Schielen infolge von Weitsichtigkeit; jetzt Brille

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tina.23 30.03.06 - 17:38 Uhr

Hallo,

ich bin soooo wütend! Meine Maus ist jetzt 1,5 Jahre und schielt nur rechtsseitig seit vielleicht 9 Monaten, meist nur, wenn sie müde war. Wir waren bis jetzt 2 mal beim Augenarzt, der uns immer wieder wegschickte und keinen Behandlungsbedarf sah. Wir sollten vierteljährig wiederkommen.
Seit ca 3 Wochen schielt Leonie regelmäßig, manchmal rutscht das Auge gar nicht wieder zurück. Daraufhin bin ich initiativ zu einem anderen Augenarzt. Der stellte dann doch fest, dass meine Maus stark weitsichtig ist, ca 5 Dioptiren. Daraus resultiert dann auch das Schielen. Sie bekommt jetzt eine Brille erst einmal mit links 2 und rechts 3 Dioptrien.
Jetzt sagt mir nicht, dass der erste Augenarzt das nicht feststellen konnte! Der hat die gleichen Untersuchungen gemacht, Pupillen geweitet und alles und konnte eine Fehlstellung von 5 Dioptrien nicht feststellen! Das ist doch ein Scherz! Es hätte daher schon vor 9 Monaten was gegen ihre Weitsichtigkeit unternommen werden können und somit wäre es wahrscheinlich gar nicht erst zum Schielen gekommen!

Jetzt mal eine Frage an alle Mamis, deren Kinder eine Brille tragen. Wie habt ihr eure Mäuse dran gewöhnt und wie habt ihr die richtige Brille gefunden? Ich hab mich mit dem Thema noch gar nicht befasst, soll jetzt aber so schnell wie möglich eine Brille organisieren. Worauf muss man denn achten? Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass Leonie die aufsetzen wird. Sie hasst ja schon Mützen wie die Pest...
Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Ich werd morgen mal allein zu Fielmann gehen und mich beraten lassen und schon Modelle in die nähere Auswahl nehmen. Anprobieren wird mir Leni eh nix.
Ich danke euch erstmal

Mama Tina und der kleine Blindfisch Leonie

Beitrag von loveedition 30.03.06 - 20:02 Uhr

hi du,

ich weiss wie es dir geht....lass dich mal drücken. Ich habe manchmal das Gefühl, die Ärzte machen nur das, wo am meisten für sie rausspringt!!

Wir haben sowas ähnliches hinter uns.
Unsere kleine fing von dem einen auf den anderen Tag an zu schielen. naja Kinderarzt meinte das kann in dem Alter schon mal vorkommen. Dann sind wir auch zum Augenarzt und da der Schock. Er konnte nicht erkennen ob sie auf dem Auge blind ist oder nicht. Daher sofort Augen OP ( FadenOP, davon sollte sie nicht mehr schielen können und danach hat sich rausgestellt, das sie nicht blind ist, sondern nur schlechter auf dem Auge sieht und somit das Gehirn das Auge fallen lässt. Naja. Nach ewigen Untersuchungen dann die Brille #schock
ich habe auch sofort gesagt, das wird nie was..... Meine Mutter hat uns eine kleine Sonnenbrille mitgebracht. Die fand sie echt #cool cool. Somit hatten wir dann auch keine Probleme mehr bei Fielmann mit Brille aussuchen. Die müssen sie ja leider anpassen#augen. Das Problem, ein Mann hat sie operiert und seitdem dreht sie immer ab sobald ihr ännliche Ärzte zu nahe kommen ( natürlich auch bei Fielmann ( der kam mit einem Gerät weil das ausgemessen werden muss).... Haben gedacht, es wär alles in Ordnung danach aber nein...... ca. 6 Monate später fing das andere Auge an und sie wurde schon wieder operiert#heul..
Bei uns war es so, das wenn wir früher mal beim Augenarzt gewesen währen, sie gar nicht hätte operiert werden müsste und die Brille hätte sie wahrscheinlich auch nicht gebraucht. Nur leider wussten wir nicht das wir nochmal extra zum Augenarzt hatten gehen können.Wir dachten das was die beim Kinderarzt machen reicht. Tja jetzt beim zweiten sind wir schlauer.....



Ich wünsche euch alles Gute.


Corinna mit#sonneschein Pia Marie ( 22.09.2003 ) und #baby ET 13.05.2006

#liebdrueck

Beitrag von birkae 30.03.06 - 20:01 Uhr

Hallo Tina,

meine Erfahrung als Augenoptikerin:
Lasse deine Tochter aktiv am Brille aussuchen teilnehmen. Klar kann sie mit ihren 1,5 Jahren noch nicht direkt sagen "die blaue runde Brille find ich schön" aber lasst sie die Brille auch mal in die Hand nehmen. Nehmt zur Not einen großen Teddy oder eine Puppe mit, der ihr mal eine Brille aufsetzten könnt. Macht die Suche nach der richtigen Brille zum Spiel.
Und achte besonders darauf, dass die Brille eine Rundumauflage auf dem Nasenrücken hat. Am besten sind Brillen, die sehr flexibel sind, da so kleine Mäuse die Brille nicht mit Samthandschuhen anfassen.

Aber mitnehmen musst du sie schon, schon allein deswegen, weil es verschiedene Größen und Formen gibt, die man erst im Gesicht sehen muss, um entscheiden zu können, ob es zum Gesicht und zum Typ passt.
Und was ganz wichtig ist, lasst sie nicht spüren, wenn ihr als Eltern gegen eine Brille eingestellt seit.
Ich hatte nämlich mal eine Mutter zur Kundin, die mochte ihre Brille nicht und hat ihren "Brillenunmut" auch immer gegenüber ihrer Kinder verlauten lassen. Du kannst dir ja vorstellen, was das für eine Arbeit war, als plötzlich eines der Kinder eine Brille brauchte! #augen

Und als kleiner Trost: die Weitsichtigkeit verwächst sich in den meisten Fällen im Kindesalter!

LG und viel Spaß bei der Suche.
Birgit

PS: Selbstverständlich sind Kunststoffgläser nötig (aus Sicherheitsgründen!), aber lasse dir keine zusätzliche Hartschicht aufschwatzen, da diese Schicht nur vor Putzkratzern schützt, aber nicht, wenn das Kind auf die Nase fällt und die Gläser über den Boden schleifen. Das was eine Hartschicht kostet, kannst du dann lieber in die Einarbeitungskosten für neue Gläser investieren, als Schicht plus neue Einarbeitung zu bezahlen.