Hat jemand erfahrung mit geburtsvorbereitung akupunktur?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von cheyenne2006 30.03.06 - 16:11 Uhr

Hallo ich bin jetzt in der 34-35 SSW.und würde gerne mit akupunktur die geburtsvorbereitung machen,hab aber angst das es dann gleich los geht!Himmbeerblättertee trinke ich schon.viel.hat jemand erfahrung????danke für jede antw.G.lanett:-)

Beitrag von gismo_6 30.03.06 - 16:25 Uhr

Hi Lanett,

also ich selbst bin zwar zum ersten mal schwanger, aber ich hab mich auch schon über die Akkupunktur erkundigt...es ist so, dass man die bei uns im Krankenhaus ab der 36. SSW anfängt...ich glaub 1-2 mal die Woche....bis zum ET werden die Nadeln so gesetzt, dass sie den Muttermund weich machen bzw. lockern....und ab dem ET werden die Nadeln anders gesetzt, sodaß sie evtl. auch wehenauslösend wirken können....

So hab ich das zumindest verstanden...hoffe ich konnte Dir bisschen helfen

Alles Gute für Dich
Gismo (33. SSW)

Beitrag von cheyenne2006 30.03.06 - 16:38 Uhr

danke hab mich in der klinik wo ich entbinde info.und die machen das schon ab der 34ssw.weiß nich ob das zu früh ist.sonst ließt mann über.ab der 36 ssw.na ja mal schaun danke.und eine schöne zeit noch g.lanett#danke

Beitrag von sumaro 30.03.06 - 16:37 Uhr

Hallo Du :-),

also ich bin jetzt zum zweiten Mal schwanger und habe mich kurz vor der Geburt meines ersten Kindes in der 36. Woche ein mal in 7 Tagen akkupunktieren lassen. Der Muttermund wird dadurch weicher und der Geburtsvorgang kann!!! beschleunigt werden.

Mir hat es sehr viel genutzt, da sich die Geburt nur auf 3,5h belaufen hat incl. aller schmerzhaften Wehen. Die Hebamme hat den Muttermund getastet und mich gleich gefragt, ob ich akkupunktiert bin. Alle Mitschwangeren haben ähnlich kurze Geburtsphasen gehabt. Also nur zu empfehlen.

Was Geburtsvorbereitungskurse angeht kommt es natürlich darauf an, wer diese hält. Ich bin aber der Meinung, dass diese speziell für die Geburt nichts nützen, weil dir die Hebammen vor Ort dann genau sagen, was Du
machen mußt. Nur für Kontakte knüpfen sind diese Kurse bestens geeignet.

Also viel Glück für Deine Geburt. Ich fand das Erlebnis atemberaubend und beneide jeden, der es noch vor sich hat. Schmerzen sind zwar unerträglich, aber wenn dann das kleine Knäuel auf Deinem Bauch liegt, hast Du alles vergessen.

Liebe Grüße, sumaro.:-)

Beitrag von inesita 30.03.06 - 17:35 Uhr

Nun ja... ich wurde auch akkupunktiert. Aber leider dauerte die Geburt bei mir gute 17 Stunden. Nur am Ende, nachdem ich die PDA bekommen habe, öffnete der MUMU sich 4 cm innerhalb von 20 min (von 5 auf 9!). Vielleicht hat es doch geholfen. Keine Ahnung.

Aber geht hin. Es schadet auf jeden Fall nicht.
LG
Ines