auch ich möchte meine Geschichte erzählen (sorry lang)

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von lenny22 30.03.06 - 15:33 Uhr

Ich bin jetzt 27 Jahre und habe schonseit eineiger Zeit immermal wieder hier reingeschaut und oft mitgeweint. Bis jetzt hatt ich nicht den Mut und auch nicht die Kraft hier auch meine Geschichte zu erzählen. Aber jetzt möchte ich es wagen.
Es war das Jahr 2000 ein furchtbares Jahr. In meiner Familie straben in diesem Jahr fünf Leute und mein geliebter Hund. ls ich im August erfuhr dass ich schwanger war, war das wie ein Lichtblick in dunkler Stunde. Wir freuten uns riesig, da wir auch schon am Planen für unsere Hochzeit im folgenden Jahr waren.
Vier Wochen später am 10.09.2000 war alles wieder vorbei. Auf dem Bidschirm des US-sah man keine Herzaktivität. Ich wäre da etwa 10.SSW gewesen, aber seit zwei Wochen hatte sich nichts mehr weiterentwickelt. Es wa r als ob ich selbst starb auf diesem Stuhl, als wenn man mir das Herz bei lebendigem Leibe rausriss. Ich ging wie in Trance nach Hause und meine Mutter die als junge Frau selbst eine Fg hatte, kümmerte sich um mich bis mein damaliger Freund nach Hause kam. Ich konnte nicht mal mehr denken. Alles war so taub. Wir saßen Stunden und weinten. Vier Tage später kam ich ins KH und am folgenden Tag wurde eine AS gemacht. Man vergaß mir vor dem Eingriff eine Beruhigungspille zu geben, und ich hatte vor Beginn der OP einen Kreislaufkollaps. Ich konnte nicht mehr aufhören zu heulen. Die ersten drei Wochen waren die Hölle, wenn ich Frauen sah die Kinderwagen schoben, dann liefen mir die Tränen übers Gesicht. Es war die Hölle.
Eine Woche später hatte ich Sturzblutungen und musste zurück in KH.
Danach haben mein freund und ich beschlossen alles im Januar so zu machen (Hochzeit) wie´s geplant war. Ich fasste wieder mut und beschäftigte mich damit um mich abzulenken. 6 Wochen nach den Blutungen hatte ich noch keine Tage und ich ging zur FÄ. Die Stellte eine SS in der 8. Woche fest mit tollen Herztönen. Ich war fassungslos. Das war das letzte womit ich an diesem Tag gerechnet hätte. Am 22.07.2001 kam unser Sohn kerngesund auf die Welt. Mittlerweile hat er auch eine kleine Schwester, die 2004 geboren wurde.
Heute denke ich ohne diese FG hätte ich jetzt nicht einen so tollen Sohn und ich bin dankbar. Dieses Erlebnis hat mir die Augen geöffnet, was wichtig ist im Leben: das Leben selbst und kein Geld der Welt kann das ersetzen.
Ich danke dir mein kleiner Stern. Du bist unser Schutzengel.

Katrin mit Lennart und Helen fest an der Hand und einem Sternchen im Herzen

Beitrag von natzedauster 30.03.06 - 15:41 Uhr

Hallo Katrin

es freut mich sehr das du wieder Mut gefasst hast. Erfreue dich an deinen Beiden Kindern, die dich sicherlich sehr als Mama lieben. Auch dein Sternchen ist sich sicher bewusst das es geliebt wird...

LG Natalie

Beitrag von lenny22 30.03.06 - 23:33 Uhr

Ich liebe sie genauso sehr.
Für mein Sternchen habe ich einen besonderen Platz, ganz tief in meinem Herzen, da kann es mir keiner nehmen.

LG Katrin

Beitrag von martina0101 30.03.06 - 15:58 Uhr

Hallo Katrin,

danke!!! Deine Geschichte macht mir Mut!

Ich habe mein baby in der 14 SSW verloren, nachdem ich die Diagnose Trismoie 18 und Tetraploide nach der Plazentapunktion mitgeteilt bekam. Es war erst am 25. Februar 06. Am 8. März hatte ich dann gleich noch eine Kürettage, weil der Gebärmutterhals zu früh zusammenging und das restl. Blut nicht abfließen konnte.

Ich bin noch nicht darüber hinweg. Ich denke dauernd an mein Baby und muss immer wieder weinen. Es kommt einfach über mich - hab mich gar nicht richtig unter Kontrolle... aber es wird von Tag zu Tag besser.

Gestern habe ich - früher als erwartet - meine Mens bekommen. Ich möchte so bald wie möglich wieder schwanger werden. Nächste Woche werde ich zur FA Kontrolle gehen und wenn der das ok gibt, wollen wir es wieder versuchen. Es würde mir sehr helfen,
den schmerz zu vergessen - obwohl imme die Angst im Hinterkopf bleiben wird.

Im KH hat man geraten 3 Monate nicht schwanger zu werden, aber ich möchten nicht verhüten. Es wäre gegen meinen Willen.

Ich wünsche dir alles Gute!
Liebe Grüße
Martina



Beitrag von engelsmutter 30.03.06 - 20:55 Uhr

Hallo, du solltest auf jeden Fall zwei Zyklen abwarten, damit die Schleimhaus dick genug aufgebaut wird, weil die nach Kürettage zu dünn ist. Risiko wäre erneute FG. Liebe Grüße Engelsmutter

Beitrag von lenny22 30.03.06 - 23:26 Uhr

Lass dich mal ganz lieb drücken.
Ich weiß wie schwer die Zeit jetzt für dich ist, aber es wird den tag geben, an dem du wieder lachen kannst.
Falls du dich einfach mal ausquatschen willst, kannst du dich gern melden.
Ich wünsch dir, dass deine nächste SS glücklich und zufrieden sein wird. Wann sie kommt, können wir manchmal nicht beeinflussen, da ist die Natur auch mal schneller.
#liebdrueck

Katrin

Beitrag von heschen333 30.03.06 - 15:54 Uhr


Hallo!

es freut mich das es bei dir doch noch ein Happy end gegeben hat...
Ich hatte auch 2 Fg und weiß wie schmerzvoll das ist...
Meine 3.Schwangerschaft verlief ohne Probleme .
Meine kleine Tochter ist jetzt 10 monate alt...
Und du hast recht man muß jeden Tag dankbar sein das mann gesund und munter ist denn das kann kein Geld der Welt ersetzen..:-)

Beitrag von lenny22 30.03.06 - 23:30 Uhr

Es freut mich, dass du jetzt dein Glück in den Armen hälst. Halt es fest.

LG Katrin

Beitrag von pirki 30.03.06 - 16:27 Uhr

Hi Katrin,

Schön zu lesen dass deine Geschichte fut ausgegangen ist! #freu
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass ich auch bald ein #baby in den Armen halten kann.
Lg, Andrea (#stern#stern)

Beitrag von lenny22 30.03.06 - 23:29 Uhr

Danke, dass wünsche ich dir auch. Bei mir wars immer so, dass ich schwanger wurde, wenn ich nicht damit gerechnet habe, oder die Hoffnung aufgegeben hatte. Vielleicht muss man beim schwanger werden den Kopf ausschalten.

LG Katrin