1.Klasse und morgens schon Bauchschmerzen...

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von gabyk74 29.03.06 - 13:56 Uhr

Hallo,
mein Sohn wird nächsten Monat 7 Jahre alt, geht in die 1.Klasse und hat seid ca. 14 Tagen jeden morgen Bauchschmerzen und will nicht zur Schule. Die Lehrerin schiebt das auf einen größeren Jungen der ihn ab und an mal ärgert. Mir erzählt eraber ,das er nicht zum Matheunterricht will und das er Mathe doof findet. Jeden morgen muß ich ihn bald "rausschmeissen" weil er sich weigert zur Schule zu gehen. Und wenn ich sage das die Bauchschmerzen vielleicht auch Hunger sein könnten, dann sagt er das er dann eben Kopfschmerzen hat. An jedem morgen in der 1.Stunde ist Mathe, ausser am Freitag. Und an diesem tag hat er komischerweise auch kein Bauchweh...
Mit der Lehrerin hab ich schon gesprochen, die meinte aber das sie halt mal mit dem Kind spricht das ihn ärgert, aber ich denke das es das nicht ist,sondern das rechnen. Er kommt ganz gut in der Schule zurecht und ist nur in allem etwas langsam, aber er kann es und braucht sich eigentlich deswegen keine Sorgen machen. Die Lehrerin meint nur das er da wohl sehr sensibel reagiert und "da mal durch muß"
Das kann doch so nicht weitergehn...
weiß jemand was ich tun könnte?

Gruß Gaby

Beitrag von emma69 29.03.06 - 17:52 Uhr

Hallo Gaby,

du kannst ihn unterstützen, in dem du seine Bemühungen sehr, sehr lobst. Wenn er z.B. morgens doch, mit Bauchschmerzen, zur Schule gegangen ist.
Wenn er die Mathehausaufgaben beginnt. Wenn er die Mathehausaufgaben beendet. (Das Matheergebnis ist unwichtig.) Achte auch darauf, dass du keinen Druck (unbewusst) ausübst. Sage ihm oft, dass du ihn toll findest und du ganz stolz auf ihn bist, dass er so eine schwierige Aufgabe, wie die Schule ja ist, so super bewältigt. Sage ihm, dass du weißt, dass Schule manchmal nicht so einfach ist.
Vielleicht kann die Lehrerin ihn auch etwas mehr "begleiten". Einige Kinder benötigen auch während dem Unterricht Bestätigung. Ein kurzes Ansprechen oder Hand auf die Schulter legen wirkt oft Wunder.
Daheim lassen würde ich ihn nicht. Da hat die Lehrerin aus meiner Sicht recht. Denn "weglaufen" nützt hier nichts: Mathe wird er bis zum Ende (und noch länger) seiner Schulzeit haben.

Kopf hoch - das wird schon noch.
LG emma

Beitrag von andreag1302 30.03.06 - 07:10 Uhr

Hallo Gaby,

ch kenne das Problem zu gut,nur hatte es mein Sohn jeden Tag und nicht nur bei einem bestimmten Fach.Bei uns war es irgendwie die neue Situation , die Umstellung von Kiga auf Schule,die Pflicht.
Jetzt ist es gott sei dank besser,aber immer noch nicht ganz weg.

Viel Glück und alles Gute

Ich weiss wie schwer es ist die Kinder "rauszuschmeissen"

LG ANDREA

Beitrag von manavgat 30.03.06 - 08:56 Uhr

Ruf die zuständige Schulpsychologin an und bitte um einen Termin.

Die sind in aller Regel sehr einfühlsam (psychologisch kompetent) und lassen sich von dem jeweiligen Kind schildern, was es bedrückt.

Du kannst Dich anschließend beraten lassen oder die Schulpsychologin spricht - sofern Du einverstanden bist - mit der Lehrerin.

Bauchschmerzen über einen Zeitraum von 14 Tagen sind ein ernstzunehmendes Signal.

Gruß und alles Gute

Manavgat