lese oft negative Artikel...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von malinamama 29.03.06 - 10:50 Uhr

Hallo,

hab hier schon oft drüber gelesen, dass viele eine Fehlgeburt während der SS hatten, also schon nach den ersten drei Monaten und obwohl sie auch schon ein Kind haben.
Ich habe gerade frisch (8SSW) erfahren, dass es bei uns geklappt hat, wir haben auch schon eine wunderbare Tochter, ich werde 33 und habe jetzt doch im Stillen Angst, dass da was schief laufen kann. Weiß auch nicht wieso, ist das alles nur Einbildung, ist man so unsicher, wenn man schwanger ist und macht sich zu viele Gedanken...?
Kann mir bitte jemand einen Rat geben, wie ich damit umgehen soll?
DANKE

Beitrag von johanna76 29.03.06 - 10:56 Uhr

...am besten positiv denken. Die meisten Schwangerschaften enden doch positiv. Habe mal gehört, dass viele FG in den ersten 4 Wochen stattfinden, so dass viele es nicht mal bemerken...
:-)
Alles Gute!
Johanna

Beitrag von charliepogo 29.03.06 - 11:09 Uhr

Hallo Du,

diese Ängste sind völlig normal und verschwinden leider auch nicht, egal, wie weit man ist. Vor allem, wenn ma hier viel rumliest, da erfährt man doch sehr viel, was einem früher ohne Internet vielleicht gar nicht in den Sinn gekommen wäre.
Versuche, diese Sachen nicht an Dich ranzulassen, ich weiß, das ist einfacher gesagt als getan, aber mehr kann ich Dir auch nicht raten.
Ich bin jetzt 39. SSW und kriege immer wieder Ängste, ob mein Kind in mir stirbt (habe ich jetzt mehrfach gelesen, teilweise in der 40. oder 41. SSW#schock) oder ob eine schwere Behinderung nicht erkannt wurde trotz feindiagnostik usw.

Aber letztendlich kann man eh nicht mehr machen als abwarten, gesund leben und hoffen, also Kopf hoch.

Du hast doch schon ein Kind und weißt doch eigentlich, welche Ängste wir Mamatiere haben können, oder?

(meine derzeitige ist die vor der Geburt, aber das ist wohl ein anderes Thema;-) )

LG

Anke

Beitrag von froschpyjama 29.03.06 - 11:19 Uhr

Hallo,

ja ich kann Dich gut verstehen.
In meiner ersten Schwangerschaft habe ich mir zumindest in den ersten Wochen nicht soooo viele Gedanken gemacht wie jetzt!
Ich bin in erst in der 6 SSW und werde es richtig glauben, wenn ich nächten Donnerstag vom Arzt komme und vielleicht schon das Herz gesehen habe.
Durch das viele Lesen hier im Forum mache ich mir diesesmal viel mehr Sorgen, dass das Kleine Wesen in mir einfach nicht weiter wachsen könnte.
Aber wie meine Vorrednerinnen schon geschrieben haben, meistens verläuft es doch gut #pro
Wir haben es auch noch niemandem erzählt - irgendwie bin ich da noch gehemmt.

Ich wünsche Dir eine gesunde #schwanger
gruß
kathrin

Beitrag von tonkaldonna 29.03.06 - 11:47 Uhr

ich denke das ist ganz normal.
ich habe auch täglich angst,daß was nicht in ordnung ist,weil mir heute der busen zb. nicht weh tut.auch sagt mir meine schwester jedesmal,wenn wir telefonieren,daß ich mich nicht zu sehr freuen soll,da ich das baby immer noch verlieren kann,selbst nach den 3. monat.
wie soll man sich da freuen und positiv denken,wenn man ständig solche äusserungen zu hören bekommt.
ich habe schon 2 fehlgeburten hinter mir und kenn mittlerweile die gründe dafür,dementsprechend verhalte ich mich jetzt,um eine weitere zu verhindern.der rest ist sache der natur,da kann man nichts machen.
beate

Beitrag von malinamama 29.03.06 - 20:49 Uhr

Hallo,
ich bin dankbar, dass hier doch so viele Antworten, Probleme ernst nehmen und man sich dadurch nicht alleine fühlt!

Danke Mamies#kuss