Kinderwunsch trotz unheilbarer Krankheit

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von mondlicht 29.03.06 - 22:27 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin neu hier und habe gleich eine Frage an euch.

Mein Partner hat eine unheilbare Krankheit und lebt vielleicht noch ca. 2-15 Jahre.(kann keiner so genau sagen... ) Er hat schon 2 Kinder und möchte kein weiteres Kind, da es unverantwortlich gegenüber dem Kind wäre. Seine beiden Kinder sind schon älter.

Ich habe aber einen Kinderwunsch und würde sehr gerne ein Kind von ihm bekommen, wenn nur die Krankheit nicht wäre....


Was ist eure Meinung dazu?
Danke.

Beitrag von sunda 30.03.06 - 00:35 Uhr

Für mich war es als Kind immer mein allerschlimmster Albtraum, dass meine Mutter oder mein Vater sterben könnten. Ich glaube nicht, dass ich damit hätte umgehen können, wenn es passiert wäre.

Ich kenne weder Dich noch Deinen Partner und kann demnach nicht wissen, ob Ihr in der Lage sein würdet, ein Kind auf diesen schlimmsten aller Fälle vorzubereiten.

Ich persönlich würde mir diese riesige Verantwortung aber nicht zutrauen.

Beitrag von bibi_3574 30.03.06 - 06:32 Uhr

Hallo Mondlicht!
Ich glaube im großen und ganzen kannst Du nur den Wunsch Deines Partners versuchen zu akzeptieren, auch wenn es schwer ist. Ich denke mal das er den Wunsch hätte sein Kind dann auch aufwachsen zu sehen, ihm nicht nur seine Gene sondern auch seine Werte mitzugeben, einfach einen besonderen Platz persönlich in dem Leben des Kindes einnehmen. All das ist ungewiss, wenn man die Prognose bekommt, das man noch 2-15 Jahre zu leben hat.
Andersrum kann man aber auch agumentieren: Es passiert soviel im Leben und jeder Tag an dem man nicht "gelebt" hat ist ein verlorener Tag, denn wer gibt einem die Garantie das man den morgigen Tag noch überleben wird? Ich weiß das das hart klingt, aber das ist meine Erfahrung bisher. Ich habe meine Mutter vor 4 Jahren plötzlich sterben sehen und hätte mir einer das zwei Tage vorher gesagt, dem hätte ich ganz doll einen Vogel gezeigt! Selbst bei meinem Vater, wo wir das Ergebniss "unheilbar" ein halbes Jahr vor seinem Tod bekommen haben, war ich am Boden wo es dann letzendlich eintrat. Es ist egal wie lange vorher man Bescheid weiß, das man stirbt. Fakt ist das jeder früher oder später gehen muß... das ist das Leben... es fragt nicht wann und ob man schon bereit dazu ist. Also warum das Leben nicht JETZT leben, mit allem Vorzügen und Nachteilen? Ein Kind bedeutet Verantwortung, aber auch Liebe und neuen Lebensmut! Vielleicht würde es ihm auch den nötigen neuen Lebensmut geben?!?

Tschuldige, wenn ich nun ein bischen ausgeholt habe, aber wenn ich mich nicht schon gebremst hätte, wäre es noch wesentlich mehr geworden ;-)
Ich wünsche Dir und Deinem Partner den Mut und die Kraft einen Weg zu finden mit dem Ihr beide leben könnt #liebdrueck !

LG dat Bibi

Beitrag von bubu03 30.03.06 - 10:20 Uhr

Hallo Mondlicht,

deinen Kinderwunsch kann ich total verstehen. Die anderen haben sicherlich recht mit ihrer Meinung. Die frage ist ja auch ob die Krankheit deines Partners vererbbar ist. Was ich in deiner Situation machen würde weiß ich nicht. Die frage ist ja auch ob du es ertragen kannst, das Kind nach seinem Tod anzusehen. Ob ich die Verantwortung tragen könnte weiß ich nicht.

Die Endgültige Entscheidung liegt jedoch bei deinem Partner.

Ich wünsche euch alles gute für die Zukunft.