Eileiter verklebung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schnuller1978 29.03.06 - 14:04 Uhr

Hallo ihr lieben

Ich habe da mal eine frage ich weis nicht ob es hier her gehört aber ich probier es mal einfach.
Meine Schwägerin probiert es schon seit 1,5 Jahren schwanger zu werden. Jetzt hat ein Arzt festgestellt das ihre eileiter nicht durchgänig sind verstopft oder verklebt weis ich leider nicht.
Sie lebt im Ausland und da gibt es nun mal nicht die möglichkeiten wie bei uns trotzdem würde es mich interessieren ob ihr wiest was man dagegen macht und ob es trotzdem eine möglichkeit für sie gibt schwanger zu werden?

Währe für ein paar erfahrungsberichte dankbar.

Danke in vorraus

LG Annette

Beitrag von lumpinchen123 29.03.06 - 14:10 Uhr

Hallo,

wenn die Eileiter verklebt sind, dann kann man sich die freispülen lassen. Ist auf jeden Fall ein medi. Einfriff!
Mehr weiß ich auch nicht, hoffe, dass hilft dir etwas!? vlG
lumpi+ Fuzel(22.+0)

Beitrag von biene07 29.03.06 - 15:31 Uhr

Hallöchen!
Entweder freispülen lassen oder eine IVF (künstl. Befruchtung) War bei meiner Tochter auch, sie ist durch IVF entstanden.

lg Bienchen + Krümel 15.SSW

Beitrag von viki73 29.03.06 - 20:25 Uhr

Hallo!

Also, ich kann dir etwas von meinen Erfahrungen berichten. Ich hatte sehr oft bakterielle Infektionen, aufgrund von schwachen Milchsäurebakterien. Ich wurde über 3 Jahre fast jeden 3. Monat mit Antibiotika behandelt. Es führte auch zu Eileiterentzündungen. Während der Zeit verliebte ich mich und wünschte mir ein Kind von dem Mann. Wir versuchten es 4 Jahre und mein Wunsch wurde fast Fanatismus. Meine Beziehung wurde zudem immer schlimmer bis es wieder auseinander ging. (Er war Alkoholiker und im Nachhinein war ich froh, dass es nicht geklappt hat).
Zu der Zeit ließ ich auch meine Eileiterdurchgängigkeit testen. Sie waren fast nicht mehr durchgängig. Die Flüssigkeit kam nach einer Verzögerung und Druck ein bißchen durch. Der Arzt damals (bekannter Chefarzt) sagte mir, dass meine Chancen, schwanger zu werden, wären wie einen 6er im Lotto zu gewinnen. Ich muß sagen, nicht gerade aufbauend. Meine Frauenärztin sagte, dass sie eine Möglichkeit zur künstlichen Befruchtung wüsste. Denn sie sieht es zwar nicht als abwegig, dass ich schwanger werde, aber die Chancen wären hoch, eine Eileiterschwangerschaft zu haben.
Im Internet fand ich auch eine Klinik, die mit Mikroskopie-Chirurgie diese Verwachsungen wegschneiden könnten. Aber eine Erfolgsgarantie wäre nicht gegeben, da diese Verwachsungen nachwachsen könnten zu 85%.
Durchspülen, ja, wäre auch eine Möglichkeit gewesen.

Nach 4 Jahren nicht schwanger werden, war ich wieder solo und habe nach 1 Jahr einen wundervollen Mann kennengelernt. Ich hatte mich in der Zwischenzeit mit meiner Kinderlosigkeit abgefunden und erzählte ihm auch davon. Er war nicht wirklich davon überzeugt und wir haben trotzdem mit Kondomen verhütet. Aber nicht gerade konsequent. Im Oktober wurde ich schwanger, hatte aber leider in der 5. Woche einen Abgang. Aber der FA stellte noch fest, dass es in der Gebärmutter platziert war. Immerhin!
Daraufhin verschärften wir den Kondom Gebrauch und hatten im Januar ein eintiges mal das Kondom nicht benutzt. Und Bingo! Ein 6er im Lotto!
Jetzt bin ich in der 14. Woche und das Kleine sieht gesund aus und wächst und wir hoffen, am 29. September unser Kleines im Arm halten zu können.
Wir sind überglücklich!

Vielleicht kann ja deine Schwester irgendetwas davon für sich herausziehen...
Wünsche ihr viel Glück!

Lieben Gruß
Viki#blume