Frage zu Einkommen bei Kinderzuschlag

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mama.yvonne 30.03.06 - 09:29 Uhr

Hallo,

vielleicht kennt sich ja jemand von euch damit aus:

ich bin am überlegen, ob ich jetzt noch versuche, diesen Kinderzuschlag zu beantragen (bin noch ein paar Wochen schwanger und habe Kleinkind, bin chronisch krank mit entsprechenden Zuzahlungen, Ehemann verdient leider seit ein paar Monaten ca. 400 € netto weniger- durch neue Arbeitsstelle) oder eben erst, wenn das Baby da ist. Nur stellt sich mir dann die Frage: wird das Erziehungsgeld mit angerechnet (als Einkommen)?

Hoffe, mir kann da jemand helfen :-)

VG,
mama.yvonne

Beitrag von luise.kenning 30.03.06 - 09:33 Uhr

hallo yvonne,

nein, erziehungsgeld ist bei allen anderen sozialleistungen anrechnunsgfrei.

von den zuzahlungen kannst du dich vielleicht befreien lassen?

Luise

Beitrag von mama.yvonne 30.03.06 - 09:43 Uhr

hallo,

stimmt. soweit habe ich noch gar nicht gedacht (mit den zuzahlungsbefreiungen).

muss mich da allerdings erst mal genauer informieren. weiß ja nicht, was alles zählt. z. b. praxisgebühr und die zuzahlungen für meine chronischen krankheiten werden ja sicherlich angerechnet, aber wohl nicht die medikamente, die ich während der schwangerschaft brauche/gebraucht habe.

soweit ich weiß, muss ich ja erst mal die 1% vom jahresbruttoeinkommen zahlen, bevor ich die befreiung bekomme. und wenn wirklich nur das von meinen chronischen krankheiten zählt plus die praxisgebühr, dann muss ich das ganze noch ein paar wochen aus meiner eigenen tasche zahlen. bringt also leider auch nicht wirklich was.

vg,
mama.yvonne

Beitrag von luise.kenning 30.03.06 - 09:51 Uhr

hallo yvonne,

es zählt die praxisgebühr und alle zuzahlungen (die sind auf dem kassenbon extra ausgewisen). auch zuzahlungen zu hilfsmitteln (zb ne bandage gegen rückenschmerzen o.ä.) oder zuzahlungen zur krankengymnastik zählen hinzu.

was die medikamente angeht, die du während der ss nimmst: kommt drauf an, ob dein arzt sie dir verschrieben hat oder empfohlen hat.. (also vitamine oder sowas muss du bezahlen, aber ein zb blutdrucksenkendes mittel ist verschreibungspflichtig... und da gibts dann ne zuzahlung)

sei so schlau und sammle alle belege. vielleicht kannst du dich noch nicht sofort, aber zur jahresmitte befreien lassen-

darf ich fragen, bei welcher kasse du versichert bist?

Luise

Beitrag von mama.yvonne 30.03.06 - 10:01 Uhr

Die Belege sammle ich sowieso. Immer in der Hoffnung, es reicht, um das Zeugs von der Steuer abzusetzen. Aber das Glück hatten wir bisher erst einmal (weil wir noch zusätzlich neue Brillen brauchten).

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann kann ich all das, was ich aufs "grüne Rezept" bekomme, nicht mit einrechnen. Weil das muss man ja leider komplett selber zahlen. Tja,war ja klar, dass ich da mal wieder Pech habe :-(

Ich bin bei der BKK Anker-Lynen-Prym. Habe schon versucht, bei denen auf der Webseite was zu finden, aber zwecklos. Und das Telefonverzeichnis ist auch endlos und ich blick da nicht durch.
Naja, müssen uns sowieso noch an die KK wenden, wegen dem Antrag auf Familienversicherung. Da werde ich dann gleich mal mit nachfragen, wie das genau läuft, mit der Befreiung.

Danke für deine Hilfe.
Werde mich jetzt aber erst mal ausklinken. Mein "Großer" (2,5 J.) ärgert mich gerade und dem Baby im Bauch gefällt das gar nicht. Schlimm, wenn die zwei sich bereits jetzt nicht vertragen. Was soll das erst werden, wenn die Kleine auf der Welt ist *lach*?

VG und nochmals danke,
mama.yvonne

Beitrag von mama.yvonne 30.03.06 - 09:46 Uhr

Mir fällt eben noch etwas ein:

könnte man rein theoretisch jetzt einen Antrag stellen und wenn dann das Baby ist, dies als Veränderung mitteilen? Damit meine ich: für den Fall, wir bekämen diesen Kinderzuschlag, würde dann das Baby auch eine Rolle spielen oder würde sich der Kinderzuschlag vom Betrag her nicht mehr ändern? Kann hierzu leider nichts auf der entsprechenden Seite der Arbeitsagentur finden.