Warum seid ihr alle so ängstlich und ständig besorgt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von chris1067 30.03.06 - 16:01 Uhr

Ich lese meistens still mit, schon von Beginn meiner Schwangerschaft. Und jetzt muss ich doch mal was loswerden. Ich lese hier ständig panische Berichte und Fragen; die einen haben Angst, weil es zieht, die anderen weil es nicht zieht, weil das Kind sich viel bewegt oder wenig, weil sie Frischkäse gegessen oder sich aufgeregt haben, manche wollen möglichst jeden Tag einen Ultraschall zur Sicherheit etc. Hier machen sich viele offensichtlich ständig Sorgen, dass etwas schief geht. Könnt ihr eure Schwangerschaft eigentlich überhaupt noch genießen vor lauter Angstmache und Panik?

Stellt euch vor, die Generation meiner Eltern hat die Kinder noch ohne US bekommen. Ich habe das Gefühl, diese Überinformation über alle möglichen Risiken macht uns mehr Angst, als dass sie uns Sicherheit gibt. Und für die einfachen Fragen gibt es doch auch Bücher.

Ich habe auch alle VUs gemacht, hatte Probleme mit vorzeitigen Wehen, und habe jetzt eine BEL. Ich vertraue meinen Ärzten und versuche mich ansonsten nicht verrückt zu machen, wegen irgendwelcher Kleinigkeiten. Entspannt euch doch mal ein bischen und vertraut darauf, dass die Natur die Schwangerschaft schon gut geplant hat und dass das (bis auf wenige Ausnahmen) ganz normal ist, was ihr da erlebt.

Christiane 36.SSW

Beitrag von bine3002 30.03.06 - 16:03 Uhr

Stimme dir voll zu. Am Anfang hat mich allerdings diese Flut an Informationen auch total überfordert und mir Angst gemacht. Mittlerweile sehe ich es auch locker und denke, dass mein Körper das schon irgendwie macht.

Beitrag von franzisch 30.03.06 - 16:06 Uhr

Da kann ich euch auch nur Recht geben. Ich habe mir noch nie wirklich Gedanken darüber gemacht was ich essen darf und was nicht. Ich denke, das sich darüber früher auch keiner Gedanken gemacht hat.

Und irgendwo hat man doch ein bißchen Mutterinstinkt schon. Und so lange ich das Gefühl habe mir und meinem Kleinen geht es gut, warum sollte denn dann was sein?!

Und zum Ziehen hier und da. Das ist ja nun auch völlig normal, schließlich ist man schwanger und irgendwo muss ja alles bleiben.

Liebe Grüße

Franzisch

Beitrag von daviecooper 30.03.06 - 16:08 Uhr

Hallo Christiane!

Ich kann deine Meinung nachvollziehen, ich versuche mich auch immer wieder zu besinnen und mir zu sagen, dass die Frauen seit Jahrtausenden Kinder bekommen und es in den allermeisten Fällen gut geht.

Vor 50 Jahren hat eine Schwangere sicher auch nicht die Zeit und Muße gehabt, über jedes Ziehen nachzudenken.

Ich denke, es hängt halt sehr stark mit der Begleiterscheinung des Phänomen "Internet" zusammen, dass man sich auf einfache Weise mit Gleichgesinnten 24 Stunden am Tag austauschen kann...

Ich kann aber auch verstehen, dass es Frauen gibt, die diese Möglichkeit der Kommunikation brauchen und nutzen.

Ich sehe die Gefahr darin, dass man z.B. eine Frage zu seinen Schmerzen stellt, jemand anders sagt "Hatte ich auch, ist harmlos" und man sich dann zu sehr auf die Meinung eines anderen "Laien" verlässt...

Gruß

daviecooper (die in der 28. SSW leicht reden hat, weil ales herrlich komplikationslos verläuft#freu)

Beitrag von katrinchen85 30.03.06 - 16:06 Uhr

Naja, also ich mach mir auch schon ab und zu (wahrscheinlich sinnlose) Sorgen. #hicks
Aber dann denk ich mir immer:

ICH WERD BALD MAMA #huepf

ALso immer Kopf hoch und nicht so viele Sorgen machen, sonst hat man ja gar keine Freude mehr.

Beitrag von biene07 30.03.06 - 16:10 Uhr

Gebe dir vollkommen Recht. Auch ich lebe ständig in dieser Angst. Muss aber auch sagen, daß ich schon 2 FG hatte und die SS bei meiner Tochter auch mit Blutungen begann. Meine FÄ ist sher zufrieden, wie sich alles entwickelt hat, denn das Leben meines Würmchens hing auch am seidenen Faden. Hatte ein Hämatom in der GM.
Nun kann ich mich auf meine SS freuen und sie genießen aber jedesmal, wenn es bei mir zwickt und zwackt läuft es mir heiß und kalt den Rücken herunter. Auch wenn ich lese, daß einige sogar noch in der 18.SSW eine FG erlitten hatten, mach ich mir Sorgen. Sicher unberechtigt aber wer kann schon was gegen diese Ängste tun?
Wenn ich mal wieder Panik bekomme, sag ich mir auch immer, daß unsere Mütter ihre Babys unter ganz anderen Umständen zur Welt gebracht haben. Ich bin der Meinung, daß diese vielen Untersuchungen die werdenden Muttis sehr verunsichern. Deswegen hab ich mich auch gegen eine Nackenfaltenmessung entschieden.

Ich hoffe, das war nicht zu wirr geschrieben.


lg Bienchen + Krümel 15.SSW

Beitrag von mailin78 30.03.06 - 16:13 Uhr

hallo christiane,
im grunde genommen hast du recht,dennoch tut es dir doch sicher auch insgeheim gut hier dinge zu lesen mit problemchen mit denen du dich auch identifizieren kannst und dann liest,dass es allen so geht und man hier liebe worte und beruhigende worte findet.
die schwangerschaft hat einfach auch viel mit seelischem hoch und tief zu tun und das spiegelt sich einfach auch hier im forum wider..mal wird hier gelacht und sich über vorbereitungen unterhalten,mal sorgt man sich,mal ist wirklich was passiert..
wenn du so taff durch die ss gehst ist doch super...allerdings interessiert es mich schon,welche motive dich dann dazu treiben hier ständig still mitzulesen..vielleicht,weils doch interessant für dich ist..??#kratz

Beitrag von kardelen71 30.03.06 - 16:16 Uhr

Glaubst du nicht, dass niemand wirklich besorgt sein WILL? Das kann man sich nicht aussuchen! Ich kann nur für mich sprechen, aber ich glaube, dass es vielen so geht. Ich habe schon eine FG hinter mir, bin nicht mehr die Jüngste, habe lange gebraucht um überhaupt schwanger zu werden.
Sei froh, dass du die Gelassenheit hast, dir keine Sorgen zu machen, aber bitte akzeptiere auch, dass es (leider, und oft mit gutem Grund) sehr viele Schwangere gibt, denen das nicht so leicht fällt.

Viele Grüße
kardelen

Beitrag von jacki1203 30.03.06 - 16:13 Uhr

Hi.

Bin auch ab und an mal ziemlich besorgt!
Aber was ich hier manchmal lese ist schon krass!
Ich find auch man sollte bißchen lockerer sein und die SS geniessen soweit das geht!

LG
Jacqueline

Beitrag von lala77 30.03.06 - 16:20 Uhr

Warum ich so ängstlich bin??? Weil ich große Angst habe einen kleinen Zwerg zu verlieren, der laut Ansicht eines Mediziners gar nicht existieren könnte :-(.

Angst haben macht keinen Spaß, macht das Leben nicht schöner und ist alles andere als unbelastend #augen!

Trotzdem habe ich Angst und ich kann sie nicht in Luft auflösen! Freiwillig beschäftige ich mich bestimmt nicht mit negativen Gefühlen.

Caro

Beitrag von daylana 30.03.06 - 16:31 Uhr

Hallo Christiane,

du sprichst mir aus der Seele. Ich habe für viele Fragen und Postings verständnis, doch einige halte ich wirklich für Panikmache. Ich hatte auch Angst als mein Krebsabstrich schlecht war, ich habe noch immer mit Feigwarzen zu kämpfen die mich evtl zu einem Kaiserschnitt zwingen und meine Kleine liegt in der BEL, aber ich vertraue auf meinen Körper und meinen Ärzten und frage mich nicht zum hundertsten mal ob ich Salami essen darf.

Genießt diese schöne Zeit

LG

Tanja + Melissa inside 31 SSW

Beitrag von angelina27 30.03.06 - 16:40 Uhr

Hallo!

Ich stimme Dir voll und ganz zu!
Ich bin auch eine stille mitleserin, und muss sagen das manche hier sehr ängstlich sind, doch sie sind es sicher nicht ohne Grund!
Es kommt sicher auch von daher das es hier sehr sehr viele Frauen gibt, das es halt so aussieht als ob alle ängstlich sind! Is aber sicher nicht so!
Früher konnte man eine SS noch garnicht so früh erkennen, da is man halt mit 14 Tagen überzeit zum Doc gegangen, und der hat dann die ss bestätigt , oder auch nicht!
Früher hatten die Frauen sicher auch mehr als genug Frühgeburten, nur wussten sie es nicht! Da hat man halt später las sonst die Tage bekommen, und dachte sich nicht all zu viel!
Muss auch sagen, das ich vor 7 Jahren, oder schon 8,gg weil mein Sohn am Sonntag 7 wird,schwanger war, und da gab es auch noch kein Internet, also ging ich bis zum Ende arbeiten, und habe meine ss nicht wirklich in Erinnerung!Da hatte ich auch nur die Möglichkeit, Bücher zu lesen, und da stand auch nicht all zu viel angstmachendes drin!
Würde aber trotzdem sagen, das es sicher nicht die Absicht von den Müttern hier ist Angst zu verbreiten, oder sonst was. Wenn man mal nen Tipp braucht wendet man sich ja auch hier im Forum , und fragt mal nach! Finde nichts dabei!Würde es auch machen, wenn ich mal was habe!
Bin auch eine die die die jetztige ss sehr genießt, vor allem weil ich bei meinem kleinen alles vergessen habe, aber es,ist nicht in meinem Sinne die anderen die ängslich sind schief anzu schauen"!
Liebe Grüße aus Wien!
Michi 27 ssw, und zwergi 7 jahre:-)

Beitrag von babyonboard2 30.03.06 - 16:41 Uhr

Hey du,

sicher stehen hier manchmal Dinge wo ich mir auch denke oh man oh man, doch ich seh das so. Diese Seite ist ja dazu da um seine Ängste auch los zu werden. Wenn manche diese Seite nicht hätten würden sie sich noch mehr sorgen machen und hier werden sie einfach angehört und beruhigt!
Ich finde das okay und eigentlich ist ja keine Frage dumm oder nicht Wert zu fragen.

Bevor ich mich jedoch darüber aufrege antworte ich und versuche die jenige halt zu beruhigen.
Damals hatte man noch nicht so viel Angst genau weil sie keine ach so tollen apperate hatten. Doch jetzt sind sie nun mal da und machen vielen Leuten Angst.

Liebe Grüße
Corinna
31. SSW

Beitrag von sweetmaus26 30.03.06 - 17:07 Uhr

Ich muss mich den anderen hier auch mal anschliessen! Habe mittlerweile auch schon 2 Kinder und hatte damals noch kein Internet wo ich mal schnell nach schauen konnte was die schmerzen bedeuten oder was ich essen darf oder nicht. Wenn ich irgendwelche piekserchen damals hatte bin ich auch nicht gleich zum frauenarzt gerannt. heute geht irgendwie jeder wegen jedem pieks dahin.... aber warum nur??? mir wurde damals auch gesagt das ich nur keine salami und kein rohes mett oder fleisch essen darf von Käse oder milch war da nie die rede. es ist durch diese forumsbeiträge auch alles etwas angst machend und verwirrend.... wenn es heute in den ersten 12 wochen mal mehr weh tut im bauch dann muss man nicht gleich von einer fehlgeburt ausgehen.... also möchte ich euch mal in diesem sinne sagen mach euch nicht immer gleich so irre wegen jedem wehwehchen...... Es gibt frauen die sind schwanger und wissen nichts davon und essen, trinken,arbeiten und nehmen auch mal medikamente ein wenn es ihnen nicht gut geht, genauso wie sonst auch und das womöglich 10 monate lang..... ich will euch damit jetzt nur andeuten das die #schwangerschaft ja keine krankheit ist und das ihr euer leben mit bauch geniessen sollt und auch könnt...... man kan sich ja trotz alledem einschränken was manchesmal auch besser ist, aber man sollte deswegen nicht ein auf krank machen und immer alles gleich ins schlimme ziehen....

Beitrag von kaleema 30.03.06 - 17:05 Uhr

Ganz ehrlich, in Deiner Position würde ich vielleicht genauso denken. Bei meiner ersten Schwangerschaft war ich auch unbefangen und hatte vor nichts Angst. Dann setzten nach einer Zeit der Freude und Unbefangenheit starke Schmerzen und Blutungen ein. Und wenn Du irgendwann Deinen Traum und Deine Liebe und Deine Wünsche auf dem Klopapier wiederfindest (und ich meine das wörtlich!), dann kann es eben sein, daß Du beim zweiten Anlauf (oder beim dritten, so, wie es jetzt bei mir ist) eben leichter zu verunsichern bist. Es tut mir leid, wenn das schwer nachvollziehbar ist und wenn meine Ängste andere verunsichern, aber so ist das nunmal.

Und dazu kommt, daß der Druck von außen ja auch ein ganz anderer ist als bei unseren Eltern: der Druck, gesunde Kinder auf die Welt zu bringen, eine tolle, strahlende Schwangerschaft zu haben und hinterher schnell und unkompliziert wieder in den Job zu gehen. Happy Werbewelten.

Vielleicht kannst Du ein wenig Verständnis aufbringen, für die, die nicht so stark und gelassen sind wie Du (Und normalerweise wirft mich nichts um und verunsichern lasse ich mich von gar nichts. Im Moment ist das eben anders, das muß ich akzeptieren und mein Umfeld eben auch) oder die entsprechenden Postings einfach überlesen.

Lieben Gruß,
Kali.

Beitrag von terrortoertchen 30.03.06 - 17:03 Uhr

hallo christiane!

finde deinen beitrag ziemlich deplatziert, ehrlich gesagt!
#augen

schließlich machen sich manche hier begründete sorgen oder haben schlicht eine schwierige vorgeschichte?
wenn jemand eben keine unkomplizierte schwangerschaft hat oder FG hatte, blutungen und schmerzen oder einfach ein etwas ängstlicherer typ ist, steht einem doch das recht zu, diese ängste zu äußern und sich rat von gleichgesinnten zu holen?!

sei doch froh, dass du deine schwangerschaft geniessen kannst und tolerant denen gegenüber, die es eben nicht so können!

keiner WILL sich sorgen machen, aber mancher kann einfach nicht dagegen an...

britt

Beitrag von kleine1102 30.03.06 - 17:26 Uhr

Hallo Christiane!

Es gibt hier sicherlich das ein oder andere Posting, über das man erstmal den Kopf schüttelt. Oft bekommen diese vermeintlich "überängstlichen" Fragen aber eine andere Intention, wenn man die Geschichte der Frauen kennt/in der VK liest. Neben unzähligen spontanen, komplikationslosen und weitgehend beschwerdenfreien #schwangerschaften gibt es eben auch solche, die lange Zeit herbei gesehnt wurden (wie bei uns- trotzdem gehöre ich eher zur "wenig ängstlichen Truppe"), denen schon eine oder-schlimmstenfalls-mehrere FG voran gegangen #schmoll oder die mit Komplikationen verbunden sind, die dem betroffenen Paar oft durchaus Angst machen können- und dürfen. Auch für diese Fragen ist das Forum da und man muss ja zum #klee keine Antwort geben, wenn man nicht mag oder einen das Thema nicht interessiert.

Ich denke mal, dass Du die von mir beschriebenen Frauen/Situationen eher nicht meinst, sondern die, die (scheinbar oder tatsächlich) grund- und pausenlos mehr oder weniger "wichtige" Dinge fragen. Trotzdem fühlen sich erstmal alle angesprochen, die in irgendeiner Form unsicher und ängstlich sind- und so ein Beitrag hilft dann auch nicht weiter. Angst lässt sich nämlich nicht einfach "abschalten", weil das "vernünftig" ist!

Ich wünsche Dir noch eine schöne "Rest"-#schwangerschaft und eine komplikationslose Geburt! Alles Gute #schrei #blume!

Kathrin & #ei (12. SSW)

Beitrag von chris1067 30.03.06 - 17:31 Uhr

Ich spreche sicher nicht von denen, die eine schwierige Schwangerschaft hatten, Blutungen o.ä. oder sogar schon mal eine FG. Da kann ich verstehen, dass man ängstlich ist. Und ich habe mir auch Sorgen gemacht, als ich vor 4 Woche leichte Wehen bekommen habe und wir sind auch mal am Samstag abend ins KKH gefahren um zu kontrollien, ob noch alles dicht ist. War ziemlich nervenaufreibend die Aktion. Ich bin sicher nicht so taff, wie ich vielleicht rüber gekommen bin.

Aber dass in einer SSW mal der Bauch ziept, weil die Bänder sich dehnen, dass sollte man einfach wissen und deshalb nicht panisch werden.

Mein Beitrag war mehr als Aufruf gedacht, nicht immer das Schlimmste anzunehmen, sondern positiv zu denken

Beitrag von bine211277 30.03.06 - 17:42 Uhr

Hallo Christiane!
Jede Frau ist halt anders.Der eine ist ängstlicher und der andere nicht.Aber warum soll man nicht fragen??? Dafür ist doch das Forum da oder sehe ich das jetzt falsch.Wenn ich alles weis brauche ich kein Forum.Ich bin auch kein ängstlicher Mensch aber ich bin froh wenn ich anderen helfen kann und ihnen die Angst etwas nehmen kann.
Ich habe auch eine klasse FA die mir alles erklärt aber es gibt genügend FÄ die einem nicht richtig alles erklären und sehr viel Panik verbreiten und dann ist es doch schön das man wenigstens hier Fragen stellen kann die andere beantworten können.
Ich bin jetzt zum vierten mal Schwanger und habe auch immer noch Fragen . Also ein Tip von mir erst überlegen bevor ich sowas schreibe,ich finde den Beitrag nicht korrekt von dir.Das ist meine Meinung dazu

Lg Bine (29+0)

Beitrag von kranke_schwester 30.03.06 - 18:11 Uhr

Hallo,
ich war auch lange stille Leserin, bevor ich mich angemeldet habe. War auch am Ehesten ein Anflug von Langeweile, der mich dazu gebracht hat...
Auch ich habe keine Komplikationen gehabt bisher und auch keine speziellen Ängste. Vertraue meinem Körper und meiner Intuition...
Ich denke aber, daß es in erster Linie Frauen mit Beschwerden oder Komplikationen, mit BV oder langen Krankschreibungen sind, die sich im Forum austauschen. Ich konnte mühelos bis zum Muschu arbeiten, aber wer schon lange davor zu Hause ist, hat irgendwann nichts anderes mehr zu tun, als in sich hineinzuhorchen und alles auf die Goldwaage zu legen. Ich persönlich halte es so, daß ich über manche Beiträge innerlich grinse, manche tun mir auch leid, weil sie ganz offensichtlich von ihren Ärzten nicht gut informiert werden. Ich sehe es so: Ist ein netter Zeitvertreib hier zu lesen und auch mal zu schreiben und da ich selber keine Probleme hab, machen mich "ängstliche" Beiträge auch nicht verrückt.
In diesem Sinne liebe Grüße an alle Schwangeren!

Beitrag von oldma 30.03.06 - 19:22 Uhr

.... ich kenne "alle spielarten!" von der sturzblutung im dritten monat bis zur völlig "unbemerkten" ss. ich finde es schön im forum herum zu schnüffeln. manchmal kann man trösten oder mut machen, ja klar über manche postings habe ich schon tränen gelacht und bei den traurigen fehlen mir ganz oft die worte. aber ist es nicht gerade das, was das leben bunt und schön macht??ich finde hier gehört alles hin und wenn bei einem ziepen drei andere schreiben, kenne ich auch, finde ich sehr beruhigend. gab hier auch schon sehr interessante mitteilungen zu muschu, arbeitsrecht, versorgung und ... und ... und. sonst täte ich alte schachtel ja auch nicht reingucken. also mädels, weiter so!!#freu l.g.c.

Beitrag von hexenmeister75 30.03.06 - 20:59 Uhr

Hallöchen,
also ehrlich mal ich stehe bestimmt oft hier im Forum #hicksund habe bestimmt viele Ängste, die auch hier ausspreche und das ist auch gut so#bla.

Ich denke viele der Frauen die hier ihre Ängste reinschreiben haben schon viel durch lebt.

#kerzeWeißt Du wie es ist sein eigendes Kind in der 23 ssw normal zur Welt zubringen und zu #kerzeGrabe zutragen???? Wenn Du so was durch lebt hast dann rufst Du auch schnell mal ne Freundin an, um mit ihr über irgendwelche wehwehchen zureden und um die Freundschaft nicht zu doll in anspruch zunehmen, schreibst Du sie lieber hier rein.Ein Dickes #danke schön an Alle so lieben Urbianerinnen und an Urbia.

Sei mir nicht böse aber ich denke das Urbia dafür da ist und das ist auch gut so.

Lg Hexenmeister75 + Joy Maline 35ssw inside