso wie vorher und er schläft viel besser,länger und ist dadurch viel ausgeglichener und auch ein süßer,lieber,strahlender Junge den ich über alles liebe.

Ich hoffe ihr denkt nicht schlecht von mir,aber ich konnte irgendwann nicht mehr,ihn immer zum Einschlafen bringen zu müssen und das Gefühl zu haben es wird nichts besser.Nun habe ich auch endlich etwas Zeit für mich und das macht mich selber auch ausgeglichener #freu

Viele liebe Grüße
Die "Rabenmutter" :-p
krake und #baby Hendrik

Beitrag von muffin2602 28.03.06 - 21:30 Uhr

Hey du Arme,
das kann ich dir gut nachfühlen, daß du am Stock gehst. Wirklich gute Ratschläge hab ich auch nicht. Nur so viel: Halt durch, es kann nur besser werden!! Ich hab mich in der Phase mit den anstrengenden Nächten (und die hat ca. 11 Monate gedauert) einfach tagsüber mit hingelegt, dann gings irgendwie.

Und heute mit 13 1/2 Monaten schläft mein Süßer durch von 7.30 bis 5 oder 6 Uhr und dann noch mal ein Stündchen oder zwei bei mir im Bett. Du siehst also, es besteht noch Hoffnung. Bei Euch wirds bestimmt auch bald besser!

LG
Claudia