wielange sitzt ihr da beim stillen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von cherrymary 28.03.06 - 20:42 Uhr

hallo,

also, das stillen wird für mich immer anstrengender. zum einen sitze ich, wenn ich meine kleine stille, 1-2 stunden da, und manchmal ist sie dann immernoch nicht satt. ich verzwifle bald, vor allem in der nacht, das macht einen fertig.

und wenn ich dann mal abpumpe bekomme ich (wohlbemerkt aus beiden brüsten) gerade mal 60-80mö zusammen, wenns gut läuft! ist das normal? wie läuft das bei euch?

ich muss nun zufüttern, pre milch um genau zu sein, da meine kleine sonst terrot macht ohne ende. ich möchte aber gern stillen, weils ja das beste fürs kind ist, aber es raubt mir auch soviel zeit! und meine kleine ist wird am sa. 6 wochen alt, wo soll das noch hinführen???

kann mich jemand aufbauen???

lg
mary

Beitrag von sparrow1967 28.03.06 - 20:49 Uhr

Aaalso: sie trinkt nicht die ganze Zeit, oder? Sie nuckelt und saugt dann mal wieder und nuckelt und saugt...richtig? Oder hörst du durchweg Schuckgeräusche?
Dann annimiere sie zum trinken. Streichel ihr die Wange oder das Kinn während des stillens. Zieh zwischendurch die Warze raus (einen Finger in den Mundwinkel, dann löst sich der Unterdruck) dann wieder neu andocken lassen.
Zum Nuckeln gibts bei uns von Anfang an nen Schnuller.

Laß um Himmels Willen die Flasche weg, wenn du voll stillen willst. Die Kleine wird satt,w enn sie an deine Brust darf, wenn sie Hunger hat. Das kann mitunter auch stündlich sein- meist in den Wachstumsschüben.

Je öfter du sie anlegst, dest mehr Milch produzierst Du. Wenn deine Brüste weich sind, ist es kein zeichen von LEER. Im gegenteil: weiche BRüste sind genauso voll und sogar besser zu packen für die Kleinen als pralle Brüste.

Mit dem Abpumpen bekommst du bei weitem nicht soviel raus, wie deine Kleine. Durch das saugen kommt viel mehr ;-).

Also Pumnpe weg, Flasche weg, Uhr weg und stillen, stillen, stillen. Dann hast du ausreichend Milch und ihr beide seit glücklich ;-)
Noch etwas: vermeide Stress!! Das tut dir nicht gut und der Kleinen auch nicht.


sparrow

Beitrag von chica_chico 28.03.06 - 21:03 Uhr

Hi,
wenn ich das so lese, dann wünsche ich mir, ich wäre schon früher hier im Forum gewesen. Ich hatte als Damian 6 Wochen alt war auch Probleme mit meiner Milch, obwohl es davor suuuuuper geklappt hat.
Ich hab dann nachdem er Tagelang nur geschrien hat, besonders direkt nach dem Stillen, eine Flasche gegeben um zu sehen, wieviel er noch trinkt und er hat die ganze Flasche leer getrunken. Ein Tag später morgens (wo man ja am meisten Milch hat) hab ichs nochmal probiert und nochmal das Gleiche. Ich habe ihn dann 3 Tage lang stündlich angelegt oder manchmal öfter und immer an beide Brüste, damit der Milchfluss in Gang kommt...aber er hat geweint und geweint und immer direkt nach dem Stillen - also hat es ihm nicht gereicht! Dadurch hatte ich Angst er bekommt nicht genug, habe zugefüttert und mit 8 Wochen war dann Ende mit Stillen #heul
Ich finde das so traurig, denn ich hätte ihn gerne wenigstens bis er 6 Monate alt ist gestillt...ich bereue es sooo sehr nicht alle Hebel in Bewegung gesetzt zu haben, oder glaubst du es hat einfach nicht sollen sein???
Ich wünschte ich könnte nochmal von vorne anfangen :-(
Lg,
Connie+Damian *14.11.05

Beitrag von sparrow1967 28.03.06 - 21:14 Uhr

Soll ich ehrlich sein? Manche Babys sind so klever- sie wissen, dass es aus der Flasche einfacher ist ;-) und nuckeln nur an der Brust rum- wenn sie schon mal die Flasche hatten.
ICH denke so- ob es nun bei allen zutrifft, vermag ich nicht zu sagen.
Aber die Kleinen sind noch nicht so auf die Brust fixiert und nehmen dankbar die Flasche an. Etwas ältere, so wie Moritz z.b. weiß gar nicht, was er mit der Flasche soll *lach*. Ich mußte kürzlich zum Zahnarzt - örtliche BEtäubung. Von einigen hatte ich gehört- 7 Stunden bzw. 1 Tag nicht stillen ( was sich aber als falsch herausstellte). Moritz sollte abgepumpte Mumi bekommen. De kleine Kerl hats nicht genommen und lieber auf Mamas Bar gewartet *danke mein Sohn ;-)#huepf*


Ich glaube, dein Kleiner hat sich den für ihn leichtesten Weg gesucht...ganz schön clever ;-)!

lg
sparrow & Moritz*19.11.05

Beitrag von chica_chico 28.03.06 - 21:27 Uhr

Hi,
aber er hatte vorher komischerweise keine Flasche gekriegt. Und er hat ja auch super getrunken an der Brust, aber irgendwie hats wohl nicht gerreicht. Naja, kann ich leider nicht mehr ändern #heul
Nächstes Mal mutiere ich zur Kampfstillerin ;-)
Lg,
Connie+Damian *14.11.05

Beitrag von mami0605 28.03.06 - 20:47 Uhr

Hallo Mary,

Ich habe meinen Fratz die ersten 3 Monate voll gestillt. Saß da aber nie länger als wie ca 30 Minuten. Nachts schlief er oft in unserem Bett und so konnte ich ihn im Liegen stillen. Hab da meistens weiter gedöst (halbschlaf). Um die Milch anzukurbeln, heißt es ausgewogene Ernährung, und sehr sehr vieeeel Trinken (Stilltee, Säfte (Schorle) oder einfach Wasser (sprudel). Das hat bei mir Wunder gewirkt. Ich würde nicht zufüttern, weil sonst gewöhnt sie sich an die Flasche... Dazu hört es sich wie ein Schub an.

Liebe Grüße Claudia & #baby Leon *06.06.05

Beitrag von tauchmaus01 28.03.06 - 21:00 Uhr

Stillen ist nicht nur Nahrungsaufnahme, Stillen stillt tatsächlich auch das BEdürfnis nach Nähne, zurück zum Ursprung! Stillen stillt bei kleinen Unfällen (und auch beim Impfen) den Schmerz. Man stillt auch das Saugbedürfnis. Stillen im wörtlichens Sinne betrachtet stillt vielerlei Bedürfnisse.
Dann ist da dieses Problem mit dem Zufüttern, beginnst Du nun mit dem Zufüttern( Flaschenmilch) ist das bei den meisten Frauen der Anfang vom Abstillen.
Nachfrage regelt das Angebot. Lässt Du eine Stillmahlzeit aus "denkt" die Brust :" oh! diese Mahlzeit wird nicht mehr gebraucht, Ich stell die Produnktion mal etwas ein!"
Stillen nach Bedarf, sagt der Brust :" Hey Brust, hier wird Milch gebraucht, Produktion ankurbeln!"

Trinken ist sehr wichtig, aber Achtung zu viel hemmt die Milchbildung!!! ALso bloß nicht anfangen aus lauter Eifer 4-5 Liter zu schlürfen.

AUch Milchbildungstees nicht Literweise.
Mineralwasser, sowie 3 Tassen Stilltee und Malzbier (ihhh!!) regen die Milchbildung an. 2-3 Liter sind ausreichend!
Dann sind da noch die Wachstumsschübe, mit 6 Wochen, mit 3 Monate und einer noch mit 6 Monate (hier stillen viele Frauen ab weil sie denken die Milch reicht nicht mehr)
A B E R.... die Milch verändert ihre Zuammensetzung und das dauert manchmal bis zu einer Woche. Da stillt man dann und stillt und stillt und bekommt das Gefühl: Hallo Milch, wo bist Du? Und die Brüste werden schlaff und sehen so "leer" aus.
Da muß man dann einfach locler bleiben und weitermachen. Nach Bedarf anlegen und dann *zack* Milch wieder "da" (sie war nie weg, stellte sich nur auf die Bedürfnisse eines bewegungsfreudigeren Babys ein)

Wenn Du mal quatschen magst oder ich Dir mehr helfen kann, in meiner VK ist meine e.mail!

Alles wird gut, wenn Du positiv bleibst
Mona, Jule (3) und Flo (7 Monate vollgestillt und noch immer Brustliebhaberin)

Beitrag von sparrow1967 28.03.06 - 21:19 Uhr

Super! Antworte doch bitte mal öfter bei Stillfragen,ja? ;-)



lg
sparrow

Beitrag von tauchmaus01 28.03.06 - 21:34 Uhr

#danke soweit ich kann mach ich das! Ich weiß aus Erfahrung mit meiner Kleinen das man Zuspruch braucht, ohne diese hätte ich sicher mit 2 Monate abgestillt!
Mona

Beitrag von anita_leo 29.03.06 - 09:11 Uhr

Hallöchen,
wie schon vor mir einige geschrieben haben, wird deine Süße wohl nicht die ganze Zeit trinken...
Viell. ist sie auch einfach zu schwach, um ihr Pensum zu schaffen und schläft schnell an der Brust ein?
Versuch mal (neben anderen Tipps wie Wange streicheln oder über Handrücken streichen), deine Tochter zwischen den Stillvorgängen zu wickeln Das macht sie wieder munter und erinnert sie, dass sie doch Durst hatte :-)
Vergiss nicht, deine Maus ist erst 6 Wochen, also noch sehr klein! Lass ihr Zeit!

Liebe Grüße und alles Gute von

Anita mit Johann Kurt auf dem Arm, der auch noch alle 2-4 Stunden Hunger hat

Beitrag von kirsten007 29.03.06 - 11:17 Uhr

Hallo Mary,

da kann ich Dir die folgenden Tipps geben: Leg´ Dich beim Stillen mal hin, das ist doch sowieso viel gemütlicher und wir machen das auch heute noch so ;-)
Mein Sohn hat in den ersten sieben Monaten mit in unserem Bett geschlafen und da hat mich das Stillen in der Nacht auch nicht gestört.

Lass´ den Haushalt Haushalt sein und lege die Füsse hoch, wenn Deine Tochter schläft. Das pendelt sich mit der Zeit alles ein, Du bracuhst nur Geduld!

Genau! Stillen ist das beste und deshalb lohnt es sich auch, weiterzumachen!

Viel Erfolg und alles Gute!
Kirsten