mein "vater" (vorsicht, seeeehr lang)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nintschi12 29.03.06 - 13:33 Uhr

hallo meine lieben!

ich lese meistens nur mit, heute muss ich mir allerdings auch mal luft machen, denn seit langem schleppe ich bzw. meine geschwister und ich diesen ärger mit uns herum.

meine eltern haben sich 2003 nach 29 jahren ehe auf betreiben meines vaters scheiden lassen. so weit so gut. jedem von uns mädls (5) war klar, dass es längst überfällig war. auch ok.

mein vater hat eine lebensgefährtin, die 2 häuser weiter wohnt (meine schwester und ich wohnen im gleichen haus, die jüngste mit meiner mutter und deren lebensgefährten 1 gasse weiter).

mein vater war immer ein stolzer vater und grossvater (das noch viel mehr). seit der scheidung interessiert er sich einen scheiss für meine neffen, die den opa über alles lieben. er besucht sie nicht, schaut nicht beim fussballspielen zu, meldet sich nicht zum geburtstag usw. wir töchter leben mit seinem desinteresse an unseren personen, sind ja alle quasi erwachsen, aber wie erklärt man das einem kind?

als ich schwanger wurde hab ich ihm das sozusagen zum geburtstag geschenkt, die reaktion war... na sagen wir mal in ordnung. er hat mich während der ganzen ss 2x angerufen, weil er telefonnummern gebraucht hat, den kleinen (4 1/2 mon.) 2x gesehen.

auf meine neuerliche ss hat er überhaupt nur mehr mit einem "mhm" reagiert.

unlängst hat er zu meiner schwester gemeint, es war sein grösster fehler kinder zu haben (danke lieber vater) und wir haben alle versagt, weil wir die ehe hätten retten sollen!

so, danke fürs zu"hören" jetzt gehts mir einigermassen besser! irgendwann kleb ich ihm glaub ich noch eine!

wütende und resignierte grüsse!

nina + babies

Beitrag von mamivani1983 29.03.06 - 14:23 Uhr

Das ist ja der oberhammer dass neuerdings die Kinder dafür zuständig sind die Ehen ihrer Eltern zu retten #kratz Da verschlägts einem ja glatt die Sprache.

Vermutlich ist dein Vater mit sich selbst oder mit seinem Leben bzw. was daraus geworden ist so unzufrieden, dass er das momentan an eu rauslässt.

Warum redest du nicht mal offen mit ihm und sagst ihm was dich / euch verletzt. Schließlich kann er euch ja nicht für sein Leben verantwortlich machen.

Grüße
V.

Beitrag von nintschi12 29.03.06 - 14:36 Uhr

mit ihm reden kann man schon lange nicht mehr. er steht total unterm pantoffel seiner lebensgefährtin, die übrigens früher absolut nicht sein typ gewesen ist.

wenn sie zb. keine schriftliche einladung (ganz ehrlich) bekommt, um auf einen kaffee zu kommen spinnt sie und kommt nicht. bei uns war das nie üblich, da hat man angeläutet und gefragt ob zeit ist.

er kapierts nicht, in ihrer gegenwart traut er sich gar nix sagen..... irgendwie witzig aber auch armselig.

Beitrag von mamivani1983 29.03.06 - 15:13 Uhr

Ja das ist echt armselig!

Weiß auch nicht wie ich da reagieren würde.

Wünsch dir alles Gute, vielleicht ergibt sich ja doch noch was positives!

Beitrag von donravello 29.03.06 - 17:45 Uhr

hi nina,

du machst deinem vater vorwürfe weil ER sich veändert hat.

wie kam es dazu?

29 jahre nur unter dem pantoffel seiner frau?#kratz

du sellbst schreibst, daß es überfällig war, warum?

du schreibst dein vater war ein stolzer..........
meinst du die trennung hat keine spuren hinterlassen?
weist du ob er sehr verletzt ist?

fragen über fragen, kannst du sie neutral benantworten?

grüßle
wolf

Beitrag von nintschi12 29.03.06 - 17:52 Uhr

danke für deine meinung.

tja, er beschimpft meine mutter, sagt er hätte sie nie geliebt und sei angeblich nur aus seinem elternhaus geflüchtet.

es mag schon sein, dass ihn seine ehejahre geprägt haben. jetzt stell ich dir aber eine frage: was können seine kinder bzw. enkelkinder dafür?

ich kann dir sagen, warum es soweit gekommen ist. er selbst hat es geschafft, nur töchter zu zeugen, die alle keine matura (od. wies bei euch heisst abitur) gemacht haben, demnach auch nicht studiert haben. aber: aus uns ist genug geworden, liebende familienmenschen und gute mütter.

seine lebensgefährtin hat endlich seinen heissersehnten sohn, der gerade medizin studiert. wenn man sich getroffen hat war nur noch davon die rede. schau, uns töchtern ist es mittlerweile egal, wir wissen was wir von unseren familien haben und brauchen ihn nicht! aber unsere kinder haben einen opa verloren, das haben sie sich sicher nicht verdient, oder?

seine aussage bei der scheidung: ich lass mich doch nur von eurer mutter, jedoch nicht von euch scheiden.... wirklich??????

Beitrag von donravello 29.03.06 - 18:12 Uhr

hi nina,

zitat:
"tja, er beschimpft meine mutter, sagt er hätte sie nie geliebt und sei angeblich nur aus seinem elternhaus geflüchtet."

hatte deine mutter die ganzen jahre das nicht bemerkt oder bemerken wollen?

nein, die kinder und enkel können nicht dafür.

zitat:
"ich kann dir sagen, warum es soweit gekommen ist. er selbst hat es geschafft, nur töchter zu zeugen, die alle keine matura (od. wies bei euch heisst abitur) gemacht haben, demnach auch nicht studiert haben."

sorry deine mutter war auch dabei.

in einer früheren ehe von mir gab es auch nur mädchen, nach der scheidung und widerheirat 2 jungs und ein mädchen, mach es dir bitte nicht so einfach.;-)

zitat:
"seine lebensgefährtin hat endlich seinen heissersehnten sohn, der gerade medizin studiert. "

wie mit 2-3 jahren?
oder war die lebensgefährtin eine geliebte mit der er einen sohn gezeigt hat?#kratz

zitata.
"seine aussage bei der scheidung: ich lass mich doch nur von eurer mutter, jedoch nicht von euch scheiden.... wirklich??????"
ganz unrecht hatte dein vater nicht, denn er wurde offiziel von deiner mutter nach dem gesetz geschieden.

das andere ist wiedrum auslegungssache der familienangehörigen.

grüßle
wolf

Beitrag von nintschi12 30.03.06 - 07:25 Uhr

die scheidung meiner eltern ist zwar überhaupt nicht thema gewesen, dennoch versuche ich auf alles einzugehen. sollte ich einen punkt auslassen bitte nicht böse sein.

1. mein vater beschimpft meine mutter erst seit der scheidung. die ausrede mit der flucht zählt für mich nicht, keiner hat ihn zu 29 jahren und so vielen kindern gezwungen.
möglicherweise war meine mutter auch ein wenig abgelenkt um viel nachzudenken. immerhin hat sie gleich nach der hochzeit mit 18 jahren SEINE tochter (damals 4 jahre) schon schwer psychisch angeschlagen aus dem heim geholt, grossgezogen und dazu noch eigene kinder gehabt. sicher nicht lustig, zumal durch die "heimstörung" ziemlich viele spannungen aufgetreten sind.

2. natürlich war meine mutter auch dabei, aber meine mutter hat kein problem nur töchter zu haben und ist stolz auf ihre familie (besonders auf die enkelkinder). komisch, sie ist genauso geschieden und hat einen neuen partner. sie schaffts aber, weiterhin einen guten kontakt zu halten (was natürlich auf gegenseitigkeit beruht).

3. ich habe nie gesagt, dass sie den sohn GEMEINSAM haben, sie hat den sohn. während er sagt, er kann meinen neffen nicht beim fussballspielen zusehen weil er im stress ist (was jeder verstehen würde) schafft er es fast jedes wochenende (zumindest war der letztstand so) bei seinem "stief"sohn zuzusehen. seltsame sache. sogar bei der tauferneuerung seines enkelkindes war er nicht anwesend, was ich doch traurig finde, ist schliesslich ein wichtiger tag.

4. nochmal: keiner kritisiert die scheidung meiner eltern, die ehe war am ende, schon jahrelang. ich kann nur nochmal betonen: ich finde es nicht fair, dass meine kinder ihren grossvater nicht kennenlernen nur weil er mit meiner mutter nicht kann! das ist doch bescheuert.

ist ja auch nicht so wichtig, ich wollte nur auch mal einfach etwas loswerden, was uns alle in dieser familie verletzt.

trotzdem danke für deine konstruktive kritik, ich weiss durchaus die meinund der "anderen seite" zu schätzen.

lg nina

Beitrag von donravello 30.03.06 - 07:42 Uhr

moin
nina,

sorry, was du unfair findest oder nicht, sollte dein leben, das deiner familie/kinder nicht beeinflussen.

die situation ist zwar nicht schön für euch und ich kann deine entäuschung nachvollziehen, doch bedenke, jeder der beteiligten führt ein eigenes leben.

für viele väter/männer, ist eine scheidung/trennung ein neuer lebensabschnitt.
viele trennen sich nicht nur von ihrer frau sondern auch von den kindern, dabei spielt das alter keine rolle.

trauere dem nicht nach, auch wenn es für dich noch so schmerzt, orintiere dich neu, lass deine eifersucht nicht zu, aktzeptiere die/den situation/zustand.

du kannste deinen vater nicht ändern.

grüßle
wolf

Beitrag von nintschi12 30.03.06 - 08:34 Uhr

das war zum abschluss schön gesagt, genau dabei bin ich jetzt, mit der ganzen sch.... abzuschliessen!

danke nochmal, ich wünsche allgemein einen schönen und sonnigen tag!