Dürfen Ärtze wirklich nciht mehr zum Ende des Quartals röntgen???

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von jona3012 30.03.06 - 16:08 Uhr

Hallo...
vor ein paar Wochen wurde bei mir im 4. Fingergrundgelenk (Ringfinger) der linken Hand eine Entzündung festgestellt (zumindest meinte mein Orthopäde das es eine Entündung ist).
Sollte es mit Voltarensalbe behandeln - hat null geholfen!!!
Habe es nun 4 Wochen lang 2mal täglich (wie angeordnet) mit Voltarensalbe eingeschmiert, die Schmerzen waren nur mit zusätzlichen Voltarentabl. (die habe ich mir selber besorgt) auszuhalten.
Mein Doc meinte zu mir das ich, wenn die Schmerzen nciht besser werden, zum röntgen kömme soll.
In den letzten Tagen hat sich auf dem Gelenk (Handinnenfläche) so ein "Gnubbel" gebildet, die Schmerzen ziehen in die Hand und den Finger hoch.
Dienstag waren die Schmerzen sehr stark und nachdem die 3. Voltarentabl. auch nicht angeschlagen hat bin ich zu meinem Orthopäden gefahren (50km hin- und zurück, also nciht mal eben um die ecke).
Dort wurde ich allerdings gleich abgewimmelt....
-Sprechstundenhilfe: "Es ist Ende des Quartals....viel zu tun.....Abrechnung....blablabla!!!"
-Ich:"Der Doc meinte das ich her kommen soll wenn die Schmerzen schlimmer werden,kann mittlerweile nicht mal mehr was mit der li. Hand anfassen, und es soll dann geröngt werden."
-Sprechstundenhilfe:"Dr. XXX hat zu tun, aber wir könne gerne einen Termin ausmachen, wie wärs mit Dienstag in 2 Wochen?!"
-Ich: "In 2 Wochen?? Ich habe aber JETZT Schmerzen und nciht erst in 2 Wochen"
- Sprechstundenh.: "Tut mir leid, aber zum Ende deQuartals röntgen wir nicht mehr und der Arzt hat zu tun. Sonst müssen sie ins Krankenhaus fahren"
Bin dann zum Krankenhaus, wusste aber schon die Antwort im Vorraus - "wir können da nix machen, heute ist kein Mittwoch und die Ärzte habe nachmittags auf, fahren sie bitte damit zu ihrem Orthopäden"

Ich habe dann bei meinem Doc angerufen und der Arzthelferin das erzählt, sie miente dann nur das sie nicht zum Ende des Quartals röngten und sie mir in 2 Wochen einen Termin geben kann...
Habe den termin dann genommen und habe noch 4 weitere Orthopäden und einen Unfallarzt angefahren.
Alle meinten zu mir das sie nciht einfach so röntgen könnten und ich zu meinen behandelden Arzt muss.

Könnte mich da nur noch drüber aufregen. Auf der Arbeit quäle ich mich nur so durch die Schiht, weil die Schmerzen so doll sind und ins Krankenhaus will ich damit nicht....

So musste das mal los werden, #danke für lesen

LG Steffi

Beitrag von lea03 30.03.06 - 16:12 Uhr

Boahr, das ist ja echt krass, über sowas könnte ich mich totärgern :-[

Ich habe mal gehört, das Ärzte ein bestimmtes Budegt haben. Also, dass gerade zu Anfang des Monats, Quartal wie auch immer, die Ärzte noch sehr großzügig Behandeln und Verschreiben und zum Ende hin eher nicht.

Wobei die ja das Geld wiederbekommen, naja #kratz

Ob das jetzt so stimmt, weiss ich auch nicht. Aber ich denke mir schon, dass es mit solch einer Behauptung was zu tun haben könnte.

LG
Katrin

Beitrag von litha 30.03.06 - 16:32 Uhr

>>Wobei die ja das Geld wiederbekommen, naja <<

Hallo Katrin,

wenn das Budget aufgebraucht ist, bekommen sie die Leistung eben NICHT wieder.

Dann zahlt der Arzt das aus der eigenen Tasche.

Ist für mich aber ÜBERHAUPT KEIN GRUND jemanden mit Schmerzen wieder wegzuschicken.

Das ist eine Frechheit und das würde ich sowohl meiner Krankenkasse als auch der Kassenärztlichen Vereinigung melden.

Lg Litha

Beitrag von cephir 30.03.06 - 16:33 Uhr

Ich würde ins KH fahren-und wenn die blöd fragen:Warum sind sie nicht damit zu Ihrem Arzt gegangen würde ich sagen:Es wurde mir eine sofortige behandlung verweigert.....
Wenn ich piene hätte egal-im KH haben die auch möglichkeiten!

#gruebel

Beitrag von blini 30.03.06 - 17:26 Uhr

Hi Steffi, #liebdrueck

ich hab sowas ähnliches auch schon mal erlebt. Das war 2004, kurz vor Weihnachten. #snowy

Ich hatte damals an der linken unteren Gesichtshälfte eine Art Ausschlag bekommen, kleine Bläschen und irre Schmerzen. #heul

Ich also zu meinem Hausarzt gefahren, nur um mir dann sagen zu lassen, er hätte kein Budget mehr. :-[ Na super! Und jetzt? #kratz

Dann hat er mir eine Überweisung zum Hals-Nasen-Ohren-Arzt gegeben. #schock

Da hab ich mich dann doch gewundert. Ich hatte weder Hals- noch Ohrenschmerzen oder sowas in der Art. Ich hatte aussen, auf der Haut einen schmerzhaften Ausschlag! Was sollte ich da beim HNO-Arzt? #kratz Hautarzt hätt ich ja noch verstanden, aber HNO??? Naja, mein Hausarzt meinte, das wär schon richtig so. Na gut, wenn er das sagt... #augen #bla

Ich also weitergetigert zum HNO-Arzt. Und was sagen die mir da? Also, einen Termin können wir ihnen frühstens in 6 Wochen geben, wir sind total voll. Waaaas? #schock 6 Wochen?? :-[ Hallo? Ich hab jetzt Schmerzen, dass ich fast an die Decke gehe, was soll ich dann in 6 Wochen hier? #kratz

Die "liebe" Sprechstundenhilfe :-[ meinte dann noch: Na gut, wenn das so ist, können Sie gern hier warten, aber sie werden frühstens in 5 - 6 Stunden dran sein. :-%

Ah ja. Man war ich sauer. Ich bin dann nur raus gegangen, Tür geknallt und war erstmal auf minimum 180. :-[

Tja, und nun? #kratz

Zum Glück ist mir dann noch meine Stamm-Apotheke eingefallen. Der Apotheker hatte echt was drauf. #freu Inzwischen ist er ja leider im Ruhestand, aber für die Hilfe damals bin ich ihm noch heute sehr dankbar. #blume

Ich also zu meiner Stamm-Apotheke. Dort hab ich dann dem Apotheker die Story erzählt und den Ausschlag gezeigt. Er meinte dann, das sieht nach "xyz" aus. Weiß nicht mehr genau, was es war.

Jedenfalls hat er mir dann eine Salbe mitgegeben... und was soll ich sagen, nach 2 Tagen war der schmerzhafte Ausschlag verschwunden und ist zum Glück bis heute nicht wieder aufgetreten. Gott sei Dank. :-) #freu

Nach diesem Vorfall hab ich angefangen, erst in die Apotheke zu gehen (zumindest solange der super Apotheker noch gearbeitet hat) und dann erst zum Arzt, wenn mir der Apotheker nicht helfen konnte. Dem Apotheker hab ich seit damals mehr vertraut als den Ärzten.

Nach diesem Vorfall hab ich auch meinen Hausarzt gewechselt und bin mit meiner neuen Hausärztin zufrieden. :-)

So, dass wollt ich nur mal zu diesem Thema erzählen. :-)

Liebe Grüße, #liebdrueck
eure Blini

Beitrag von yamie 30.03.06 - 19:50 Uhr

mal aus ärztlicher sicht:

"dürfen" dürften radiologen schon, zum quartalsende röntgen.
macht aber keiner weils sich nich mehr lohnt.
budget is halt ausgeschöpft und keiner arbeitet heutzutage noch umsonst oder zahlt für seine arbeit gar noch drauf!

oder kriegst du deine brötchen im supermarkt geschenkt?

im medizinischen sinne stellen deine beschwerden keinen notfall dar, daher die vertröstung.

im menschlichen sinne, keine frage, ein unding der heutigen zeit! "früher" hätts sowas nich gegeben!



gute besserung steffi
und liebe grüße,

yamie :-)

Beitrag von manavgat 30.03.06 - 20:53 Uhr

hast Du mal eine Freundin anrufen lassen, die sich als Privatpatientin ausgibt und ins Telefon flötet, sie brauche einen Termin?

Wäre mal interessant zu wissen, was passiert, wenn Du! dann kommst. #schock

Gruß und gute Besserung

Manavgat

Beitrag von gigglepea 30.03.06 - 22:14 Uhr

Hallo,
mir ist heut was ganz ähnlches passiert.
Nehme z.Zt. Antibiotika. Meine Ärztin verschrieb mir ein Packung a 7 Stück. Nun stand in der Packungsbeilage aber, dass ich in meinem fall mind. 10 Tabl. bräuchte.
Also ich angerufen und sie meinte erst ganz bestimmt-Nein 7 reichen.
Ich wurde dann etwas sauer und meinte ich will nicht wieder nach 3 Wochn flach liegen, sondern richtig gesund werden. Dann gings plötzlich.
Tja leider bin ich kein Privatpatient. Da mußt du dich mit sowas nicht rumplagen.
Aber solang die Deutschen ihre Hintern nicht hochkriegen und auf die Strasse gehen, wird sich in diesem Land an der Situation nichts ändern.
LG gigglepea

Beitrag von milka700 31.03.06 - 09:34 Uhr

Ist die Stelle errötet und warm oder heiß?
Wenn nicht, wird es ein Gelenkserguss sein, mitunter Symptom einer Fingergelenksarthrose- genetisch vererbt.
Voltaren stillt etwas die Schmerzen, aber nur ein Röntgen ist hier sinnvoll.

Beitrag von pusteblume41 31.03.06 - 10:58 Uhr

Hallo,

wahrscheinlich hat Dein Arzt sein Budget für dieses Quartal ausgeschöpft. Dann kann er Dich nicht mehr zum Röntgen schicken.#kratz

Bei meiner Hausärztin ist mir so etwas auch schon öfter passiert. Zum Quartalsende wird dort z.B. kein Blut mehr abgenommen. Habe dann schön öfter einen Termin für das nächste Quartal dafür bekommen.

LG

Pusteblume

Beitrag von schnapischnap 31.03.06 - 12:06 Uhr

Hallo,


wenn du geröngt wirst und dein Arzt sein Buget ausgeschöpft hat, zahlt die Krankenkasse keine Cent. Der Arzt bekommt sogar noch einen "Mahnbrief".

Das heißt hätte er dich geröngt, hätte er alle Kosten dafür selber zahlen müssen und hätte keinen Cent verdient. Wenn er das mal bei einem macht, ist das kein Problem. Aber mache Ärzte haben ihr Buget, schon ca. 4 Wochen vor Quatalende ausgeschöpft hat und er dann umsonst arbeitet.

Würdest du 3 Monate im Jahr umsonst arbeiten und sogar noch die Kosten selber zuzahlen?

Ich würde das bestimmt nicht machen.

Ist doch klar das Privatversicherte einen Termin bekommen, da der Arzt dort ja sein Geld bekommt. Der Arzt hat ja auch seine Kosten und der Helferin arbeitet dort umsonst.

Ärgerlich ist es, aber so ist es nunmal bei unseren Krankenkassen.

LG
Laura mit Gina, Tommy und Arnulf