Freunde des Partners

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kapi 30.03.06 - 12:13 Uhr

Hallo zusammen,

als mir mein Partner zum ersten mal seinen Freundeskreis vorstellte war sofort klar, dass wir nicht miteinander auskommen werden.

Die Leute leben in einer ganz anderen Welt als ich, wollen immer nur Party machen und sich betrinken.

Da ich eher ein ruhiger Typ bin, Parties und Alkohol nicht mag, hat mein Freund bisher meist immer alleine was mit seinen Kumpels unternommen.

Jetzt will er aber, dass ich in Zukunft auch wieder mitkomme und mich mit seinen Kumpels besser anfreunde.

Ich bin aber nicht sehr begeistert davon, weil ich eher schüchtern + zurückhaltend bin und weiß, dass mich seine Freunde nicht besonders gut leiden können.

Weiß nicht, ob das gut geht und habe Angst, dass mich mein Freund verlässt, wenn mit seinen Kumpels nicht klappt.

Bitte gebt mir einen Tipp, was ich tun soll. Ich versuche auf jeden Fall mein Bestes zu geben und hoffe, dass ich akzeptiert werde.

Aber ich habe Angst, dass ich innerlich kaputt gehe, wenn ich nur meinem Freund zuliebe Dinge tue, die ich eigentlich gar nicht mag.

Liebe Grüße, kapi

Beitrag von angelkyra 30.03.06 - 12:24 Uhr

Hallo Kapi.
Deine Situation kommt mir auch ein wenig bekannt vor...
Männer meinen, nur weil sie mit diesen Leuten selbst zurecht kommen, würden wir Frauen auch sofort Freunde mit denen sein...
Einerseits möchte man auch mal mitgehen, wenn der Partner weggeht, aber wenn du mit seinen Freunden nicht zurecht kommst, dann hat es wenig Sinn - das wissen wir beide, aber die Männer verstehen das ja nicht gleich...
Eventuell könntest du einmal mitgehen und er erkennt selbst, dass seine Leute und du einfach nicht so gut zusammen auskommt und wenn er diese Erkenntnis selbst hat, dann wird er sicherlich auch nicht mehr fragen, ob du mitkommst...
so zumindest hatte ich das damals gemacht und bin damit soweit ganz gut gefahren, denn er erkannte selbst, dass ich mich zwar bemühte, aber ich nicht die "Partymaus" war, die sich blendend mit seinen Freunden versteht und er fragte nie mehr, ob ich zu solchen Partyabenden mitkommen möchte...
Ansonsten kann ich dir nur raten, mach das, wozu du dich stark genug und in was du dich wohl fühlst...
wenn du schon ein komisches Gefühl im Magen hast, der Abend könnte schlimmen Stress zwischen euch bringen und dass die Stimmung kippt, dann gehe am besten nicht mit, denn solche Gefühle betrügen einem wirklich nie...
Du schaffst das bestimmt!!!

Beitrag von linda 30.03.06 - 12:43 Uhr

Ja das kommt mir auch alles sehr bekannt vor und ich gehe eigentlich nie irgendwo mit hin. Ich fühle mich sehr unwohl in Gegenwart seiner Freunde. Das Problem ich habe auch immer das Gefühl sie wollen uns auseinanderbringen und weiss nicht was ich machen soll. Ich will ja meinem Freund den Umgang mit seinen Freunden nicht verbieten.

Beitrag von Sina 30.03.06 - 13:00 Uhr

Die Freunde deines Freundes wollen nur Party und Alkohol, dein Freund doch wohl auch, sonst wären es ja nicht seine Freunde.
Du willst das genaue Gegenteil.
Auf lange Sicht gesehen, glaube ich nicht, dass ihr zusammenpasst

Beitrag von morielle 30.03.06 - 13:06 Uhr

Hi,
also ich vertrete die Meinung, dass man nicht alle Freunde immer mögen und um sich haben muss, aber ich glaub, Du brichst Dir keinen ab, wenn Du es ab und zu mal versuchst. Vielleicht steckt ja hinter der Party-Sauf-Fassade doch hinter dem einen oder anderen Menschen ein netter Kerl?! Ich würd nu auch nicht jeden Tach mit lostigern, aber ab und zu kannste Dir doch auch mal einen Abend mit den Kumpels gönnen.
LG A.

Beitrag von black is beauty 30.03.06 - 14:46 Uhr

du musst GAR nix ,dein freund kann von dir nicht verlangen das du dinge tust die du mit dir selbst und deiner einstellung nicht vereinbaren kannst und willst.

deinem freund sollte dein wohl eigentlich am herzen liegen also sollte er sich damit abfinden das du seine freunde nicht magst .

es ist eben halt manchmal so das die chemie zwischen den menschen einfach nicht stimmt und sein freundeskreis passt nun mal nicht zu dir

ich kenn das nur zu gut manche freunde meines freundes sind auch nicht unbedingt meine ,da war einfach von anfang an eine antipatie da ,aber er würde nich im traum daran denken mich zu irgendwas zu zwingen .
und es ist auch oft so eine clique die schon lange existiert lässt selten jemand neues zu ,das ist vor allem bei frauen so da sehen sie eine konkurrenz eine rivalin oder was auch immer und die wird dann rausgeekelt .
und mittlerweile hat mein freund auch gemerkt das nicht alle seine freunde auch wirkliche freunde sind

ich würd dir raten bau dir einen eignen freundeskreis auf und wenn du nicht magst dann lass dich zu nix zwingen .

alles gute #klee

Beitrag von kinderwunsch_hh 30.03.06 - 15:12 Uhr

Hallo,

selbstverständlich mußt du nichts machen, was du nicht willst. Wenn du die Leute nicht leiden kannst, dann macht es auch nicht viel Sinn. Zumindest wenn du schon die Chance hattest sie kennen zu lernen.

Aber, das sind Menschen, die seit Jahren mit deinem Freund befreundet sind und offensichtlich ähnliche Interessen haben. Wenn du mit denen keinerlei Gemeinsamkeiten hast, dann hat eure Beziehung auch langfristig vermutlich keine Chance. Wenn sie so andere Ansichten und Vorleiben hätten als dein Freund, dann wäre er mit ihnen nicht gerne zusammen. Wo soll da eine Basis für eine Beziehung sein?

lg

Beitrag von schwarz 30.03.06 - 15:37 Uhr

Hallo!

Ich hatte hier auch schon des öfteren gepostet wenn es um die Freunde des Partners ging.

ALs ich vor 3 Jahren mit meinem Mann zusammen gekommen bin....wurde ich von seiner Besten Freundin auch nicht akzeptiert..
Irgendwie hat es ihr gestunken das er nicht mehr soviel Zeit für sie hatte ...und hat mich auch richtig hinterrücks rausgeekelt...ich habe es sofort bemerkt,leider war mein Mann anderer Meinung nach dem Motto Ich würde mir das nur einbilden ..schließlich kennt er sie schon 15 jahre lang...Im endefekt hat sich es sich dann rausgesteltt das ich recht behalten hatte.

Der beste Freund meines Mann(mit Freundin)haben mich auch nie richtig akzeptiert...
Mein Mann ist ein sehr kontaktfreudiger Mensch der gerne viel spricht ich bin da eher etwas zurückhaltend aber es ist nun auch nicht so das ich den Mund nicht aufbekomme..
ALs wir vor 2 Jahren heirateten wollte keine seiner Freunde auf unsere Hochzeit kommen...(obwohl einer der beiden Trauzeuge war) einen tag vor der Hochzeit hatten sie dann doch beschlossen zu kommen...
Wie es so ist gratuliert man ja dem frisch gebackenen Ehepaar...ich bekam von seinem Besten Freund keine Hand...
Irgednwann habe ich mal die Karten auf den Tisch gelegt und gesagt sie sollen doch so ehrlich sein und sagen das sie mich nicht leiden können....
Keiner war so ehrlich....denn damit hätte ich leben können aber nicht mit so einer hinterlistigen art...ich fand das echt zum :-%

Ich gehe den leuten jetzt aus dem Weg ...die Chemie stimmt einfach nicht zwischen uns und das wird sich nie ändern...Dabei sollte der beste freund meines Mannes patin zu unserer Tochter werden...aber hat sowieso keinerlei Interesse ...So habe ich damit einen Strich durch die Rechnung gemacht...

Lass dich zu nichts zwingen...es bringt nichts..

Beitrag von cephir 30.03.06 - 15:45 Uhr

Lerne Selbstbewusst zu werden!!!

Sollst die Freunde ja nicht heiraten-aber ehrliche Meinung:Wirkst eher als Spassbremse!
Ab und an kann man doch ruhig mal....

Kennt er deine Freunde??
Wie kommt er mit denen klar?

Beitrag von kapi 30.03.06 - 23:17 Uhr

Hallo nochmal,

vielen Dank an alle für Eure Tipps und Meinungen. Natürlich habe ich auch einen eigenen Freundeskreis, mit denen ich einiges unternehme. Will ja nicht komplett als Hausmütterchen dastehen.

Mein Partner kommt auch ganz gut mit meinen Freunden zurecht. Es ist nicht so, dass er sich immer betrinken muß. Im Gegenteil, wenn wir mit meinen Freunden unterwegs sind, ist er so drauf wie ich ihn liebe.

Manchmal denke ich, dass er 2 Persönlichkeiten hat. Bei seinen Kumpels läßt er halt gerne mal die Sau raus, aber ansonsten ist er total liebevoll.

Ich hab nix dagegen, wenn er`s mal krachen läßt, aber ich muß dann ja nicht unbedingt dabei sein und mir das anschauen.

Na ja, ich werd jetzt in nächster Zeit auf jeden Fall öfter mit ihm und seinen Kumpels was unternehmen und dann mal schauen was raus kommt.

Drückt mir die Daumen. Grüßle, kapi #danke

Beitrag von ekelig 31.03.06 - 06:46 Uhr

"Es ist nicht so, dass er sich immer betrinken muß."
Na, das ist ja schon mal was... wenn er das nicht immer muß (wer zwingt ihn?)... #kratz

"Manchmal denke ich, dass er 2 Persönlichkeiten hat. Bei seinen Kumpels läßt er halt gerne mal die Sau raus, aber ansonsten ist er total liebevoll. "
Dann sieh zu, dass sein Sau-rauslassen nicht überhand gewinnt, sonst wirst DU nämich zur armen Sau.
Ich möchte mal den Mann erleben, der sowas seiner Frau gestattet, Sau-rauslassen und sinnloses Besaufen..!!

Beitrag von wirdvater 31.03.06 - 09:48 Uhr

wenn man einen menschen kennen lernt geht es in erster linie um seine "persönlichkeit".
auf den zweiten blick sollte man dann aber auch mal sein umfeld betrachten, denn das gehört ja genauso zu diesem menschen. was macht er sonst noch so, was hat er für interessen und was für freunde.
wenn man dann alles zusammen sieht kann man den menschen sehen wie er wirklich im ganzen ist und wie er lebt.
jetzt kann man entscheiden ob es ein "passender" partner sein könnte.
natürlich braucht man dann mit seinen "freunden" die man nicht so mag keine innige freundschaft aufbauen, aber man sollte zumindestens mal schauen was das denn für menschen sind, die der partner interessant findet.

ich finde immer an einem menschen etwas "besonderes" oder etwas "nettes", die zum freundeskreis meiner freundin gehören, auch wenn ich sie nicht auf den ersten blick mag.
denn ich vertraue da den empfindungen meiner freundin.

sollte da wirklich mal jemand dabei sein den ich gar nicht mag, empfinde ich trotzdem die verpflichtung mir mühe zu geben.
ich will meinen partner ja nicht formen und beeinflussen, denn dann könnte es sein, dass er irgendwann nicht mehr der ist in den ich mich verliebt habe.

gruß carsten