Wieder mal eine schreckliche Nacht! "vorsicht lang"

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lightsream 29.03.06 - 09:16 Uhr

Guten Morgen,

muss mich mal ausheulen und hoffe auf Eure Hilfe!

Also, wir bringen Laura gegen 20 Uhr ins Bett nachdem sie gebadet und massiert wurde. Sie schläft dann immer beim Stillen ein. Verlasse ich aber den Raum, dann geht das große Geschrei los. Bleibe ich bei ihr, will sie spätestens alle 2 Stunden was zu trinken (bzw. nuckeln). Schnuller nimmt sie nicht. Und als wäre das noch nicht genug, schläft sie ab 4 Uhr morgen so gut wie gar nicht mehr, liegt im Bett und strampelt wie wild. Mein Mann ist auch schon ganz knatschig, weil ich im Kinderzimmer schlafe.

Auch untertags haben wir das Problem, dass Laura partout nicht schlafen will, höchstens für zwei Minuten, danach schreit sie wieder als würde man sie abstechen. Ebenso trinkt sie untertags spätestens alle zwei Stunden. Ich denke Milch ist wirklich genug da, aber kann es vielleicht sein, dass meine Milch nicht sättigend genug ist? Vom Gewicht her nimmt Laura kann man sagen so alle drei Wochen gute 400g zu.

Was soll ich denn bloß machen, es kann doch nicht sein, dass sie nur am Busen einschläft. Sie wird ja auch älter. Wir erwägen jetzt langsam auf die Flasche umzustellen. Ich hab nämlich jetzt langsam die Schnauze voll die Milchkuh zu spielen.

Sorry, aber ich musste mich jetzt echt mal auskotzen, ist ja nicht so, dass ich die Kleine nicht liebe, aber sie macht mich echt fertig ...

Mel. + Laura (13 Wochen)
Der Schub kann es nicht sein, den dieses Verhalten hatte Laura von Anfang an!

Beitrag von yvonne 29.03.06 - 09:40 Uhr

du arme.......hab geduld.meiner ist jetzt 5 monate und er trinkt immer noch alle 2 stunden, selten mal 3 o.4std.die nächte-der horror.seit 2 tagen hat es sich geändert....bin mal gespannt, ob das so bleibt.irgendwann denken wir liebevoll an diese zeit zurück-chamomilla hat geholfen.ein homöopathisches mittel.frag mal in der apotheke nach......

lieber gruss,

yvonne#liebdrueck

Beitrag von sparrow1967 29.03.06 - 10:19 Uhr

Ist doch normal als stillkind in dem Alter. Finde ich zumindest. Deine Milch ist sättigend genug. Leg sie an, wann immer sie will. Stillen ist nicht nur trinken...es ist Trost, Nähe, geborgenheit. Ist nun mal so.
Warum machst du keinen babybalkon? Vielleicht brauchst sie nun mal deine Nähe und es beruhigen sie eure Atemgeräusche?! Ein Versuch wäre es wert. Und zum stillen brauchst dich auch nur noch umdrehen, sobald sie sich rührt. Nicht erst weinen lassen, sondern beim ersten Mucks Brust rein. Dann wird sie auch nicht richtig wach und kann weiterdösen ;-). So machen wir es auch und es entspannt die Nächte ungemein.

Stillen ist manchmal stressig. Aber je lockerer man an die Sache geht, wenn man die Uhr in die unterste Schublade verbannt und stillt, wenn die Kurzen es wollen...dann ist es ein Kinderspiel. Wirklich. Laß dich auf deinen Krümel ein und mach es dir so bequem wie möglich. Keine Sorge, du kannst sie weder überfüttern noch verwöhnen.

Haqst du mal ein Tragetuch ausprobiert? Moritz schläft darin 2-3 Stunden...erts wird geschaut, was Mama macht und irgendwann fallen die Äuglein zu *g* egal ob ich sauge, wische oder die Fenster putze!


sparrow & Moritz 18,5 Wochen ( der Stillzeiten zwischen 1ner und 6 Stunden hat ;-) )

Beitrag von white_shark 29.03.06 - 10:25 Uhr

hallo,
hört sich an, wie es bei uns auch war in der ersten zeit. unsere kleine maus kam per not-KS zur welt und ich denke mir immer, sie war durch die geburt irgendwie "gezeichnet". aber egal. auf jeden fall kann ich dir dazu sagen, dass da nur sehr viel geduld und auch konsequenz von anfang an hilft und- super viel liebe und geborgenheit. mir gings genauso, ich war schon ganz verzweifelt, weil alle anderen kinder (von freundinnen) schliefen friedlich im wagen oder sonst wo. meines als einziges nicht. aber so nach und nach habe ich die kleine verstehen gelernt. am besten ist es, du richtest dich auf gar nichts mehr ein. nimm jeden tag, wie er kommt und versuche nicht, irgendwas planmäßig zu erwarten. ich habe die kleine dann total nach bedarf gestillt (hat sich nie geändert), sie hatte nie 4 stunden rhythmus und ich zwängte ihn ihr auch nicht auf. ich habe angefangen, sie jeden tag um die gleich zeit tags über hinzulegen, auch wenn sie nicht schlief. dabei ging ich von ihr weg, ausser wenn sie weinte. ich bemerkte dann nach undnach, dass es ihr leichter fällt, einzuschlafen, wenn ich nicht in der nähe, aber hörbar bin (klappern in der küche oder so). als nächstes versuchte ich herauszufinden, wie oft ich sie hinlegen muss. da stellte ich fest, dass ungefähr nach 1,5h wachsein eine knatschphase einsetzte. genau zu diesem zeitpunkt muss ich sie hinlegen. wenn ich den verpasse, dann wird es total chaotisch. auch an den schnuller wollte sie erst nicht. mittlerweile schläft sie damit aber gut ein. ehrlich gesagt, ist mir der schnuller lieber, als wenn sie gar nicht schläft (eigentlich dachte ich, man kommt ohne aus ). der trick war, sie an der brust einnicken zu lassen und dann blitz schnell brust raus, nucki rein und vorsichtig ablegen. wie gesagt, mittlerweil schläft sie auch gut alleine ein. wenn gar nichts mehr half, habe ich sie wagen aufn balkon gestellt, schön eingepackt, das half immer. zurückblickend kann ich sagen, es war eine harte, aber auch eine total schöne zeit. jetzt ist sie 6 monate alt, schläft abends und tags alleine ein und wacht strahlend auf. die nächte sind zwar immer noch unterbrochen #gaehn und unruhig, aber die tage sind wesentlcih besser. im nachhinein frage ich mich manchmal, ob ich meiner maus wirklich genug liebe gegeben habe #gruebel. dabei habe ich sie niemals schreien lassen und ihr auch sonst ihren rhythmus gelassen. aber ich denke manchmal, habe ich sie auch genug getragen??? hat sie sich genug geborgen gefühlt? also sei geduldig und nimm dein kind, wie es ist. manche brauchen eben mehr mama und fürsorge, warum auch immer. unsere scheinen dazu zu gehören, auch wenn man das auf den ersten blick gar nicht denkt. ich bin mit der situation jetzt total zufrieden, auch wenn sie immer noch kein vielschläfer ist und es auch nie sein wird.

shark