Abstillen...Angst?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von livinchaos 29.03.06 - 20:05 Uhr

ich weiß nicht mehr weiter, habe solche angst abstillen zu müssen, habe erfahren, dass ich "eventuell"abstillen muss, weil ich medikamente nehmen muss.....
morgen blutabnahme und dann eine woche warten bis die ergebnisse da sind

haben schon mal probiert, weil ich wieder zur uni muss, anders zu füttern, aber Amélie mag keinen trinkbecher und schon gar nicht die flasche
sie ist jetzt 18 wochen

und sowieso ich wollte doch unbedingt mind.6monate vollstillen und dann noch weiter
sitze hier und bin am weinen

sorry, aber musste mal raus#heul

Beitrag von sunflower.1976 29.03.06 - 20:23 Uhr

Hallo!

Ich kann mir vorstellen, wie´s dir geht #liebdrueck
Gibt es evtl. stillfreundliche Medikamente, die dir auch helfen würden? Da würde ich nochmal ganz genau nachfragen, denn leider haben nicht alle Ärzte damit wirklich Erfahrung... Mir wollte mal ein Arzt Antibiotika verschreiben und sagte, dass ich dafür abstillen müsse. Nach Rücksprache mit meinem Cousin (auch Arzt), habe ich erfahren, dass es auch Antibiotika gibt, die man während der Stillzeit nehmen kann. Glück gehabt!

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du weiter stillen kannst!!

LG Silvia

Beitrag von katrin1985 29.03.06 - 20:52 Uhr

Hi!

Mensch, das ist echt mies... Ich kann mir vorstellen,wie du fühlst.

Meine Vorrednerin hat schon super Tipps gegeben.
Ich würde (hört sich vielleicht blöd an), wenn ich in deiner Situation wäre, versuchen immer abzupumpen, solange ich die Medis nehmen muss.Und Milch wegschütten und der kleinen halt so lange fertigmilch geben. wenns nicht zu lange ist...so bleibt die milchbildung auf trab.
Ach ist doch alles doof. Ich hoffe für euch, dass es Medikamente gibt die der Mumi nicht schaden!

Tschöö,Katrin

Beitrag von livinchaos 29.03.06 - 21:31 Uhr

leider gibt es keine stillfreundliche alternative, habe schon mit der lalecheliga und der asf telefoniert
und ist dann ein dauermedikament, bis ans lebensende
habe schon überlegt, ob ich einfach noch etwas warte bis ich damit anfange und in der zeit möglichst viel abpumpe

bloß was mach ich wenn ich abstillen muss und nicht warten kann.....kann doch die kleine nicht hungern lassen

:( :( liv

Beitrag von katrin1985 29.03.06 - 22:31 Uhr

Wenn es wirklich nicht anders geht, dann sei froh und glücklich darüber, dass du die Kleine 4Monate(?) stillen durftest. Mensch, wenn ich das so lese geht mir das an die Nieren.
Ich wünsche euch, da gaaanz viel Glück, vielleicht lässt sich die Behandlung ja doch aufschieben, so wie du es vorhast...
Kopf hoch#liebdrueck

Beitrag von sunflower.1976 29.03.06 - 22:39 Uhr

Du hast 18 Wochen gestillt und das ist für Deine Tochter sehr viel Wert. Sie konnte davon sehr profitieren! Darauf kannst Du stolz sein!!!
DU bist genauso wichtig!
Wenn Du noch mit der Einnahme des Medikaments warten kannst/darfst, ohne dass es für Dich schlecht ist, kannst Du auf jeden Fall noch was abpumpen.
Deine Tochter wird sich an die Flasche gewöhnen. Vielleicht fällt es ihr leichter, wenn jemand anderes füttert und sie nicht Deine Milch riecht. Ihr schafft das zusammen!

#liebdrueck
Silvia