Danke für Antworten/ welche Untersuchung ?? bei erster Schwangerschaft mit 33 Jahre

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von susi73 30.03.06 - 15:29 Uhr

Vielen lieben Dank für eure Antworten bzw. Erfahrungen!!
Es ist richtig, die Entscheidung muß ich ganz allein treffen!! Wer diese Untersuchung (Nackenfaltenmessung oder Fruchtwasseruntersuchung) gemacht hat, war aber danach doch erleichtert und konnte seine Schwangerschaft genießen!! Ich habe ja noch ein paar Wochen um es mir zu überlegen ...
Aber ich denke ich werde erstmal die Nackenfaltenmessung machen lassen, und wenn dabei ein Befund herauskommt auch die Fruchtwasseruntersuchung.

Nochmals vielen lieben Dank ....

Schöne Schwangerschaft wünsch ich euch allen noch!!

Gruß Tanja
7 + 0 ssw.

Beitrag von kaggy72 30.03.06 - 15:45 Uhr

Hallo!
Ich habe die Diskussion nur gestern nacht noch lesen können, war aber zu müde, um zu schreiben. Deshalb einfach heute:
Ich bin auch 33 Jahre alt und bin zum ersten Mal schwanger. Ich habe die Nackenfaltenmessung und den Triple-Test (Blutuntersuchung) machen lassen. Dann nahm das Drama seinen Lauf: auffällige Werte beim Bluttest, ab zur Fruchtwasseruntersuchung. Zwischen Triple-Test und Fu lagen zwei Wochen und das waren wohl die Schlimmsten. Das Warten, die Ungewißheit, usw. Ich bin Sonderschullehrerin für Geistig Behinderte und kenne also direkt die Auswirkungen einer Behinderung.
Ich würde die Nackenfaltenmessung immer wieder machen lassen, nicht aber den Triple-Test. Der errechnet eben nur Wahrscheinlichkeiten. Ein negatives Ergebnis sagt eben nichts aus, allerdings auch ein positives! Die Aussagekraft ist absolut umstritten. Meiner Ansicht nach ist es reine Geldmacherei, weil die Egebnisse eben keine wirklichen Schlüsse zulassen.
Ich habe dann die FU machen lassen: da wird ausgezählt und fertig. Damit können genetische Defekte herausgefunden werden, sie trägt aber auch ein gewisses Risiko in sich. Mir war klar, dass ich ein behindertes Kind nicht abtreiben würde, aber durch die Früherkennung hätte ich die Möglichkeit gehabt, mich mit dem Thema näher auseinander zu setzen. Die FU würde ich immer wieder machen lassen, allerdings ist es wichtig, dass ein erfahrener Arzt oder Ärztin das machen. Ich wurde super betreut und noch am selben Abend, gegen acht wurde ich von meiner Ärztin angerufen (Gibt Schnelltest und Langzeitkulturen) und ich habe erstmal in der dunklen Küche geheult, als ich erfahren habe, dass genetisch alles in Ordnung ist.

Auf der einen Seite hat mich das sehr beruhigt, auf der anderen Seite mache ich mir immer noch die selben Gedanken wie alle anderen: ist wirklich alles in Ordnung? Warum spüre ich so wenige Kindbewegungen? usw.....

Wenn du Tests machen möchtest, kann ich dir nur raten, auf den Triple-Test zu verzichten. Selbst ein positives Ergebnis ist kein Garant dafür, dass alles in Ordnung ist.

Ich wünsche dir alles Gute!

Liebe Grüße

Kaggy72 + #baby mädel no name 25.SSW

Beitrag von chou99 30.03.06 - 16:19 Uhr

Hi!

Darf ich dir auch was schriben wenn ich 32 war als ich schwanger wurde??:-D
Ich habe nur die Nackenfaltenmessung machen lassen, die Gott sei Dank in Ordnung war. Habe mich aus den schon vorher beschriebenen Gründen gegen einen Triple Test entschieden.
Eine dumme Situation kam noch in der 20. SSW bei Feinultraschall. Da wurden vergrößerte Nierenbecken beim Kind festgestellt, was uU!!! auf eine Trisomie 21 hinweisen kann. Die Ärztin in der Praxis hat mich zu einer FU überreden wollen, die ich aber nicht wollte. Ich hätte in diesem Schwangerschaftsstadium (hätte ich es überhaupt je??denke nein) eh nicht mehr abgetrieben und die FU war mir einfach zu risikoreich. Da sonst nichts für eine Behinderung sprach habe ich es auf mich zukommen lassen und bin jetzt stolze Mutter eines gesunden 1,5 Jahre alten Sohnes.

Grüße
Nicole

Beitrag von biene07 30.03.06 - 16:19 Uhr

Hallöchen!
Ich bin 34 und bekomme mein 2. Baby. Als ich vor 8 Jahren mit meiner Tochter schwanger war, wurde der Triple Test automatisch gemacht. Diesmal hab ich auch mit dem Gedanken gespielt eine Nackenfaltenmessung zu machen, Hab mich letztendlich dagegen entschieden. Aus dem einfachen Grund, weil dieser Test sehr ungenau und auch nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung ist. Wenn Auffälligkeiten gewesen wären, hätte ich eine Fruchtwasserpunktion machen lassen müssen, um einigermaßen sicher zu sein. Diese fällt für mich aber flach, weil die Angst eine FG ZU groß ist. Ich hatte schon 2 FG. In meiner Familie sind auch keinerlei Auffälligkeiten und vom Alter her geht es auch noch.

lg Bienchen + Krümel 15.SSW