Arbeitszeiten während der Schwangerschaft?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleine1102 29.03.06 - 16:41 Uhr

Hallo,

habe eine Frage an Euch bezüglich der Arbeitszeiten, wenn man #schwanger ist. Ich habe gehört, dass man (natürlich) nicht mehr als acht Stunden täglich, jedoch auch nicht länger als bis 20 Uhr arbeiten darf. Ist das richtig #gruebel? Ich muss zwei-dreimal pro Woche bis 20 Uhr arbeiten (und hab' dann jeweils noch eine Stunde Fahrt vor mir #augen- wobei das ja mein Problem ist). Heute muss ich aber z.B. bis 22 Uhr arbeiten, was mir so gar nicht passt :-( und ich dann ja auch erst um 23 Uhr zu Hause bin #gaehn. Eine Kollegin und mein Mann sagen, dass das rechtlich nicht zulässig ist.

#danke für Eure Antworten & lieben Gruß #sonne!

Kathrin & #ei (12. SSW)

Beitrag von bleathel 29.03.06 - 16:44 Uhr

Hi,


also, normalerweise gilt:
pro Tag nicht mehr als 8:30 std. oder
in der doppelwoche nicht mehr als 90 std.

arbeiten nur zwischen 6 und 20 Uhr, allerdings gibts da für bestimmte Branchen ausnahmen, da müsstest du direkt im MuSchG oder, wenn du verbeamtet bist, in der MuSchV nachschauen

gruss
Julia

Beitrag von bleathel 29.03.06 - 16:48 Uhr

wenn ma scho dabei san...


<Zitat>

§ 8

Mehrarbeit, Nacht- und Sonntagsarbeit

(1) Werdende und stillende Mütter dürfen nicht mit Mehrarbeit, nicht in der Nacht zwischen 20 und 6 Uhr und nicht an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden.

(2) Mehrarbeit im Sinne des Absatzes 1 ist jede Arbeit, die

1.


von Frauen unter 18 Jahren über 8 Stunden täglich oder 80 Stunden in der Doppelwoche,

2.


von sonstigen Frauen über 8 1/2 Stunden täglich oder 90 Stunden in der Doppelwoche

hinaus geleistet wird. In die Doppelwoche werden die Sonntage eingerechnet.

(3) Abweichend vom Nachtarbeitsverbot des Absatzes 1 dürfen werdende Mütter in den ersten vier Monaten der Schwangerschaft und stillende Mütter beschäftigt werden

1.


in Gast- und Schankwirtschaften und im Übrigen Beherbergungswesen bis 22 Uhr,

2.


in der Landwirtschaft mit dem Melken von Vieh ab 5 Uhr,

3.


als Künstlerinnen bei Musikaufführungen, Theatervorstellungen und ähnlichen Aufführungen bis 23 Uhr.

(4) Im Verkehrswesen, in Gast- und Schankwirtschaften und im übrigen Beherbergungswesen, im Familienhaushalt, in Krankenpflege- und in Badeanstalten, bei Musikaufführungen, Theatervorstellungen, anderen Schaustellungen, Darbietungen oder Lustbarkeiten dürfen werdende oder stillende Mütter, abweichend von Absatz 1, an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden, wenn ihnen in jeder Woche einmal eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 24 Stunden im Anschluss an eine Nachtruhe gewährt wird.

(5) An in Heimarbeit Beschäftigte und ihnen Gleichgestellte, +ie werdende oder stillende Mütter sind, darf Heimarbeit nur in solchem Umfang und mit solchen Fertigungsfristen ausgegeben werden, dass sie von der werdenden Mutter voraussichtlich während einer 8-stündigen Tagesarbeitszeit, von der stillenden Mutter voraussichtlich während einer 7 1/4-stündigen Tagesarbeitszeit an Werktagen ausgeführt werden kann. Die Aufsichtsbehörde kann in Einzelfällen nähere Bestimmungen über die Arbeitsmenge treffen; falls ein Heimarbeitsausschuss besteht, hat sie diesen vorher zu hören.

(6) Die Aufsichtsbehörde kann in begründeten Einzelfällen Ausnahmen von den vorstehenden Vorschriften zulassen.

</Zitat>

von:

http://www.gesetze-im-internet.de/muschg/__8.html

Beitrag von samamin 29.03.06 - 17:04 Uhr

Hallo zusammen,

genau das hab ich auch grad online gefunden.
Die Frage: wie bring ich meinen AG dazu? Ich hatte gleich ein paar Tage nach Bekanntgabe meiner SS 4 Überstunden bis nach 22 Uhr absolvieren müssen.
Tägliche Arbeitszeit von (offiziell) 9 Stunden (inoffiziell jedoch immer 9,5-10 Stunden) wäre für unsereins dann ja auch schon nicht mehr zulässig.

Die Gesetze sind dem AG bestimmt bekannt, aber es scheint ihn wenig zu kümmern!!!#schmoll

Ich fürchte, wenn ich ihn darauf hinweise, wird die Stimmung noch schlechter als bisher. :-(

#heul

Sam & #ei 10+0

Beitrag von bleathel 29.03.06 - 17:10 Uhr

Hi,

du könntest das ganze der zuständigen Aufsichtsbehörde melden, bzw. damit drohen.
Das ist übrigens ein Straftatsbestand, das sollte der nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Kündigen kann er dir ja nicht, das geht frühestens 4 Monate nach der Entbindung, falls du den nehmen willst.
Oder durchhalten, Teilbeschäftigungsverbot vom FA holen, solche Sachen.

Beitrag von kleine1102 29.03.06 - 17:28 Uhr

Ganz vielen lieben Dank für die ausführlichen Antworten :-)! So, wie ich das verstehe, falle ich nicht unter eine der "Ausnahme-Regelungen", da ich in keinem der genannten Bereiche (Kultur, Gastronomie o.ä.) arbeite, sondern im pädagogischen Bereich (ohne Schichtdienst).

Tja, mein AG scheint sich trotzdem nicht dafür zu interessieren :-(. Sollte ich noch öfter solche "Aufträge" bekommen, werde ich wohl "die Notbremse ziehen"- vor allem, weil mir einerseits "angekreidet" wurde, dass ich speziell für dieses Projekt ja bald "sowieso nicht mehr zur Verfügung stehen werde" (also jemand anders mehr Arbeit dafür übernehmen soll), ich andererseits aber trotzdem diese unliebsamen "Nach-Feierabend-Aufgaben" übernehmen "darf" #augen.

Wünsche Euch allen einen schönen, faulen Abend ;-)!

Kathrin & #ei

Beitrag von sissi04 29.03.06 - 18:07 Uhr

Hallo Kathrin!

Ja,ja, immer dieser pädagogische Bereich... wo man eigentlich am meisten Verständnis erwartet #schmoll

Ich arbeite auch im pädagogischen Bereich (Lehrerin) und stoße bislang auf 0 Verständnis und Rücksicht. Wobei das auch Schwer abzugrenzen ist. Was ist bei einem Lehrer eine Überstunde? Wenn er Nachts um 12 noch am Unterricht vorbereiten ist, wenn wieder einmal bis 22:30 eine schulische Veranstaltung stattfindet, an der die Teilnahme vorausgesetzt wird, oder wenn Räume in der Schule wegen Sanierung alle paar Wochen den ganzen Nachmittag nach einem 6 Stündigem Schulvormittag aus- und eingeräumt werden müssen???

Ich freue mich jetzt schon auf nächste Woche Freitag, denn da gibt es erst einmal Ferien....

Viele Grüße,
Sissi

Beitrag von kleine1102 30.03.06 - 09:29 Uhr

Hallo Sissi!

Auch Dir ganz lieben Dank für Deine Antwort #danke! Schön, dass es hier so viele nette Leute gibt, die das alles nachvollziehen können :-)!

Ist wirklich so eine Sache mit den Arbeitszeiten, aber warum sollte ich alles hinnehmen, nur, weil's mir zum #klee gut geht... . Eigentlich fängt's schon damit an, dass ich in meinem Bereich gar nicht allein arbeiten dürfte-woran sich aber nichts ändern lässt. Es sei denn, meine FÄ würde ein entsprechendes Verbot ausstellen- und DAS "braucht's" dann doch nicht. Aber so ein bißchen Verständnis wäre schon ganz erfreulich :-(. Sozialer Bereich hin oder her- sobald es an die Finanzen geht (und der AG muss ja im MuSchu doppelt bezahlen) und darum, eine Vertretung zu finden (Krankheit, Urlaub, Elternzeit), ist für unseren Chef alles andere dann doch Nebensache :-[.

Lieben Gruß für Dich #blume,

Kathrin & #ei