Praxisgebühr Info

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bine3002 30.03.06 - 14:34 Uhr

Ich ärgere mich schon die ganze Zeit, weil ich, wie viele andere hier, jedes Quartal aufs Neue die 10 Euro Praxisgebühr zahlen muss. Mich ärgert das insofern, weil ich der Meinung bin, dass das in der Schwangerschaft nicht rechtens ist. Die Praxisgebühr wurde unter anderem deswegen eingeführt, um Blaumachern ein paar Steine in den Weg zu legen. Vorsorgeuntersuchungen waren davon ausgeschlossen und die Krankenkassen haben ja auch ein Interesse daran, dass die Menschen zu Vorsorgeuntersuchungen gehen.

Na ja, ich habe diese Diskussion mit meinem Arzt schon hinter mir. Keine Chance. Zahl ich nicht, werde ich nicht behandelt mit der Begründung, dass bei der Vorsorge keine Beratung inbegriffen sei und mein Arzt mich nicht einfach wortlos behandeln kann und will. Meine Krankenkasse redet sich raus, dass ich das mit dem Arzt klären soll. Also habe ich mal an das Bundesministerium für Gesundheit geschrieben und auch sofort eine Antwort bekommen, die wie folgt lautet:

"Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft werden in der Reichsversicherungsordnung §§ 195 bis 200b geregelt und sind zuzahlungsfrei bei der Versorgung mit Arznei-, Verband- und Heilmitteln. Werden bei der ärztlichen Betreuung und Untersuchung neben den Vorsorgeuntersuchungen zusätzliche Leistungen erbracht, ist die Praxisgebühr zu entrichten.

Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchung
Zu der Schwangerschaftsvorsorge gehört die Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung. Dabei soll die Schwangere untersucht und beraten werden. Zum Beispiel über Gesundheitsrisiken oder Ernährung. Ärztinnen und Ärzte, Hebammen und Krankenkassen wirken zusammen. Zu den Vorsorgeleistungen gehören u.a.:
- Erkennung und Überwachung von Risikoschwangerschaften
- Ultraschalldiagnostik
- serologische Untersuchungen auf Infektionen
- Untersuchung und Beratung der Wöchnerin

Welche Leistungen Bestandteil der Schwangerenvorsorge sind, können Sie in den Mutterschaftsrichtlinien nachlesen. Sie finden die Richtlinien auf der Homepage des Gemeinsamen Bundesausschusses www.g-ba.de unter Vertragsärztliche Versorgung/ Richtlinien.

Individuelle Fragen kann nur Ihre Krankenkasse beantworten; allein sie ist rechtlich befugt und in der Lage, Sie verbindlich zu informieren und konkrete Entscheidungen im Einzelfall zu treffen. Wenn Sie mit der Entscheidung oder dem Verhalten Ihrer Krankenkasse nicht einverstanden sind, steht es Ihnen offen, sich an die zuständige Aufsichtsbehörde zu wenden. Bei bundesunmittelbaren Krankenkassen ist dies das Bundesversicherungsamt, Friedrich-Ebert-Allee 38, 53113 Bonn; ansonsten das jeweilige Sozialministerium des Bundeslandes.

Für die Entscheidungen zur Behandlung Ihrer Erkrankung bitte ich Sie, sich an einen Arzt Ihres Vertrauens zu wenden. Das Bundesministerium für Gesundheit kann keine individuelle Patientenberatung durchführen, keine Auskunft über Verordnungsmöglichkeiten für den konkreten Einzelfall erteilen und auch keine Arztempfehlungen aussprechen.

Ihre Krankenkasse hat die Möglichkeit, das Verhalten eines Arztes von der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung überprüfen zu lassen. Falls Sie ein solche aufsichtsrechtliche Überprüfung wünschen, erfahren Sie die Anschrift der zuständigen Aufsichtsbehörde bei Ihrer Krankenkasse. Sie können sich gemeinsam mit Ihrer Krankenkasse oder auch direkt dorthin wenden."

So, das bedeutet, ich hatte Recht. Eine Praxisgebühr ist tatsächlich in der Schwangerenvorsorge nicht rechtens, weil eindeutig auch die Beratung inklusive ist. Was ich nun mache, weiß ich nicht, aber ich wollte Euch diese Info nicht vorenthalten.

Ich weiß, einige werden wieder sagen, dass doch 10 Euro nicht viel sind, aber es bleibt ja nicht nur bei diesen 10 Euro, denn wie wir mittlerweile wissen, werden ja auch die Kosten für Zusatzuntersuchungen, zusätzlichen Ultraschall etc. von den Ärzten unterschiedlich berechnet. Und nicht jeder hat es eben finanziell so üppig. Also macht was draus, wenn Ihr wollt.

Beitrag von baldmama_diana 30.03.06 - 14:44 Uhr

Hallo Biene,

ALSO: ich selbst bin ZAH, ich weiß wie sehr sich die Fronten verharten bei dem Thema. Es ist so, das es leistungen gibt, die viele garnicht wissen. Ein Arzt kann diese aber nur abrechnen, wenn die 10€ gezahlt wurden.

Beim ZA z.b, du hast nach dem Zahnsteinentfernen eine salbe in eine Zahnfleischtasche bekommen. Dies ist eine Leistung die nur abgerechent wird, wenn die 10€ bezahlt wurden.

Nun mal zum Gyn: Die Beratung, ok, wie stellst du dir die Beratung vor? Er erzählt dir was er auf dem US seht. Das ist die Beratung!!!! Wenn du eine Frage hast, ist dies mit dieser normalen Beratung nichtmehr angedeckt.

Ach, der Gyn hat außer megaaufwand NIX von dem Geld. er gibt es voll an die KK ab!!!!!! Was hat er also für ein vorteil? Er muiß sie einnehmen, ne quittung drucken, es muß aufgehoben werden. man muß den Patienten nachrennen wenn es nicht gezahlt wurde.... meinste da hat der arzt spaß dran?????


Es ist nunmal so das die KK wenig zahlt. Der Gyn kauft sich teure geräte die Bezahlt werden wollen. Es werden noch 3 US gezahlt. Ich möchte auf eigenen wunsch, ohne medizinische notwendigkeit mehrere... also muß ich es zahlen.

Wenn ich essen gehe und will einen nachschlag, dann zahl ich es auch.

Klar, wie hoch die jeweilige Zuzahlung ist, kann der arzt ETWAS selbst bestimmen. Es gibt sogenannte IGEL leistungen, diese haben einen Prozentsatz mit dem er MAL genommen wird. Dann kommt es auch die länge und die schwierigkeit der behandlung drauf an.

ZEIT IST GELD!!!!!

Hackt nicht immer auf den Ärzten rum. Wir wollen auch mehr geld wenn wir mehr tun oder??????

Diana mit Florian (*30.06.2005) und Minimuggele 15SSW

Beitrag von pfirsichring 30.03.06 - 14:47 Uhr


Also die Ärzte können da aber leider gar nichts für.
Ich hab selbst in einer Praxis gearbeitet. Die 10 Euro werden an die Krankenkassen abgeführt. Der Arzt behält sich da nichts ein! Wenn er das Geld nicht einnimmt,müsste er es aus eigener Tasche zahlen!

Wie sich das in der Schwangeschaft verhält weiss ich nicht. Ich habe bislang nur einmal 10 Euro bezahlt und seitdem nicht mehr.

Beitrag von baldmama_diana 30.03.06 - 14:49 Uhr

öhm hab ich doch auch gesagt!??!?!

hm

Diana mit Florian (*30.06.2005) und Minimuggele 15SSW

Beitrag von bine3002 30.03.06 - 14:55 Uhr

Ich habe einmal gezahlt für's 4. Quartal 2005, dann für's 1. Quartal 2006, am Montag zahle ich für's 2. Quartal, im Juni zahle ich dann für's 3. Quartal. Das sind 40 Euro, die unrechtmäßig erhoben wurden. Unrechtmäßig laut dem Schrieb vom Bundesministerium.

Und dafür IST der Arzt verantwortlich zu machen, weil er sie nicht erheben MUSS. Letztendlich habe ich nur die Chance mir das Geld von meine Krankenkasse wieder zu holen.

Beitrag von bine3002 30.03.06 - 14:52 Uhr

Das weiß ich alles. Es ist auch Ok, wenn ich für zusätzliche Leistungen zahlen muss, der Arzt soll nicht drauf zahlen. Ich möchte aber gefragt werden, ob ich sie in Anspruch nehmen will, dann sage ich "ja" und zahle dafür. Einen Nachschlage beim Essen, um das Beispiel aufzugreifen, kommt ja auch nicht unbestellt.

Die 10 Euro Praxisgebühr gehen aber, wie Du richtig sagtest, direkt an die Krankenkasse. Da hat der Arzt also nichts von. Mein Arzt scheint aber gar nicht vernünftig darüber informiert zu sein, wann er die 10 Euro erheben muss und wann nicht. Ich nehme keine zusätzlichen Leistungen in Anspruch! Immer, wenn mein Arzt bisher gefragt hat: "Haben Sie Fragen?", war meine Antwort: "Nein!", weil ich einfach keine Fragen hatte, bzw. sie mir selbst beantwortet habe (Internet etc.). Ich habe auch keine Rezepte erhalten o. ä. Meine Untersuchungen dauern jedes Mal nur etwa 2 Minuten. Für was, frage ich dich, nimmt er diese sch... 10 Euro?

Beitrag von pia_2005 30.03.06 - 14:55 Uhr

Ich geb Dir da in allen Punkten Recht...

Und so arm dran sind die Ärzte nun auch wieder nicht ...
Okay - in den Krankenhäusern, wo es zu wenig Ärzte gibt und meinetwegen Doppelschichten geschoben werden, kann man sich aufregen. Aber den Hausärzten usw. gehts meiner Meinung nach immernoch gut genug.

Hast Du vielleicht im gleichen Quartal meistens eine Behandlung durch den Hausarzt ???
Dann umgeh doch die ganze Kacke ... und lass Dich überweisen ...

Die 10 Euro sind doch die vielen Nerven gar nicht wert....

LG

Pia #klee

Beitrag von bine3002 30.03.06 - 14:59 Uhr

Ich war schon seit 3 Jahren nicht bei meinem Hausarzt, weil ich nicht krank war. Bzw. wenn ich krank war, dann war es mal eine Erkältung und da renne ich nicht gleich zum Arzt. Ich bin selbstständig und brauche halt auch keinen gelben Schein.

Beitrag von pia_2005 30.03.06 - 14:40 Uhr

SAUEREI HOCH FÜNF.

Mehr fällt mir jetzt grad nicht ein...

Ich weiss zwar nicht, wie das MEIN FA handhabt - mein nächster Termin liegt grad noch in diesem Quartal...

Aber ICH an Deiner Stelle würd ihm das Schreiben in Kopie vorlegen ... und dann den Arzt wechseln !!

Liebe Grüsse und danke für die Infos !!

Pia #klee

Beitrag von babybump 30.03.06 - 14:42 Uhr

Mensch, da hast du aber fleissig rescherschiert.
Der Arzt ist allerdings die falsche Ansprechperson, die müssen die Gebuehren weiterleiten und im schlimmsten Fall aus der eigenen Kassen zahlen (mein Schwiegervater ist Zahnarzt). Wahrscheinlich müsstest Du dich direkt an das Ministerium wenden. keine Ahnung. Vielleicht kannst Du auch Mal die Zeitschrift Eltern um Rat fragen.

LG
Amanda

Beitrag von pathologin34 30.03.06 - 14:40 Uhr

Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft werden in der Reichsversicherungsordnung §§ 195 bis 200b geregelt und sind zuzahlungsfrei bei der Versorgung mit Arznei-, Verband- und Heilmitteln.

= sorry aber das war mal ! wir müssen diese dinge leider zuzahlen ob wir wollen oder nicht ! es sei denn du bist rezeptgebühren befreit !!!

lg

Beitrag von pia_2005 30.03.06 - 14:43 Uhr

das versteh ich jetzt irgendwie nicht ganz....

Bitte nochmal erklären ... für die etwas langsameren ;-)

Danke,

Pia

Beitrag von bine3002 30.03.06 - 14:46 Uhr

Nochmal: Ich habe diese Info vom Bundeministerium für Gesundheit!!!

Mir geht es auch gar nicht um die Rezepte, mir geht es um die leidige Praxisgebühr. Ich habe während meiner Schwangerschaft nicht ein Rezept erhalten, also betrifft mich persönlich die Versorgung mit Arznei-, Verband- und Heilmitteln sowieso nicht.

Beitrag von sonne_1975 30.03.06 - 15:12 Uhr

Ich weiss nicht, wo du das her hast, aber ich habe in dieser SS nichts für Arzneimitteln zuzahlen müssen und ich bin definitiv nicht befreit. Man muss nur die Apotheke finden, die es weiss. In der ersten wollte man mir auch 5 EUR abknöpfen, bzw. Magnesium gar nicht auf Rezept geben. In einer anderen (war Zufall) habe ich Eisen, Magnesium, Utrogest usw ohne Zuzahlung bekommen, wenn es verschrieben wurde (hatte Blutungen und zu niedrigen Hb).

Gruss. Alla 37SSW

Beitrag von pathologin34 30.03.06 - 17:57 Uhr

das sauge ich mir nicht aus den fingern denn selbst als risikoschwangere bekam ich schon einige rezepte nun zum schluß wegen gestose befreit und sollte mir stützstrümpfe holen selbst als befreite hätt ich zu zahlen müssen !

lg

Beitrag von spruin 14.04.06 - 13:00 Uhr

also ich habe jetzt auch schon ein paar Mal ein Rezept in der Apo eingelöst und musste auch nix zuzahlen. Sie hat einfach SS auf das rezept geschrieben und dann war gut.

Sabrina 33 SSW

Beitrag von penelope1974 30.03.06 - 14:50 Uhr

Hallo!

Na das ist doch mal was,werde ich gleich mal anwenden!
Finde es eh alles ein Witz!39Euro muss ich für jeden einzelnen zusätzlichen Ultraschall bezahlen!40Euro Toxoplasmosetest....

Ich bin immer der Meinung es wird immer erst bezahlt wenn es zu spät ist,vorbeugen würde Kosten sparen!

Ich frage doch auch nochmal meine Kasse was sie zu der Praxisgebühr sagt,mal sehen was denen einfällt!

Gruss

Beitrag von anjas_a1978 30.03.06 - 14:53 Uhr

Hallo!

Was mich ärgert das die Ärzte selbst anscheinend nicht wissen od. wissen wollen?! wie das mit den 10Euro ist.

In meiner 1.SS 2004 musste ich jedes Quartal zahlen. Waren die ganz normalen VU.

Jetzt bin ich bei nem andern FA. Musste noch nicht zahlen. Er meinte das gehört zur SS-Vorsorge-da kostet es nix. Es sei denn ich hätte nen Pilz o.ä. und er müsste mir ein REzept ausstellen.

Hab weiter unten gelesen von einer ZAH-bin auch eine;-). Weiss das bei best.Untersuchungen die 10Euro verlangt werden MÜSSEN (hat sich ja nicht der Arzt bzw. die Ärzte ausgedacht)
Aber eben die Unterschiede find ich schon unverschämt.
Habs ja selbst erlebt.

Beim einem Zahlen beim andern nicht?! Schon komisch!?

LG
Anja#blume

Beitrag von bine3002 30.03.06 - 14:57 Uhr

"Was mich ärgert das die Ärzte selbst anscheinend nicht wissen od. wissen wollen?!"

Das ist genau der Punkt, den ich angesprochen habe. Sie wissen es nicht. Meiner zumindest weiß es nicht, was seine Aussage ganz klar beweist. Er muss das Geld in der Schwangerenvorsorge nicht erheben, tut es aber und das ist unrechtmäßig.

Beitrag von tanja1975 30.03.06 - 15:04 Uhr

schaut mal hier:
http://www.your-little-rose.de/schwangerschaft/praxisgebuehr.htm

Viele Vorsorgeuntersuchungen wie Herztonkontrolle fallen standardmäßig nicht unter die Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung. D.h. für sowas sind die 10 euro wieder fällig

Ich denke, das muß jeder selber wissen, ob sie sich das jedesmal vom FA auseinanderklamüsern läßt, ob das jetzt unter die Standardvorsorge fällt oder nicht.

Tanja

Beitrag von spiradine 30.03.06 - 15:54 Uhr

Hallo,

also ich ahbe das jetzt alle smal durchgelesen.

Also

1. die 10 Euro muß man zahlen egal ob schwanger oder nicht.

2. es ärgert mich kolosal sorry wenn ich das jetzt aml so zum Ausdruck bringe das manche pat. einen solchen Aufstand machen wegen diesen 10 Euro !!!!!
Die ärzt können nichts da müßt Ihr euch schon an unsere gesundheitsministerin wenden.

3. Ich weiß wovon ich rede ich bin Arzthelferin und habe dieses Thema tagtäglich seit 2004.

Und auch wir schwangeren müssen es bezahlen.
Und das ist Fakt.


LG Spiradine

Beitrag von pia_2005 30.03.06 - 16:04 Uhr

Es werden Dir hier sicher VIELE bestätigen können, dass es eben genau ANDERS IST !!!

Sogar die Krankenkassen erteilen diese Auskunft und man kann es in sämtlichen Schwangerschaftsratgebern lesen, dass man in der Schwangerschaft von der Praxisgebühr sowie von der Zuzahlung für damit zusammenhängende Medikamente befreit ist.

Bevor Du Dich hier so furchtbar aufregst, mach Dich lieber mal wirklich schlau !!

Zitat Internet:

"Zu den Vorsorgeuntersuchungen, die von einer Praxisgebühr befreit sind, gehören:

Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft

Krebsfrüherkennungsuntersuchungen für Frauen ab dem 20. Lebensjahr (Genitaluntersuchung), ab dem
30. Lebensjahr zusätzlich Brust- und Haut- sowie ab dem 45. Lebensjahr zusätzlich Dickdarm- und Rektumuntersuchung.

Krebsfrüherkennungsuntersuchungen für Männer ab 45: Untersuchung des Dickdarms, der Prostata, des äußeren Genitals und der Haut sowie Darmspiegelung ab dem
56. Lebensjahr.

Gesundheits-Check ab dem
35. Lebensjahr alle zwei Jahre für gesetzlich Krankenversicherte. Schwerpunkte sind die Früherkennung von Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie der Zuckerkrankheit.

Schutzimpfungen, insbesondere gegen Kinderlähmung, Diphtherie, Tetanus, Mumps, Masern, Röteln, Keuchhusten, Influenza, Hirnhauterreger (keine Reiseprophylaxe). "


Tja ... das steht im Online-ZDF-Ratgeber ...
Und die werden kaum Mist verbreiten.

Pia

Beitrag von hebigabi 30.03.06 - 17:10 Uhr

Das problem mit den Sachbearbeitern bei den KK ist, dass A nicht weiß, was B sagt und umgekehrt und sie sich meist in ihren eigenen Richtlinien noch nicht mal ganz auskennen.

Was SS-Vorsorge genau beinhaltet wissen dabei die wenigsten, denn ist ist NUR das:

Zum "gesetzlich" vorgeschriebenen Vorsorgeprogramm gehören:

Untersuchungen in 4-wöchigen, später 2-wöchigen (ab ca. 30 SSW +/- 2 Wochen) Abständen mit
-Blutdruckmessung,
-Gewichtsüberprüfung,
-Urinkontrolle,
-Überprüfen des Muttermundes und des
-Gebärmutterwachstums
-Blutabnahme in regelmäßigen Abständen - meist Früh- und Spät -SS
-Abstrich auf Chlamydien und Bestimmung des HBS- AG in der Spät-SS
-Blutgruppenbestimmung /Antikörpersuchtest /Rötel-Titer, LSR

Ultraschalluntersuchungen:
1. Screening: 9. bis 12. Woche
2. Screening: 19. bis 22. Woche
3. Screening: 29. bis 32. Woche

Alles, was darüber hinaus geht---> Festellung der SS, Toxoplasmosetest, Scheiden-pH Bestimmung, Erklärungen bei Wunsch -US, Hilfe bei Beschwerden, Rezeptausstellungen, sind Leistungen, die nicht in den Katalog mit reingehören und für die dann die 10 € gelten.

Leider geben sich die Frauen mit den gesetzlichen Maßnahmen in der Regel nicht zufrieden sondern erwarten meist viel viel mehr und dafür MUSS der Arzt dann die Praxisgebühr nehmen, die er dann eh auch noch abgeben muss.

Liebe Grüße von

Gabi

Wer nicht gerade Wert auf ständige US-Untersuchungen legt kann auch bei Hebammen die VU machen lassen, denn wir haben meist viel mehr Zeit, die wir uns dafür nehmen und nehmen auch keine 10 € Praxisgebühr

Beitrag von bine3002 30.03.06 - 19:03 Uhr

Demnach war bei mir für das 4. Quartal war die Gebühr gerechtfertigt, für das 1. Quartal nicht, für das 2. Quartal bisher auch nicht.

Beitrag von oldma 30.03.06 - 19:37 Uhr

.... man kann es drehen und wenden, wie man will. die praxisgebühr ist ein teil des honorars des fa. diese voarauszahlung wird ihm bei der abrechnung seiner leistung von der zuständigen kv locker abgezogen. damit bleibt der fa eben auf seinen kosten sitzen. soviel dazu. in der ss ist vorsorge zuzahlungsfrei, allerdings sind die leistungen dafür auch sehr beschränkt. ( gibt katalog dazu) ich will aber mehr als die katalogleistungen und da sind mir die 10 € (werden insgesamt ja eh nur höchsten 30) nicht zu schade. l.g.c.