ich bin so blöd teil2

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von bittenicht 30.03.06 - 10:38 Uhr

hallo ihr...!also ich habe gestern mit grosser angst getestet...!und der test war positiv!ich weiss einfach nicht was ich jetzt machen soll,bin irgendwie seit gestern wie unter schock.Muss die ganze zeit nur heulen.ich glaube ich möchte das kind nicht bekommen aber habe angst das ich mir das eines tages zum vorwurf machen würde!ich habe noch nie abgetrieben und habe echt angst davor!ich war eigentlich auch immer dagegen,aber wenn mann selbst in so einer situation ist,dann versteht mann es!ich möchte jetzt keine endlos lange diskussion anfangen,ich weiss das es eine schwere entscheidung ist,aber ich kann dieses kind nicht bekommen!
lgXXX

Beitrag von chuchu99 30.03.06 - 10:48 Uhr

Hallo du, guten Morgen!
Weißt du, als ich erfahren habe dass ich schwanger bin ging es mir ähnlich. Ich weiß nicht wie deine Lebensumstände sind, ich musste mein Leben um 180° umgestalten (Party usw. - adios). Letzendlich kann dir keiner da reinreden, du musst nach deinem Gefühl gehen, aber selbst wenn du keinen Partner haben solltest, du kriegst Unterstützung bei ProFamilia und anderen Stellen (Caritas usw.). Ich glaube, nichts im Leben geschieht umsonst und wenn man sein Würmchen in sich heranwachsen spürt gibt das schon Stärke und Zuversicht. Hey, du hast am Wunder des lebens teil...
Überlegs dir gut und führe Gespräche bevor du dich entscheidest.
Alles Gute, Mut und Stärke...
Lg Eva #klee

Beitrag von willow19 30.03.06 - 10:50 Uhr

Um ehrlich zu sein, kann ich Deine Entscheidung nicht wirklich nach voll ziehen. Erst wolltest Du doch noch ein Kind und jetzt wo es passiert ist, und daran hast Du ja auch Schuld bzw. Ihr, willst Du es nicht. Klar ist es wichtig, dass Du auch noch was aus Deinem Leben machen willst, aber um welchen Preis?? Ich bin mit 20 auch zum 2. Mal Mama geworden, allerdings beide geplant, aber ich hatte jetzt selbst die Befürchtung, wieder schwanger zu sein. Zum Glück hat sich der Verdacht aber nicht bestätigt, aber wenn es so gewesen wäre, hätte ich es nicht abtreiben lassen. Wir haben sogar schon überlegt, ob wir dann anbauen müssen, ob vielleicht ein größeres Auto her muss........
Ich will Dir keine Vorwürfe machen, aber ich denke, da der Kinderwunsch ja da war, dass Du es wirklich bereuen würdest. Überleg Dir gut, was Du machst und überstürze nichts. Was sagt Dein Partner überhaupt dazu?

Liebe Grüße

Beitrag von sweetlady0020 30.03.06 - 13:42 Uhr

Liebe bittenicht,

ich kann Deine Angst wirklich sehr sehr gut nachvollziehen und möchte Dich bitten, Dir einen Abbruch aus rein psychologischer Sicht gut zu überlegen.

Ich habe selber einen Abbruch hinter mir und ich leide nicht unter pysischen Schmerzen, sonder es belastet einfach mein Inneres. Ich frage mich immer wieder warum ich das getan hab und kann auch niemanden dazu raten.

Meine damalige Situation hat einen Krümel nicht zugelassen und heute weiß ich: Geht nicht, gibt es nicht!

Ich würde diesen Weg einfach nie wieder gehen, denn jedes Jahr aufs neue, werde ich an meine Entscheidung erinnert. Immer wenn ich eine frischgebackene Mama sehe, erinnert es mich, dass mein Kind heute 5 Jahre alt wäre. Jedesmal wenn ich von einer Freundin höre: "Wir planen/bekommen ein Kind, werde ich an meine Entscheidung erinnert und jedes mal bricht es mir das Herz. Meine Freund ist der, der mich dann mal wieder auffangen darf.

Ich habe auch einmal in diesem Forum über meinen Schmerz geschrieben und ich habe von Moralaposteln viele böse Antworten bekommen.

Keiner sollte Dir ein schlechtes Gewissen einreden, jedoch solltest Du Dir über die Konsequenz im klaren sein.

Gehe den Weg, den DU für Dich für richtig hältst und wenn Du möchtest kannst Du Dich gerne an mich wenden über meine VK. Ich nenne Dir gerne eine Seite von betroffenen Frauen, wo Du Fragen und Dich austauschen kannst ohne Dir Vorwürfe anhören zu müssen.

Liebe Grüße und fühl Dich #liebdrueck

Janine#klee

Beitrag von matw 30.03.06 - 15:15 Uhr

Aber Du wolltest doch eigentlich noch ein Kind?
Ich hatte vor Jahren eine Unterbrechung, war damals eine medizinische Indikation. Es wurde auch gleich zu Beginn der SS gemacht.
Nun möchte ich seit 3 Jahren(!!!) gern ein Kind. Langsam kann ich es wohl ad acta legen.
Wahrscheinlich rächt sich der Körper irgendwie.
Überleg es Dir gut, das kleine Lebewesen kann nichts dafür (oder auch dagegen).
Letztlich solltet Ihr die Entscheidung gemeinsam treffen.
Tja, wie viele andere wären froh, wenn es klappen würde!
Sicher ist es nicht ganz einfach heutzutage. Die Gesellschaft ist nun nicht gerade kinderfreundlich. Aber mit etwas gutem Willen geht alles, dafür sind wir doch Frauen;-)
Ich gehe ganztags arbeiten (40h-Woche), habe ein Haus und großes Grundstück, meine Tochter ist 5, beide Eltern pflegebedürftig. Glaub mir, alles lässt sich regeln!
Gruß Silly

Beitrag von willow19 30.03.06 - 16:46 Uhr

Ich bin nicht gerade ein Freund von Abtreibungen, aber bitte mach Dich selbst nicht so fertig. Es mag sein, dass Du einen Fehler gemacht, aber vielleicht war es in dem Moment auch richtig. Auf alle Fälle denke ich nicht, dass sich Dein Körper rächt, Du setzt Dich selbst unter Druck, weil Du Dir Vorwürfe deshalb machst. Solltest Du wirklich sehr darunter leiden, würde ich mir vielleicht proffessionelle Hilfe holen, denn das Unterbewusstsein kann einen ganz schön zusetzen, vor allem weil Du es allem Anschein nach, allgemein nicht so einfach hast, wenn Du auch noch Deine Eltern mit pflegen musst. Ich drück Dir ganz ganz fest die Daumen, dass Du doch noch mal dieses Wunder erleben kannst und bald ein gesundes Baby in Deinen Armen halten kannst.

Alles Liebe

Beitrag von mareliru 30.03.06 - 16:22 Uhr

Jetzt schlaf erst mal ein paar Tage drüber und dann entscheide Dich. Am Anfang scheint alles schwerer als es ist und die Hormone helfen auch nicht. Bei meinem Wunschkind hatte ich am Anfang ebenfalls lauter seltsame Gedanken.

Du hast Dir ein Kind gewünscht, Ihr habt es lange probiert, ich denke da sind Glückwünsche angebracht!!!
Deine Ausbildung kann auch noch 3 weitere Jahre warten.

Alles Gute
Mare

Beitrag von lilohasi 30.03.06 - 20:05 Uhr

hallo,

ich kann deine Gefühle nachempfinden. Als ich einen SStest gemacht hab und der positiv ausgefallen ist, haben mein Partner und ich uns riesig gefreut. Wir hatten uns ein Kind gewünscht.Als ich dann drei Tage später beim Doc war und mir die SS bestätigen lassen wollte, sagte der mir ich wäre mit Zwillingen schwanger. Für mich brach eine Welt zusammen. Ich wollte ein Kind. Aber nur eins und nicht gleich zwei auf einmal. Für mich stand der Entschluss fest. Ich möchte die Kinder nicht haben. Heute bin ich froh, dass ich es nicht gemacht habe. Es ist sooo schön zu sehen wie die zwei sich entwickeln.
Es ist ne enorme finanzielle Belastung für uns. Aber wo eins gross wird, wird auch ein zweites gross.

Überleg es dir bitte genau, was du machst.


Liebe Grüsse
LiloHasi mit #baby und #baby

Beitrag von moni1123 31.03.06 - 19:04 Uhr

Hallo

Du bist doch die mit der Ausbildung im Sommer oder?
Also vieleicht kann ich dir helfen oder vieleicht auch nicht.
Hast du die Ausbildung sicher ?
Wenn dann kannst du die zwei Jahr Babypause nehmen.
Du kannst aber auch wenn du das baby haben willst eine Tagesmutter von Amt bezahlt bekommen die dann auf das Baby aufpasst während du arbeitest.
Wenn du Tipps haben willst . Im bezug auf Tagesmutter dann kannst du dich bei mir melden.
Aber überlegt dir jetzt erst mal in Ruhe ob du es haben willst.