Zuckertest: Ja oder Nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von osh 29.03.06 - 13:34 Uhr

Hallo ihr lieben Kugelbäuche!

Meine FA hat mir ein Zuckertest nahegelegt, den ich aber erstmal selbst bezahlen darf. Als ich meinte, ich werde mich wegen Terminvereinbarung noch melden, meinte sie, dies soll demnächst passieren, weil später dieser Test nicht mehr gemacht werden kann (bin in 29 SSW).

Erstens denke ich, dass wenn so ein Test wirklich erforderlich gewesen wäre, hätte die KK es gleich übernommen. So sieht es wie die vorher aufgebühdete Nackenfaltenmessung mir wieder nach Geldmacherei verdächtig vor.

Zweitens, kann es sein, dass SS-Diabetes nur bis einer bestimmten Woche festgestellt werden kann?

Ich esse gern Süsses zur Zeit, nehme aber nicht übermäßig zu (bis jetzt 9,5 kg) und bin nicht vorbelastet. Auf keinen Fall würde ich gern nun nach jedem Essen zum Blutzuckermessen gern gehen wqollen, wie ich hier im Forum gelesen habe...

Was glaubt ihr, riskiere ich sehr, wenn ich dieses Angebot einfach ablehne?

LG
osh

Beitrag von tagesmutti.kiki 29.03.06 - 13:38 Uhr

Hi osh,

ich wollte ihn auch nicht machen lassen aber mein Gewissen hat mich überredet!!!


Ich musste ihn nicht selber bezahlen und ich hab auch kein SS-Diabetis, keine Vorgeschichte, kein Übergewicht und keine erblichen Vorbelastungen. Es ist nur so das es wohl in den letzten Jahren vermehrt auftritt und man dort gerne eine Auge drauf hat. Gemacht habe ich ihn in der 28.SSW


Lg KiKi und Lainie 37.SSW

Beitrag von kati543 29.03.06 - 13:39 Uhr

Der Zuckertest macht eigentlich nur Sinn, wenn ein konkreter Verdacht besteht. Eigentlich kann man den auch während der gesamten SS machen - das kann schließlich auch während der gesamten SS auftreten. Wie sind denn deine Zuckerwerte im Urin? Wenn die ok sind, würde ich es nicht machen lassen. Man kann sich aucht total verrückt machen lassen. Und wie du schon sagtest, das klingt in deinem Fall wirklich sehr nach Geldmacherei.

Beitrag von jindabyne 29.03.06 - 13:47 Uhr

Hallo Osh,

ich habe ihn mir ausschwatzen lassen, musste ihn selber zahlen und habe mich total geärgert (war übrigens in 31.SSW). Obwohl ich keine Vorbelastung und keine Auffälligkeiten hatte (kein Zucker im Urin, kein zu großes Kind, keine Wassereinlagerungen, keinen Bluthochdruck etc.) habe, haben alle in der Praxis auf mich eingeredet, ich solle doch unbedingt diesen Test machen, das sei so wichtig.

Gut, dann habe ich ihn eben gemacht. Die Werte lagen im Normalbereich, aber "doch recht hoch", wie meine FÄ meinte. Also will sie irgendwelche Sonderuntersuchungen machen. #kratz

Meine Hebamme hat darüber nur den Kopf geschüttelt und gemeint, die Werte wären für den Test, der gemacht wurde, mehr als in Ordnung.

Habe auch sehr stark den Verdacht, dass es sich um reine Geldmacherei handelt. Bisher habe ich bei meiner Ärztin nur die Sachen untersuchen lassen, die gezahlt werden. Das scheint denen zu wenig zu sein, denn in letzter Zeit kommen sie dauernd mit irgendwelchen Listen an, was man noch alles untersuchen könnte... #augen

ICH WÜRDE DEN TEST NICHT NOCHMAL MACHEN!!!

LG Steffi (32.SSW)

Beitrag von halloweenchen 29.03.06 - 13:49 Uhr

hallo osh!

habe mich mit dem thema gerade sehr intensiv beschäftigt und kann dir nur empfehlen, den test machen zu lassen.

1) SS-diabetes tritt oft erst ab der 30.woche auf
2) ist für's kind gefährlich - für dich nicht.
3) du "spürst" es nicht - und wenn's einmal im urin nachgewiesen wird, bist schon weit über den grenzwerten.
4) jetzt kannst mit diät-essen noch was bewirken.

das problem aufgrund von SS-Diabetes:
1) dein kind wächst KÖRPERLICH extrem - nicht aber organisch => probleme nach der geburt
2) der zucker, den deine bauchspeicheldrüse mit ihrer insulinproduktion nicht bewältigen kann, über nimmt die bauchspeicheldrüse deines babys und wird damit haltlos überfordert => schäden (eventuell spätere diabetes)

der "sinnvolle" test dauert ca.2 stunden und wird "nüchtern" gestartet.

du solltest 3 tage davor auf süßes verzichten, auch auf obst mit viel fruchtzucker (melone, hawai-ananas,...)

solltest du noch fragen haben, kannst mich über meine vk gerne kontaktieren.

lg
ingrid (SSW34)

Beitrag von silentrose 29.03.06 - 13:50 Uhr

Hallo,

also mein FA hat mich in der 28. SSW so einen Zuckertest machen lassen, ABER wir haben das im Rahmen der 2. Laboruntersuchungen machen lassen.

Also ich mußte da auch nix bezahlen u für die Nackenfalte auch ned. :-D Is schon komisch. Bei uns hier in Österreich wurde mir bis jetzt alles von der KK übernommen. Es stand nicht einmal zur depatte, ob ich etwas selber zahlen muss oder nicht. Sogar die Toxoplasmoseuntersuchungen waren für mich "gratis" ;-)

Aber ich glaube, ich würde es schon machen lassen, da SS-Diabetis ned auf die leichte Schulter zu nehmen ist. Ich denke man gibt soviel Geld für Blödsinn aus, da kann man es doch mal für was gutes investieren, oder? ;-) ABer ich hab mir leicht reden, da ich ja nix dafür bezahlen muss!

Ach übrigens, die Untersuchung kann man jederzeit in der SS machen. Je früher man es erkennt, umso besser wird es sein! Meiner war damals negativ. ABer viel. muss ich später nochmal einen machen. Hab bis jetzt aber nur ca 6kg zugenommen u sonst paßt auch alles! #huepf

Nun dann, wünsch dir eine schöne Restschwangerschaft!

Baba
Christine + Zwergi (30.SSW)

Beitrag von coppeliaa 29.03.06 - 14:25 Uhr


> Bei uns hier in Österreich wurde mir bis jetzt alles von der KK übernommen.

das ist so, weil bei uns blutzuckerbelastungstest und toxoplasmosetest zu den pflichtuntersuchungen gehören. und alles was pflicht ist muss von der krankenkasse übernommen werden. vurschrift is vurschrift ;-) lg

Beitrag von silentrose 29.03.06 - 14:45 Uhr

Hallo,

danke für die Info! ich dachte nur Toxoplasmose is Pflicht, aber naja, so lernt man immer wieder dazu! Ich glaub ich mußte damals zum Blutzucker weil ich mit Übergewicht gestartet hab. ABer naja, ich bin schon froh in Österreich zu sein *gg*

Danke dir!
Gratuliere zu deiner Kleinen!!!

Baba
Christine + Zwergi (30.SSW)

Beitrag von birkae 29.03.06 - 13:56 Uhr

Frage am besten bei deinem Hausarzt nach, ob der auch den Zuckerbelastungstest macht. Habe schon oft gelesen, das es dort nichts kostet und bei mir war es auch so.

Man kann zu jeder Zeit der SS einen Zuckertest machen lassen!

Diabetologen empfehlen zwischen der 22-24 SSW und zwischen der 32-34 SSW zu testen, da dann ein "Zuckerschub" auftreten kann, muss aber nicht zwangsläufig.

Symptome (wie oben erwähnter Zucker im Urin) treten nicht unbedingt bei einer SS-Diabetes auf. Es wäre demzufolge eine falsche Sicherheit, in der man sich befinden würde.
Deutlichere Anzeichen sind, wenn dein Kind zu groß/zu schwer für die SSW ist. Aber wenn dies festgestellt wird, HAST du bereits schon so starken Zucker, dass er sich auf dein Kind ausgewirkt hat!

Ich selbst hatte in der ersten SS Diabetes, diesesmal nicht. Ich habe mich in der 24 SSW und jetzt noch einmal in der 33 SSW testen lassen. Hätte ich die Test bei meinem FA machen lasen, hätte ich jeweils 20,-Euro dafür bezahlt - bei meinem HA wurde das komplett über die KK abgerechnet. Ich musste nur die 4,30 Euro in der Apotheke für die Zuckerlösung bezahlen.

Also ich kann es dir nur wärmstens empfehlen. Auf jeden Fall hast du dann eine Sicherheit, die nicht nur auf ein Gefühl beruht, sondern vom Arzt festgestellt wurde!

LG
Birgit

Beitrag von kaleema 29.03.06 - 13:53 Uhr

Ich werde den Test machen, der ist bei mir für die 28. Woche angesetzt und ich muß den nicht bezahlen, weil mein Arzt eine Gemeinschaftspraxis mit meinem Hausarzt hat :-)

Ich finde den schon sinnvoll, vor Allem wenn ich mir überlege, wie viel Mist man sonst so kauft und ausgibt, wenn's um das Baby geht. ich mache auch nicht alle Untersuchungen, habe z.B. auf die NFM verzichtet und werde auch keinen 3D Ultraschall machen lassen. Aber Sachen, wie Toxo-Test und Zuckertest finde ich schon wichtig...

Beitrag von rot1601 29.03.06 - 13:57 Uhr

Hallo,

also ich kann nur jedem empfehlen diesen Zucker-/Glukosebelastungstest machen zu lassen. Gut ich musste nichts dafür bezahlen meine FÄ macht den bei jeder Schwangeren in der 26. SSW, aber meine Mama arbeitet in einer Diabetes-Klinik und hat die Chefärztin gefragt, diese meinte sogar, dass angedacht ist, diesen Test in die Standarduntersuchung bei Schwangeren mitaufzunehmen!
Man muss nicht vorbelastet sein, um SS-Diabetes zu bekommen und wir wollen doch alle nur das beste fürs Kind und unentdeckte SS-Diabetes kann Spätfolgen für dein Baby haben - das kommt immer wieder in der Klinik meiner Mama vor!

Meine Meinung

Gruß...Nadine

Beitrag von babyalarm2006 29.03.06 - 13:57 Uhr

Hallo,

ich habe jetzt am 4. auch einen Zuckertest. Bei mir ist soweit alles super mit den Werten, aber anders als bei dir ist mir die Entscheidung leichter gefallen den Test machen zu lassen, denn ich habe von Natur aus Übergewicht#heul und meine Oma ist schwer Zuckerkrank. Man weiß ja nie, ob von den Genen her was mitgekriegt hat.

Also habe ich mich für den Test entschieden. Muß diesen auch selbst zahlen, aber man ist ja nur einmal schwanger und ich weiß dann, das ich alles getan hab, das es meinem Baby gut geht (heißt jetzt nicht, dass ich jeden Mist mitmachen würde).

Wüßte jetzt nicht was ich tun würde, wenn ich die Vorbelastungen die ich habe, nicht hätte. Aber ich glaub ich würd ihn trotzdem machen.

Dir noch eine tolle Kugelzeit.

Lg Susanne #ei 27. SSW

Beitrag von babyalarm2006 29.03.06 - 13:59 Uhr

Hallo, ich nochmal,

hab eben in meinem Beitrag gelesen,...man ist ja nur einmal schwanger. Sorry, stimmt so ja nicht, aber ich hoffe ihr wißt wie ich das gemeint habe.

LG Susanne

Beitrag von osh 29.03.06 - 14:30 Uhr

Vielen Dank für eure Hilfe!

Ich werde es mir mit dem Test wohl doch noch mal überlegen und vielleicht erstmal den Rat meines Hausarztes einholen.

Das Baby ist nicht üergroß bei mir, zwar größer als meine Tochter in der ersten SS, die war aber immer etwas kleiner. Der Bub ist nun eben normalgewichtig!

Bei Zucker hat die FA in meinem MP letztes mal + gemacht, die Werte kenne ich nicht.

Lieben Dank!
osh

Beitrag von susischaefchen 29.03.06 - 14:31 Uhr

Eine Bekannte von mir die mit mir im GVK und SS.Wassergym ist hat auch keinen machen lassen, weil keiner sie darauf angesprochen hat. Nachdem ich ihr davon erzählt habe hat sie einene, ohne vorher auffällig gewesen zu sein, einen gemacht und einen Wert von 180 mg gehabt, normal ist bis 140 mg in der SS.
Sie war super froh ihn gemacht zu haben, ich machte ihn weil ich schon vor der SS Übergewicht hatte, war aber alles ok. Mir waren die 20 Euro der Gesundheit meines Babys wert.

LG
Sabine + Henry 36.ssw

Beitrag von tonkaldonna 29.03.06 - 15:31 Uhr

an deiner stelle würde ich den test annehmen,da deine ärztin anscheinend was im urin festgestellt hat,jedenfalls war es damals bei mir so.
denn solltest du in der schwangerschaft zucker haben,ist es nicht gut für´s baby und du riskierst vielleicht einen kaiserschnitt,weil dein baby zu groß werden könnte,da dein baby sein bauchspeicheldrüse für dich insulin produzieren muß und dadurch werden die baby´s dick.insulin ist ein hormon was dick macht,so wie cortison.überlege dir was du riskierst.
ich habe es damals gemacht und bin glücklich das gemacht zu haben,auch wenn ich nicht um nen kaiserschnitt herum kam.
beate