Depressionen- leidet jemand darunter?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von magda6 29.03.06 - 08:07 Uhr

Ja, die Frage steht ja schon oben. Mich würde interessieren, wie sich diese Krankheit äußert, und was ihr dagegen tut. Psychotherapie, Antidepressiva...?

Ich habe zu danken

LG
magda

Beitrag von jana123 29.03.06 - 08:40 Uhr

Hallo Magda, hier mal 2 informative Seiten für dich, alles andere würde den Rahmen sprengen.

http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/depression.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Depression

Alles Liebe Jana

Beitrag von katzeleonie 29.03.06 - 10:50 Uhr

Hallo,

Müdigkeit, Angst, Unruhe, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, es ist einem alles zuviel, wie gelähmt, man traut sich nichts zu, hat an nix mehr Freude,.........

Therapie war nicht notwendig, nehme Antidepressiva (seit 3 Jahren Minidosis), habe es damit gut im Griff.

lg

Beitrag von litha 29.03.06 - 11:45 Uhr

Hallo Magda,

bei mir äußert es sich in Müdigkeit, Antriebslosigkeit, totaler Energiemangel, Konzentrationsprobleme auf der körperlichen Seite und auf der emotionalen (viel schlimmer) in großer Traurigkeit, Interesselosigkeit, Gefühlsstarre und Weinerlichkeit.

Nach einem Nervencrash habe ich eingesehen, dass ich professionelle Hilfe brauche.

Nehme jetzt einen Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer und werde eine stationäre Psychotherapie machen.

Seit die Tabletten (dauert ca 3 Wochen) den Gehirnstoffwechsel beeinflussen bin ich zumindest emotional aus einem Dornröschenschlaf aufgewacht.

Welche Beschwerden hast Du?

Lg Litha

Beitrag von magda6 29.03.06 - 13:09 Uhr

kann nachts nicht schlafen, mache mir ständig Gedanken, Weinerlichkeit, Antriebslosigkeit, grundlose Traurigkeit, Vergesslichkeit, innere Unruhe, kein Selbstvertrauen... Eine Freundin hat mich darauf angesprochen, da ich mich immer mehr zurückgezogen habe...

Danke Dir für Deine Antwort
magda

Beitrag von litha 29.03.06 - 13:48 Uhr

Hi Magda,

das klingt sehr danach. Geh zu Deinem Hausarzt, sprich ihn darauf an. Wenn alles organische ausgeschlossen ist (z.B. Schilddrüsenunterfunktion) dann solltest Du eine Therapie machen. Die Medikamente helfen wirklich.
Und Depressionen sind heilbar.

Alles Gute
Litha

Beitrag von magda6 29.03.06 - 18:01 Uhr

Danke für Deine Antwort. Depressionen haben heute nur so einen komischen Beigeschmack ("Nicht ganz dicht!!!"...) Eine Freundin spricht morgen mit ihrer Psychologin, mal hoffen, daß die mich nimmt.

Dir auch alles Gute
magda