Dachdecker - Probleme mit den Nachbarn - Fortsetzung

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von pittjes 29.03.06 - 10:24 Uhr

Hallo.

Zu meinen Sorgen mit meinem Sohn kommt nun auch noch Ärger von ner anderen Seite auf uns zu. Ich hatte vor einiger Zeit darüber berichtet, dass bei den Nachbarn (Schwägerin) das Dach kaputt ist, die ne Firma deswegen holen müssen, wir aber nichts kaputt haben und deswegen auch nicht machen lassen wollen..... ihr erinnert euch vielleicht. Gemäß eurem Tipp haben wir in der letzten Woche nocheinmal deutlich gesagt, dass wir nichts machen lassen werden, da bei uns nichts kaputt ist und wir außerdem auch derzeit nicht über die finanziellen Mittel dafür verfügen.

Tja, und nun kommt der Hammer: gestern erschien meine Schwägerin mit Mann und Kostenvoranschlag. Wir sollen ca. 400 Euro bezahlen. Mein Mann war allein zuhause und hat den wohl nicht gerade zimperlich gesagt, was er von dem Kostenvoranschlag im Einzelnen und mit ihrem Verhalten uns gegenüber im Allgemeinen hält. Nämlich nichts. Ist wohl auch laut geworden.

Als ich nach Haus kam, meinte mein Mann jedenfalls, das Thema Nachbarn habe ich wohl erledigt. Ich, in meiner ständigen Harmoniesucht und mit dem Glauben an das gute im Menschen bin friedlich nach nebenan gegangen, um nochmal darüber zu sprechen. Ja, ich sags euch, das hätte ich mir aber locker schenken können.

Meine Schwägerin war total eingschnappt und fast am heulen. Schön, dass immer bei ihnen was kaputt gehen würde und nie bei uns, das würde sie uns nämlich mal wünschen. Wir sollten doch einfach dieses Jahr nicht in Urlaub fahren, dann hätten wir doch das Geld, außerdem seien es doch nur 400 Euro, so teuer wäre es doch für uns nicht, sie müssten schließlich fast 1200 Euro bezahlen. Außerdem würde in Eigentumswohnungshäusern jeder in einen Fond für sowas bezahlen. Mein Schwager sprang dann aus dem Wohnzimmer auf und schrie mich total an, das sei eine riesengroße Schweinerei von uns, sie so im Regen stehen zu lassen. Er würde da auch nicht mehr drüber sprechen, wir hätten uns für ihn sowieso erledigt.

Meine Einwände, wir hätten nichts kaputt, wir wären auch finanziell nicht in der Lage, etwas zu unternehmen, blockten beide ab. Auch sie wären finanziell nicht auf Rosen gebetten. Und bitte, das ist ein Witz. Sicher, man kann vielleicht garnicht genug Geld haben, aber wir wissen - das hat uns meine Schwägerin mal erzählt - dass mein Schwager mehr als doppelt soviel wie mein Mann verdient. Außerdem haben die Mieteinnahmen aus verpachteten Firmenhallen jeden Monat. Und hallo, wir sehen doch hautnah, welchen Lebensstil die führen, und welchen wir. Ist ja auch schön, wenn es denen so gut geht. Aber die sitzen da oben auf ihrem hohen Ross. Wenn sie mal nicht tief fallen. Jedenfalls meinte mein Schwager, ich würde doch im GEgensatz zu seiner Frau sei zwei Jahren arbeiten gehen, dann sollten wir das davon bezahlen, Urlaub wäre doch nicht so wichtig. Als ich meinte, sie würden doch auch jedes Jahr mind. 2 x in Urlaub fahren meinte er, er würde ja auch hart dafür arbeiten!

Und dann kam der Hammer: mein Mann hatte sich ja bereits bei Fachleuten erkundigt, wie der Schaden eventl. selbst zu beheben ist. Mal ganz abgesehen davon, ob das gut wäre, wenn man sowas selbst macht und ob ich das "zugelassen" hätte, die beiden hätten das auf keinen Fall meinen Mann machen lassen, weil der sowieso immer rumpfuschen würde und alles selber irgendwie machen wolle. Auf sowas hätten sie keinen Bock. So sähe z. B. das Badezimmer, dass mein Mann bei uns neu gefließt etc. hat doch total beschissen aus (und ich bin so stolz darauf, dass mein Mann das so toll hingekriegt hat!) und überhaupt, der würde immer so husch husch schnell fertig sein. Also, da bin ich aber jetzt auch beleidigt. Ich bin heilfroh, dass mein Mann so handwerklich geschickt ist und auch Bock dadrauf hat, erhat uns schon viel Geld damit gespart. Im GEgensatz zu den Nachbarn, mein Schwager hat nämlich garkein BOck irgendwas selbst zu machen und die lassen ja imemr irgendwelche Firmen für irgendwas kommen. Schön, ich wäre ja auch gern in der Lage: Kann ich nicht, kauf ich mir. Bin ich aber von zuhaus aus auch garnicht gewohnt. Mein Vater ist auch Handwerker, meine Eltern waren nie reich.

Egal, jedenfalls hängt hier nun alles schief. Einerseits würd ich gern des lieben Friedens willens so was sagen wie z. B: "Also derzeit haben wir das Geld nicht, aber wenn ihr das erstmal mitbezahlt, dann könnten wir das Geld ab Spätherbst vielleicht in 2 Raten bei euch zurückzahlen". Andererseits ist mir das aber auch zu doof. Die haben mich und meinen Mann gestern richtiggehend beleidigt und anschreien lass ich mich von meinem Schwager auch nicht ungestraft. Und um zum Punkt zurückzukommen: Bei uns ist ja garnichts kaputt!

Na, habt ihr hierzu vielleicht was zu sagen, was mich die Sache klarer sehen lässt....


Bin gespannt, heute morgen hat sie auch nicht gegrüßt. Hm, wäre schade für unsere Kinder, die sind so dolle Freunde und meine Schwägerin ist sicher so eine, die unterbindet das, wenn es hart auf hart kommt..... überhaupt, wir leben hier noch unser Leben lang, ich wollte nie Nachbarschaftsstreit.... aber alles wiederholt sich wohl. Meine SchwieElt sind auch mit allen Tanten und Onkel verstritten - des lieben Geldes wegen.....


pitti-lise
hach, ist das Leben schön und draussen regnet es auch noch. Klasse.

Beitrag von litha 29.03.06 - 10:53 Uhr

Hallo Pitti-lise,

habe das beim letzten Mal schon verfolgt und mich gewundert, dass ihr so felsenfelst darauf besteht, bei Euch sei ja nichts kaputt, weil es auf der anderen Seite reinläuft.

Wir hatten auch mal einen Wasserschaden. Und dort, wo er ans Tageslicht getreten ist, war meilenweit entfernt von der defekten Stelle.

Wasser sucht sich seinen Weg.

Deshalb halte ich es für vernünftig, das komplette Dach zu machen und nicht nur Stückwerk.

Vielleicht regnet es nämlich auch nach der Reparatur noch rein.

Schade, dass die Situation jetzt so verfahren ist. Dein Vorschlag mit der Beteiligung auf Ratenzahlung finde ich nämlich gut.

Vielleicht kommt ihr ja doch noch auf einen Nenner.

Stell Dir vor, Du hast einen Schaden und möchtest den gern beheben, aber Dein Nachbar stellt sich da auf stur!

Würde Euch sicher auch nicht gefallen. Und noch dazu seid ihr eine Familie.

Viel Glück

Litha

Beitrag von pittjes 29.03.06 - 11:33 Uhr

Hallo Litha,

tja, das ist jetzt ja auch so eine Sache mit dem verletzten Stolz *augenroll*. Ist vielleicht albern, aber so schnell kann ich auch nicht über meinen Schatten springen. Zumal mein Mann jetzt sein übliches Verhaltensmuster im Problemfall abspult: mir ist das wurscht, ich kann auch ohne die Leben.

Ich bin wirklich tief getroffen, von den persönlich beleidigenden Aussagen uns gegenüber. Selbst wenn wir das mit der Ratenzahlung oder wie auch immer machen würden/werden, ich bin sicher, so, wie unser Verhältnis vorher war, wirds nicht mehr werden. Dafür bin ich vielleicht einen Teil zu nachtragend, andererseits würden sich die zwei nebenan aber auch nie irgendwie entschuldigen oder einen Teil der Schuld auf sich nehmen. Denn noch immer finde ich, sie haben die Sache schon ganz falsch angefangen. Nie darauf einzugehen, dass wir immer gesagt haben, wir machen da oben nichts, finde ich schon total falsch. Und nen DAchdecker zu holen in einer Zeit, in der wir beide arbeiten sind und wir uns dann die Fakten so auf dem Kostenvoranschlag "zusammensuchen" sollen, finde ich absolut krass. Wo liegt denn das Problem? Klaro, machen die nur ihre Hälfte, entsteht in der Mitte ne Schweißnaht, also ne neue mögliche Bruchstelle. Aber muss der Dachdecker nicht seinen Auftrag so ausführen, dass er das bei denen "heile" bekommt? Mein Mann ist nun schon fast auf dem Weg zum Anwalt (wenns nichts so ernst wäre, würd ich fast lachen). Er macht nun Fotos, wie unsere Dachseite "vorher" aussah und will rechtliche Schritte einleiten, wenn nach der Nachbar-Reparatur etwas bei uns undicht sein sollte. Soviel dazu. Allerdings kenn ich ja meinen Mann. Ich könnte ihm zähneknirschend die Sache mit der Ratenzahlung schmackhaft machen. Aber das wäre dann allein mein Ding, da hält er sich jetzt raus, das zu klären. Ist nicht richtig, aber das ist ein anderes Problem zwischen uns Beiden. Kann ich mich aber auch mit arrangieren.

Aber ich möchte ungern bei den Beiden "angekrochen" kommen, eben weil sie mich so beleidigt haben und jetzt "leihe ich mir dann auch noch Geld von denen"??

pitti-lise

Beitrag von litha 29.03.06 - 11:52 Uhr

>>Nie darauf einzugehen, dass wir immer gesagt haben, wir machen da oben nichts, finde ich schon total falsch. Und nen DAchdecker zu holen in einer Zeit, in der wir beide arbeiten sind und wir uns dann die Fakten so auf dem Kostenvoranschlag "zusammensuchen" sollen, finde ich absolut krass. Wo liegt denn das Problem?<<

Ich denke in eurer Beziehung war doch vorher schon was faul. Wie kann es denn sonst so aus dem Ruder laufen? Mit Beleidigungen u.s.w.?

Was sollen sie Deiner Meinung nach denn machen? Bei ihnen läuft Wasser rein, der Schaden ist da und muss behoben werden - aber ihr seid auch in keinster Weise kompromissbereit und blockt direkt ab. 'Ist nicht unser Problem!'

Finde ich ehrlich gesagt genauso unmöglich.

Jetzt liegt das Kind im Brunnen, entweder springt ihr über euren Schatten und redet noch mal mit den Nachbarn und versucht eine Lösung zu finden - oder ihr lasst das Kind im Brunnen liegen und macht einfach einen Deckel drüber.

Das war dann aber sicher erst der Anfang mit den Streitigkeiten!

Lg Litha

Beitrag von pittjes 29.03.06 - 14:15 Uhr

Ich kann sagen, mir kam es immer so vor, als ob unser Verhältnis gut ist. Allerdings - so erscheint mir es jetzt - lag das auch größtenteils daran, dass wir ständig nach Nachbars Pfeife gesprungen sind. Und "Rachgelüste" gabs auch vorher schon. Ich möchte hier nicht ellenlange Einzelheiten erzählen, doch wir hatten früher schon öfter so Sachen, wo wir uns ärgerten und des lieben Friedens wegen aber geschwiegen haben (so schauen wir nun im Garten auf die häßliche Rückseite eines Gartenzauns, welchen der Schwager gestellt hat und das 1 x 1,20 m große Zauntor geht zu unserem Grundstück auf. Er wollte aber die schöne Seite sehen, meinte er, als ich ihn darauf ansprach. Wer sich in Grundstücksrecht auskennt, weiß, dass das so eigentlich richtig ist.)

Nunja, ich werde weiter drübergrübeln.

pitti

Beitrag von cephir 29.03.06 - 11:46 Uhr

Die könnten mich mal an der pupe schmatzen;-)
Die kommunikation würde nur noch per Anwalt erfolgen!!!
Dementsprechend was habt ihr mit dem KVA zu tun??
Scheinbar benötigen SIE eine Reparatur!
Also!
Habt ihr die Firma für den KVA beauftragt ? NEIN!!!

Man pitti jetzt seh doch mal dein Real life!!!
Familienleben wird es da nie geben!!!!

Also was solls-lass knallen-und nicht ausnutzen lassen!
Man kann viel hinnehmen im Leben aber nicht alles!

Brauchste Anwalt *g

Hab da 2gute;-)


#gruebelMan so ein Firlefanz-aber jetzt Zähne zeigen!

Beitrag von pittjes 29.03.06 - 14:18 Uhr

Ha, Cephir, deine Antworten immer *lächel*.

Appropos Pumpe, hör mich doch auf, auch so ein Thema zwischen uns.....stöhn.....

Im Grunde seh ich das klar so wie du, aber ich muss doch noch sooooo lange hier wohnen (hoff ich jedenfalls, wenn mein Männe mich nicht irgendwann rausschmeißt.... oder dann lieber ich ihn:-p). Und dann hat man einen so blöden Streit mit den Nachbarn? Ätzend.

Ich weiß auch noch nicht. Muss noch ein paarmal drüber schlafen, glaube ich.

Rock die Hütte, Baby!
viele Grüße
pitti-lise;-)

Beitrag von cephir 29.03.06 - 19:21 Uhr

Hmm naja angebot steht... Christoph hat viele Mandanten in Düsseldorf;-)


Nach ein paar mal ratz´n kommst du zu dem entschluss:
Man warum wollen die menschen einen abzocken??
Warum sind sie so biestig????

#schockund dann noch die eigene familie...
Aber weisste was-die familie kann man sich nicht aussuchen-leider...

Und 400flöhe an so ar...krawatten verschenken würde ICH nicht-selbst wenn ich die kohle hätte das sie ein goldenes dach haben könnten *nööö aus prinzip nicht....
Wenn ihr nur 400 tragen sollt no prob...
dann lass einen Dachdecker kommen sag ihm dein dach lässt pipi durch und DER soll die stelle finden-wenn der sagt:DA IS NIX frag:kann ich es schriflich haben?
Mach 20 kopieen zieh es auf eine rolle auf häng es provokativ über den eingang!

Weisst du ich gebe echt gerne-meist eh für andere-aber menschen die sich was erschleichen wollen und/oder andere betrügen HASSE ich! die könnten am boden liegen dann trete ICH drauf!



#gruebel

Beitrag von bezzi 29.03.06 - 21:25 Uhr

Boa eh, wie bisstn Du drauf ? Cool män.
Klasse tipps kennst dich mit dächern ja bestens aus....schonmal überlegt dass 400 euronen gaarnich so teuer sin wen man ein eigens haus hat un dafür n neues oberschale kriegt. wenns n dopplhaus is is das vielleicht auch garnich no undum. doppelhäuser sind meistens zur gleichen zeit mitm gleicn matreial gbaut und s dauat nichmea lange bis s da auch reinreagnet. dann schauts doof in die wäsche und der anwalt kann auch nicht mea weiterhelfn auser mit ner schirmherschaft. aba macht ja nix. ist ja manchma gans pragtisch wen ma in dem wohnzimma gleich duschn kann.!

Beitrag von cephir 29.03.06 - 21:57 Uhr

Du bist ja voll die schlaumeise wa???;-)

1.Ein Haus-so ein dingsda mit DACH hat eine seite die man auch Wetterschlagseite nennt...:-p
2.Ein Haus-so ein dings mit Fernster und so-ist ja auch von innen abisoliert :d.h du weisst nicht wie bei Herrn Baron Münchhausen und seiner Gattin(Schwägerin&Schwager *immer die Dame zuerst) die ganze geschichte abgedichtet ist...:-p

Jetzt mal butter bei de fische-ich kenn pitti zwar nicht aber ich kann mir kaum vorstellen das die ne meise unterm ponny hat und sich das geschehen auf ihrer hälfte nicht angesehen hat.
Ferner möchte ich darauf hinweisen-sie schreibt hier-dann kann ich mir auch gut vorstellen, das in deren bekanntenkreis schon#blagemacht wurde-damit meine ich, das hier und da einer gesagt haben wird:ey du lass uns mal schauen........


Die wurzel aus pi und zwei im sinn ergibt für mich:Da geht es um Pitti &Family damit meine ich IHRE nicht konsorten nebenan........

Die haben ein haus.... ich kanns mir echt nicht vorstellen, das ein dummes stück toast sich ein haus anschaffen kann....

Ich denke du hast es da mit einer Person zu tun, die weiss das Datteln nix mit Dänemark zu tun haben!!!

Und jetzt geb ich dir noch eine Denksportaufgabe:
Im letzten Beitrag schrieb sie:Die Familie von Nebenan *nennen wir sie mal Die Wicherts wollte von vornherein Kohle...........

Und nun denk nach :Warum.......


#aha

Wie wäre die Lösung erst mal ganz lieb zusammen setzen vor allem wie menschen zusammen leben und sagen :Du bei uns ist eine Stelle feucht *nein nicht bei der Frau...
Habt ihr was am Dach bemerkt?????


Gut ne????#gruebel


Ich hab Pitti schon im ersten beitrag geschrieben :Bei einem Haus sollte man immer ein Rücklagenkonto haben.....Das ist das einzige was ich bemängeln kann.....

#gruebel

Beitrag von bezzi 29.03.06 - 22:18 Uhr

Wenn Pytagoras gewusst hätte dass das Damoklasschwert nur über übereifrigen Nomaden dahindümpelt, könnte vielleicht manchmal eine unwirtschaftliche Begabung einem anderen Menschen zu einigem Bewusstsein verhelfen. Ich dagegen bin der Meinung, dass es Miracolix nicht verdient hat, heute in diesem Sinne abgestraft zu werden. Wir (alle urbianer inclusive Dir) können nichts dafür, dass der Untergang der kryptischen Wahrheit auf des Schmiedes Waschtisch vollendet wurde.

In diesem Sinne##

Martin

Beitrag von pittjes 30.03.06 - 14:14 Uhr

Was geht denn hier ab, aber sorry, deinem Beitrag kann ich echt nich mehr folgen... liegts vielleicht daran, dass ich noch nie Asterix gelesen hab?#kratz

Egal. Mittlerweile hat sich die Stimmung um Einiges abgekühlt. Es wird wohl so sein, dass wir unseren Teil mitmachen/bezahlen, allerdings hat es sich um den freundschaftlichen Teil wenigstens von unserer Seite aus erledigt für die nächste Zeit.

Noch was:
die Notgroschenrücklagennummer hatte ich schon irgendwann mal beantwortet. Nun, wir haben noch nie zu den Hausbesitzern gezählt, die "Tausende" für den Notfall auf der Kante liegen haben... ich bin mir sicher, die kannst du dir bei der wirtschaftlichen Lage des Großteils der deutschen Bevölkerung aber auch mit der Lupe aus dem Haufen suchen. Ich denke, schaff dir als Normal-Anderhalb-Verdiener erstmal ein Häusken an, zieh zu wie du den Hammer an Abtragung, Zinsen, Versicherung, Unterhalt, Müll- Straßenreinigungskosten........... unter einen Deckel bekommst und bete innbrünstig, dass dir eben nichts Dolles kaputtgeht.
Ein bisserl was haben wir auch gespart.

Grüße
pitti

Beitrag von cephir 30.03.06 - 14:56 Uhr

Och Pitti-ich hatte ja nur oben erwähnt, das ich das mal in deinem 1. posting diesbezüglich erwähnt hatte...
Mehr doch nicht#gruebel
Und mit Asterix-und Idefix-das hab ich mal gar nicht kapiert....


Nun ja hauptsache in den zich wänden kehrt wieder ruhe ein!
Wenn nicht nimm dir en hammer *hau drauf *g

#liebdrueck

Beitrag von bezzi 29.03.06 - 12:46 Uhr

Was mich beid er ganzen Sache brennend interessieren würde: Was ist denn das genau für ein Dach und was soll da für EUR 400,- gemacht werden ? Für das Geld wechselt der Dachdecker doch maximal 10 Ziegel aus ?
Die Häuser stehen NEBENeinander, richtig ?
Was haben die Nachbarn für ein Interesse daran, das Ihr Euer Dach machen lasst #gruebel

Gruß

Martin

Beitrag von pittjes 29.03.06 - 14:23 Uhr

Hallo Martin,

also:

es geht hier um ein Haus (also zwei Doppelhaushälften). Die Kosten von 400 Euro beinhalten reine Materialkosten und etwa 50 Euro Arbeitszeit. Welchen Grund die Nachbarn haben, dass wir das unbedingt mitmachen müssen, weiß ich nicht. Es war immer nur die Rede davon, dass "es gleichzeitig" gemacht werden muss. Es geht wohl darum, in der Mitte eine "Schweiß-"Naht zu vermeiden, also alles in allem richtig zu machen (eine Bahn Teerpape, Folie sowas halt). Gestern, als mein Schwager mich so anschrie, hatte ich den Eindruck, dass bei denen soviel Holz verottet ist, dass der Dachdecker bei uns ran muss, weil der das sonst garnicht mehr reparieren kann. Also einen Teil unserer Pappe runter,weil er sonst garnicht drankommt.

So ist das.

Viele Grüße
pitti-lise

Beitrag von max_guevera 29.03.06 - 14:27 Uhr

Ist es denn auf der Seite der Nachbarn komplett neu gedeckt oder nur ausgebessert worden?
Gruß
Max

Beitrag von bezzi 29.03.06 - 14:42 Uhr

Ist das ein Flachdach ?
EUR 50,- Arbeitszeit ist doch maximal 1 Stunde.

Kommt mir alles ziemlich billig vor.

Wenn ihr dafür wirklich ein neues Dach bekommt, würde ich die Gelegenheit beim Schopf packen und das Geld zusammenkratzen. So billig bekommt ihr es nie wieder.
Wenn Euer Dach in ein paar Monaten auch undicht wird, beißt ihr Euch in den Hintern.

Was sind denn 400 Euro für einen Hausbesitzer ? Habt ihr für solche Fälle KEINE Rücklagen ? Was macht ihr, wenn die Heizung mal kaputt geht, das Auto, die Waschmaschine u.s.w. ?

Gruß

Martin

Beitrag von manavgat 30.03.06 - 09:22 Uhr

Du bist eine harmoniesüchtige Eselin.

Warum fällst Du deinem Mann in den Rücken und redest nochmal! mit den beiden????

Klar ist: jeder hat sein Haus. Jeder zahlt seine eigenen Reparaturen.

Das was sich da abspielt ist vermutlich eine "Übertragung". Soll heißen, um ein Problem zu verdecken, wird ein "Feind" außen gesucht. Könnte es sein, dass die beiden Eheprobleme haben? Es geht sicher nicht um den Dachschaden (im doppelten Wortsinn).

Gruß

Manavgat